Mittwoch, 15. August 2012

Artikelhinweis

Von Stefan Sasse

Anstatt was selbst dazu zu schreiben verlinke ich nur mit einem großen ! auf diesen Artikel: klick

Kommentare:

  1. „Doch umsetzen lassen sich solch realitätsferne Ideen eigentlich nur in einer Diktatur.“
    Vor ein paar Tagen schon an anderer Stelle von mir kommentiert:
    „Ein Merkmal einer Diktatur, in D vorerst des Geldes, ist der Personenkult!
    Da können wir also feststellen, dass wir in Deutschland schon weiter als die USA sind!
    Oder, „Wir haben mehr mit Paul Ryan gemeinsam, als wir denken.“

    AntwortenLöschen
  2. Der Artikel selbst ist für Spiegelverhältnisse gar nicht schlecht, aber die Kommentare unter diesem, lassen für Deutschland und den Restländern
    nichts gutes erahnen, sollten die Ideen der Kommentatoren Gehör finden. Mir graut es vor der Zukunft,ob dieser kleingeistigen Spiegelleser.
    Und ich befürchte,die Meißten sind Mainstream.
    Auch bei uns ist es schon sehr weit gekommen,mit
    dem ekelhaften Konservativismus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleingeistig? Geist ist da ein falsches Wort. Bei den Kommentaren ist selbst der Verstand in der Ferne. Oder aber: es gab mal eine feine Karrikatur, darauf Reich-Ranicki mit Weinglas, blauer Nase und dem Spruch: "Spiegelleser trinken mehr". Dieses Geistes könnten die Kommentatoren unter Münchaus Artikel schon sein. Wobei es wohl nicht der Geist des Weines ist, der deren Geist "erzeugt", sondern wohl eher der anderer Stöffchen.

      Löschen
  3. "... wonach der Schuldenstand der USA bis zum Jahre 2050 von ungefähr 90 Prozent auf 10 Prozent der Wirtschaftsleistung fallen soll."
    Und in 40-50 Jahren ist dann alles gut.

    Den Reichen/Industrien gings schon vor Bushs Tax-Cuts recht angenehm gut und nur durch dieses zuzuegliche Steuergeschenk, gehen dem Staat zwischen 700 Milliarden & 1 Billion (Trillion US$) pro Jahr floeten.

    Nicht, dass dies jemals zugelassen, koennte man durch eine vernuenftige Steuerreform zusaetzlich nochmal ne Trillion rauskitzeln, ohne dass es jemandem weh tut und vor allem ohne einem Grossteil der Buerger die letzten Leistungen fuer Gesundheit, Bildung/Erziehung, Grundverpflegung, etc. zu nehmen.

    Wenn man dann noch anfinge, mal wieder was selbst zu produzieren oder auch, wie von Obama angedacht, die insgesamt total verrottete Infrastruktur zu renovieren, kaemen auch Millionen wieder in Arbeit.

    etc. ... uups, wieder einer dieser abstrakten, sozialistischen Tagtraueme ...

    AntwortenLöschen
  4. @ Siebenstein

    Auffällig , daß sich viele dieser Neu-Konservativen im Umfeld ehedem linksliberaler Medien tummeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehedem. Verdammt lang her, daß der Spiegel das war.

      Löschen
  5. Inzwischen geht die Saat auf, die Fleischhauer, Broder, Steingart und Konsorten gesät haben. Oder besser gesagt Kohl, Lambsdorf und ihre geistig moralischen Wendehälse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einer der übelsten „Konsorten und Wendehälse“ hat sich gerade wieder einmal zu Wort gemeldet.
      Arbeiten bis 80!
      Aus „wolle und könne“ wird sicher aus rechtlichen Gründen der „Gleichbehandlung“ usw. eine Pflicht, mit der Androhung der Rentenkürzung bei Verweigerung. Wenn denn das Rentenalter überhaupt noch erreicht wird.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.