Donnerstag, 12. Mai 2011

Tschüß, Silvana!

Von Stefan Sasse

Ich geb zu, ich hab noch nie so unverhohlene Schadenfreude empfunden. Vielleicht hättest du irgendwann in deinem Leben mal etwas Richtiges arbeiten sollen, anstatt im Europaparlament zu schwänzen, exorbitante Abrechnungen zu erstellen und dann von Eigenverantwortung zu schwafeln. Niemand wird dir eine Träne nachweinen.

Kommentare:

  1. Eine weniger, aber von der Sorte sitzen noch zu viele in den Parlamenten.

    AntwortenLöschen
  2. Genau so habe ich mir die Erneuerung der FDP- mit Herrn Lindner vorgestellt.
    Mit Anfang 20 glaubte er, dass 77 Tsd. Euro Jahresgehalt plus Porsche normal sind. Und fa
    ährt ein Unternehmen mit etwa einer Million Euro staatlicher Föderung an die Wand. Wie konnte es überhaupt dazu kommen? Wo blieb die Übernahme von Risiko und Verantwortung? Danach dann der Karriere bei der Partei der Besserverdienenden. Wie viel Ungerechtigkeit muss ein normalzahlender Steuerbürger eigentlich ertragen und hinnehmen?
    Herr Lindner hat und sollte noch die Chance der Wiedergutmachung nutzen und die "verbrannten" Fördersteuerschulden zurück zahlen. 100 Tsd./ Jahr und wenn das dann erledigt ist, ist er 42 Jahre und gereifter.

    AntwortenLöschen
  3. Silvana wie auch Karl, so gierig wie sie sind, so geizig sind sie. Sie haben zwar die Unis, die Professoren, auf die eine oder andere Art, bezahlt... aber sie waren viel zu geizig einen guten Ghostwriter zu bezahlen und haben den Mist selber, nebenbei zusamengeschustert.

    Hätten sie einen professionellen Ghostwriter engagiert, wäre der Titelkauf keinem aufgefallen. Das ist die Lehre für die nächsten cum-laude-Scharlatane.

    Was ich persönlich auch sehr schade finde, ist das man nur die Dr. - Arbeiten der letzten 10 Jahre einigermaßen entlarven kann. Es sitzen weitaus mehr Hochstapler im Kabinett, sonstigen politisch sowie gesellschaftlich exponierten Stellen, als man sich träumen kann.

    Wie schon mal in einem anderen Blog geschrieben, ein echter Dr. in der Politik ist so selten wie ein Sechser im Lotto . Meistens wurden diese Titel von jeweiligen Proteges "in die Wege geleitet".

    AntwortenLöschen
  4. Nennen sich diese Leute doch alle Leistungserbringer, Eliten und was noch alles.

    Ja Silvana, Karl Theodor usw. Tschüss, machts gut.

    AntwortenLöschen
  5. aber sie sieht doch so gut aus !!111elf

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muss sie noch weniger arbeiten - und erhält weiterhin ein üppiges Salär. Besser kann's doch nicht laufen:

    Europaabgeordnete erhalten laut Wikipedia 7.665,31 € brutto (= 5.963,33 € netto) plus eine pauschale monatliche Spesenvergütung von 4.202 € plus ein Tagegeld von 298 € für jeden Tag der Teilnahme an offiziellen Sitzungen der Gremien des Europäischen Parlaments.

    Nach dem Ausscheiden aus dem Parlament gibt es ein Übergangsgeld in der Höhe des Gehalts eines Parlamentariers. Die Bezahlung erfolgt für so viele Monate, wie der ausgeschiedene Parlamentarier sein Amt innehatte, jedoch für mindestens sechs Monate und maximal 24.

    Koch-Mehrin ist seit sieben Jahren im EU-Parlament und bekäme damit maximal 24 Monate ihr Gehalt weitergezahlt. Davon kann jeder Arbeitslose nur träumen.

    Ebenso üppig die Pension: Ab dem vollendeten 63. Lebensjahr ein Ruhegehalt von 3,5 % des Gehalts für jedes geleistete Jahr im Amt, jedoch maximal 70 % des Gehalts.

    Würde sie jetzt ausscheiden, bekäme sie 24,5 Prozent ihrer Abgeordnetendiäten, das sind brutto 1.878 Euro (ich gehe mal davon aus, dass die Spesenvergütung nicht als Gehaltsbestandteil zählt, ansonsten wäre der Betrag noch höher). Nach nur sieben Jahren Arbeit! Und das schon ab 63! Zum Vergleich: Die Standardrente, also die Rente, die ein Durchschnittsverdiener nach 45 Versicherungsjahren erhält, beträgt 2011 in Westdeutschland 1.224,00 Euro. In Ostdeutschland sind es 1.085,85 Euro.

    Egal wie man dazu steht: Die Strategie Koch-Mehrins hat sich ausgezahlt. Minimaler Einsatz, maximaler Ertrag. Und sie bleibt ja Abgeordnete, da kommt also noch etwas hinzu.

    Ja, ja, ich weiß, alles nur Neid.

    AntwortenLöschen
  7. Naja, ich finds richtig, dass die Bezahlung so ist wie sie ist.

    AntwortenLöschen
  8. Die Höhe der Abgeordnetendiät selbst ist akzeptabel, allerdings finde ich die Rentenregelung als viel zu üppig. Und leider ist es ja so, dass man normalen Arbeitnehmern den Rentenanspruch ständig kürzt, während die entsprechenden Regelungen für Abgeordnete immer üppiger werden. Von der Erhöhung der Regelaltersgrenze auf 67 ganz zu schweigen. Das fällt bei mir unter Doppelmoral (gerade bei der FDP, die sonst immer für "Eigenverantwortung" plädiert).

    Übrigens: Bei der Befassung mit dem Thema habe ich gemerkt, dass die Angaben bei Wikipedia nicht mehr aktuell und darüber hinaus teilweise falsch sind. Ich habe dort die Änderung beantragt, ob diese allerdings übernommen wird, kann ich nicht sagen. Die aktuellen Angaben sind meiner Website zu entnehmen.

    AntwortenLöschen
  9. Hi Michael,

    ich finde die Rentenregelungen auch ok. :)

    AntwortenLöschen
  10. Nun, dann sind wir eben unterschiedlicher Meinung. Ich hasse es, wenn jemand Wasser predigt, aber selbst Wein säuft.

    AntwortenLöschen
  11. Gar kein Zweifel, aber nur weil ein dummes Blondchen das System abzieht kannst ja nicht allen an der Rente rumkürzen die, sind wir mal ehrlich, Teil der Bezahlung ist.

    AntwortenLöschen
  12. Na, also meine Schadenfreude war noch größer, als Manfred Kanther (Wir erinnern uns: Mr. "Law and Order") wg seiner Verwicklung in die CDU Spendenaffäre wg Untreue verurteilt wurde....

    Hach war das schön.

    Mike

    AntwortenLöschen
  13. @stefan
    In der Sache Koch-Mehrin habe ich mich zum ersten Mal mit der großzügigen Rentenregelung der EU-Parlamentarier beschäftigt. Insofern geht es nicht um sie allein.
    Aber ich finde die Frage durchaus berechtigt, warum etwa die Rente der Abgeordneten - im Gegensatz zu den deutschen Rentnern - bruttolohnbezogen sein muss. Und warum sie mit 63 eine ungekürzte Rente beziehen dürfen, normale Rentner im gleichen Alter jedoch happige Abschläge hinnehmen müssen oder erst mit 65 eine ungekürzte Rente beziehen können (ab 2012 steigert sich das bekanntlich noch). Mit anderen Worten: Es geht mir generell um die Ungleichbehandlung.

    AntwortenLöschen
  14. Ich weiß was du meinst, aber ich sehe das immer so: dafür, dass diese Parlamentarier im Endeffekt Spitzekräfte sind (es sind immerhin die Staatenlenker), sind sie nicht überragend bezahlt, wenn man ihr Salär mit dem vergleicht, was es für solche Positionen in der freien Wirtschaft gibt. Ich sehe diese großzügigen Rentenregelungen als Teil des Gehalts, nicht als Superdupersonderrente. Aber diese Sicht ist natürlich diskutabel, sofern man Volksvertreter generell für überbezahlte Gauner hält.

    AntwortenLöschen
  15. Nein, nein, ich halte Volksvertreter nicht generell für überbezahlte Gauner. Manche sind überbezahlt, manche sind Gauner, aber einige sind auch ihr Geld wert bzw. werden - zumindest im Vergleich zur Wirtschaft - unterbezahlt. Im Vergleich zu einem Vorstandsposten ist die Bundeskanzlerin beispielsweise krass unterbezahlt.
    Aber man sollte nie vergessen, dass das alles VOLKSvertreter sind (wenigstens der Theorie nach). Und genau da finde ich Doppelmoral (Einsparungen fürs Volk, Selbstbedienungsmentalität bei den Volksvertretern) unangebracht. Das heißt nicht, dass Abgeordnete nur Durchschnittsverdienste haben sollen. Doch wenn bei ihnen die Diäten nur eine Richtung kennen, die nach oben, während die Löhne bestenfalls stagnieren (wofür nicht zuletzt die Politiker mit ihren Gesetzen verantwortlich sind), läuft etwas falsch.

    AntwortenLöschen
  16. Wenn sich die Korruption von Politikern mit Verdopplung oder Verdreifachung ihres Gehaltes verflüchtigen würde, könnten wir über Gehaltserhöhungen reden.

    Die Kosten für diese Gehaltserhöhungen könnte man locker durch die höheren Steuereinnahmen abdecken, die der deutsche Staat erhalten würde, würden erfolgreiche Steuerfahnder nicht "aus psychischen Gründen dienstunfähig" gestellt und würden mehr Steuerfahnder eingestellt. Es gibt Unternehmen, die nur alle 5-10 Jahre Steuergeprüft werden.

    Dann noch ein paar Steuergesätze geändert, wie zum Beispiel die Steuerfreiheit von Unternehmensverkäufen ... und zack, könnten wir auch gleich Krankenschwestern, Universitätsdozenten und Putzfrauen anständig bezahlen, ganz zu schweigen von guter Forschung, guten Kindergärten, guten Schulen und guten Unis.

    Übrigens:
    Manche deutsche Kinder bräuchten eine Brille - kriegen aber keine. Eltern auf HartzIV und die haben oft keine Vorderzähne mehr. So weit sind wir in diesem Land schon.
    In Mexiko gab es vor 2-3 Jahren eine Initiative, damit arme Kinder billige, aber vernünftige Brillen - vom Staat bezahlt - bekommen, die Schulleistungen sind danach drastisch gestiegen.

    Angesichts solcher Zustände ist es schon fraglich, wenn manche Manager oder Vorstände das 20fache und mehr eines einfachen Arbeiterlohnes verdienen.

    Und es ist genauso fraglich, die Diäten von Abgeordneten an die sozial und wirtschaftlich unerwünschte Gehaltsspreizung in der Wirtschaft anzulehnen.

    Zu hohe Gehälter in der Wirtschaft sind falsch.

    Deshalb kann man aber nicht einfach die Gehälter von Politikern daran angleichen.
    Tut man leider.

    Ein ordenlicher Mindestlohn muss her.

    AntwortenLöschen
  17. @all und natürlich auch Michael Schöfer: doch ja, ich bin neidisch irgendwie. SKM ist ja schon früher aufgefallen indem sie ständig durch Abwesenheit geglänzt hat, übrigens eben so wie der holde Herr Steinbrück. Und das ist der Punkt an dem ich sehr wohl ein Problem habe mit der Höhe der Gagen und Renten.
    Die Dame kann ja gerne ab 63 in den Ruhestand gehen, aber wieso können das dann nciht alle Rentner im Rahmen der EU?
    Und natürlihc darf sie der Arbeit fernbleiben, aber dann entschuldigt weil sie kran ist, aber doch nicht weil sie weiß dass sie trotzdem Gehalt bekommt.
    Und die Herren Topmanager dürfen ruhig Top verdienen, aber dann eben auch bei voller Haftung für den von ihnen verursachten Schaden.
    und so weiter.. ja ich bin neidisch,denn ich mach jeden TAg einen guten Job hab dazu noch nicht eins, nicht zwei, nein drei Kinder zu versorgen und mein politisches Engagement läuft im Ehrenamt, dafür darf ich meinen Sprit, das Parkgeld und den Verzehrzwang stemmen :-)
    Ja, da macht es mich schon ein bisschen wütend wenn ich dann bei Bundestagssitzungen nur leere Stühle sehe oder die Herrschaften demonstrativ Zeitung lesen nebenher. Ja wo sind wir denn?

    AntwortenLöschen
  18. Wenn man mich fragen würde, aber mich fragt eh keiner. Im übrigen ist doch Jeder sich selbst der Nächste und würden wir
    nicht genauso handeln wenn wir in irgendeinem Parlament sitzen
    würden.....?

    AntwortenLöschen
  19. Nächstenliebe#Gerechtigkeit#Rettung Europas'

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.