Donnerstag, 2. April 2020

Ausflug in die vierte Welt mit Covid-19, Lügen und Bürgerkriegsfantasien - Vermischtes 02.04.2020

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) Estimates Show Wuhan Death Toll Far Higher Than Official Figure
As authorities lifted a two-month coronavirus lockdown in the central Chinese city of Wuhan, residents said they were growing increasingly skeptical that the figure of some 2,500 deaths in the city to date was accurate. Since the start of the week, seven large funeral homes in Wuhan have been handing out the cremated remains of around 500 people to their families every day, suggesting that far more people died than ever made the official statistics. [...] Some social media posts have estimated that all seven funeral homes in Wuhan are handing out 3,500 urns every day in total. Funeral homes have informed families that they will try to complete cremations before the traditional grave-tending festival of Qing Ming on April 5, which would indicate a 12-day process beginning on March 23. Such an estimate would mean that 42,000 urns would be given out during that time. [...] Another popular estimate is based on the cremation capacity of the funeral homes, which run a total of 84 furnaces with a capacity over 24 hours of 1,560 urns city-wide, assuming that one cremation takes one hour. This calculation results in an estimated 46,800 deaths. A resident of Hubei province, of which Wuhan is the capital, said most people there now believe that more than 40,000 people died in the city before and during the lockdown. "Maybe the authorities are gradually releasing the real figures, intentionally or unintentionally, so that people will gradually come to accept the reality," the resident, who gave only his surname Mao, said. (Qiao Long/Lau Siu-Fung, Asia Times)
Mir ist völlig unklar, wie irgendjemand den offiziellen Zahlen und Schilderungen aus China Glauben schenken kann. Die Chinesen sind die Hauptschuldigen an der ganzen Pandemie, sie haben wochenlang die Welt über das Ausmaß belogen und teilen Informationen immer noch nicht vollständig, die der Bekämpfung der Seuche dienen könnten. Aber es gibt genügend Leute, die problemlos die Zahlen der Diktatur in Beijing glauben, während sie gleichzeitig der Überzeugung sind, dass Angela Merkel eine Militärdiktatur mit der Bundeswehr einrichten will um Flüchtlinge unbemerkt ins Land zu holen. Es ist unglaublich.

2) The Conservative Campaign Against Safety
How did we get to the point where ministers, the president, many Republican politicians, and a variety of media outlets are calling for people to risk death to save the economy? This rhetoric has a long history. It grew out of the backlash to the New Deal and the social safety net it created, which conservatives viewed as anti-American, anti-capitalist, and emasculating—a challenge to what the historian Richard Hofstadter once called “the virile prerogatives of enterprise.” But just as few people today believe New Deal liberalism unmanned the country, future generations are unlikely to look back favorably on the campaign against social distancing. [...] One consistent note in mid-century conservative rhetoric is the praise of risk as the essence of American citizenship and manhood, and the insistence that a healthy economy is necessarily precarious: “We must preserve the American tradition of freedom to take a chance—to lose your shirt, if you want to,” Eric Johnston of the U.S. Chamber of Commerce said in 1943. “Freedom is not for weaklings,” H. W.  Prentis of the National Association of Manufacturers said in 1942. [...] This criticism was rarely applied consistently, however. While decrying government security programs for individuals as “coddling,” many 1930s business leaders gladly accepted government action to help their companies. [...] For most Americans, as for most people around the world, the novel coronavirus exemplifies in the most concentrated form in their lifetime what FDR called “the hazards and vicissitudes of life.” To face these hazards and vicissitudes—to protect ourselves, assist our neighbors in need, and preserve our society—we need not tired, incorrect arguments about how security threatens freedom, but bold New Deal–style government action to beat the odds. The lesson of the New Deal was that freedom and security were not just compatible but conjoined. (Lawrence Glickman, The Atlantic)
Toxische Maskulinität feiert in der Covid-19-Pandemie fröhliche Urständ, das habe ich ja bereits in meinem Artikel angesprochen gehabt. Die Vorstellung, dass echte Männer vor so was wie einem Virus nicht zurückzuweichen haben, ist in diesem Milieu weit verbreitet (wie auch, paradoxerweise, in einem Teil genau des Einwanderermilieus, das die Rechten mit solcher Inbrunst hassen und bekämpfen). Und sie ist lebensgefährlich. Wie auch beim oben beschriebenen Widerstand gegen den New Deal und Hilfen für Opfer der Wirtschaftskrise ist es besonders erzürnend, dass dieses Verhalten meist nicht diejenigen gefährdet, die es an den Tag legen, sondern andere. Nicht junge Männer sind durch Corona besonders bedroht, sondern andere Menschen, die sie möglicherweise durch ihren Bruch der Quarantäneregeln unbeabsichtigt anstecken. Genauso leiden in Wirtschaftskrisen weniger jene, die aus einer Position relativer wirtschaftlicher Sicherheit die moralische Unterlegenheit der Arbeitslosenhilfe verdammen, sondern jene, die auf sie zum Überleben angewiesen sind. Und es kommt selten vor, dass es sich um dieselben beiden Gruppen handelt.

3) Everyone Does What They’re Told, But No One Knows Why
Heather Mac Donald’s skepticism notwithstanding, I’m convinced by the bones of the argument for an extreme response: 300 million Americans, an infection rate of about one third, and a 3 percent mortality rate. It’s simple math—three million dead. The possibility of being contagious without being symptomatic helped get me on board, as did the easily intelligible image of “flattening the curve.” Whoever came up with that bit of PR deserves a raise. Sure, I spent a few days pushing back against my “alarmist” friends who canceled our planned Korean BBQ outing two weekends ago. But I was soon directing my annoyance towards anyone who acted the way I had just a few days earlier. This must be how woke people feel all the time. [...] This sense of abstraction is nothing new. The requirement to accept bureaucratic impositions on everyday life in order to solve problems that do not manifest themselves in everyday life could serve as an accurate, though somewhat cynical, definition of civilization itself. [...] It seems as though nothing that matters happens on a human scale anymore. [...] Yes, most people have accepted the arguments about transmission rates and curve flattening, but I doubt they’d have done so unless the heavy hand of state power had first acted to shutter stores and ban gatherings. We want an explanation to bridge the gap between our lived experience of the crisis (most cases aren’t severe enough to justify missing a day of work under normal circumstances) and how we’re told to respond to it. But most of us also aren’t public health experts. It thus boils down to “the government seems to be taking it seriously, so I should too.” [...] Everyone does what he’s told, but nobody’s sure why. (Grayson Quay, The American Conservative) 
Es ist absolut faszinierend, dem Selbsterkenntnisprozess Quays live und in Farbe zuzuschauen, und ich bin ihm echt dankbar dafür (wie auch anderen Autoren, die so offen über ihre eigenen Denk- und Erkenntnisprozesse schreiben), dass er die Leser mit auf diese Reise nimmt. Zuerst einmal: Ja, wir woke people fühlen uns tatsächlich immer so. Das gibt Quay hoffentlich ein bisschen zu denken. Aber die Seitenbemerkungen hinter uns lassend zum größeren Punkt: Quay hat absolut recht. Jeder tut was ihm gesagt wird ohne zu wissen warum. Das ist bei der absoluten Mehrheit dessen, was wir tagtäglich tun, so. In den seltensten Fällen verstehen wir die zugrundeliegende Logik. Das geht ja schon beim Rechtsfahrgebot los. Das folgt nur der inneren Logik, dass wir alle das Gleiche tun sollten, um Unfälle zu vermeiden. Es gibt keinen inhärenten Vorteil zu Linskfahrnationen. Oder praktisch jedes Mal, wenn wir zum Arzt gehen. Wir kriegen was verschrieben, nehmen es so lange und so oft wie es uns gesagt wurde. Und das bringt mich zu dem zentralen Punkt, über den ich ja bereits geschrieben habe: Vertrauen ist die einzige Ressource, die wir als Otto Normalbürger gerade ausgeben können. Wir stecken mitten in einer Pandemie, und wenn schon Virulogen, die seit 30 Jahren das Thema intensiv studieren, nur in Wahrscheinlichkeiten und Szenarien reden können und ständig ihre eigene Ungewissheit betonen, was sollen wir tun als das, was uns gesagt wird? Social Distancing. Hände waschen. Zuhause bleiben. Bis wir gesagt bekommen, dass es wieder sicher ist. Wir werden danach aussortieren, ob das übertrieben war oder zu spät oder was auch immer. Aber mitten in der Krise bleibt uns nur Vertrauen.

4) Tweet
Ich rede immer wieder von der Selbstradikalisierung bestimmter bürgerlicher Milieus. Markus Krall gehört sicherlich dazu, Max Otte wäre ein Beispiel, selbstverständlich Alexander Gauland und Konrad Adam, auf keinen Fall zu vergessen Hans-Georg Maaßen. Meist seit der Euro-Krise reden die sich in einen permanenten Ausnahmezustand hinein. Die Parallele zum extremrechten Milieu in den USA ist bemerkswert, denn dort passierte das Gleiche (man denke etwa an die George-Bernard-Shaw-kompatible Begeisterung der Konservativen für Orban!) - und in beiden Fällen reagieren die Milieus auch gleich. Ohne die Chance, irgendwelche anderen Skripte nutzen zu können, rollen sie denselben Humbug mitten in einer Pandemie ab. Wie immer sind uns die USA auch einen Schritt voraus, wo die US-Variante von Christian Drosten - ein Herr namens Anthony Fauci - täglich mehrere Morddrohungen erhält, weil er es wagt, die Regierung auf dem Stand der Wissenschaft zu beraten und vor der Gefahr der Pandemie zu warnen. Soweit sind wir glücklicherweise noch nicht, aber lange dauert es nicht mehr, wenn man sich diese Leute ansieht. Wer permanent den Bürgerkrieg herbeifasziniert, wird irgendwann mit der Fantasie nicht mehr zufrieden sein.

5) Tweet
Wie jetzt, der Feinstaub liegt gar nicht am Straßenverkehr? Nicht, dass das am Ende die umweltfreundlichen Holzheizungen waren... https://t.co/AdMkfQyft4
— Christian Rieck (@ProfRieck) March 29, 2020

Ich habe ehrlich gesagt nicht die geringste Ahnung, ob Diesel, der Abrieb von Bremsen oder Holzöfen für den Feinstaub verantwortlich sind. Es ist mir auch relativ schnuppe. Das Dieselfahrverbot in Stuttgart ist vielmehr ein gutes Beispiel für ein Problem, über das ich in meiner Serie zur Demokratie in Deutschland geschrieben habe: Die Politik entzieht sich Entscheidungen und lagert diese stattdessen an nicht gewählte andere Institutionen aus. Im Falle Stuttgarts war das, wie so oft, die Judikative. Es gebührt der Wiederholung, dass Fahrverbot weder vom Oberbürgermeister Kuhn noch von der Landesregierung kam, sondern dieser per Gerichtsentscheidung aufgezwungen wurde - ein Zwang, den sowohl Kuhn als auch Kretschmann aktiv herbeigeführt hatten. Dieses Sich-zwingen-lassen ist eine in letzter Zeit in Deutschland sehr beliebte Methode des Nicht-Lösens von Problemen. Merkel ist da auch immer Expertin drin gewesen und hätte sich ja auch gerne vom BVerfG zur Homo-Ehe zwingen lassen, wenn nicht ein verzweifelter Martin Schulz einen Wahlkampfschlager entdeckt zu haben glaubte. Und genau das sehen wir gerade glücklicherweise in der Covid-19-Krise nicht. Die Politik duckt sich vor der Verantwortung nicht weg, sondern gewählte Regierende entscheiden über weitreichende Maßnahmen, statt über Bande die EU-Kommission oder das BVerfG entscheiden zu lassen. Und sie müssen sich für diese Maßnahmen kritisieren lassen, sie gegenüber dem Souverän begründen und am Ende an der Wahlurne dafür gerade stehen, und jedem ist klar, wer verantwortlich ist. Genau so soll es sein.

The contagion that has left much of the nation in near-lockdown and caused thousands of deaths globally began late last year in the region of Wuhan in eastern China. Since then, many Americans, including President Donald Trump and other political leaders and media commentators, have adopted the practice of calling the ailment the "China virus" or some other variant that makes reference to China or Wuhan, rather than "coronavirus" or "COVID-19," the terms used by federal health officials and in the FBI analysis. The rhetoric, critics say, has fueled ill will and has led some people to act out against Asian Americans. [...] "It did come from China," Trump said at a White House briefing Tuesday. "It is a very accurate term." [...] The document detailed a March 14 incident in Midland, Texas, in which "three Asian American family members, including a 2-year-old and 6-year-old, were stabbed … The suspect indicated that he stabbed the family because he thought the family was Chinese, and infecting people with the coronavirus." FBI spokesperson Lauren Hagee said she could not comment on the document but stressed, "we do want to assure the public the FBI remains committed to ensuring national security and pursuing violations of federal law." (John Margolin, ABC News)
Das war vollkommen vorhersehbar. Ich zitiere mal mich vom 22.3.2020:
Trump währenddessen schafft das absolut Denkbare, nämlich möglichst viel rassistischen Hass in eine volatile Situation hineinzugießen. Sein Beitrag zur Lösung der Krise besteht darin, in seinen Redemanuskripten das Wort „Corona“ durch „chinesisch“ zu ersetzen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das zu Gewalt gegenüber asiatisch aussehenden Bürgern führt."
Nicht nur dass die inkompetenten Reaktionen von Möchtegern-Autokraten wie Trump zehntausende Menschenleben kosten werden, weil sie nicht in der Lage sind, ihrer Verantwortung und ihrer Aufgaben gerecht zu werden. Sie richten sogar neben dieser passiven Zerstörung aktiv Schaden an, indem sie Menschen zu Hass gegen andere Menschen anstacheln. Es ist absolut widerwärtig, und so unglaublich typisch für diese Regierungen. Ich könnte wetten, dass in Ländern wie Ungarn Ähnliches passiert und es halt in den Medien nur nicht so berichtet wird, schon alleine, weil Orban den feuchten Traum Trumps von der Kontrolle selbiger Medien bereits weitgehend erfüllt hat.

7) Europa kann nur weiterleben, wenn die Europäer jetzt füreinander einstehen
Die Europäische Kommission sollte daher einen Corona-Fonds einrichten, der in der Lage ist, sich auf den internationalen Kapitalmärkten möglichst sehr langfristig zu verschulden. Aus diesem Fonds sollten die Mittel als Transfers an die Mitgliedsstaaten fließen. Mit dieser Konstruktion würde verhindert, dass sich die Verschuldung der einzelnen Mitgliedsstaaten erhöht. Der Fonds würde aus dem EU-Haushalt Mittel für die Zinszahlungen erhalten. [...] Es ist für uns nur schwer nachvollziehbar, warum die Bundeskanzlerin und der Vizekanzler so große Vorbehalte gegenüber diesem für die europäische Solidarität und Stabilität notwendigen Schritt an den Tag legen. Bei dieser Solidarität geht es auch um ein gemeinsames Bewusstsein von der Krise. Es gilt gerade jetzt, Wege zu finden, mit denen wir verdeutlichen können, dass wir zusammengehören, dass wir vom gleichen "Zauber gebunden sind", wie es in unserer Hymne heißt. Wozu soll die EU denn gut sein, wenn sie in Zeiten von Corona nicht zeigt, dass Europäer zusammenstehen und für eine gemeinsame Zukunft kämpfen? Das ist nicht nur ein Gebot der Solidarität, sondern auch eines Eigeninteresses. In dieser Krise sitzen wir Europäer alle in einem Boot. Wenn der Norden dem Süden nicht hilft, dann verliert er nicht nur sich selbst, sondern auch Europa. (Peter Bofinger/Daniel Cohn-Bendit/Joschka Fischer/Rainer Forst/Marcel Fratzscher/Ulrike Guérot/Jürgen Habermas/Axel Honneth/Eva Menasse/Julian Nida-Rümelin/Volker Schlöndorff/Peter Schneider/Margarethe von Trotta, Die Zeit)
Man mag die Überschrift für übertrieben halten, aber ich denke, der Superlativ ist angebracht. Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, wie die Situation in Spanien oder Italien eigentlich ist und wie das abgehobene Reden über Staatshaushalte und Verschuldungskriterien angesichts der Hilfeschreie dort ankommt, ganz abgesehen davon, dass die ganzen Diktaturen dieser Welt die politische Dummheit der EU nicht teilen. Ich hatte hier im Blog ja bereits die Hilfe einer expansiven Diktatur wie China thematisiert, die hier Grundlagen für eine grundsätzliche Machtverschiebung Post-Corona legen. Nun hat auch noch die Türkei (!) Hilfen nach Italien geschickt.
Man muss sich das mal vorstellen. Ein brutaler Westentaschendiktator wie Erdogan hilft Italien, bevor es Deutschland tut (und das stimmt nicht mal, aber die politische Kommunikation ist in einem Ausmaß unfähig, dass es an kriminelle Unterlassung grenzt). Das ist in der Tat ein Bild, das den Untergang Europas begleiten könnte. Und das alles aus reiner Bornierheit, es ist unfassbar.

Second, foreign policy experts have embraced the idea that the United States is in a “clash of systems” competition against autocracies, in which patterns of amity and enmity break along regime type. But COVID-19 is a threat that knows no ideology. In highly varied country-level responses, the pandemic has revealed the fundamental importance of good governance no matter the regime type. Democratic Italy has floundered, while democratic South Korea, Taiwan, and mixed-regime Singapore have displayed some of the most capable responses. The United States will need to prepare for the next such threat with these models in mind, and ought to make the promotion of good international governance a central objective of its foreign policy. In so doing, it should be willing to work with non-democracies — including China — to promote it for the sake of international security and prosperity. Finally, the United States ought not simply recommit itself to its capable European and Asian allies, but make allied coordination the basis of its strategy going forward — against traditional military threats, as well as those that may be less visible and just as deadly. As is more evident by the day, the alternative is a system in which Washington is increasingly sidelined. If China exits this epochal crisis as a confident leader it will not be the ineluctable result of a structural shift; Beijing will have Washington’s calamitous domestic mismanagement and myopic foreign policy to thank for it. If, as part of its own recovery, however, the United States can return itself to a strategy that seeks domestic security and prosperity through international cooperation, it stands a chance of helping to build new forms of order that prevent the next crisis. The prospect feels dimmer but is not yet lost. (Mira Rapp-Hopper, War on the Rocks)
Ich denke es ist wichtig, halbwegs immun gegenüber diesem grassierenden Genre der "Lehren aus Corona"-Manie zu bleiben. Tatsächlich gibt es aktuell wenig belastbare Indizien für den Vorteil von Regierungsformen oder sonstwas. Vorteile haben die Länder, in denen die Regierenden kompetent sind, und Nachteile haben die Länder, deren Regierende inkompetent sind. Ob sie demokratisch gewählt sind oder nicht, spielt dafür keine große Rolle. Die Bandbreite autokratischer Reaktionen jedenfalls ist hoch. Und es ist recht klar erkennbar, dass - siehe Fundstück 3 - Vertrauen die entscheidende Rolle spielt. Denn die Regierungen, denen ihr Volk nicht vertraut, sind genau die Regierungen, die die Krise zur Festigung diktatorischer Macht ausnutzen. Das ist natürlich Korrelation, nicht Kausalität: würden die Ungarn Viktor Orban vertrauen, wäre der nicht kompetenter. Passend zu Fundstück 1 skizziert dieser Artikel aber hauptsächlich (der Rest sei deswegen über den zitierten Teil dringend der Lektüre anempfohlen) die Bedeutung des Aufstiegs Chinas und der Untätigkeit der USA in der aktuellen Krise. Und das ist mehr als bedrückend. Für all jene berufsmäßigen Kritiker der USA sei das als Hinweis gestellt: Die Hegemonie Chinas wird mit Sicherheit weder friedlicher noch für uns angenehmer sein als die der USA. Dem Ende des liberalen Zeitalters werden wir noch früh genug hintertrauern.

9) Der Parlamentsaktivist
Marquardt, 32, dunkelblonde Haare, grauer Wollkragenpulli, ist Politiker. Und Aktivist. Seit neun Monaten sitzt er für die Grünen im Europaparlament, doch seit rund vier Wochen ist sein Arbeitsplatz die griechische Insel Lesbos. Er twittert und schreibt in Zeitungen Gastbeiträge über die Situation der Flüchtlinge an der Außengrenze der Europäischen Union und auf den griechischen Inseln. Damit definiert er die Rolle des Politikers neu: Marquardt ist der personifizierte Mahner, der unermüdlich versucht, in Zeiten von Corona ein Thema nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: die Lage der Flüchtlinge an den Grenzen zu Europa. [...] Bevor Marquardt Berufspolitiker wurde, war er Fotojournalist. Er machte Bilder von Menschen auf der Flucht. Er rettete Menschen aus dem Mittelmeer, er war in Afghanistan unterwegs, auf der Balkanroute. Den journalistischen Ansatz hat er nun in sein politisches Handeln integriert. Marquardt will mit Hilfe der Kampagne "Leave NoOne Behind" und Aktionen von Prominenten Öffentlichkeit erzeugen, um seine politischen Ziele umzusetzen. [...] "Ich bin Berufspolitiker geworden, um die Kapazität zu haben, mir über langfristige Antworten Gedanken zu machen, weil auch ich manche Fragen noch nicht beantworten kann", sagt er. Von dem Fotojournalisten Erik Marquardt könne man diese nicht erwarten, von dem Parlamentarier Erik Marquardt aber doch. Dass Marquardt auch Politiker ist, zeigt sich, als er über das Parlament spricht. Er habe es spannend gefunden, zu beobachten, wie die Prozesse in Brüssel funktionieren, wie die öffentlichen Debatten sich in den Mitgliedsstaaten unterscheiden, wie man darauf Einfluss nehmen könne und wie sich die EU-Kommission positioniere. [...] Ob er schon desillusioniert sei nach neun Monaten Parlamentsbetrieb? Überhaupt nicht, sagt er. "Wenn mir jemand vor acht Monaten gesagt hätte, dass ich so vielen Leuten meine Haltung zu der aktuellen Situation erzählen kann, inklusive Gesprächen mit der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, hätte ich ihm den Vogel gezeigt." (Valerie Höhne, SpiegelOnline)
Ich möchte Marquardt hier vor allem als Kontrast zu den von mir stark abgelehnten Sonneborn und Semsrott setzen. Ich kritisiere den Ansatz von Satire im Parlament scharf, weil das Parlament kein Ort dafür ist. Wir wählen, wie ich beschrieben habe, Repräsentanten ins Parlament, keine Spaßvögel, ganz egal wie relevant ist, was die Spaßvögel zu sagen haben. Marquardt zeigt stattdessen, wie so etwas im Zweifel richtig geht. Er arbeitet mit und im Parlament. Statt irgendeine Sitzung mit einem blödsinnigen Stunt zu torpedieren und für 24h einen viralen Tweet zu generieren (großartiger Nutzen meiner Steuergelder, danke Nico Semsrott), geht er in die Tiefe und versucht, mit parlamentarischen Strukturen etwas zu erreichen. Im schlimmsten Fall ist er damit bisher genauso erfolgreich wie Semsrott, aber ich würde annehmen, dass er durch aktives Tun statt Meme-Produktion auf Lesbos mehr Menschen geholfen hat als Semsrott oder Sonneborn für die Reform des EU-Parlaments. Rant Ende.

10) Welcome to the Fourth World
Trump is a national security risk. Anyone who thinks otherwise hasn’t been paying attention. He refuses to talk to governors who don’t fawn over him. He claims to have inherited “a broken system.” Yet he has been in office for more than three very long years, during which he has watched TV compulsively, tweeted his grievances and insults, played lots of golf, come to work late in the morning, and governed the way Boris Yeltsin did in Russia as it descended: by simply firing people, as if the federal government were his TV show, The Apprentice. [...] There is a reminder of another kind. Anyone who has been in a Third World country, whether in deep poverty or in wartime, knows the familiarity of harrowing accounts we are now receiving from American hospitals. In Cambodia, too, patients waited for hours or days in hallways. There, too, doctors and nurses were overwhelmed and often helpless in the face of insufficient methods of treatment. People died when decent medical care could have saved them. We are now in a Fourth World—“a new category of nations: those once mighty and noble that are falling into frailty and disrepute.” Those words are from a piece I wrote the day before Trump was inaugurated. It was entitled, “America Enters a Fourth World.” My apologies for quoting myself, which puts me off when writers do it. But I’ll continue shamelessly, and you can read the whole essay here to see how obvious Trump’s defects were even before he took office as “the most childish, reckless, and truthless president in modern American history.” The Fourth World “is a place of undoing. It is a place where moral values of the common good are picked apart, strand by strand, until only the shreds of caring and justice remain. It is where progress is dismantled: progress—albeit fitful and incomplete—in mobilizing the society through government to protect the impoverished from utter ruin, the innocent from false imprisonment, minorities from tyranny, children from hunger, families from dangerous foods and medicines and polluted air and water, and the earth from the end-stage of catastrophic global warming. (David K. Shipler, Washington Monthly) 
Der Abstieg der USA ist in der Tat eine bedeutsame Entwicklung, die durch Covid-19 glaube ich eher deutlich gemacht als irgendwie verursacht wird. Die Pandemie legt einfach nur offen, was lange sichtbar war. Das amerikanische Gesundheitssystem ist ein Volldesaster, das Millionen BürgerInnen schutzlos zurücklässt. Die über Jahrzehnte kaputtgekürzten Staaten sind unfähig, auch nur ihren Grundaufgaben nachzukommen. In den roten Staaten sind Gouverneure an der Macht, die kriminell und/oder nur im Kulturkampf bewandert sind, aber vor der Aufgabe des eigentlichen Regierens völlig zusammenbrechen. Die auf Zerstörung ausgerichteten Institutionen von Polizei über FEMA, CDC und IRS sind zu konstruktiver Arbeit nicht mehr in der Lage. Kurz, es ist eine spätrömische Collage. Es ist zwar kein Zusammenbruch, aber ein Einbruch. Und die Folgen dieses Einbruches werden (Fundstück 8) auch für uns verheerend sein.

Dienstag, 31. März 2020

Bücherliste März 2020

Dies ist einer in einer monatlichen Serie von Posts, in denen ich die Bücher bespreche, die ich in diesem Monat gelesen habe. Je nachdem wie sich das einpflegt werde auch auch auf andere Medien und Formate eingehen, die ich als relevant empfinde. Vorerst ist das Verfahren experimentell, bitte gebt mir daher entsprechend Feedback! Diesen Monat: Alltagsleben in der Antike, Wassertänzer, Internationale Beziehungen und Realitätsschocks. Außerdem diesen Monat: Freie Rede.

Robert Garland - The Other Side of History. Daily Life in the Ancient World 

Ich mag Alltagsgeschichte sehr. Zu viel Geschichte konzentriert sich auf das Leben großer Männer, oder zumindest der herrschenden Elite, und kümmert sich wenig um die Realität der 99%. Allzu oft erfährt man etwa bei römischer Geschichte, wie die Villen der Reichen aufgebaut sind, vielleicht noch von den insulae in Rom, aber dass 90% der römischen Bevölkerung Bauern waren kommt in dieser urbanen Betrachtung selten vor. Umso relevanter ist es, die Geschichte dieser vergessenen Menschen, die auch in unserer eigenen Geschichtsschreibung erst seit den 1960er Jahren in den Fokus geraten sind, weil erst sie ein vollständiges Bild der Epoche geben können. Daher war dieses Produkt der Great Courses, in dem Robert Garland verspricht, einen solchen Überblick für die Antike zu geben, für mich inhärent spannend. Umso größer war die Enttäuschung. Garland beschreibt (und ist bereits das nächste Problem, er beschreibt statt zu analysieren, werten und einzuordnen) in extrem breiten Pinselstrichen. Jahrhunderte werden in einige Sätze eingedampft, nette Narrative stehen über jeder realistischen Betrachtung der Situation. Ich will ein besonders krasses Beispiel geben. Um die Lebensrealität der antiken Griechen wiederzugeben, beschreibt Garland das Leben in Athen. Nun war Athen als Großmacht seiner Zeit für das Leben des Durchschnittsgriechen in etwa so typisch wie Washington D.C. für die Alltagserfahrung eines Amerikaners. Doch nicht nur das. Als Kontrastprogramm gibt uns Garland (natürlich) Sparta, aber das Sparta, wie man es aus den populären Darstellungen kennt. In Kürze: ein verzerrtes, mit der Realität wenig gemein habendes Bild von Sparta (über die Probleme mit dem Sparta-Bild hat Bret Deveraux eine hervorragende Serie geschrieben). Völlig absurd wird es, wenn Garland die Liebe der Griechen zur Rhetorik anhand von Perikles' Rede auf die Gefallenen im Peloponnesischen Krieg beschreibt - als Beispiel dafür, welche Reden der Durchschnittsgrieche auf der Agora hören konnte. Nun ist einerseits das Reden von Politikerreden auf der Agora sicherlich nichts, was der um sein Überleben besorgte Durchschnittsgrieche tut - der arbeitet nämlich, es sei denn, er gehört zur athenischen Bevölkerung auf der Höhe der Macht des Stadtstaats, aber das ist ja genau der Punkt: diese Erfahrung ist nicht typisch und basierte auf der erbarmungslosen Ausplünderung des restlichen Griechenland, eine Information, die man bei Garland vergeblich sucht. Und Perikles hat die Rede so natürlich auch nie gehalten; sie wird ihm stattdessen anderthalb Jahrzehnte später von Thukydides so in den Mund gelegt. Garlands Vorlesung ist voll von solchem Blödsinn. Zwar bekommt man schon die eine oder andere Information über das Leben in früheren Zeiten. Aber insgesamt ist es einfach populärwissenschaftlicher Quatsch. Ich war von diesem flachen Niveau schon bei meinem letzten Experiment mit dem Great-Courses-Format nur eingeschränkt begeistert; ich weiß nicht, ob ich ihm auch noch eine dritte Chance geben will.

Ta-Nehisi Coates - The Water Dancer (Ta-Nehisi Coates - Der Wassertänzer)

 Ta-Nehisi Coates ist einer der größten Essayisten unserer Zeit. Mit großem Genuss habe ich sowohl "We Were Eight Years in Power" (Deutsch) als auch "Between the World and Me" (Deutsch) gelesen. Nachdem er mit dem Schreiben einiger Black-Panther-Comics (die ich nicht gelesen habe; die Marvel-Comic-Welt ist mir einfach zu fern) erste Erfahrungen im Bereich der Belletristik sammeln konnte, legt er nun seinen ersten Roman vor. Im Wassertänzer geht es um den jungen Sklaven Hayram, der auf einer Plantage in Virginia lebt. Er hat ein phänomenales Gedächtnis und kann sich alles merken, was ihn zur Unterhaltungsattraktion seines Besitzers (und Vaters) macht. Anstatt diese gewaltigen Talente nutzen zu können, wird er aber zum Hausdiener seines Halbbruders und des Plantagenerben Weyland gemacht, der ein ausgemachter Trottel ist. Nach dessen Unfalltod steht die Plantage vor dem Ruin, die Sklaven vor dem Verkauf "down Natchez' way", also in den tiefen Süden - und mit Sicherheit keinem besseren Schicksal. Hayram entscheidet sich zu fliehen und wird vom Untergrund rekrutiert, um fortan Sklaven zu befreien. Die  grundsätzliche Idee des Wassertänzers ist erst einmal nicht schlecht. Hayram, der autobiographische Züge Coates' aufweist, ist vor allem ein scharfer Beobachter, und die Umstände als Sklave erlaubt es ihm selten, aktiv gestaltend in die Handlung einzugreifen. Mit gewohnt stilsicherer Gabe beschreibt Coates prägnante Porträts der Plantagenkultur Virginias, der Kultur der schwarzen Sklaven und der der "low whites", der armen weißen Bevölkerung, die selbst keine Sklaven halten kann und im Dreck lebt, aber aus dem ihnen gesetzlich zugesicherten Recht zur Misshandlung der Schwarzen Freude zieht und so die Oligarchie der Pflanzer stützt. Das Hervorheben der Rolle der low whites ist etwas, das auch Tarantinos großartiges Werk "Django Unchained" kennzeichnete, das sich (wenngleich in radikal anderem Stil) demselben Thema widmete. Die beiden Werke haben auch eine gewisse Ähnlichkeit, denn der Wassertänzer fühlt sich über Strecken an wie die origin story eines Superhelden. Anstatt der technologischen Überlegenheit Wakandas und der Macht der heiligen Blume hat Hayram nur sein überragendes Gedächtnis, dessen Reaktivierung vergangener Erinnerungen im Kontext einer Superfähigkeit (conduction) beschrieben wird. Dummerweise will Coates eigentlich einen Roman schreiben, und die vielen Versatzstücke fügen sich nie wirklich zu einem fließenden Ganzen zusammen. Die Charaktere reden nicht wirklich miteinander, sie wechseln sich vielmehr in (brillant geschriebenen) Monologen ab. Zwar transportiert Coates großartig die Stimmung und die Kultur der beteiligten Gruppen, aber vermag es nicht wirklich, eine spannende Geschichte daraus zu schmieden, und an mehreren Stellen der Lektüre wünschte ich mehr, er hätte ein Sachbuch oder eine weitere Essaysammlung geschrieben. Hayram bleibt mit fremd.

Bernhard Stahl (Hrsg.) - Internationale Politik verstehen. Eine Einführung

Manchmal hat man dieses Gefühl, dass man sich mit etwas befassen sollte, das man eigentlich schon längst hätte lesen sollen. Meine letzte Beschäftigung mit Internationaler Politik war im Studium, und neben der Politischen Theorie waren die IB mit ihrer Theorielastigkeit mir ein Gräuel; ich habe viel größeres Interesse an Politischen Systemen und Politischer Wirtschaftslehre gehabt (nur um die vier Disziplinen der Politikwissenschaft alle aufgezählt zu haben). Aber manchmal hilft einem die Distanz auch, und so griff ich zu einer aktuellen Auflage eines typischen utb-Lehrbuchs (aktuell heißt hier: auf dem Stand des Syrienkonflikts). Dieses Werk führt zuerst (gnädig knapp) in die vier großen Theorien der IB sowie die Werkzeuge der Theoriekritik ein, ehe es in zahllosen Fallstudien zur Sache geht. Jede Fallstudie umfasst nur einige wenige Seiten, skizziert kurz die historischen, politischen und soziologischen Grundelemente und rückt dem jeweiligen Konflikt dann mit der am besten geeigneten Theorie zuleibe. Für diejenigen, die sich mit diesen Theorien bisher nicht auskennen: Kauft das Buch und lest es, es lohnt sich. Aber hier die Kurzversion. Die Disziplin der Internationalen Beziehungen basiert auf Theorien, die für sich in Anspruch nehmen, das Handeln internationaler Akteure zu erklären. Jede Analyse muss deswegen diesem Anspruch genügen (und enthält daher auch eine Theoriekritik). Die IB haben vier Haupttheorien: den Neorealismus, der von anarchisch-egoistischen Staaten ausgeht, die ihre eigene Sicherheit maximieren; den Liberalismus, der von einer festen Verfahrensweise über diplomatische Kanäle ausgeht; der Institutionalismus, der den beteiligten Institutionen (vor allem denen auf supranationaler Ebene) die größte Wirkung zuschreibt; und der Konstruktivismus, der von der Bedeutung geteilter Normen ausgeht. Keine Theorie kann alles erklären, und oft werden Theorien auch kombiniert (wenngleich viele Politikwissenschaftler das sehr kritisch sehen). Ich selbst hänge eher Institutionalismus und Konstruktivismus als Neorealismus und Liberalismus an. Ich möchte zur Demonstration, dass sich die Lektüre lohnt, nur eines der mehr als 30 Fallbeispiele herausgreifen, das aus dem konstruktivistischen Bereich kommt. Hierbei ging es um die so genannte securitization. Bei dieser "Versicherheitlichung" werden bestimmte Themen der Sicherheitspolitik zugeordnet, obwohl sie dort ursprünglich keine Rolle spielten. Da sicherheitspolitische Themen immer den Fortbestand des Staatswesens betreffen, stehen sie in der politischen Priorität ganz oben und erhalten im politischen Diskurs eine unfechtbare Stellung. Ein Beispiel dafür wäre etwa die securitization der Rüstungskontrollen im Irak, die durch die eigene überbordende Rhetorik den Irakkrieg irgendwann praktisch unausweichlich machte, weil sich die USA selbst in eine Position manövriert hatten, aus der heraus nur noch militärisches Handeln Handlungoption war. Ähnliches ist gerade mit Covid-19 zu beobachten oder könnte theoretisch auf den Klimawandel angewendet werden. Solche Betrachtungen erweitern den eigenen Horizont beträchtlich, schon allein, weil sie ein Vokabular und Handwerkszeug an die Hand geben, mit dem Konflikte durchdrungen und verstanden werden können, die sonst eine Ansammlung von ungeordneten Informationen und Fakten bleiben. Dadurch eröffnen sich völlig neue (analytische) Welten. Anders gesagt: ich hätte im Proseminar besser aufpassen sollen.

Sascha Lobo - Realitätsschock

Ich schätze Sascha Lobo als Denker und Autoren sehr und fieberte der Veröffentlichung seines Buchs daher entgegen. In diesem Werk vertritt er die These, dass die sich rapide wandelnde Welt im 21. Jahrhundert - ein Wandel, der vor allem von der Ausbreitung des Internets vorangetrieben wird - zu Realitätsschocks führt. Unter Realitätsschock versteht Lobo dabei die Erkenntnis, dass die Welt bzw. ein Problem auf eine bestimmte Art beschaffen ist und es nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlich ist, das zu verleugnen. Dazu gehören sowohl naturwissenschaftlich feststellbare Komplexe - etwa der Klimawandel -, aber auch schlicht gesellschaftliche Trends wie die Frauenemanzipation oder der Aufstieg der Rechten. Lobo breitet insgesamt zehn dieser Realitätsschocks in seinem Buch aus und erklärt dabei nicht nur, woher diese kommen (und in welchem Maße das Internet sie befeuert), sondern auch, warum genau die jeweilige Realität so schockierend ist. Man darf ihn sich dabei nicht (nur) als progressiven Parteigänger vorstellen. Während das Kapitel zum Klimawandel wenig überraschend zu dem Schluss kommt, dass es ein drängendes, sofort anzugehendes Problem ist (mit viel Lob für Fridays for Future, mit denen sich Lobo im zugehörigen Podcast auch noch weiter auseinandersetzt), so dürfte das Kapitel zur Integration bei Konservativen auf viel nickende Köpfe stoßen, wenngleich Lobo hier zu einem Rundumschlag gegen die Ausländerpolitik praktisch sämtlicher Regierungen seit Adenauer ansetzt - völlig zu recht übrigens. Endgültig schockend dürften aber die wesentlich strittigeren Thesen sein, die in Lobos Buch behandelt werden. So hat er auch ein größeres Kapitel zur Migration, in der er effektiv für offene Grenzen eintritt, weil ein Aufhalten der Migrationsbewegungen aus Afrika ohnehin illusorisch sei. Auch ist er in seiner Analyse der Ursachen des Rechtsrucks meinen eigenen Analysen sicherlich näher als denen mancher eher konträr orientierter Kommentatoren hier im Blog. Generell kann ich das Werk aber uneingeschränkt empfehlen. Genug Futter für eigene Überlegungen ist dabei, mit irgendeinem Kapitel wird vermutlich jeder so seine Probleme haben, und genau das ist ja eigentlich das, was man als Denkanstoß haben möchte. Dass Lobo eine flüssig-flotte Schreibe hat und das Buch sich nicht in endlosen Labereien verrennt, sondern eng lektoriert ist, sollte die Kaufentscheidung noch weiter erleichtern.
ZEITSCHRIFTEN:

Aus Politik und Zeitgeschichte: Freie Rede

Dieser Tage ist das Thema "Freie Rede" in aller Munde. Permanent verkünden Rechtspopulisten und solche, die es werden wollen, dass sie in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt seien, nur um den simplen Sachverhalt erklärt zu bekommen, dass Meinungsfreiheit nicht Widerspruchsfreiheit bedeutet. Die aktuelle Ausgabe der APuZ nimmt sich den Themenkomplex etwas detaillierter vor und hat einige interessante Aspekte auf Lager. So erklärt etwa Anatol Stefanowitsch einmal mehr, warum politisch korrekte Sprache gar nicht schlimm ist. Für mich ist das preaching to the choir, aber für Skeptiker dürfte sein wissenschaftlich gehaltener Aufsatz wenigstens anregend sein. Ebenso wenig dürfte ein Pro-Contra-Doppelartikel zur Frage, ob die Meinungsfreiheit gefährdet ist, grundsätzlich Meinungen ändern - aber als kohärente Zusammenfassung der jeweiligen Seite ist es in jedem Fall wertvoll. Für mich deutlich spannender waren dagegen ein Artikel, der sich mit der Frage beschäftigt, was eigentlich tatsächlich erlaubt ist - also den grundgesetzlichen Normenrahmen abklopft. Die für mich zentrale Erkenntnis war die Formel, dass Gesinnungen per se nicht verboten werden dürfen, wohl aber ihre Äußerung, wenn dadurch Schaden entsteht. Diese Normenlogik war mir noch nicht bekannt gewesen. Ebenso anregend empfand ich die Diskussion des Widerspruchs als Wert an sich: Braucht die Demokratie zwingend den Widerspruch, oder kann er sie zuweilen sogar schädigen? Die Ergebnisse sind durchaus überraschend. Das Heft ist damit zur Lektüre ausdrücklich empfohlen. :)

Montag, 30. März 2020

Klima, Verfassungsschutz und Trump heißen Corona als neuen Dauerbrenner willkommen - Vermischtes 30.03.2020

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.


1) What both the left and the right get wrong about the coronavirus economic crisis (Interview mit Adam Tooze)

Ezra Klein

I think that’s a really important point. And bringing China into this is a good bridge to something I want to talk with you about. I think people get that coronavirus is a global problem, but the economic crisis is being framed as a domestic problem. But it isn’t. What are the biggest international finance or geopolitical risks you see right now?

Adam Tooze

The first is the most boring and the most familiar: the eurozone and Italy. That issue is achingly tedious, but it looks as though the Europeans have woken up and moved to fix that situation. Then there’s the China risk. China is the dog that hasn’t barked in this crisis so far because of the success of [its] conservative strategy. There has not been a big movement in the Chinese exchange rate and very little action on the Chinese balance of payments. But the situation may be more fragile than Beijing is comfortable with. And that has implications for everyone around them: the South Koreans, the Taiwanese, Singaporeans, the Japanese, the Australians. If the Chinese economy doesn’t come back strong, that’s a game changer for all of them. I think the third element is the crisis that is hitting the big emerging markets: the South Africas, the Brazils, the Nigerias, and potentially the Algerians, the Indias, the Indonesias. These are huge countries with big economies, with large American interests in them, and big geopolitical ramifications. And they are in harm’s way. Their currencies are plunging, they have large debts, and they’re going to be hit by the public health crisis on a really epic scale — especially in South Africa, where they have a big immunocompromised HIV[-positive] population. The fourth zone of risk is the OPEC [Organization of the Petroleum Exporting Countries] complex. A trigger for the crisis in the financial markets was the breakdown of the OPEC-Russia negotiations and the signal from the Saudis that they were just going to produce and let the oil price crash. That was the moment that the financial markets really plunged. We tend to focus very much on Russia, Saudi, and shale in the US, but the vulnerable high-cost oil producers and energy producers is a really alarming list of countries. On top of the list for me will be Algeria and Nigeria — I think there is the potential for quite substantial regional destabilization. (Ezra Klein, vox.com)
Das Interview ist in seiner Gänze lesenswert, einfach weil Adam Tooze einer der besten und scharfsinnigsten Analysten unserer Zeit ist. Ich habe ja in der Bücherliste auch über seine Bücher gesprochen. Was ich an dieser Stelle hervorheben möchte ist der Aspekt der weltweiten Natur der Pandemie und der mit ihr verbundenen (den Fokus dieses Interviews bildenden) wirtschaftlichen Folgen. Die betroffenen Nationen werden kaum diskutiert, zumindest kann ich mich an keinen Artikel erinnern, der die Folgen für Brasilien - ein Land, dessen Präsident die Existenz von Covid-19 offen leugnet und für hunderttausende Tote verantwortlich sein wird - oder Südafrika diskutiert hätte. Und als Exportweltmeister sind wir nicht eben unempfindlich gegenüber plötzlichen Verwerfungen auf der weltweiten Nachfrageseite. Die Vorstellung, dass China plötzlich seine Wirtschaft re-nationalisiert und sich quasi von seinem Projekt verabschiedet, die Werkbank der Welt zu sein, ist schreckenserregend.

2) Verderber Deutschlands




Ich kenne das konservative Milieu aus meinem Elternhaus und weiß es nach wie vor zu schätzen. Keineswegs werfe ich rechts und rechtsextrem, konservativ und faschistisch in einen Topf oder mit finsteren Verdächtigungen um mich. Das tun vielmehr Sie und Ihre Parteifreunde, die sich häufig in einer Weise ausdrücken, die die nach 1945 allmählich gezogenen Grenzen des politischen Anstands überschreitet. Andersdenkende werden von AfD-Politikern als "Volksfeinde" denunziert. Wenn Sie wirklich ein Konservativer sein wollen, müssen Sie diese Partei unverzüglich verlassen. Und mit Ihrem Rücktritt verbunden sein müsste die Aufklärung über das wahre Gesicht des "gärigen Haufens" (Gauland), der nach 2013 immer stärker in den völkisch-autoritären Nationalismus abgedriftet ist. Besonders in den sozialen Medien lebt eine faschistische Rhetorik auf, die sich nicht länger als sprachliche Entgleisung entschuldigen lässt. Und ich weiß aus sicherer Quelle, wie in Ihrem Ortsverein und seitens der Abgeordneten, die Sie nach Berlin und in den Landtag entsandt haben, geredet wird, wenn diese glauben, kein kritisches Ohr höre zu. Kostprobe: "Je mehr Migranten ersaufen, desto eher begreifen selbst afrikanische Ziegenhirten, dass es sich nicht lohnt, nach Europa aufzubrechen." Nur ein Ausrutscher eines schwäbischen Kreisverbands? Nein. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Ihr Parteikollege, hat Angela Merkel in einer E-Mail allen Ernstes als Nutte bezeichnet. Dieser Neuauflage des Wörterbuchs des Unmenschen, das Dolf Sternberger, ein gestandener Konservativer, nach dem Krieg zur Rettung des Deutschen vor der NS-Sprache zusammengetragen hat, entspringen auch die wohlkalkulierten Einlassungen von Alexander Gauland zu den NS-Verbrechen als "Vogelschiss", zu Jérôme Boateng als ungeliebtem Nachbarn und zum "Entsorgen" einer Deutschen türkischer Herkunft nach Anatolien. Genau wie die Vorfreude des "AfD-Intellektuellen" Marc Jongen auf die "Entsiffung" des Kulturbetriebs und sein Vorschlag, das Abstammungsprinzip wieder einzuführen, und Björn Höckes Ankündigung, den angeblichen "Sumpf der Zivilgesellschaft trockenzulegen". Damit zielen die drei unter anderem auf einen "Multikulti"-Typen wie mich. Mein Problem? Geschenkt. Aber wieso lassen Sie als Konservativer zu, dass Autoritäten wie Kanzlerin und Bundespräsident, auch Institutionen wie Gerichte in den Dreck gezogen werden? (Claus Leggewie, Die Zeit)
Den Rechtspopulisten und Rechtsextremisten solange das Label "konservativ" beinahe kampflos zu überlassen haben ist eine der größeren taktischen Fehlleistungen der CDU/CSU der letzten Jahre. Das ist relativ leicht erklärbar, weil der Begriff mittlerweile ähnlich sinnentleert ist wie "neoliberal" oder "bürgerlich" - ein Kampfbegriff oder Label, unter dem sich alles und nichts verbirgt. Es ist wie so häufig in der politischen Kommunikation Schrödingers Zuschreibung; sobald man es genauer wissen will, entzieht es sich der genaueren Betrachtung. Das machen sich Hetzer wie Gauland oder Maaßen zunutze, indem sie ihre extremistischen Positionen durch Einkleiden in alt-ehrwürdige Begriffe in die Mitte platzieren wollen. Die LINKE hat ja durch die weitgehende Aufgabe des Labels "links" durch die SPD seinerseits (mit eher durchwachsenem Erfolg) etwas Ähnliches unternommen.
Deswegen ist es aber gerade wichtig, dass jene zurückschieben, die dieses Label eigentlich für sich beanspruchen. Wenn ich sage, dass die AfD nicht konservativ ist - wen interessiert das? Ich bin es ja auch nicht. Ich habe keinen echten Einsatz in dieser Debatte; das müssen die Leute tun, die das Label für sich beanspruchen, die Merz', Laschets, Seehofes, Söders. Der SDS diskutierte ja die Grenzen des Marxismus in der Demokratie auch nicht mit Rainer Barzel, sondern mit Willy Brandt. Diese Grenzen zu definieren ist die Aufgabe der Konservativen, unsereins kann da nur der Cheerleader von der Seite sein und zum Einsatz mahnen. Bleibt diese Abgrenzung aus, werden wir noch viel mehr Grenzverschiebungen von der Marke Thüringen, Gauland oder Maaßen sehen, und mit ihnen ein Abrutschen des gesamten rechten Spektrums in Richtung Autoritarismus. Man hat das in diversen anderen Ländern in Echtzeit beobachten können.
Ein letztes Wort zu Maaßen an dieser Stelle: Ich fühle mich nur bei so wenigen meiner Einschätzungen so bestätigt wie bei der zu Maaßen. Was wurde ich hier im Blog dafür kritisiert, dass ich ihn als ungeeignet als Verfassungsschutzchef empfand. Diverse Kommentatoren hier haben mit Zähnen und Klauen seine Lügen zum Chemnitz-Video verteidigt, bis es nicht mehr zu leugnen war. Inzwischen ist Maaßen komplett ins rechtsextreme Spektrum abgedriftet, widerspricht der Behörde, die er vor kurzem noch geleitet hat und leugnet Klimawandel und Corona-Virus gleichermaßen. Die rapide Geschwindigkeit dieses Absturzes in das rechtsextremistische, faktenresistente Spektrum zeigt deutlich, dass der Mann bereits vorher nicht mit beiden Beinen auf der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stand. Umso lobenswerter die die Arbeit des neuen Verfassungsschutzchefs.


But if we dig into the numbers, some of the bump in Trump's approval rating is coming from changes in Democratic attitudes. A Pew poll, for instance, found that Democratic and Democratic-leaning voters nearly doubled their approval of Trump over the last few weeks, from 7 to 12 percent. It's not a huge change, but it could make the difference between Trump winning or losing in an election which is likely to be close. As has been made abundantly clear, Democratic voters tend to take their cues from Democratic elites. The party rallied around Biden in lockstep right before Super Tuesday, and voters fell in line. Biden won multiple states he has not visited in months and in which he had no campaign offices. And now that he's the probable nominee, Biden is not savaging Trump's response. On the contrary, his campaign says they are hesitant to even criticize him at all. "As much as I dislike Trump and think what a bad job he's doing, there's a danger now that attacking him can backfire on you if you get too far out there. I don't think the public wants to hear criticism of Trump right now," one adviser told Politico. Indeed, Biden has barely been doing anything. As the outbreak became a full-blown crisis, Biden disappeared for almost an entire week. (Ryan Cooper, The Week)
Ich halte diese Argumentation für wenig stichhaltig. Auf der einen Seite ist sie ein furchtbarer Zirkelschluss. "Ich berichte nicht über Joe Biden, und dass ich nicht über ihn berichte, zeigt seine Schwäche" ist keine sonderlich überzeugende Argumentationsstruktur. Der Mann und sein Wahlkampfteam hauen jeden Tag Attacken gegen Trumps Krisenmanagment raus. Nur hat er dasselbe Problem wie Hillary 2016: Wenn ein Baum im Wald umfällt und keiner kriegt es mit, fiel er dann um? Du kannst noch so viel über ein Thema reden, ohne mediale Multiplikatoren geht gar nichts. Und die hat Biden aktuell genauso wenig wie Hillary seinerzeit. Berichtet wird über ihn allenfalls negativ, wenn er was verkackt, alles andere geht unter. Unter diesen Umständen ist es besser, wenn er weniger in Erscheinung tritt. Krisenzeiten wie diese sind einfach generell blöd für Oppositionspolitiker, ich hatte das erst kürzlich beschrieben. Niemand interessiert, was Joe Biden im Januar 2021 tun würde, wenn er denn im November gewänne. Die Aufmerksamkeit ist auf dem Hier und Jetzt, und da ist Trump Präsident. Hierzulande interessiert auch keine Sau mehr, ob Merz oder Laschet die besseren Bannerträger des Konservatismus' sind, sondern was Merkel tut. Krisenzeiten sind Exekutivzeiten. Aber davon abgesehen will ich den Hauptpunkt noch einmal untermauern: Es ist alles eine Frage des earned media. Würde man über Biden berichten, wäre er präsenter. Man berichtet aber nicht, und deswegen ist er nicht präsent. Wir leben in einer Mediendemokratie, und die permanente Weigerung der Medien, ihre eigene Stellung und Macht anzuerkennen ist nur noch frustrierend.

4) How Donald Trump Could Steal the Election // Preparing for the Pandemic Elections
Could states really deprive Americans of the right to vote for their president? In Bush v. Gore, a conservative majority on the Supreme Court held that the state “can take back the power to appoint electors” at any time. And the Court is even more conservative today than it was in 2000, as Justice Brett Kavanaugh has replaced Justice Anthony Kennedy. The more complicated question is not whether states can do this, but whether they would. Republican lawmakers have been steadfastly loyal to Trump throughout his tumultuous tenure. If Trump were to ask states to appoint electors instead of having an election, they certainly might follow his request, especially those states where the president enjoys wide popularity. In 24 of the 30 states with Republican legislatures, a majority of people approve of the president’s job performance, according to last month’s Gallup survey. Those states control 224 electoral votes—enough to throw the election’s results into doubt. States could also wreak havoc on the election by not taking steps now to prepare for voting during a pandemic. If only a few states allowed their legislatures to appoint electors, or postponed electoral selection indefinitely, the November election could result in no candidate receiving a majority of electoral-college votes. This is a real concern. If no candidate wins a majority of electors, the Twelfth Amendment empowers the House of Representatives to decide who will be president. Although the House is controlled by Democrats, predicting the outcome is not that simple. The Amendment requires the House to choose the president by voting as states, not as individual members. So, instead of 435 individual votes, there would be 50 state votes. The Amendment does not say how the representatives for each state should decide their state’s vote. If the current House were tasked with selecting the next president, and states with more Republicans than Democrats in their delegationvoted for Trump, he would win 25 votes. Twenty-three states have more Democratic House members than Republican, so the Democratic candidate would likely receive 23 votes. Florida and Pennsylvania are evenly split between Democrats and Republicans, leaving their presidential votes up in the air. (Jeffrey Davis, The Atlantic)
According to the Constitution, a state of emergency would mean that the upcoming presidential elections had to be postponed. The Constitution requires in a state of emergency elections cannot be held earlier than 90 days after the formal ending of that state (Art. 228 (7)). Wojciech Sadurski proved how this unfair conditions work in favour the current president, since other candidates cannot run their campaigns (which already should make the government wary of future protests after holding elections). As a recent poll shows, the incumbent Andrzej Duda could even win in the first round — though with a voting turnout of merely 31% (the turnout does not affect the validity of the elections). (Katarzyna Nowicka, Verfassungsblog)
Sowohl an den USA als auch an Polen können wir gut sehen, welche große Bedrohung von rechtsautoritären Regierungschefs in dieser Krise ausgeht (Ungarn hatten wir ja schon). Es ist alles, aber sicher nicht abwegig, dass Trump oder Duda (mit Hilfe Kaczinskys) die Krisenlage nutzen, um die kommenden Wahlen zu sabotieren. Die Republicans tun das bereits seit Jahren mit mehr oder weniger großem Erfolg, und unter Deckung der Krise mögen sie hoffen, mit noch mehr Mist als ohnehin üblich durchzukommen. Und auch in Polen sind seitens der rechten PiS seit Jahren zahlreiche Verstöße gegen die rechtsstaatliche Ordnung dokumentiert, von der Ausschaltung der Judikative zu Wahlverzerrungen. So wie ich die Democrats kenne, würden die eine neue, gesteigerte Variante von Bush v Gore einfach hinnehmen und höflich bei der Amtseinführung klatschen. Aber vielleicht auch nicht. Und welcher Moment könnte geeigneter für eine Verfassungskrise mit unklaren Amtsinhabern und Zuständigkeiten sein als eine Pandemie...? Die brutale Verantwortungslosigkeit dieser Leute ist atemberaubend.


Gerade in der jetzigen Situation, in der wir mit einer Bedrohungslage konfrontiert sind, deren genaue Zusammenhänge die wenigsten von uns wirklich nachvollziehen können, ist diese Auseinandersetzung aber noch aus einem anderen Grund von besonderer Bedeutung. Denn in den letzten Jahren haben wir uns immer stärker daran gewöhnt, politische Entscheidungen als alternativlos zu begreifen – unter anderem auch deshalb, weil sie wissenschaftlich vorherbestimmt zu sein schienen. Ein solcher Rückzug auf das Unvermeidliche ist deshalb in gewisser Weise bequem, weil man sich so nicht dem mühsamen und oft unangenehmen Widerstreit der Meinungen aussetzen muss. Einem demokratischen Prozess entspricht er jedoch nicht. Denn selbst dann, wenn alle anderen Lösungen als unvernünftig, irrational oder auch hochgradig unethisch erscheinen, müssen genau diese Wertungen erläutert und offengelegt werden, um demokratische Legitimität zu erzeugen. Die Corona-Pandemie führt uns die Problematik einer Politik der Alternativlosigkeit nun deshalb besonders drastisch vor Augen, weil sich hier niemand auf gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse zurückziehen kann, um seine Entscheidungen unangreifbar zu machen. Da es sich um einen neuen Virus handelt, zu dem die Forschung noch ganz am Anfang steht, können uns die Virologen und Epidemiologen keine verbindlichen, über alle Zweifel erhabenen wissenschaftlichen Handlungsanweisungen geben – und kommunizieren dies zum Glück auch offen. Das bedeutet für uns als demokratische Gemeinschaft, dass wir wieder lernen müssen, mit den Unsicherheiten und Ungewissheiten demokratischer Entscheidungen zu leben, die jetzt trotz dieser wissenschaftlichen Uneindeutigkeiten getroffen werden müssen. Wie Uwe Volkmann schreibt, werden wir erst hinterher wissen, ob wir richtig gehandelt haben. (Sophie Schönberger, Verfassungsblog)
Auf die Alternativlosigkeit als rhetorisches Mittel wird ja bereits seit Jahren eingeprügelt. Bisher waren es vornehmlich Progressive, die sich damit des ordoliberalen Credos zu erwehren hofften; plötzlich beklagen vor allem Liberale die propagierte Alternativlosigkeit der Corona-Krisenpolitik. Da wird man plötzlich Bettgenossen.
Abseits dieser politkommunikatorischen Seitenbemerkung: Grundsätzlich hat Schönberger völlig Recht. Ein differenzierter Diskurs wäre natürlich toll, Unsicherheiten, Relativierungen, das wäre alles klasse. Nur gilt genauso wie bei dem Evergreen der Forderung nach weniger Lügen in der Politik: Sagen Politiker die Wahrheit, werden sie abgewählt. Reden sie nicht in eingeübten Worthülsen, sondern so offen, wie man es von ihnen fordert, werden sie abgewählt. Differenzieren sie und lassen Unsicherheiten zu, werden sie abgewählt. Die Medien (damit wären wir wieder bei Fundstück 3) bestrafen jeden Politiker, der auch nur ein Jota von nichtssagenden Wortblasen abrückt mit tagelangem Negativschlagzeilenbombardement. Werden klare Absichtsmaßnahmen bekannt gegeben, gibt es harten und unnachgiebigen Widerstand. Wird differenziert und Unsicherheit zugelassen, gilt das als Ausweis von Inkompetenz. Solange das so ist werden die Politiker sich nach dem richten, was in einer Mediendemokratie gefragt ist: nebulöse Unverbindlichkeit, Lavieren und das Durchführen von Maßnahmen ohne große vorherige Diskussion. Wer das ändern will, muss einerseits in den Spiegel schauen und andererseits endlich aufhören, Anne Will zu schauen (Pars pro Toto).


It is shocking to see just how low the Trump Administration has brought American democracy in a few short years. Holding aid to an ally hostage in order to invent dirt on a Democratic opponent was alarming enough to force the hand of Democratic leaders to impeach the president even though it was clear they didn’t actually want to. And conservative policy has always generally been hostile to the lives, health and voting rights of people it doesn’t consider part of the Republican coalition. But the prospect of an American president using vital resources in a pandemic to curry political favor, keep his supporters alive and let his opponents die in the thousands is something unprecedented in all of American history. And the Trump administration is rapidly approaching that point, if it has not done so already [...] But what do we do if they only start taking it seriously on behalf of their constituents. What if the White House simply gives all the masks and ventilators to red states and counties, leaving blue ones to struggle? What mechanisms of accountability are left? American democracy wasn’t set up to deal with a president openly behaving like a James Bond villain while being protected by a political party behaving more like a mafia than a civic institution. If there aren’t 67 Senators to convict after an impeachment and the president’s cabinet is aligned with the plan, what recourse remains to people who live in places that the president doesn’t consider to be part of “his” America? There are few options that don’t lead directly to a massive constitutional crisis. (David Atkins, Washington Monthly)
Genauso wie bei dem in Fundstück 4 angesprochenen Szenario eines groß angelegten Wahlbetrugs muss man leider feststellen, dass auch dieses alles, aber nicht undenkbar ist. Während ein Obama durch seine gesamte Präsidentschaft hindurch versuchte, möglichst viel Aufbauarbeit in roten Staaten zu leisten, weil die blauen die Probleme überwiegend selbst bewältigen konnten, versucht Trump bereits durch seine gesamte Präsidentschaft hindurch, die blauen Staaten dafür zu bestrafen, dass sie 2016 gegen ihn gestimmt haben. Besondere Zentren seiner infantilen Wut sind Kalifornien und New York. Das führt zu gefährlichen Absurditäten wie der Ankündigung, New York abriegeln zu wollen, die vermutlich durch Hollywood-Filme induziert sind und bei denen Trump erkennen lässt, dass ihm unklar ist, dass New York ein Flächenstaat ist und dass dessen Hauptstadt Albany und mitnichten New York City ist. All das ist angesichts dessen, dass Trump aus dieser Stadt kommt, umso bemerkenswerter. Aber jenseits dieses Beispiels aus dem Genre "mein Gott, der Mann weiß wirklich gar nichts" stehen wir dem realen Problem gegenüber, dass Trump bereit ist, Entscheidungen über Leben und Tod nach Parteizugehörigkeit zu treffen. Wo hierzulande furchtbare ethische Entscheidungen zur Triage erwogen und mit Ethikräten und großen Diskussionen abgestimmt werden, ist im Weißen Haus die Sache klar. Wer im November für Trump stimmt, wird gerettet, wer gegen ihn stimmt, kann verrecken. Das Ausmaß an schierer Niedertracht dieser Leute ist immer wieder atemberaubend, und wenn man gerade dachte, die Latte könne eigentlich gar nicht mehr tiefer gehängt werden, dann buddeln die ein neues Loch.

7) Droht eine Revolution der Mittelschicht?
Schon der französische Historiker Alexis de Tocqueville lehrte, dass die Bürger eines Staates in Phasen langen Wohlstands immer empfindlicher gegenüber Zumutungen werden, die sie als ungerecht empfinden. Daraus folgt: Revolutionen finden nicht dann statt, wenn es den Menschen am schlechtesten geht. Sie neigen dazu, wenn auf eine lange Periode großen Wohlstands ein plötzlicher Einbruch stattfindet. Der deutsche Soziologe Theodor Geiger erkannte in der politischen Radikalisierung im Deutschland der Dreißigerjahre eine Reaktion der Mittelschicht auf ihren gesellschaftlichen Absturz in der Weltwirtschaftskrise. Der US-Politologe Samuel Huntington war der Ansicht, dass die Mittelschichten zur Radikalisierung tendieren, wenn sie die Sorge umtreibt, im Vergleich zu anderen Gruppen ihren gesellschaftlichen Status zu verlieren. Und der US-Politologe Francis Fukuyama erinnerte jüngst daran, dass der gesellschaftliche Abstieg von Mittelschichten ein Treiber aggressiver Polarisierung sei. [...] Denn die Radikalisierung oder gar der Zusammenbruch politisch geordneter Verhältnisse kann auch unfassbares Leid auslösen. Eine zentrale Voraussetzung dafür, dass wir als Staat, Gesellschaft und Volkswirtschaft die Coronakrise heil überstehen, wird also ein neues Augenmerk auf die Mittelschicht in Deutschland sein. Klaglos hat sie über Jahrzehnte dafür gesorgt, dass der Staat mit Steuern und Abgaben auskömmlich versorgt wird, um Infrastruktur, Bildung und sozialen Ausgleich zu finanzieren. Dazu gehört der Kfz-Mechatroniker wie die Einzelhandelskauffrau, der Bauarbeiter wie die Polizistin, der Lehrer wie der Unternehmer oder die Freiberuflerin. In den letzten Jahren haben sie kaum eine Rolle in der Politik gespielt. Dort dominierten gewaltige Rentenpakete und die Ausweitung von Sozialleistungen. Wenn die deutsche Mittelschicht den Eindruck erlangen sollte, dass ihre Belange und Bedürfnisse angesichts der Bedrohung ihrer sozialen Lage nicht ins Zentrum der deutschen Politik rücken und dort zu einer klaren Änderung der Prioritäten führen, dann soll kein verantwortlicher Politiker behaupten, er habe nicht wissen können, was dann geschieht. Dann liegt irgendwann Revolution in der Luft. (Marco Buschmann, SpiegelOnline)
Dieser Artikel eines Abgeordneten der FDP hat bereits auf Twitter viel Spott auf sich gezogen. Angesichts der Inkohärenz der Argumentation und der parteipropagandistisch gefärbten Brille Buschmanns ist das auch verdient, obwohl die Grundthese selbst spannend ist. Bevor wir uns ihr zuwenden, noch kurz ein Kommentar zu Buschmann selbst. Er benutzt den üblichen FDP-Trick, "Mittelschicht" als Synonym für "Mittelstand" zu gebrauchen, als ob beides dasselbe wäre. Das funktioniert für die Partei seit Jahrzehnten mit großem Erfolg, von daher gibt es wenig Grund für Buschmann, darauf zu verzichten. Quatsch bleibt es dennoch, denn die letzten Reformen des Sozialstaats, die er hier kritisiert (wie eine hängengebliebene Schallplatte, als hätte das was mit Corona zu tun) kamen ja gerade der Mittelschicht zugute. Für die Unterschicht sind die Rentenreformen alle bedeutungslos, weil ihre Ansprüche so oder so unter dem Mindestsatz bleiben und sie alimentiert werden müssen; da ändert sich allenfalls die zuständige Kasse (etwas mehr Rentenversicherung, etwas weniger Sozialhilfe). Stören tun sich daran diejenigen, die den Arbeitgeberanteil bezahlen - der Mittelstand, dessen Verärgerung über diese Maßnahmen durchaus nachvollziehbar ist, der aber keinesfalls synonym mit der Mittelschicht steht. Damit aber zur eigentlichen These Buschmanns, die er sofort wegen seiner parteipolitischen Reflexe bis zur Unkenntlichkeit zerfasert: Dass die Gefahr in einer ökonomisch schwerwiegenden Krise wie der aktuellen von einer Revolte der Mittelschicht ausgeht. Historisch gesehen ist das Argument solide; es waren die Kleinbürger, die Hitler zur Macht verhalfen, nicht die Arbeitslosen oder Arbeiter (die wählten, wenn sie extremistisch wählten, die KPD). Wir sehen das ja auch an der AfD; die wird schließlich auch nicht mehrheitlich von den Arbeitslosen Ostdeutschlands gewählt (die bleiben den Urnen fern), sondern von den Kleinbürgern. Hier liegt Buschmann daher richtig. Ich sehe allerdings aktuell keine Gefahr für eine Revolution. Eine Revolution zu was und gegen was auch? Auch wenn die FDP das aktuell nicht so wirklich einsehen mag, so sind die Distanzierungsmaßnahmen schlichtweg notwendig, und diese Notwendigkeit wird von der Bevölkerung auch weitgehend eingesehen (einige Irrlichter bestätigen die Regel). Je schlimmer die Lage wird - und alles deutet daraufhin, dass der Tiefpunkt noch nicht erreicht ist - desto eher wird der Ruf nach mehr, nicht nach weniger Maßnahmen kommen. Und genauso wird die Mittelschicht dann nach Kompensation für ihre Wohlstandsverluste schreien, und die demokratische Politik ist heute nicht so bescheuert wie 1930. Diese Kompensation wird gewährt, das sehen wir ja an den Krisenmaßnahmen aktuell schon. Dass das ordoliberale Herz da Schnappatmung bekommt ist klar, aber man sollte nicht glauben, dass die FDP-Weltsicht in signifikant mehr als 5% der Bevölkerung geteilt wird. Und ja, dasselbe gilt für die Fantasien von der Überwindung des Kapitalismus auf der Linken, bevor jemand fragt.

8) Systemrelevant und dennoch kaum anerkannt: Das Lohn- und Prestigeniveau unverzichtbarer Berufe in Zeiten von Corona
Zusammen betrachtet weisen die systemrelevanten Berufsgruppen ein um rund fünf Punkte geringeres Prestige auf als der Gesamtdurchschnitt aller Berufe, der bei 63 von 200 maximal möglichen Punkten liegt (Abbildung 1). [...] Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Entlohnung (Abbildung 2). So wird ein Großteil der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen unterdurchschnittlich bezahlt. Während der durchschnittliche Bruttostundenlohn aller Berufe bei 19 Euro liegt, weisen systemrelevante Berufe zusammengenommen einen mittleren Stundenlohn von unter 18 Euro auf und liegen damit rund sieben Prozent unterhalb des Durchschnitts. Zudem sind die Löhne insbesondere in jenen Berufen unterdurchschnittlich, in denen ein hoher Anteil der systemrelevanten ArbeitnehmerInnen tätig ist (beispielsweise Reinigungsberufe, Lagerwirtschafts-, Post- und Zustellungs-, Güterumschlagberufe sowie Erziehungs-, Sozialarbeits- und Heilerziehungsberufe). [...] Eine weitere Ebene der Diskussion um die aktuell systemrelevanten Berufe ist die Frage, zu welchem Anteil Männer und Frauen die unverzichtbaren Tätigkeiten ausüben. Die Betrachtung des Frauenanteils in den einzelnen Berufsgruppen zeigt deutlich, dass jene größtenteils unterdurchschnittlich bezahlten und angesehenen Aufgaben überwiegend von Frauen gestemmt werden. Der Frauenanteil in den systemrelevanten Berufsgruppen insgesamt liegt bei knapp 75 Prozent (Abbildung 4). (Josefine Koebe/Claire Samtleben/Annekatrin Schrenker/Aline Zucco, DIW Berlin)
Ich finde die Rede von der Systemrelevanz, wie sie gerade bezüglich der sozialen Berufe und solchen der Logistik benutzt wird, auf düstere Weise erheiternd. Schließlich haben wir Progressiven uns immer furchtbar darüber geärgert, dass Investmentbanker mit dem Etikett geadelt wurden. Man denke nur an Gerhard Schröder im TV-Duell 2002, der Edmund Stoibers Rede von den Leistungsträgern genüsslich damit auseinandernahm, Leistungsträger als Krankenschwestern und Polizisten zu definieren. Bisher war das ein talking point der SPD, den man gerne im Wahlkampf ausgrub und dann überwiegend wieder vergaß. Covid-19 zeigt aber deutlich auf, wie systemrelevant diese Leistungsträger tatsächlich sind - und gibt wenigstens dem- oder derjenigen, die vorher schon ein Auge für so etwas hatte, ein Anschauungsbeispiel für die Ungerechtigkeiten des ganzen Systems. Aus den in Fundstück 7 genannten Gründen glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass das sonderlich große Langzeiteffekte haben wird. Aber der plötzliche Blick auf Löhne und Arbeitsbedingungen von Care-Arbeitern, Einzelhandelsangestellten oder Lieferern dürfte trotz allem erhellend sein. Ich möchte an dieser Stelle das Augenmerk vor allem auf den gigantischen Gender-Gap bei diesen Berufen legen, der sicherlich mit maßgeblich für ihre schlechte Bezahlung ist. Tätigkeiten, die weiblich konnotiert sind, werden durch die Bank schlechter bezahlt, und wenige Berufe sind so klar weiblich (oder mit Ausländern!) konnotiert wie Einzelhandel und Pflege. Glücklicherweise gab es hier bereits vor Corona eine starke Trendwende; die Gehälter in diesen Branchen zogen zuletzt (verhältnismäßig) stark an und erlauben es ihren Trägern langsam aber sicher, nicht mehr direkt armutsgefährdet zu sein. Möglicherweise hält sich der Effekt des gesteigerten Prestiges aus der Covid-19-Krise noch länger und verstetigt den Trend zu einer Aufholjagd, in der diese Berufe die Lücke insgesamt verkleinern. Das wäre mehr als nur wünschenswert.

9) The Mega-Bailout Leaves 4 Mega Questions
In 2009, Republicans locked arms in nearly unanimous opposition to an $800 billion economic stimulus bill under President Barack Obama, betting they could force Obama and the Democrats to own the Great Recession by keeping their fingerprints off the response. This time, Democrats provided nearly unanimous support for a $2 trillion coronavirus relief package under President Donald Trump, hammering out a bipartisan compromise to get government money into the economy as quickly as possible. In 2009, the GOP strategy of “no” meant that Obama controlled the policy outcome, but it helped spark a political comeback that eventually led to Republican control of Washington. In 2020, Democrats have tried to advance their policy priorities through negotiations instead of walking away from the table, even though they know Trump's political fortunes depend on economic relief. They certainly helped get the money flowing: The bill went from draft to law in a week, and Trump signed it Friday. But did Democrats achieve their goals by playing ball? A review of the CARES Act that Trump signed Friday suggests Democrats did manage to influence its direction, shifting some of its aid to individuals towards lower-income families, while imposing some conditions on its aid to businesses—changes that Trump is already taking credit for. They also successfully inserted some oversight provisions that Trump has already vowed to ignore. But Republicans won some huge concessions from Democrats, most notably a $500 billion bailout fund for big businesses and a $170 billion tax break for real estate investors like the president. And Democrats didn’t get much that Trump didn’t actually want in exchange for helping him pour cash into the locked-down economy in an election year. They didn’t guarantee vote-by-mail in the November elections, or win any assurances that the Trump administration will start complying with House subpoenas, or get permanent stabilizers that could ensure fiscal support for the economy in future crises even if a Democrat were president. (Michael Grunwald, Politico)
Ich möchte an der Stelle vor allem noch einmal auf den gigantischen Unterschied aufmerksam machen, der zwischen Republicans und Democrats im Speziellen und den Republicans und konservativen Parteien im Allgemeinen besteht. Im angesicht einer die gesamte Bevölkerung bedrohenden Krise arbeiten mit Ausnahme der Republicans alle Parteien zusammen und versuchen, der betroffenen Bevölkerung so schnell wie möglich zu helfen. Nur die GOP ist so abartig, millionenfache Abstürze ins Elend oder, im Falle Covid-19s, sogar den Tod, als willkommenes Wahlkampfthema zu begreifen und aktiv zu ergreifen, die dazu dienen, den eigenen Anhängern zu helfen und die gegnerischen Armut und Tod zu überlassen (siehe Fundstück 6).

10) Nationale Reflexe und europäische Solidarität in der Corona-Krise: Starke Institutionen helfen
Dass es in der Krise vor allem auf die Mitgliedstaaten ankommt, ist den EU-Verträgen geschuldet, die der Union im Bereich der öffentlichen Gesundheit (Art. 168 AEUV) nur recht begrenzte Kompetenzen einräumen. Die EU-Institutionen können die Mitgliedstaaten in diesem Politikfeld koordinieren, sie unterstützen und ihnen Empfehlungen geben, aber kaum Vorschriften machen. Und natürlich ist auch der EU-Haushalt viel zu klein, als dass die Union aus eigener Kraft nennenswerte Anstrengungen gegen die Krise unternehmen könnte. Wie so oft in den Krisen der letzten Jahre sind deshalb alle Augen auf den Europäischen Rat gerichtet. Wieder einmal ist die Krise wenigstens teilweise asymmetrisch und Südeuropa (wenigstens für den Moment) stärker betroffen als der Norden. Und wieder einmal geht es vor allem darum, ob die nationalen Regierungen bereit sind, einander beizustehen, oder ob in der Krise jedes Land sich selbst am nächsten ist. Die bisherige Bilanz in diesem Ringen ist, im besten Fall, durchwachsen [...] Doch was in Wirklichkeit geschah, war genau das Gegenteil: Statt Italien zu helfen, verhängten mehrere europäische Länder, die von der Krankheit selbst zwar noch kaum betroffen waren, sich aber Sorgen wegen der Panikkäufe machten, Exportverbote für medizinische Schutzkleidung. Die französische Regierung etwa beschlagnahmte die vorhandenen Bestände an Atemschutzmasken und stellte sie nur noch medizinischem Personal und Kranken in Frankreich zur Verfügung. In Deutschland blieben, noch etwas absurder, Atemschutzmasken im freien Handel verfügbar und damit auch ihre medizinisch weitgehend sinnlose Nutzung durch private Gesunde möglich – aber eben nur innerhalb der Landesgrenzen. [...] Dass auch Einschränkungen der Bewegungsfreiheit nötig sind, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen, war frühzeitig Konsens. Dabei setzte die italienische Regierung (ähnlich wie zuvor China) zunächst vor allem auf eine Abriegelung der am stärksten betroffenen Gebiete. Als sich die Pandemie jedoch weiter ausbreitete, verlegten sich Mitte März einige weniger betroffene Staaten vor allem im Norden und Osten Europas auf eine umgekehrte Strategie: Sie schlossen einseitig die nationalen Grenzen, um Virus draußen zu halten. Der Grenzverkehr für Personen wurde drastisch reduziert, in vielen Fällen durften nur eigene Staatsbürger und Menschen mit besonderen Genehmigungen noch einreisen. Offiziell begründet wurden diese Grenzschließungen oft mit der Notwendigkeit, Personenbewegungen allgemein zu reduzieren, und mit der Behauptung, dass unterschiedlich strenge nationale Regelungen (etwa bei Veranstaltungsverboten) dazu führen würden, dass Menschen auf die andere Seite der Grenze auswichen. Unter Beobachtern stießen die Grenzschließungen jedoch von Anfang an auf Kritik: Da das Virus Mitte März bereits in allen EU-Staaten vorhanden war, spielte der zwischenstaatliche Grenzverkehr für seine Ausbreitung keine so wichtige Rolle mehr, dass solch drastische Maßnahmen gerechtfertigt wären. (Manuel Müller, Der Europäische Föderalist)
Fast noch mehr als der deutsche Förderalismus versagt in diesen Zeiten der Krise die Europäische Union. Wie bereits bei der Griechenlandkrise 2010/11 nehmen hypermoralisierende Zeigefinger-Erheber mit political correctness überhand und verkünden ihre Sprechverbote zu Eurobonds. Ok, genug der ironischen Seitenhiebe. Ich will auf einen Aspekt des obigen Artikels im Besonderen eingehen, nämlich den der völlig sinnlosen Grenzschließungen. So bescheuert die Maßnahmen auch sind, sie machen politisch Sinn. Genauso wie in der Flüchtlingskrise demonstrieren sie die Handlungsfähigkeit des Staates in einer Situation, in der dieser mit traditionellen Instrumenten ohnmächtig ist (die eigentlich viel sinnvollere Abschottung betroffener Gebiete im Inland war zu diesem Zeitpunkt innenpolitisch ja noch nicht zu vermitteln). Grenzschließungen aber sind beinahe mythisch aufgeladen, ironischerweise gerade durch die völlig abgedrehte Flüchtlingsdebatte der letzten Jahre mit ihrer beinahe erotischen Fixierung auf Grenzschutz (kernige Beamte in harten Uniformen und noch härteren Schlagstöcken). Dadurch ist allein die Ankündigung des "Wir schließen die Grenzen!" nach der jahrelangen Diskussion der Impotenz dieser Maßnahme zur Lösung des Flüchtlingsproblems ein Aphrodisiakum der Politik. Und sorgt für fallende Umfragewerte der AfD und steigende Umfragewerte der CDU und der Person ANGELA MERKELS. Wäre es nicht so traurig, man müsste hysterisch lachen.


11) Den Menschen die Wirklichkeit zumuten
Denn politische Kommunikation und politisches Handeln bewegen ganz offensichtlich etwas. Das zeigen die vergangenen Wochen. Der Regierung gelang, was selbst die Warnung aus der Zukunft nicht vermochte. [...] Obwohl die Zumutungen enorm waren, konfrontierte die Politik die Wähler in dieser Woche mit der realen Größe des Problems. Durch klare Sprache und entschiedene Handlungen, die auch immer ein kommunikativer Akt sind. [...] Politik, so ließe sich folgern, kann etwas bewirken. Aber nur, wenn sie die Größe des zu bearbeitenden Problems erkennt, angemessen reagiert und die Notwendigkeit dafür den Menschen vermittelt. In der Klimakrise tut die Regierung das bis heute nicht. Greta Thunberg sagt: Ich will, dass ihr Panik bekommt! Die Bundesregierung vermittelt: Nur keine Panik! In der Coronakrise macht die Regierung Politik als Kunst des Nötigen, und erklärt sie. In der Klimakrise macht sie Politik als Kunst des Möglichen, auch wenn das Mögliche nicht das Nötige ist. Sie redet die Aufgabe klein aus Angst, dass die wahre Größe nicht zumutbar sei, mit dem Ergebnis, dass sie sogar an der zu kleinen Aufgabe scheitert. [...] Aus dem Pariser Abkommen folgt nicht, welcher Staat wie viel CO2 einsparen muss. Aber geht man davon aus, dass jedem Menschen dasselbe CO2-Kontingent zusteht, dann sind die deutschen Klimaziele nicht Paris-kompatibel, wie es Klimaforscher formulieren. Anders gesagt: Die Ziele reichen bei weitem nicht aus. Das sagt die Regierung nur nicht. Und sie handelt auch nicht. [...] Für diese Zurückhaltung gibt es einige Gründe, ein wichtiger ist die Angst, dass die Menschen sich nur mit Änderungen an ihrem Leben anfreunden werden, wenn sie das Gefühl haben, dass das zu erreichende Ziel nicht in allzu großer Ferne liegt. Sie könnten, so die Befürchtung, sonst mit den Achseln zucken und beschließen, es dann gleich ganz zu lassen. Was natürlich niemand weiß, weil die Regierung es nicht einmal versucht hat. [...] Die Coronakrise zeigt gerade, dass womöglich eine gegenteilige Kommunikationsstrategie erfolgreicher sein könnte: Solange man Menschen im Glauben lässt, alles sei nicht so schlimm, so lange machen sie ganz sicher so weiter, als sei alles nicht so schlimm. Und warum sollten sie auch nicht? Erst, wenn ihre gewählten Volksvertreter ihnen eindringlich vermitteln, wie ernst man die Lage nimmt, besteht die Chance, dass die Botschaft durchdringt, erst dann reagieren die Menschen womöglich - und dann sind sie vielleicht sogar bereit, mehr hinzunehmen, als vorher möglich schien. (Jonas Schaible, SpiegelOnline)
Ich möchte Jonas' Essay unbedingt zur ganzen Lektüre empfehlen. Er fasst im Endeffekt alle relevanten Argumente zum Thema zusammen; ich unterstütze seine Argumentation zu 100%. Ob es möglich sein wird, die Corona-Rhetorik danach auf den Klimawandel zu übertragen halte ich allerdings für unwahrscheinlich. Denn meine Arbeitshypothese bleibt, dass der überwältigende Sehnsuchtspunkt der Bevölkerung die Rückkehr zur Normalität ist. Und die Auswirkungen des Klimwandels sind einfach nicht spürbar genug, um analog zu Corona die große Umstellung als Erhalt des Status Quo und konservatives Projekt zu framen - wichtig in einer so strukturkonservativen Gesellschaft wie der deutschen. Aber vielleicht werden wir ja positiv überrascht, wer weiß?