Mittwoch, 27. Oktober 2010

Ohne Worte

Von Stefan Sasse

Kommentare:

  1. Das sind doch tolle Neuigkeiten: Es gibt also Hoffnung, man könnte mit Stammzellen Uschis offenbar schwer gelähmten Denkapparat wieder ans Laufen bringen?

    Da freu' ich mich doch und wünsche gute Besserung.

    AntwortenLöschen
  2. w0w. dat is aber mal wieder dick aufgetragen. erinnert an das cover mit brüderle als erhardt und wirtschaftswunder vor einiger zeit. das kam auch schon so satiremäßig rüber.

    was so ne kampagnenserie wohl so kostet?

    AntwortenLöschen
  3. Wer in aktivierenden Maßnahmen ist zählt nicht mehr als Arbeitsloser und wird auch nicht mehr in der Unterbeschäftigung ausgewiesen.
    War eben sehr findig unser Olaf Scholz.

    Jetzt hat Frau Leyen 200000 in von der EU finanzierte aktivierende Maßnahmen (Bürgerarbeit) geschickt.

    Dann stellt sich diese Frau hin und will sich feiern lassen.

    IVW - Statistik

    Focus:

    3/2008 787.873
    3/2009 614.032
    3/2010 556.972

    Das traurige ist, da nur die Anzeigen den Apparat noch in Betrieb halten, wird die Meinung der Industrieführer und Banken wiedergegeben, sonst fallen diese auch noch weg.

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt dachte ich kurz, ich hätte aus Versehen auf das Titanic-Bookmark geklickt...

    AntwortenLöschen
  5. Ich dachte echt, es wäre ein Witz. Wie tief kann man sinken?

    AntwortenLöschen
  6. Jaja, das Albrecht-Töchterlein mit dem verzückten evangelikalen Grinsen. Warum hat sie eigentlich nicht Peter Hahne geheiratet ? Ach so, der hat ja keinen Adelstitel und keine milliardenschwere Firma. Jeder muß sehen wo er bleibt, auch eine mehrfache Studienabbrecherin und -wechslerin. Mit Bafög ginge so etwas nicht, da wäre man nicht auf einem Gaul gesessen, sondern unter die Räder und bei Hartz-4 gelandet. Gut gemacht, Frau Albrecht !
    Warum stelle ich mir die Frau eigentlich immer mit einem Haarknoten und einen Rohrstock vor? Ach so, die sehen heute anders aus. Moderne Zeiten.
    gez. Braunes Hartz.

    AntwortenLöschen
  7. Also bitte, Herr Sasse.
    Mein Abendessen...

    AntwortenLöschen
  8. Daneben fehlt das Guttenberg-Cover vom Spiegel.

    AntwortenLöschen
  9. selbst so uralte sprüche wie - heute noch auf hohen rossen .... - werden wieder aktuell.

    AntwortenLöschen
  10. hab ich gestern schon beim TAnken erblickt und mich gefragt ob sich Uschis Kinder manchmal schämen...

    AntwortenLöschen
  11. Ich dachte jetzt auch, es wär die Titanic ... ist ja grauenhaft.

    AntwortenLöschen
  12. @klaus baum:
    "sieht aus wie nazi-kunst"
    jein! die abkömmlinge blaublütiger inzucht lassen sich stets gern hoch zu ross mit blickwinkel nach oben abbilden. die schwitzende, animalische potenz, über die der reiter gebietet, sollen eigenschaften des abgebildeten symbolisieren. bei der gebärmaschine vdl gar nicht so abwägig, aber ich mag sie mir nicht schwitzend bei animalischem tun vorstellen.
    während die nazis diesen eingedrillten obrigkeitskult derartiger darstellungen in ihrer propaganda zum einsatz kommen ließen, werden die perspektiven in der "völkischen kunst" - nazi-kunst- auf das volk angewandt (der bauer auf seiner scholle schräg von unten). wir sind uns wohl alle einig, dass dieses foto keine kunst ist,
    aber schönste propaganda nach guter, alter preußischer tradition.
    (ist es nicht erst wenige jahre her, dass uns spiegel oder stern weismachen wollten, dass preußen gar nicht so schlimm gewesen sei? etwa die zeit, in der roman herzog im frankfurter zukunftsrat eine starke führung für deutschland gefordert hatte?)
    alles wird gut werden, denn ein sproß der alten, adligen ohl gebietet über das kriegsministerium. qualität durch tradition!

    AntwortenLöschen
  13. Die neue Herren/Damenrasse sieht aus wie die alte.

    AntwortenLöschen
  14. Eine wahre Superministerin! Ihr gelingt es nicht nur als Ministerin für Arbeit und Soziales zu glänzen (hust), sondern zusätzlich auch dem Krank...ähm dem Gesundheitsminister die Stellung streitig zu machen, wenn sie den Empfängern des ALG II Alkohol und Tabak streicht. Rösler wäre ja nicht der erste, den sie absägt (*hust* Lutz von der Heide *hust*).
    Und obendrein gelingt ihr natürlich auch die kunstvolle Schönung des eigenen Lebenslaufs.
    Despekt!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.