Donnerstag, 25. Oktober 2007

Ein Rollstuhl, sie alle zu knechten

Die Welt ist im Wandel.
Ich spüre es im Wasser.
Ich spüre es in der Erde.
Ich rieche es in der Luft.

Vieles was einst war, ist verloren
Da niemand mehr lebt, der sich erinnert.

Alles begann mit dem Schreiben des großen Grundgesetzes.
Es wurde den Bürgerrechtlern gegeben, unsterblich und die weisesten und
reinsten aller Lebewesen.
Und den Bürgern, großen Proleten in Ihren Bauten aus Stein.
Und es wurde den Managern geschenkt, die vor allem anderen nach Macht streben.

Denn dieses Grundgesetz barg die Stärke und den Willen glücklich und in Frieden zu leben.
Doch sie wurden alle betrogen! Denn es wurde noch ein Gesetz gefertigt. In der Stadt Berlin, im Innenministerium, schmiedete der dunkle Minister Schaublon heimlich ein Sicherheitsgestz, um alle anderen zu überwachen. In dieses Gesetz flossen seine Grausamkeit, seine Bosheit und sein Wille alles Leben zu unterdrücken.
Ein Gesetz, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
Der Reihe nach gerieten die freien Menschen Mitteldeutschlands unter die Herrschaft des Gesetzes. Doch einige leisteten Widerstand. Ein letztes Bündnis von ITlern und Bürgerrechtlern zog in die Schlacht gegen Berlin, und kämpfte an den Hängen des Innenministeriums für die Freiheit Deutschlands.

Der Sieg war nahe.

Doch die Macht des Rollstuhls konnte nicht gebrochen werden.
(nach Quelle: Heise Forum)

Kommentare:

  1. Pass auf, sonst wirst du noch wegen Hochverrat eingesperrt ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.