Donnerstag, 29. November 2007

Zahltag bei Porsche

Bei den NachDenkSeiten findet sich eine interessante Aufstellung: die sechs Porschevorstände haben 112,7 Millionen im laufenden Geschäftsjahr verdient, macht für jeden einzelnen 18,8 Millionen. Dazu hat ein NDS-Leser einen guten Kommentar abgeliefert:

Anmerkung unseres Lesers Sassenburger:Wir haben 613 Bundestagsabgeordnete,
die ab 01.01.2008 jeweils 7339,- Euro monatliche Abgeordnetenentschädigung
bekommen (zzgl. Aufwandspauschale).Rechnen wir einmal:
613 x 7.339,- Euro x
12 Monate = 53.985.684,- EuroErgebnis: Die 6 (!) Vorstände bekommen mehr als
doppelt soviel Geld wie alle 613 Bundestagsabgeordnete zusammen.
(Quelle)

So viel zum Thema. Und arbeiten die wirklich so viel mehr?

Kommentare:

  1. Stimmt schon alles, skandalös ist es auf jeden Fall, einfach pervers. Aber immerhin hat Porsche in diesem Jahr 5.000,00 € an JEDEN Mitarbeiter als freiwillige, außertarifliche Prämie ausgezahlt. Dennoch stehen diese Vergütungen in einem krassen Mißverhältnis zur Leistung und zum Rest der Welt.

    AntwortenLöschen
  2. Das Beispiel mit dem Bundetag hinkt gewaltig... denn diese Leute arbeiten sicherlich mehr...
    Klar, über das Verhältnis mag man sich streiten...


    Auf jeden Fall geht es doch einfach darum den Erfolg zu honorieren den diese Leute erzielt haben. Warum nicht? War ein genialer Schachzug der Einstieg bei VW... gute Modelpolitik... was will man sagen. Ich weis nicht warum ihr euch aufregt...

    AntwortenLöschen
  3. Und wieviel davon war Leistungsabhängig? 80% oder sowas in der Art. Der jetzige Vorstand hat es geschafft Porsche von einem unrentablen Unternehmen in kürzester Zeit zum einem der wirtschaftlichsten weltweit zu machen. Der Gewinn vor Steuern wurde von letztem auf dieses Jahr verdreifacht. Wäre das nicht so extrem ausgefallen, würden die jetzt auch nicht so abkassieren. Die Mitarbeiter werden auch beteiligt, für die meisten sind die 5000€ wohl ein doppeltes Monatsgehalt. Was bitte ist daran jetzt nicht in Ordnung?

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Jan... die heulen immer, alles ist ungerecht...

    Selbst wenn Vorstand und Arbeiter das gleiche Geld bekommen würden wäre es ungerecht da die Arbeiter ja die eigentliche Arbeit machen und die Wertschöpfung usw... du kannst es denen hier nicht rechtmachen.

    AntwortenLöschen
  5. Boah ich hab DIE Idee: man könnte Porsche ja verstaatlichen und den erwirtschafteten Gewinn direkt den Hartz 4 Empfängern zukommen lassen, fändest du das nicht eine angemessene Lösung?

    AntwortenLöschen
  6. Oh, stimmt... ich glaube dass fänden sie fair... mal nen offenen Brief schreiben...

    AntwortenLöschen
  7. Da hier schon Hugo Chavez so gefeiert wird... der kennt sich damit aus, könnte man Ihn vielleicht mal damit beauftragen.

    AntwortenLöschen
  8. Wir verschenken Porsche an Venzuela, gute Idee. Im Gegenzug gibts dann kostenlose Bananen bis 2088 ;-) Und die lassen wir dann von der Linkspartei im Ghetto verteilen ^^

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.