Mittwoch, 15. Februar 2012

Zitat des Tages

Von Stefan Sasse

Jon Stewart von der Daily Show in Reaktion auf einige religiöse Spinner, die einen "War on Religion" sehen wollen und Obama mit Hitler verglichen: 
First of all, when the Nazis "came for people", they also left with them. It wasn't a metaphor! And as for your slippery slope, Hitler did not "start small". His delivery of "annihilation of a religion" didn't kick in with insurance reform. He tried to take over all of Germany with a machine gun in a beer hall. They saw him coming! In jail he wrote a little bestseller, saying, quote, "the personification of the devil as the symbol of all evil assumes the shape of the living Jew". By the way, doesn't sound nearly as bad in its original angry German. That's a real thought, by the way. So when you say that in the early 1930s, when Hitler made subtle and incremental changes to healthcare on the "slippery slope", he actually focused on broader changes such as in 1934, when his "little group" of half a million brown shirts shot a couple of people in the street, and also these little backroom gatherings the Nazis held every year at Nuremberg - my point is, Hitler didn't play smallball. So, lighten up. America is not Nazi Germany, and the secret police isn't coming for you. 
Erstens, beeindruckendes Detailwissen, und auch noch korrekt, das Stewart da abliefert. Und zweitens hat er so Recht. Diese inflationären Nazi-Vergleiche in den USA grade nerven einfach nur.

Kommentare:

  1. Dieses Posting passt zu Überwachung und Überwachungsphantasien, die Nazis haben dergleichen ja auch praktiziert.

    Es geht um Googles neue Nutzungsbedingungen und den Informationen, die sie über die Nutzer speichern und verarbeiten.

    Mit solchen Infos könnten die fast jeden aus seinem Job herauskegeln.


    Auch weil es auch mit Medien zu tun hat, möchte ich kurz mal zeigen, was die neue Google Privacy Policy (neue Nutzungsbedingungen von Google) alles sagt:

    Sie speichern ALLES und verknüpfen ALLES. Informationen über die verwendete Software und Hardware, Adressen, Telefonnummern, angesurfte Websiten, deren Dienste und deren Werbeanzeigen... alles.

    siehe: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/preview/


    Das wird eine Katastrophe.
    Man mag sich garnicht vorstellen, wie man sich noch politisch engagieren soll, wenn das durchkommt. Denn dann wissen die anhand der angesurften Websiten, der bei amazon gekauften Bücher usw. sofort, dass man links ist und damit praktisch ein Staatsfeind.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.