Donnerstag, 15. September 2011

Tritt nicht zur Dunklen Seite über!

Von Lt. Col. Dan Ward, USAF
Aus dem Englischen übersetzt von Stefan Sasse

Beschaffungslektionen aus einer weit entfernten Galaxis
Nachdem sie die Endschlachtszene in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" zum ersten Mal gesehen hatte, erklärte meine achtjährige Tochter: "Die sollten diese Todessterne nicht mehr bauen. Die werden jedes Mal in die Luft gejagt." Sie ist vielleicht noch etwas zu klein für die Sturmtruppen, aber sie hat Recht. 

Ja, das Imperium sollte damit aufhören, Todessterne zu bauen. Es zeigt sich, dass das Verteidigungsministerium sie auch nicht bauen sollte, metaphorisch gesprochen. Welche Art von Waffensystem passt überhaupt in diese Kategorie? Ich werde der Versuchung widerstehen, explizite Beispiele zu geben und stattdessen einfach behaupten, dass jedes gewaltige Projekt, das gehirnschmelzend komplex ist, unersättlich Ressourcen verschlingt und darauf abzielt, eine unbesiegbare Waffe zu werden, auf dem besten Weg ist, ein Todesstern zu sein - und das ist keine gute Sache. 

Warum sind Todessterne eine dumme Idee? Der Hauptkritikpunkt erstreckt sich auf zwei Kategorien: eine operative und eine der programmatischen Ausrichtung. Die operativen Mängel der todgeweihten Kampfstationen des Imperiums sind allgemein bekannt und weithin verspottet. Ihre programmatischen Mängel sind weniger bekannt, aber der Erörterung wert. Wir werden uns im Folgenden beides ansehen. 

Operative Bewertung des Todessterns
Der in Episode IV eingeführte Todesstern hat sein beeindruckendes Debüt, als er den Planeten Alderan vaporisiert - der einzige Moment, in dem er jemals seine Hauptbewaffnung auf einen Planeten abfeuert. Kurz danach wird die gesamte Station, mit 1,2 Millionen Menschen an Bord, von einem einzelnen Schuss eines halb ausgebildeten Jedi vernichtet. Das ist es, was wir eine kritische Verwundbarkeit nennen, und es ist Gegenstand unnachgiebiger Fan-Verachtung. Die Leistungen des zweiten Todessterns im Kampf waren sogar noch unbeeindruckender. Obwohl er deutlich größer war als das Original, wurde er von den Rebellen vernichtet bevor er seinen Planetenvernichtungslaser ein einziges Mal abfeuerte. Soviel zum Thema "voll gefechtsbereit". 

OK, der Todesstern ist vorranging eine Waffe der Einschüchterung und nicht etwas, das man mir nichts, dir nichts einsetzt. Selbst das böse Imperium wollte nicht mehr als eine handvoll Planeten vernichten. Deswegen muss die Tatsache, dass der Todesstern nur einen Schuss abgefeuert hat, keine große Sache sein. Die Tatsache, dass beide Stationen in die Luft gejagt werden, ist dagegen durchaus eine große Sache. Es ist schwierig, einschüchternd zu wirken, wenn man aus einer Trümmerwolke besteht.

Man könnte sich fragen, wie eine angeblich so mächtige Waffe eine so ärmliche Leistungsbilanz und eine so offenkundige Schwäche aufweisen kann. Trotz der Meinung gewisser Kritiker sind diese Mängel kein billiges Plotvehikel, das von einem faulen Drehbuchschreiber geschaffen wurde. Tatsächlich ist die Todesstern-Kombination von Unzulänglichkeit und Verletzlichkeit der zweit-realistischste Aspekt der gesamten Saga. 

Baut sie bloß nicht
Aus einer Designperspektive ist ein System von der enormen Komplexität eines Todessterns mehr, als ein einzelner Programmierer oder Oberarchitekt im Überblick behalten kann, ganz egal wie hoch der Anteil an Midi-Chlorianen in seinem Blut ist. Es wird zwangsläufig ein oder zwei übersehene Schächte geben, die direkt zum Reaktorkern führen. Und das ist genau die Art Verwundbarkeit, die ein assymetrischer Gegenspieler ausnutzen kann. Meiner professionellen Konstruktionsmeinung nach ist eine Verwundbarkeit dieser Art unvermeidbar. Wie es C-3PO sagen würde: die Chancen, dass man  ein so komplexes und großes System bauen kann ohne etwas Derartiges zu übersehen liegen bei 3720 zu 1! Der resultierende Fehler mag nicht so dramatisch sein wie George Lucas sich das vorgestellt hat, aber selbst eine Fehlfunktion im Lebenserhaltungssystem oder in der Navigationssoftware kann auf ihre ganz eigene Art unterhaltend sein. 

Ausrichtung des Todessterns
Der glanzlose Beitrag des Todessterns zum Kampf ist Grund genug, nie einen zu bauen, aber ernsthafte Probleme traten bereits auf lange bevor er gefechtsbereit war. In "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" erhalten die Zuschauer einen faszinierenden Einblick in die Ausrichtung von Beschaffungen im Imperium. In der realistischsten Szene der gesamten Doppeltrilogie beschwert sich Darth Vader darüber, dass das Todesstern-Projekt...dem Zeitplan hinterher hinkt. Tatsächlich spielt sich viel von dem Drama von Episode VI rund um diese Verzögerung ab. 

Betrachten wir die Auswirkungen der berühmtesten Verzögerung der Popkultur. Im Star-Wars-Universum sind sich Roboter ihrer selbst bewusst, jedes Schiff verfügt über seine eigene Schwerkraft, Jedi-Ritter benutzen die Macht, kleine grüne Muppets sind herausragende Krieger und ein Schrotthaufen wie der Millenium Falcon macht den Kessel Run in unter 12 Parsec. Aber selbst die lebendige Fantasie eines George Lucas reichte nicht aus, um sich ein Projekt wie das des Todessterns auszumalen und es innerhalb des geplanten Zeitrahmens fertig werden zu lassen. Er wusste, dass das einen Jedi-Gedankentrick erfordern würde, der jenseits selbst Yodas Fähigkeiten läge und das Publikum in blankem Unglauben zurückließe. 

Um es noch schlimmer zu machen stellt sich kurz darauf heraus, dass es die Anwesenheit eines Sith-Lords braucht, um das Projekt wieder auf Linie zu bringen. Ich versichere Ihnen, wenn der Erfolg eines Projekts davon abhängt jemanden einzustellen, dessen erster Name "Darth" ist, dann haben Sie ein Problem. Nicht nur, weil Sith-Lods nicht existieren, sondern weil sie böse sind. 

Ich hab da ein echt mieses Gefühl
Wenn man die 14 Stunden mitrechnet die ich gebraucht habe um alle sechs Filme noch einmal anzusehen habe ich für diesen Artikel vermutlich mehr Recherche betrieben als für alle anderen Projekte, an die ich mich gerade erinnern kann. Während dem Teil der Recherche, die kein Popcorn beinhaltete war ich überrascht zu entdecken, dass diverse Blogs und veröffentlichte Artikel Darth Vader für seine strategischen Fähigkeiten priesen.

Man sollte annehmen, dass Darth Vader für nichts anderes als Beispiel taugt denn für Erlösung. Von dem Moment, in dem er seinen schwarzen Helm aufzieht bis zum Moment seiner (Spoiler-Alarm!) herzerwärmenden Sterbeszene ist er ein vollständiger Bösewicht. Trotzdem sieht es so aus, als ob viele Fans ziemlich ungeschickte Lektionen von diesem Charakter gelernt haben. 

Ein Artikel im "Project Magazine" mit dem Titel "Wenn er [nur, Anm. d. Übersetzers] tut was er kann, hole Darth Vader" bejubelte Vaders Fähigkeit, ein schleppendes Projekt herumzureißen. Ein anderer Ausrichtungsmanagmentprofi schrieb sehnsüchtig: "Wenn doch nur mehr Projektmanager die Präsenz hätten und den Respekt gebieten würden, die Darth Vader ausstrahlte..." Äh...haben sie die Filme gesehen? Ich denke nicht, dass wir Projektmanager wollen, die in schwarzem Cape und Rüstung herumlaufen. Klar, ich kenne Leute die denken, sie wären auf einer Stufe mit Vader, aber ich kann Ihnen versichern, das ist ein Weg den wir nicht gehen sollten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er zu großem Leid führt. 

Einige Autoren priesen Vaders starke Kommunikationsfertigkeiten und zeigten auf, dass er permanent dafür sorgte, dass "der Imperator mit täglichen Statusberichten up-to-date gehalten wurde". In einer ähnlichen Art wurde mir erzählt, dass unter Mussolini alle Züge pünktlich waren. Selbst wenn das wahr wäre (und das ist es nicht), er würde noch lange kein gutes Vorbild abgeben.

Mehr als ein Autor lobte unerklärlicherweise Vader's Führungsstil und übersieht bequemerweise, dass seine bevorzugte Motivationsmethode in der Anwendung von telekinetischen Würgegriffen bestand. Eine fehlgeleitete Seele beschrieb Vader gar als "autoritäre Persönlichkeit, die Respekt gebietet". Eine exaktere Beschreibung wäre "ein mörderischer Tyrann, der Unterwürfigkeit gebietet". Das ist ein Unterschied. 

Glücklicherweise hat ein Blog-Kommentator mit dem ungewöhnlichen nom de net "Luke" die Weisheit gehabt darzulegen, dass "alle Projekte, die Sith Lords entwerfen wie Todessterne enden" werden. Ich nehme an, er meinte damit "glühende Felder voller Weltraumschrott", aber es ist möglich, dass er auch "über dem Budget, hinter dem Zeitplan und vor Akt II in die Luft gejagt" meinte. Online-Luke hat wahrscheinlich Recht: dunkle Lords bauen Todessterne. Ich glaube, das Gegenteil ist ebenfalls wahr: Todessterne bauen lässt Projektmanager als dunkle Lords enden. Wenn dem so ist, dann ist es nur ein weiterer Grund, es einfach zu lassen. 

Ein Jedi sehnt sich nicht nach solchen Sachen
Nun, ein paar der von mir zitierten Kommentatoren schrieben sicherlich ironisch. Es scheint mir aber einen ernsthaften, unterschwelligen Glauben daran zu geben, dass a) Todessterne coole Ingenieursprojekte waren und b) Darth Vader ein guter Anführer war, der Zeug erledigt bekommen hat. Ich kann die enthusiastischen Fanboys und Fangirls diesen Glauben verzeihen, aber als professionelle Militärtechniker wissen wir es besser. 

Denken Sie daran, dass selbst das Imperium mit seinen gewaltigen Ressourcen und der vollen Macht der Dunklen Seite nur einen Todesstern gleichzeitig bauen konnte. Zwei zur selben Zeit zu bauen war offensichtlich mehr, als es bewerkstelligen konnte. Das erinnert mich an Norm Augustines berühmte Vorhersage, dass an einem bestimmten Punkt der gesamte Verteidigungshaushalt für den Kauf eines einzigen Flugzeugs draufgehen würde, das sich dann alle Arme des Militärs teilen müssen. Das Imperium hat es offensichtlich geschafft, diese Singularität vor langer, langer Zeit zu erreichen. Ich bin nicht davon überzeugt, dass diese Leistung echten Fortschritt signalisiert. 

Die Wahrheit ist, dass Todessterne so praktisch wie ein Metallbikini sind. Klar, sie sehen cool aus, aber sie sind nicht besonders vernünftig. Um genau zu sein, Todessterne können unmöglich rechtzeitig oder innerhalb des festgesetzten Budgets gebaut werden, benötigen pathologische Führungsstile und, wie wir gesehen haben, werden sie in die Luft gesprengt. Außerdem kann niemand genug von ihnen bauen, als dass sie im Feld tatsächlich einen echten Unterschied bewirken würden. 

Um es kurz zu machen: Todessterne sind unbezahlbar. Ob wir nun über eine fiktive weit entfernte Galaxis sprechen oder von Bedingungen hier auf dem Planeten Erde, ein Todessternprogramm wird immer mehr kosten als es einbringt. Eine Investition dieser Größenordnung kann nicht unterhalten werden und ist völlig hilflos, wenn ein Wamp-Ratten jagender Bauernjunge einen Glückstreffer landet. Wenn eine Station die gesamte Flotte repräsentiert (oder auch nur fünf Prozent davon), dann wurden zu viele Eier in denselben Korb gelegt und wir sind auf dem besten Weg, jemanden das letzte Mal zu enttäuschen.

Die Antwort ist nicht, mehr davon zu bauen, teilweise weil es einfach nicht geht und teilweise, weil das gesamte zugrundeliegende Konzept mangelhaft ist. Anstatt Todessterne sollten wir lieber die erfolgreichste Technologie der gesamten Saga imitieren: R2-D2. 

Die Droiden, die wir suchen
Meine exzessiven Recherchen haben ein Interview zutage befördert, in dem George Lucas R2-D2 als "den Helden der ganzen Geschichte" bezeichnet. Zuerst fand ich diesen Kommentar merkwürdig, denn in meinen Jugendstunden voll Star Wars nachspielen wollte nie jemand ein astromechanischer Droide sein. Wir wollten alle Luke sein. Aber trotzdem, wenn man genauer hinsieht erkennt man, dass Erzwo in den Filmen eine beeindruckende Tendenz an den Tag legt, Alles zu retten, Szene für Szene. Ob er nun den Hyperantrieb des Millenium Falcon repariert, ein Paar von Super-Kampfdroiden ausschaltet, eine geheime Nachricht an Obi-Wan Kenobi überbringt oder Luke sein Lichtschwert im entscheidenden Moment auf Jabbas Segelbarke zukommen lässt, er hat immer ein Ass im Ärmel. 

Als der junge Anakin Padme aus Coruscant herausgeschmuggelt hat und sie mit den Worten "Keine Angst, wir haben Erzwo dabei" beruhigte, war er nicht ironisch. Kein anderer Charakter, biologisch oder mechanisch, ist so verlässlich. Wenn ich einen Todesstern in einem X-Wing angreifen würde, wöllte ich eine gute R2-Einheit an Bord haben. 

Unsere letzte Hoffnung
Ja, es gibt viele Mängel in den Star Wars Filmen - ich meine dich, Jar Jar Binks - aber R2-D2 als den Helden zu betrachten ist keiner davon. So wie die Verwundbarkeit und Unzulänglichkeit des Todessterns absolut realistisch sind korrespondiert auch die operative Überlegenheit eines einfachen Droiden mit der Erfahrung der Praxis. Wieder und wieder neigen kriegsgewinnende Waffen dazu, klein, billig und einfach zu sein. 

Die Einfachheit eines astromechanischen Droiden macht ihn verlässlich, und seine lange Geschichte an Kampfeinsätzen macht ihn robust und überall nützlich. Betrachten wir Erzwos zurückhaltendes Design. Er hat keine schicken Sprachprozessoren; Piepser und Quietscher reichen. Er hat weder Panzerung noch Gesicht. Erzwo ist pure Funktion. Er hat keine überflüssigen Features, keine unnützen Teile. Er ist nicht einmal besonders groß und beweist erneut Yodas Diktum "Größe bedeutet nichts". 

Betrachten wir Folgendes: ein Todesstern ist eine Waffe eines Imperiums, die darauf abzielt, Gegner bis zur Unterwerfung einzuschüchtern. Droiden sind eine Technologie der Republik. Sie schüchtern niemanden ein. Stattdessen verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt dadurch, dass die praktisch und nützlich sind. Bei Droiden geht es Finesse, bei Todessternen um brutale Gewalt. Angesichts der aktuellen Weltlage ist es Finesse, die wir brauchen. 

Droiden sind nicht teuer, ihre Voraussetzungen nicht übertrieben. Man könnte argumentieren, dass ein Droide nicht tun kann, was ein Todesstern tut, aber letztlich haben die Todessterne nicht viel getan. In der Schlussabrechnung tut ein Droide wie Erzwo mehr als für was er ausgelegt ist, ein Todesstern weniger. Viel weniger. 

Wenn du deine Arme behalten willst, lass den Wookie gewinnen. Wenn du effektive Waffensysteme entwickeln und produzieren willst, baue Droiden und keine Todessterne. Der Schlüssel ist, Zurückhaltung zu zeigen und unsere Bedürfnisse auf die essenziellen Bedürfnisse zu beschränken anstatt auf eine endlose Liste an Begehrlichkeiten zu schielen, innerhalb des Budgets zu bleiben und der Versuchung zu widerstehen, den Zeitplan auszudehnen. Klar, es ist schwierig dem Imperator Nein zu sagen wenn er schon wieder auf dem Bau eines Todessterns besteht, aber da die Macht nicht wirklich existiert sind die Chancen gut, dass man für diesen Ansatz nicht mit Blitzen traktiert wird. 

Es gibt alle möglichen Wege das Design zu vereinfachen, ein Set von Bedürfnissen auf das Minimum zu reduzieren und sicherzustellen, dass wir bauen, was wir uns leisten können. Sie glauben, das geht nicht? Da irren Sie. Aber diejenigen, die daran glauben, könnten gerade das System erfinden, das der "Held der der ganzen Geschichte" wird.

Lt. Col. Dan Ward ist Abteilungsleiter des Science, Technology and Engineerng Directorare im Office of the Secretary of the Air Force for Acquisition. Er besitzt Abschlüsse in Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen.

Dieser Artikel erschien erstmals im Magazin "Defense AT&L". 
Übersetzung mit freundlicher Genehmigung des Autors und Defense AT&L. 
Via Escapist und Wired.

Kommentare:

  1. Witzig. Blöderweise werden in Episode 1-3 jede Menge Droiden verschrottet ;)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Übersetzung Stefan. Habe herzhaft gelacht über die schriftstellerischen Talente des Lt. Col.

    AntwortenLöschen
  3. @Hoeschler: Ja, aber diese Dinger sind ja keine R2-D2s. Sie sind Waffen, die nur für einen Zweck gebaut wurden - schießen. Und das machen sie nicht besonders gut.
    @Dennis: Der Kerl hat auch ein witziges Blog. ^^ http://rogueprojectleader.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Für diejenigen, die des Englischen mächtig sind und ebenso perfekt gemachte wie ausführliche Kritiken zu Star Wars I-III möchten:

    http://redlettermedia.com/plinkett/star-wars/star-wars-episode-1-the-phantom-menace/
    http://redlettermedia.com/plinkett/star-wars/star-wars-episode-ii-attack-of-the-clones/
    http://redlettermedia.com/plinkett/star-wars/star-wars-episode-iii-revenge-of-the-sith/

    Viel Spaß!

    ---
    == http://fliegende-blätter.blogspot.com ==

    AntwortenLöschen
  5. "Die Leistungen des zweiten Todessterns im Kampf waren sogar noch unbeeindruckender. Obwohl er deutlich größer war als das Original, wurde er von den Rebellen vernichtet bevor er seinen Planetenvernichtungslaser ein einziges Mal abfeuerte. Soviel zum Thema "voll gefechtsbereit"."

    Das stimmt aber nicht ganz. Der zweite Todesstern hat mit seinem Hauptlaser mindestens einen, wenn nicht sogar zwei Calamarische Kreuzer zerstört. ;)
    Aber ansonsten ein sehr amüsanter Text.

    AntwortenLöschen
  6. Witzig, ich hab die gleiche Frage an den Autor gestellt und die offensichtliche Antwort zurückbekommen: er meinte den Schuss auf Planeten, nicht auf calamarische Kreuzer.

    AntwortenLöschen
  7. Achso, das ist dann aber Haarspalterei... ^^

    AntwortenLöschen
  8. Dazu passend:

    The Economics of Death Star Planet Destruction von overthinking it

    http://www.overthinkingit.com/2011/04/25/star-wars-death-star-economics/

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.