Montag, 23. Januar 2012

Neue Informationen zum Ohnesorg-Mord

Von Stefan Sasse

Vor anderthalb Jahren machte die BILD Schlagzeilen mit bahnbrechenden Informationen zum Mord an Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967: der Todesschütze Kurras sei ein Stasi-Spitzel gewesen, bezahlt vom Osten um Informationen aus Westberlin zu liefern. Mit dieser Enthüllung hat die Springer-Presse an einer Saite gerührt, die noch heute einen scharfen Graben zwischen links und rechts, zwischen den 68ern und ihren Gegnern zieht. Der Mord an Benno Ohnesorg galt lange als Fanal der Radikalisierung der Studentenbewegung, spätestens seit "Der Baader-Meinhoff-Komplex" auch als Geburtsstunde der RAF. Es wurde um die Umdeutung der Ereignisse allerdings schnell ruhig. Ob Kurras nun auch noch von der Stasi bezahlt wurde oder nicht spielt letztlich keine große Rolle, was sich umso mehr bewahrheitete, als weitere Informationen über ihn und seinen Lebenswandel ans Licht kamen, die ihn als letztlich reichlich verkommenen Menschen erschienen ließen, der sowohl rechtsradikales Gedankengut pflegen als für den selbst ernannten "Arbeiter- und Bauernstaat" spionieren konnte, während er die freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigte. In einer großen Schlagzeile zeigt nun der Spiegel neue Informationen zum Fall an: die alte Frage, ob der Tod Ohnesorgs wirklich Mord war, ist diesen neuen Informationen zufolge endgültig entschieden. 

In bisher unveröffentlichtem Bildmaterial ist demzufolge zu erkennen, dass Kurras sich mit gezückter Waffe einem von anderen Beamten abgeschirmten Ohnesorg genähert und ihn dann erschossen hat. Schlimmer noch als diese nicht unbedingt 100% stichhaltigen Bilder aber sind die Informationen über das Verhalten der Berliner Polizei und der zuständigen Ärzte. Auf Befehl von oben (wessen Befehl geht aus dem Spiegel-Artikel nicht hervor) haben die Ärzte rund um die Einschusswunde Schädelstücke entfernt und die Kopfhaut zugenäht, um so einen Tod durch eine Hiebwaffe vorzutäuschen, und anschließend darüber Stillschweigen bewahrt. Die Polizei selbst behinderte die internen Ermittlungen und versuchte, ihre Mitwirkung zu vertuschen. Diese neuen Erkenntnisse bestätigen die Verschwörungstheorien aller 68er und ihrer Sympathisanten ebenso, wie die Stasi-Enthüllungen von vor anderthalb Jahren ihren Gegnern neue Munition in einem Kampf geben, der kaum mehr als Schattenfechten ist. 1968 ist inzwischen so weit weg, dass der Fervor, mit dem besonders der Springer-Verlag die Schlachten von damals immer noch weiterführt kaum mehr nachvollziehbar ist. 

Im Fall Benno Ohnesorg führen die beiden so kurz aufeinanderfolgenden Enthüllungen zu dem absurden Effekt, dass wir genau dort stehen, wo wir vor zwei Jahren waren. Beide Seiten haben immer noch den gleichen moralischen Boden besetzt, auf dem sie vorher standen, nurn haben sie frische Munition für einen Kampf erhalten, der längst kaum mehr jemanden interessiert und der endlich an die Historiker übergeben werden sollte. Die ständige Auffrischung des 68er-Konflikts von rechts wie von links ist Gift, das sich in eine Gesellschaft hineinfrisst, in der kaum mehr Protagonisten jener Tage aktiv sind. Weder die Springer-Angriffe auf die Legenden von 1968 noch die Verteidigungsversuche ihrer Träger werden irgendetwas zur Wahrheitsfindung beitragen. Es wird Zeit, dass sich Historiker ohne Einmischung der Publikationsorgane und politischen Verbindungen damit beschäftigen können, und vielleicht endlich ein Urteil finden, das ohne das Moralin derer auskommt, die dabei waren oder sich die alten ideologischen Schlachtfelder zu eigen gemacht haben. Die 68er-Debatte ist ein Beispiel dafür, wie eine intensive Beschäftigung mit der Geschichte verheerende Folgen für die Gegenwart haben kann. Wir sollten dieses Buch in die Hände anderer legen und uns aktuellen Dingen zuwenden.

Kommentare:

  1. Mit der gleichen Argumentation könnten auch für Deutschland so wichtige Frage wie "Was wussten die Deutschen vom Holoaust?" und "Wie war Deutschland insb. auch die deutsche Polizei in die NS-Verbrechen verstrickt?"

    Nur mit Antworten auf solche Fragen kann mensch verstehen, warum auch heute noch .. 70 Jahre nach Wannsee .. in Deutschland der Verfassungsschutz lieber demokratisch gewählten, linken Parlamentariern nachstellt als mordende Nazis verfolgt, warum Polizisten (wie in Stuttgart geschehen) auch heute noch friedlich demonstrierende Frauen, Kinder und Rentner ungestraft zusammenschlagen dürfen.
    Mensch wird Geschwüre nicht los indem mensch sie verschweigt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin nicht damit einverstanden. Es sind bald wieder Wahlen. Was in der Bundesrepublik passiert ist alles rechtens. Was in der DDR passierte war alles Unrecht. Deshalb sollten die Presse von den nächsten Bundestagswahlen wieder mal etwas enthüllen, damit Parteien, die meinen, etwas ändern zu müssen, keine Stimmen bekommen. Erst, wenn alles enthüllt ist, dass jeder ehemalige DDR-Bürger splitternackt ausgezogen dasteht, haben wir die Wiedervereinigung Deutschlands. Die Verfassungsschützer und die Medienzaren sollen nur aufpassen, dass ihnen nichts entgeht, dass über alles - über jeden Verkehrsunfall, jedes Schiffsunglück usw. in der ehemaligen ... ein Film gedreht wird, damit wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, dass jeder linke Politiker Scheiße im Arsch hat und unwählbar ist. Die anderen haben nur Gold darin, deshalb hieß es vor 40 Jahren schon "Goldener Westen" . Wir lieben alle das Gold, deshalb sollten wir alle dort hineinkriechen, wo es steckt, egal, wie es stinkt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.