Freitag, 8. März 2013

Wir kommen, euch zu stören

Konstantin Wecker, Georg Schramm, Urban Priol, Roger Willemsen u.v.m. – die (Gäste)Liste ist lang und liest sich wie ein Who’s Who des deutschen politischen Kabaretts/der politischen Kultur in Deutschland, aber erst einer macht das Ganze komplett: Dieter Hildebrandt. Der große alte Mann des Nachkriegskabaretts (den Ausdruck würde er sicher zum Speien finden) findet angesichts der zunehmend desolaten Lage Europas wie soviele seiner Bürger anscheinend keine Ruhe mehr und will jetzt “stören”. So startet diesen Monat stoersender.tv im Internet und hofft auf viele “Gestörte”.


Die “Clowns” (Zitat Peer Steinbrück) haben ausgedient – jetzt kommen die zornigen alten Männer. Angesichts einer Krise in wachsender Permanenz scheinen auch die Granden der unterhaltsamen politischen Kritik nun “verstört”. Wie sonst könnte sich auf Anregung von Stefan Hanitzsch (Anm. d. A.: der Sohn des bekannten Karikaturisten Dieter Hanitzsch) eine solch illustre Runde versammeln und komplett ohne Gagenforderung – abseits der traditionellen Medien  – ein eigenes Programm zusammenstellen, würden denn nicht alle die Lage als sehr ernst empfinden?

Ab Ende März soll mit dem Projekt stoersender.tv “gestört” werden- der deutsche Michel in seiner Bräsigkeit und auch die Einnahme des Meinungseintopfs, den die hiesigen Medien in ihrer Hofschranzenhaftigkeit gerne servieren. Dazu wird sich nicht allein der Mittel des klassischen Kabaretts bedient, sondern es sollen auch Sachzusammenhänge faßbar erklärt und Aktionen/Kampagnen im “real life” erfolgen. Das alles ohne die Abhängigkeit von einer Finanzierung durch “Öffentlich-Rechtliche” oder “Private”, denn das (im Vergleich zu “großen Produktionen” der Sender; Anm. d. A.) geringe Budget für die Technik wurde durch Crowdfunding für 2013 bereits gesichert. Bereits über 150.000 Euro wurden gegeben, wo nur 125.000 benötigt wurden. Ein gewisses Interesse der “crowd” an ungeschminkten Sottisen und Betrachtungen scheint also zu bestehen. Wie sich dieses entwickelt, bleibt abzuwarten, denn die Medienresonanz ist bisher noch recht verhalten, aber das Projekt von Hanitzsch, Hildebrandt, Wecker und Co. verspricht viel.

Ab dem 28.3.2013 soll der erste Beitrag auf dem stoersender-channel bei YouTube bereitstehen und er wird sicher zumindest von den “Investoren” mit großem Interessse und auch Wohlwollen betrachtet werden. Nur – angedacht ist mit Sicherheit ein größeres Zielpublikum und ein “Umdenken” erwünscht. Dafür aber bedarf es jedoch auch einer Verankerung in der Basis und noch ist nach Wissen der Redaktion stoersender.tv bisher kaum in der Netzsphäre thematisiert worden.

Kommentare:

  1. Auch wenn der FIWUS zum Teil auf manchem letzten Loch pfeift, wird er auf jeden Fall kräftig Werbung machen: http://freies-in-wort-und-schrift.info/2013/03/05/rckblick-und-ein-aufruf/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tipp:
      Auf eigener Seite Banner schalten!
      Grüße, Dude

      Löschen
    2. Done.

      http://wolf-dieter-busch.de/html/Tagebuch/2013/Der_Stoersender_gruendet_sic.htm

      Löschen
  2. "Dafür aber bedarf es jedoch auch einer Verankerung in der Basis und noch ist nach Wissen der Redaktion stoersender.tv bisher kaum in der Netzsphäre thematisiert worden."

    Ja wohle!
    http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.de/2013/01/gute-nachricht-des-tages-3.html

    Grüße
    Dude

    AntwortenLöschen
  3. "Widerstand", "Revolution", "stören", wieso wirkt das auf mich eigentlich wie selbst überschätzende, altbackene Phrasen-Romantik?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht, weil Du 'Realist' bist, und Dir die 'Romantik' ausgetrieben wurde?

      Löschen
    2. Oder weil ich es für Selbstüberschätzung halte.

      Löschen
    3. "Widerstand" und "Revolution" ist mir nirgends aufgefallen. "Stören" ist im Sender immanent enthalten. Romantik wiederum nicht.

      Altbacken? Wo, bitte?

      Löschen
  4. Dieter Hildebrandt findet, für mich äußerst merkwürdig, z.B. Monti äußerst klug und fragt sich, warum die Italiener ihn nicht gewählt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann dieser nur ironisch gemeint haben.
      Quelle, bitte!

      Löschen
    2. Das dürfte sich bei den ersten Sendungen wohl zeigen :-) Man kann ja nicht gegen den "Sparwahn" sein und dann in Italien den "Erfüllungsgehilfen" loben ;-)

      Löschen
  5. 'Stoersender' klingt wie eine interessante Idee. Und wenn nur annähernd das politisch-satirische Niveau von 'Neues aus der Anstalt' im Allgemeinen und Georg Schramm im Speziellen produziert werden kann, sicher auch eine gute Idee. Hauptsache, man erreicht auch ein paar von jenen, die es nicht sowieso schauen würden, also nicht nur die NDS-Leser. Sondern die visuellere Generation sozusagen, vielleicht nicht gerade die DSDS-Gucker, aber doch die Switch-online- und Internet-Nachschauer von ARD-Talkshows, falls es auch die geben sollte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann man "die" denn erreichen", liebe "nachdemokratie"? ich habe da so meine zweifel - und bin deutlich jünger als Hildebrandt, Wecker und Co.

      Löschen
  6. Oder weil ich es für Selbstüberschätzung halte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wer überschätzt sich da Deiner ansicht nach? nenne gerne roß und reiter!

      Löschen
    2. Warum stellen sich eigentlich einige so absichtlich dumm: Natürlich die, um die es im Artikel geht.

      Löschen
    3. Ohne ihn zu teilen: dein Standpunkt, dass Dieter Hildebrandt sich selbst überschätzt, ist legitim.

      Aber was willst du mir sagen? Dass er den Schnabel halten möge? Nicht wirklich, oder?

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.