Sonntag, 22. Juli 2007

SPD erwägt Wiederwahl

Nicht die eigene, keine Angst. Stattdessen überlegt man, Köhler 2009 die Stimme zu geben, besonders, wenn die CDU das nicht tut. Der strategische Wink geht klar in Richtung Ampelkoalition. Etwas verwirrend dagegen bleibt die Einschätzung Köhlers:
SPD-Vorstandsmitglied Susanne Kastner sagte dem Blatt: „Köhler ist nicht der marktradikale Wirtschaftsmann, den wir befürchtet haben.“ Sie habe kein großes Problem, ihn zu wählen, falls die SPD keinen eigenen Kandidaten aufstelle. (SZ)

Wenn nicht Köhler, wer dann?

Kommentare:

  1. Köhlen rocks ^^

    Wir brauchen dringend wieder den Artikel 48, dass unser Bundespräsident endlich mal handeln kann *gg*

    AntwortenLöschen
  2. Jo, der hat wenigstens noch alle Tassen im Schrank

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.