Mittwoch, 20. April 2011

Wie zu erwarten

Von Stefan Sasse

Das Problem "Stuttgart21" bei den Koalitionsverhandlungen ist erledigt. Im Oktober soll eine Volksabstimmung stattfinden, mit zuvor abgesenktem Quorum - also nie, denn dafür wären die Stimmen der CDU notwendig. Stattdessen schrieb die Regierung fest, dass das Land keine Kostensteigerung über 4,5 Milliarden tragen werde. Damit wird S21 auf die kalte Art entsorgt, beide Seiten haben ihr Gesicht gewahrt. Es dürfte spannend werden zu sehen, was die Koalition sonst noch angehen wird. Besonders interessant ist dabei das Feld der Bildungspolitik. Hier steht noch ein Großkonflikt an, nicht innerhalb der Koalition, sondern mit der saturierten Mittelschicht des Ländles.

Kommentare:

  1. Hoffentlich hast Du recht. Wenn die Kretschmann-Regierung den Bahnhof doch bauen muss, wird sie das zermürben und diskreditieren.

    Ob sich die Gegenseite diese Gelegenheit entgehen lässt?

    AntwortenLöschen
  2. Und wenn doch mehr als 4,5 Milliarden fällig werden? Wird der Bahnhof dann wieder abgerissen/eingestampft? Oder werden einfach keine REchnungen mehr bezahlt? Wäre ja nicht so ungewöhnlich, die meisten Handwerker kennen die schlechte Zahlungsmoral der Städte und GEmeinden :-( .
    Gruß von mone

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.