Freitag, 16. Dezember 2011

Konsequent zu Ende gedacht: Game of Thrones

Von Stefan Sasse

Viele Fantasie-Welten aus Buch, Comic, Film und Videospiel erschaffen neue Welten oder ändern die bestehende soweit ab, dass sie zu einer Art Parallelwelt wird. Diese Welten werden, wie das Star-Wars-Universum, oftmals als Storyvehikel geschaffen; sie sind dazu da, dass sich die Geschichte in ihnen Bahn brechen kann. Nur wenige Welten werden, wie Mittelerde, darüber hinaus stärker ausgebaut. In einer neuen Artikelserie "Konsequent zu Ende gedacht" will ich untersuchen, in wie weit solche Welten überhaupt halbwegs funktionstüchtig sind und wie das Leben in ihnen aussehen würde, wenn der große, klimatische Kampf vorbei ist. Wie wird Mittelerde aussehen, nachdem Sauron besiegt wurde? Wie lebt es sich auf Coruscant, wenn gerade keine Klonkriege oder Rebellion herrschen? Wie interagiert eine Figur wie Batman wirklich mit ihrer Umwelt? Nur selten werden in Fantasiewelten solche Fragen beantwortet (exemplarisch geschieht dies in "Watchmen"). Dabei können sie uns den Blick auf unsere eigene Welt öffnen. Im zweiten Teil dieser Serie befassen wir uns mit Game of Thrones.

George R. R. Martins Romanzyklus "Das Lied von Eis und Feuer", über dessen HBO-Adaption ich berichtet hatte, enthält für politische interessierte Menschen eine ungeheure Fülle an Material, über das man diskutieren kann. Ich werde zu dem Thema hier keinen Beitrag schreiben, sondern stattdessen auf einen Podcast verlinken, den ich zusammen mit Sean T. Collins von der Homepage "All Leather must be boiled" gemacht habe. In dem Podcast erkunden wir Themen wie das Konzept der Ehre, das eine Art zugrundeliegende Basisstruktur der Gesellschaft in Westeros darstellt (Teil 1 des Podcasts) sowie die Mechanismen von Herrschen und politischer Reform in Westeros und Essos (Teil 2 des Podcasts). Wer mit irgendeinem der bisher genannten Begriffe nichts anfangen konnte und noch nicht alle Bücher gelesen hat, sollte erst gar nicht downloaden - er wird wahrscheinlich nicht verstehen, von was wir reden, oder massenhaft Spoiler um die Ohren geschlagen bekommen. Ein letzter Warnhinweis: der Podcast ist auf Englisch, was bedeutet,  dass ihr meinen beschissenen Akzent ertragen müsst. Viel Spaß für die, die sich bislang nicht haben abschrecken lassen:

Teil 2

Und für diejenigen, die sich wirklich in meine Gedanken zu Westeros und Essos vertiefen wollen finden sich hier meine Essays auf dem Tower of the Hand:
War of the Five Kings series
Two characters unworthy of praise
Um diese Essays lesen zu können ist es notwendig, den "Scope" der Seite vorher auf "A Dance with Dragons" einzustellen (brauner Balken oben).
Mein Reread von "A Dance with Dragons" findet sich hier.

Kommentare:

  1. Ah toll, wusste gar nicht, dass es so eine Seite gibt. Da hab ich ja gleich eine Beschäftigung bis mindestens Weihnachten :)

    Podcast hab ich mir runtergeladen, aber ich trau mich nicht reinzuhören, weil Dance of Dragons mir noch fehlt. Kann ich reinhören oder verratet ihr alles?^^

    AntwortenLöschen
  2. Wir reden fast ausschließlich über Sachen von ADWD, besonders in Teil 2. Da musst du dich wohl noch gedulden ^^ In Teil 1 geht es zwar nicht hauptsächlich drum, aber ich glaube wir lassen auch da mal was fallen.

    AntwortenLöschen
  3. Na Teil1 hab ich gehört, leider ist die Tonquali bei Sean nicht so doll. Klingt irgendwie als wenn er nebenbei auf dem Mikro rumkaut oO
    Sehr spannend.

    Den Badass-Essay hab ich auch gelesen. Witzig, hab die beiden ganz anders empfunden. Tywin sowieso, aber ich finde Brynden hat (wie ganz viele von Martins männlichen Charakteren) eher so eine bestimmte Tragik in sich, dass ich ihn als fast bemitleidenswert empfunden hab.
    So ein typischer Söldner, der nur im Krieg funktioniert und irgendwie über ist, als sein gewählter Befehlshaber tot ist. Von daher war Riverrun seine letzte Chance, zumindest ruhmreich in der Schlacht zu sterben. "Wie es sich gehört"

    AntwortenLöschen
  4. Seine Tonspur war wesentlich lauter, ich musste sie nachträglich reduzieren. Das ist es wahrscheinlich.

    Und ich verstehe den Charakter durchaus, wir besprechen das vom 21. Jahrhundert-Standpunkt aus.

    AntwortenLöschen
  5. Ja ich weiß, mir gings eher darum, dass das anscheinend von vielen als cool empfunden wurde. Er reagiert ja nicht so, weil er so ein toller Hecht ist, sondern aus reiner Verzweiflung.
    Das find ich nun nicht so badass :P
    Hätte er ein eigenes Kapitel gehabt, wärs wahrscheinlich ein einziges Jammern gewesen, dann wärs mit der Bewunderung vermutlich eh nicht so weit her gewesen.

    Obwohl ich auch finde, dass du ziemlich streng bist. Natürlich ist es müßig, das jetzt alles aufs 21. Jhd zu übertragen.
    Aber deine Vergleiche mit Edmure oder Hitler find ich insofern etwas schräg, weil die beiden ja qua Beruf die Verantwortung für ihr Volk haben, während Brynden Soldat ist und kein Staatsmann/Lord.
    Klar er hockt auf der Burg und ist damit so eine Art Ersatzlord, aber ich finde es doch ziemlich viel verlangt, zu erwarten, dass er wie einer denkt.
    Ich find keinen passenden modernen Vergleich, aber in Afghanistan zb erwartet ja auch niemand, dass die Soldaten Friedensverhandlungen führen.

    AntwortenLöschen
  6. Edmure ist da nicht nur Soldat. Er ist effektiv der Herrscher von Riverrun und Haus Tully.

    AntwortenLöschen
  7. Ich schätze du meinst Brynden.^^
    Also moralisch machts auch eigentlich keinen Unterschied. Er verurteilt alle in der Burg zum Tode, nur weil er selbst nicht mehr leben will und auf seinen Endkampf besteht.
    Soweit bin ich noch ganz bei dir.

    Nur eigentlich erwartest du ja von ihm wie ein verantwortungsvoller Lord zu reagieren und das finde ich ganz schön streng. Das sind ja Denkmuster, die er noch nie haben musste, beigebracht bekommen hat oder sonstwas.
    Von daher finde ich schon, dass das bei der Beurteilung ein mildernderer Umstand sein müsste, als wenn Edmure so reagiert hätte.
    Das wird jetzt irgendwie sehr theorethisch, aber bei Brynden empfinde ich das einfach nur als grenzenlosen Egoismus, während ich das bei Edmure als Verrat empfunden hätte.

    AntwortenLöschen
  8. Er hat die Verantwortung übernommen, also muss er sie auch ausfüllen.

    AntwortenLöschen
  9. Die Dateien sind nicht mehr abrufbar. Könnte man sie noch einmal hochladen?

    AntwortenLöschen
  10. Du findest alle Podcasts hier: http://boiledleather.com/tagged/podcast

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.