Montag, 7. Januar 2013

So viele Erwerbstätige wie noch nie?

Von Jürgen Voß

Was passiert, wenn Etikettenschwindel zum Programm wird

Mit „So viele Erwerbstätige wie noch nie zuvor!“ macht heute, am 3. Januar, die Süddeutsche Zeitung auf, mit der Unterzeile “Erfolgsserie am deutschen Arbeitsmarkt: Auch 2012 stiegt die Beschäftigtenzahl – um mehr als 400 000. Das ist der sechste Rekord in Folge.“ Und in dem dazugehörigen Kommentar „Bilanz paradox“ beweist Nico Fried, inwieweit sich eine angebliche Qualitätszeitung von den einfachsten journalistischen Standards entfernen kann, wenn die Marschrichtung heißt: Trotz aller Irrungen und Wirrungen, trotz aller Desaster – wir halten die neoliberale Linie durch, egal wie viel Bomben auf den „Bonker“ fallen.

Nico Fried: „Und wie bestellt verkündet gleich am zweiten Tag des Jahres das Statistische Bundesamt … dass die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf ein neues Rekordhoch gestiegen sei. Zum sechsten Mal in Folge. In der Regierungszeit Merkels ist die Zahl der Menschen in Arbeit um 2,66 Millionen gewachsen.“

Abgesehen davon, dass das Statistische Bundesamt an sich die Pflicht hätte, im Rahmen der Veröffentlichung solcher Zahlen darauf hinzuweisen, wie kritisch diese einzuordnen sind (dies wird anderenorts von dieser Behörde durchaus getan, siehe weiter unten), scheint der Wirtschaftsjournalist einer Qualitätszeitung (dies möchte  die SZ doch wohl sein!?) erst gar nicht darauf zu kommen, diese Zahlen skeptisch zu werten.

Denn sind „erwerbstätige“ Menschen wirklich Menschen, die „Arbeit“ haben? Dazu bemerkenswert nüchtern Frank Messing in der ansonsten alles andere als regierungskritischen Westdeutschen Allgemeinen (WAZ): „Der Megawert (gemeint sind die 41,5 Mio.) ist aber nur auf den ersten Blick ein Grund zum Jubel. Denn in die Statistik fließen sowohl voll sozialversicherungspflichtige beschäftigte Arbeitnehmer ein, als auch Personen mit Arbeitsgelegenheiten (!!! D. V.), Wehr –Ersatz- und Sozialdienstleistende und mithelfende Familienangehörige (und einige mehr, dies nur als Ergänzung, so z. B. über 7 Mio. 400 Euro Beschäftigte, d. V.). Die Erwerbstätigenzahl erfasst also auch die kleinste Tätigkeit. Sie sagt nichts darüber aus, ob sich der Arbeitsmarkt stabilisiert hat und ob die Menschen von ihren zum teil sehr geringen Beschäftigungsverhältnissen auch leben können.“ Ein herzliches Dankeschön an den Journalisten aus der Provinz! .

Denn in der Tat, die Wirklichkeit sieht – wie wir alle wissen und besonders die jüngeren Menschen jeden Tag am eigenen Leibe zu spüren bekommen - ganz anders aus:

„Der Anteil der Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen ist in den letzten 20 Jahren von 79% auf 67 % gesunken, atypische Beschäftigungsformen im gleichen Zeitraum von 13 auf 22% gestiegen“ (siehe Deckblatt Kapital13 des Statistischen Jahrbuchs 2o12, S. 343.)

Dazu als Ergänzung aus dem gleichen Jahrbuch: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist von 2000 bis 2011 (letztes Berichtsdatum des Jahrbuchs)  von 23,89 Mio. auf 22,68 Mio., also um 1,2 Mio. zurückgegangen, gleichzeitig stieg die Zahl der Teilzeitbeschäftigten von 3,93 Mio. auf 5,67 Mio. (siehe Stat. Jahrbuch 2012 S. 360. )

Inzwischen (Oktober 2012) liegt die SV-Beschäftigtenzahl bei 29,445 Mio., davon 22,81 Mio. Vollzeit- und 7,164 Mio. Teilzeitbeschäftigte (siehe neuester Bericht der Bundesagentur für Arbeit).

Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten reduziert sich noch um 1,5 – 1,6 Mio. Auszubildende, so dass wir sage und schreibe noch etwas über 21 Mio. SV-Beschäftigte in Vollzeit  haben.

Auf der einen Seite also 41,5 Millionen Erwerbstätige und auf der anderen Seite 21 Millionen Vollzeitbeschäftigte und rund 8 Millionen Teilzeitbeschäftigte in „Normalarbeitsverhältnissen“ mit „voller Integration in die sozialen Sicherungssysteme“ (Stat. Jahrbuch 2102). Wie passt das zusammen?

Ist die veröffentlichte Erwerbstätigenzahl wirklich eine Erfolgsmeldung oder nur Etikettenschwindel, wenn laut ILO (International Labour Organisation) Konzept jede Tätigkeit, die nur eine Stunde pro Woche umfasst, als Erwerbstätigkeit verstanden wird? Im Datenreport 2011 äußert sich das Statistische Bundesamt selbst kritisch dazu: „Außerdem weicht die Definition von ILO zur Erwerbsarbeit deutlich vom Alltagsverständnis (von Erwerbstätigkeit, ergänzt v. V.)  ab, indem etwa bezahlte Tätigkeiten bereits ab dem Umfang einer Stunde pro Woche als Erwerbstätigkeit zu erfassen sind.“ (Datenreport 2011 S. 99)

Aus neoliberaler Sicht macht der Split zwischen Normalarbeitsverhältnissen und der beeindruckenden Erwerbstätigenzahl ein Zeichen für die gelungene Flexibilisierung des Arbeitsmarktes sein, aus sozialpolitischer Sicht ist die Diskrepanz zwischen 21 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen und angeblich 41,5 Millionen Erwerbstätigen alarmierend, denn sie beweist, dass viel mehr Menschen arbeiten wollen und können, als „normale“ Arbeitsplätze vorhanden sind. Es sei denn, man folgt dem auch schon hier und da zu vernehmenden Zynismus, dass die Menschen ja bereitwillig und gerne nicht „normal“ beschäftigt sind und lieber in (schlecht) bezahlten Teilzeitarbeitsplätzen oder – weit schlimmer – mit Gelegenheitsarbeiten ihr Dasein fristen wollen.

Dass eine Politik, die diese „Flexibilisierung“ des Arbeitsmarktes durch ein ganzes Bündel von Deregulationen (weitere hat Herr Rössler ja empfohlen) hervorgerufen hat, nun mit solchen Erfolgsmeldungen selbstgefällig Propaganda macht, kann nicht weiter verwundern. Dass aber mittlerweile ein solch durchsichtiges Vorgehen in der Öffentlichkeit nicht mehr auf Gegenwehr trifft, sondern sich dabei sogar noch des Beifalls der Journaille erfreuen kann, die diesen Unsinn völlig unkritisch nachplappert (Ausnahme: siehe oben!) ist der eigentliche Skandal.

Kommentare:

  1. Ja, das ist ein Skandal, der als solcher aber schon eine ganze Weile nicht mehr in die Öffentlichkeit getragen wird. Wurde denn z.B. wirklich als Skandal kommuniziert, dass der Armutsbericht geschönt wurde? Mehr als kritische Feststellungen hier und da findet man ja nicht mehr in den öffentlichen, sich seriös nennenden Medien. Aber niemand hinterfragt sie mehr, niemand scheint ein Interesse daran zu haben, eine öffentliche Debatte anzuschieben, die auf Veränderung im Sinne von Verbesserung abzielt.
    Entweder ist es halt so, und man kann sowieso nichts machen (wegen der Märkte natürlich) oder es wird palavert und abgewogen und grob vereinfacht oder relativiert, weil ach ja, die Zwänge und eigentlich ist ja niemand Schuld außer der Globalisierunbg oder ein paar Gierschlunden, die natürlich im ansonsten perfekt zum Wohle der Freiheit und des Wohlstandes funktionierenden System die absolute Ausnahme sind. Und böse Menschen gibts halt immer, kann man nichts dran machen...
    Überall tönt es nur: TINA

    AntwortenLöschen
  2. Rentner, die sowenig Rente bekommen, dass sie davon nicht existieren können und deshalb eine Arbeit irgendeiner Art aufnehmen (müssen), zählen die auch zu den so definierten Beschäftigten ?
    Wäre eine weitere Verzerrung in der Statistik und ob die mitgerechnet werden,
    würde mich interessieren.

    AntwortenLöschen
  3. Da wird ein Erfolg auf dem deutschen Arbeitsmarkt gefeiert und was schreibt der Autor?

    Ist die veröffentlichte Erwerbstätigenzahl wirklich eine Erfolgsmeldung oder nur Etikettenschwindel, wenn laut ILO (International Labour Organisation) Konzept jede Tätigkeit, die nur eine Stunde pro Woche umfasst, als Erwerbstätigkeit verstanden wird?

    Weder die Bundesregierung, noch die Bundesagentur für Arbeit noch das Statistische Bundesamt sind für die Definition von ILO verantwortlich, die Regeln gelten für alle Staaten. Es ist außerordentlich schwierig, daraus eine Verschwörung der Politik zu zimmern. Nebenbei misst das Statistische Bundesamt nach abweichenden Kriterien, die strenger sind. Aber das ist ja auch nicht recht.

    Auf der einen Seite also 41,5 Millionen Erwerbstätige und auf der anderen Seite 21 Millionen Vollzeitbeschäftigte und rund 8 Millionen Teilzeitbeschäftigte in „Normalarbeitsverhältnissen“ mit „voller Integration in die sozialen Sicherungssysteme“ (Stat. Jahrbuch 2102). Wie passt das zusammen?

    Nun drängt sich verstärkt der Eindruck auf, der Autor weiß nicht, worüber er schreibt. In jedem Fall hat er seine Hausaufgaben nicht gemacht. Über 29 Millionen Menschen sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt, bleiben immerhin über 12 Millionen, denen es schlecht geht, so will der Autor suggerieren. Tja, in der Restgröße sind jedoch über 2 Millionen bestens abgesicherte Beamte enthalten und 4,4 Millionen Selbständige, vom kleinen Kioskbetreiber über Steuerberater, Ärzte, Unternehmensberater. Sicher, die sind verstoßen und sehnen sich nach nichts mehr als einem voll sozialversicherungspflichtigen Job. Aber leider müssen sie ihr Arbeitsleben außerhalb fristen.

    Nimmt man das jedoch vielleicht für einen Moment nicht an, verbleiben rund 6 Millionen, die in "nicht normalen" Arbeitsverhältnissen leben. Sind die alle unglücklich? Nach Lesart von Jürgen Voß schon. Na denn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat glaube ich auch mal die Welt klargestellt: Der Anteil an Geringverdienern unter den Erwerbstätigen ist nicht gestiegen.

      Aber der Anteil an Teilzeitbeschäftigten, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das ist jedoch nicht zwangsläufig ein Beweis für prekäre Verhältnisse, ganz und gar nicht. Manche wollen nur Teilzeitarbeiten, vielleicht weil sie einen Vollzeit arbeitenden Partner haben.

      Bei den 6 Millionen "nicht normalen" Arbeitsverhältnissen könnten ja auch einige solche Fälle dabei sein. Die ältere Hausfrau, die Nebenbei noch einen 400€-Job wahrnimmt...

      Löschen
  4. Die Wertigkeit von Arbeit nimmt relgiöse Formen an. Alternativlose Frondienste für den Maloch. Alljährlich predigen die Statistiker das Blaue vom Himmel und nach anfänglicher Aufregung in der Gemeinde stimmen fast alle, dank Zwangbestussung, in den Jubelchor ein.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist sicher eine grosse Narretei. Aber wer ist der grössere Narr? Der Narr, oder derjenige, der dem Narr folgt? Der Michel ist so gehirngewaschen, dass er trotz offensichtlicher Narretei dem Narren weiter in Form von ~90% Wahlergebnis der Narrenparteien CDUCSUSPDFDPGRÜNE folgt. EuroTanic

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.