Montag, 19. November 2007

Der starke Euro - Ruck reloaded

Thomas Fricke, der Chefökonom der Financial Times Deutschland, schreibt eine beißende Satire über Peer Steinbrück und Axel Weber (Chef der Bundesbank) und ihren tollen, starken Euro, der die Wirtschaft Deutschlands und seiner Nachbarn gleichermaßen würgt und lähmt. In beißender Schärfe und voller Recht kritisiert er die beiden Trottel, die vom großen Bruder Financial Times immer noch so hochgelobt werden. Wenn diese Kritik endlich einmal ankommen und Vollidioten wie Peer Steinbrück in die Wüste geschickt würden, dann würde wahrlich endlich einmal ein Ruck durch Deutschland gehen. Aber Peer Steinbrück ist ja ein toller Finanzminister, und ein starker Euro ist auch toll, und viel schlimmer sind die deutschen Lohnkosten. Und die Welt ist eine Scheibe.

Kommentare:

  1. Hmmm... wäre nur net wenn du deinem rumgegröhle gegen Steinbrück auch mal was folgen lassen würdest. Ich höre hier wieder nur "alles Scheisse" aber was ist dein Problem mit Ihm und was sollte man anders machen... wie so oft, nichts zu lesen.
    Dazu: www.niveaulos.de... denn einfach mal rumschreien kann jeder.

    Es gibt eine relativ sichere Methode den Euro auf niedrigere Kurse zu drücken... nur alles was du in der Geld-/ Wirtschaftspolitik tust hat Auswirkungen welche wiederum anderen nicht gefallen werden.

    AntwortenLöschen
  2. Am besten Gysi oder Lafontaine zum Wirtschaftsminister machen, dann erholt sich der Eurokurs in diesem Jahrhundert aber nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Genau das finde ich ja eben die falsche Richtung. Der Euro-Kurs muss sich nicht erholen! Welchen Vorteil bringt denn bitte ein starker Euro, außer dass Steinbrück der Schwanz in der Hose schwillt? Ständig wird davon geschwafelt, oh, wir sind ja sooooo eine Exportnation, Exportweltmeister und cool - Leute, habts ihr euch noch alle?! Der starke Euro verteuert unsere Waren im Ausland, was bei unserem gigantischen Außenhandelsüberschuss einfach nackter Wahnsinn ist!

    AntwortenLöschen
  4. Ahja, danke, das wissen wir auch...

    Meine Frage war nicht: Was bedeutet ein starker Euro?

    Sonder: Was willst du gegen einen starken Euro Geldpolitisch tun?

    AntwortenLöschen
  5. Ja, und jetzt denk mal etwas weiter, was das bedeuten würde...

    Es ist nunmal nicht so einfach... mit jeder Entscheidung löst du wiederum etwas anderes auf, weil viele Dinge einfach zusmamenhängen. Wenn es denn so einfach wäre wie du das hier darstellst.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist natürlich klar. Aber es ist nicht so, als dass der derzeit gegangene Weg der einzig mögliche wäre. Es gibt Alternativen, und eine davon beinhaltet, unter vielem anderem, die Leitzinssenkung.

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke du bist dir bewusst was die Auswirkungen dieser Politik wären...
    Eine weitere Steigerung der Lebenshaltungskosten... welche deiner Meinung nach sowieso schon zu hoch sind für zu viele in Deutschland.

    AntwortenLöschen
  8. Du meinst wegen der Inflation? Das ist natürlich richtig, aber Die Fed senkt jetzt den Leitzins zum zweiten Mal, ohne dass die Lebenshaltungskosten in den USA steigen...

    AntwortenLöschen
  9. Halte ich für ein Gerücht... dadurch das gerade die Preise steigen bekommen ja viele Kreditnehmer in den USA Probleme weil sie dadurch auch mit in schieflage geraten (wenn auch sicher nicht der einzige Grund).

    Und ich brauche noch nicht einmal weit auszuholen um das zu beweisen.
    Rohöl wird in Dollar abgerechnet. Bei einer Aufwertung des Euro wird Öl also teuerer im Euroraum. Und da Öl in vielen Industriezweigen für die Produktion und Energieerzeugung unersetzbar ist führt eine Abwertung des Euro sogar zu einer ziemlich herftigen Inflation durch einerseits Vergrößerung der Geldmenge und andererseits exogenen Schocks auf der Angebotsseite.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.