Donnerstag, 20. Dezember 2007

Clement

Wolfgang Clement droht mit dem Austritt aus der SPD. Wie kommt er auf die Idee, dass ihn jemand aufhalten wöllte?

Kommentare:

  1. genau, schade dass SpOn keine Kommetarfunktion hat, sonst würdest Du Deinen Text schon dort lesen...

    AntwortenLöschen
  2. Bitte, Wolfgang, wenn Du auch noch gehst, sind wir am Ende ausschließlich mit Sozis bestückt. Dann könne mer zusperre!

    AntwortenLöschen
  3. "Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle bot dem früheren NRW-Ministerpräsidenten Wolfgang Clement an, zu den Liberalen zu wechseln"



    Mehr gibt es nicht zu sagen.

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich war der Schritt doch schon überfällig. Die SPD sollte sich vielleicht überlegen, gegen Mitglieder, die das "Sozial-" in SPD nicht mehr auf ihrer Agenda haben einen automatischen Pateiausschluß...

    ... ach nee, dann wäre Frau Nahles ja jetzt ganz allein im Vorstand ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich zitiere mich mal selbst: "Die Hemmschwelle für Sozialbetrug ist... gesunken." Sehen Sie, wir leben zwischen Schmarotzern und Gesindel und nur ich bin bereit, diese Dinge beim Namen zu nennen.

    Die SPD wird ihren demokratischen Sozialismus sofort wieder aus dem Programm nehmen, wenn ich auch nur mit dem Rücktritt drohe. Die SPD braucht Männer meines Formats. Kampf den Schmarotzern und Schamrotzern.

    AntwortenLöschen
  6. ... womit sich die SPD von der CDU nicht mehr unterscheiden läßt... und damit eigentlich schon unwählbar ist. Es ist schon schlimm, wie eine Partei, die sich "sozialdemokratisch" nennt mit ihren Werten umgeht. Das, was da derzeit passiert ist weder sozial noch demokratisch.
    Sozial wäre, wenn man wieder eine Politik zum Wohle der Bürger (ich meine hier alle Bürger) und nicht nur zum Wohle der Wirtschaft machen würde (nein, ich bin nicht der Meinung, dass die Derzeitige Wirtschaftspolitik zum Wohle der Bürger ist).
    Demokratisch wäre es, wenn man mal wieder auf die Basis hören würde. Aber dank des starken Mitgliederschwundes hat sich das mit der Basis ja auch bald erledigt ;)

    Sehen Sie Herr Clement, Sie sind ja nicht der Einzige, der mit der Politik Ihrer Partei unzufrieden ist... wenn auch aus einer anderen Perspektive ;)

    AntwortenLöschen
  7. Aus dem SZ-Interview
    Unser Grundgesetz geht von einem Dreiparteiensystem aus. Diesen Zustand haben wir nicht mehr. Ich glaube, ein Mehrheitswahlrecht wäre eine vernünftige Antwort.

    Da musste ich mir doch verwundert die Augen reiben! Klar ist , was er mti diesem 'vernünftigen' Vorschlag erreichen will.
    Aber wie stellt er sich das in einer parlamentarischen Demokartie vor???
    Naja, egal. Aber zu erwähnen ist doch seine falche Begründung für den Vorschlag. Wo geht denn bitte das GG von einem Dreiparteiensystem aus?? DEr 1. Bundestag 1949 hatte 9(!) verschiedene Parteien.
    Also purer Schwachsinn vom Wolle!
    Der erste Bundestag mit nur 3 Parteien war 1961, der letzte bei der Wahl von 1980.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist mir glatt entgangen. So ein Arschloch! So ein Dummredner! Das GG schreibt überhaupt keine Anzahl der Parteien vor! *argh* Ich kann deinen Post nur unterstreichen. Wie kann man einem solchen Dünnbrettbohrer nur ernsthaft ein Forum geben?

    AntwortenLöschen
  9. Kann doch ich nichts dafür, wenn Sie hier ein Forum eröffnen. Es waren 1949 nur drei Parteien vorgesehen. Das ist verbürgt. Kapital, Kirche und Presse. Dahin müssen wir zurück.

    AntwortenLöschen
  10. Uiuiui... wenn diese Äußerungen mal nicht dazu angetan sind einen Abmahnanwalt auf den Plan zu rufen...

    AntwortenLöschen
  11. Bestenfalls alarmiert der Troll "wolfgnag clement" die allgemeine Troll-Polizei oder - durch seine demokratiefeindlichen Äußerungen - den Verfassungsschutz.

    Gruß

    Alex

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe den Fall Clement auch in meinem Blog kommentiert. Bei Interesse: www.wordpress.vieldenker.com

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.