Freitag, 17. Juni 2011

Hurra, ich bin schon fünf!

Von Stefan Sasse

Vor genau fünf Jahren erblickte dieses Blog mit dem "Ersten Post" das Licht der Onlinewelt. Seither ist viel Wasser auf vielen Mühlen geflossen. 2006 befand sich die Große Koalition in ihrem zweiten Jahr, und Wolfgang Schäuble war der Gott-sei-bei-uns. Von der SPD hätte noch niemand erwartet, dass sie in absehbarer Zeit an der 20%-Kante nagen würde und die Linkspartei hieß tatsächlich noch so und war eine frische Kraft, die gegen eine beherrschende Meinung ankämpfte. Von SpiegelOnline über Zeit zur FAZ fand sich überall die gleiche Einheitsmeinung. In den Blogempfehlungen fanden sich Blogs, die heute keiner mehr kennt, die jungeWelt und das Neue Deutschland. 

Heute ist das anders. Auch der Verfasser ist fünf Jahre älter geworden, Dinge haben sich geändert, Sichtweisen. Vielen Lesern hat das nicht gefallen. Andere kannten ihn nie anders, weil sie erst in der letzten Zeit hinzugekommen sind. Als ich im Oktober 2006 mit Zugriffsmessungen begann, war ich stolz über meine täglichen 37 Zugriffe und fieberte auf die 50. Meine Güte wären das viele! Dann, das erste mal 100 Zugriffe! Später weitere Schritte. Ich erinnere mich an 400, das erste mal 500, und dann, dank einer NDS-Verlinkung, über 1000. Inzwischen sind die Zahlen wieder gesunken, aber befreundete Blogger erleben dasselbe. Woran es liegt weiß keiner. Vielleicht hat eine Ermüdung eingesetzt. Über Schwarz-Gelb berichten nicht einmal mehr die alten neoliberalen Fan-Medien mehr positiv. Wozu noch Blogs? 

Keine Bange (oder: zu früh gefreut), ich mache weiter. Und ich denke die Kollegen auch. Meiner Meinung nach hat sich die Situation leicht gebessert. Bei Spiegel gibt es wieder mehr Meinungen, Gabor Steingart richtet das Handelsblatt zugrunde und die FTD bietet ebenfalls ein breiteres Spektrum, während die FR das linksliberale Leuchtfeuer hochhält. Grund genug, auch mit Genugtuung auf die vergangenen fünf Jahre zurückzublicken. 2006 wussten die Wenigsten, was Blogs sind, 2009 machte man bereits Wahlausgänge verantwortlich und nutzt sie als Hauptnachrichtenquelle aus Krisengebieten. Wir leben in aufregenden Zeiten, und es ist eine Freude dabei zu sein und ein ganz, ganz kleines bisschen mitwirken zu können. Vielen Dank für's Lesen, und auf die nächsten fünf Jahre!

Kommentare:

  1. Feyn ;-) Ich habe ja auch bisher nie Deinen ersten Post gelesen, aber nach dem Lesen könnte ich auch zu dem stehen.
    Das mit den "37 Lesern" kann ich gut nachvollziehen; war doch bei mir drüben auch nicht anders und die meisten Kollegen staunen noch heute über die Entwicklung ihrer eigenen Blogs, wenn sie sie und die Leser eben ernst genommen haben.

    Obwohl ich selbst nicht mal ganz zwei Jahre als Blogger hinter mir habe, kann ich Dich und "die Nachbarn" gut verstehen, denn es ist das, was mich schon vor über 30 Jahren dazu trieb, ein "Fanzine" zu machen. Und das hat verdammt wenig mit "Geltungsdrang" oder "Mitteilungsbdürfnis" zu tun, auch nicht mit Kommerz ...

    Du hast Roberto, später auch mir, bei den ersten Schritten geholfen und ich weiß nicht, wem sonst noch. Das und manches, was ich auf dem eigenen Blog erwähne, machen Dich in meinem Verständnis zu einem verdammt guten "Nachbarn", mit dem ich mich auch im "real life" gut verstehen kann.

    Alles Gute zum Fünfer - und: Bleib so, wie Du bist! (Daß ich eine Wendung zum Anarchismus nur folgerichtig fände, muß ich jetzt aber nicht erwähnen? *lol*)

    Dein Frank

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! Bitte mindestens nochmal 5! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch. Laut Frank Benedikt ist ein Blog volljährig, wenn es ihn zwei Jahre gibt. Bei fünf Jahren kommt man in ein Lebensalter, in dem langsam die Senilität hervorbrechen könnte.

    Tatsächlich ist es so, die Besucherzahlen gehen zurück. Überall. Haben die Leute die Schnauze von uns oder von den Machthabern voll?

    AntwortenLöschen
  4. Tja, lieber Stefan, auch von mir die besten Wünsche zum fünften Bloggeburtstag. Auf weitere gute Beiträge von Dir, was ich gern auch gleich auf Deinen Geschichtsblog mit erweitern möchte.

    Auch wenn ich immer mal wieder Deine Meinung nicht teilen kann, so nötigt mir jedoch die Art und Weise, damit umzugehen, Respekt und Anerkennung ab. Und genau deshalb werde ich mich bei passender Gelegenheit gern auch immer wieder mit Dir "streiten", auf dass etwas Produktives entstehe.

    Doch sollte ich nicht über Gebühr die Unterschiede betonen, da es oftmals sehr viele Punkte gibt, die wir beide gleich oder sehr ähnlich bewerten. Und dies ist nunmal das Entscheidende.

    Dann hau mal weiter fleißig in die Tasten.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die geistigen Anregungen und mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  6. Auch von mir ganz herzlichen Glückwunsch, Stefan! In meinem Blog wachsen die Zugriffszahlen zwar, allerdings von einem recht niedrigen Level aus. Eine großer Teil der Zugriffe kommt bezeichnenderweise von deinem Blog hier. Auch dafür herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Stefan, als regelmäßige Leserin Deines Blogs möchte ich Dir natürlich auch ganz herzlich gratulieren. Mach weiter so, denn ohne den Oeffinger wäre die Netzwelt um einiges ärmer.

    AntwortenLöschen
  8. A panel discussion about blogging with Ana Marie Cox, Andrew Sullivan, Joe Trippi and Glenn Reynolds

    http://www.charlierose.com/view/interview/1047

    AntwortenLöschen
  9. Glückwunsch Stefan. Fünf Jahre sind 'ne Menge Zeit für ein Blog -häng' ruhig noch ein paar dran.

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn ich nicht immer Deiner Ansicht bin - so lese ich doch regelmäßig bei Dir und bin froh, dass es Deinen Blog gibt!

    Mach weiter so und halte durch! :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.