Donnerstag, 11. Dezember 2008

IG-Metall-Plan

Die IG Metall hat einen eigenen Plan mit Konjunkturpaket vorgestellt. Er sieht unter anderem Verschrottungsprämien und Boni für Neuwagenkäufe, verpflichtende Bankenkredite an gesunde Unternehmen und Konsumschecks vor. Mich würde interessieren, was ihr von dem Plan haltet; ich finde ihn prinzipiell überdenkenswert.

Kommentare:

  1. Hallo,

    selbst die IG Metall scheint sich nicht mit ALG II auszukennen. Jeder ALG II- Empfänger müßte sowohl die Abwrackprämie als auch einen "Konsumscheck" als zusätzliches Einkommen melden . Da können wir dann mal gespannt sein, was sich die ARGEs einfallen lassen.

    MfG

    R.Schmitz

    AntwortenLöschen
  2. @Ralf Schmitz

    Es sind ja nicht nur die ALG II - Empfänger, es gibt ja auch sonst noch "sozial Schwache", die keineswegs wie Neoliberale "geistig schwach" sind, und wissen, dass Henry Ford völlig richtig lag/liegt: "Autos kaufen eben keine Autos".

    Unser - mit seinen PR-Seilschaften - gekürter "Mann des Jahres" Herr Steinbrück könnte von der IG Metall, und den Briten, lernen, aber der ist so voller Vorurteile, dass der Sozialstaat für Steinbrück eben der reinste Kommunismus ist, und dies nach Scheitern des Neoliberalismus, dass sagt mir schon wie unfähig der dt. Finanzminister für sein Amt ist.....

    Ein Ideologe als Finanzminister.

    Gab es so etwas nicht schon einmal in Deutschland? Nur eben unter einem "roten Stern"....und mit einer anderen offensichtlich gescheiterten Ideologie....Ironie der Geschichte nenne ich so etwas, und könnte darüber lachen, wenn es nicht so fatale Folgen für uns "kleine Leute" hätte....

    Gruß
    Nachdenkseiten-Leser

    AntwortenLöschen
  3. @anonym

    Ich glaube, dass Herrn Steinbrück weiß wie es besser gehen könnte. Allerdings würde dies zur Folge haben das er eventuell als Finanzminister weitermachen muss (weil er so gut ist), oder er es sich mit seinem zukünftigen Arbeitgeber verscherzt.

    Eine Ausrede warum alles nicht so geklappt hat wie er sich das vorstellt hat er auch schon. Alle hätte einfach mehr mitziehen müssen. Nur weil wir alle menschenwürdig leben wollen funktionieren die Ideen nicht. Im Prinzip ist doch Steinbrück nicht Schuld, nein wir sind es. Denn der Berg hat bitteschön zum Propheten zu kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Mein Eindruck ist, Herrn Huber geht es darum, Arzt am Krankenbett des Kapitalismus zu sein, getreu der im Grunde gewerkschaftsfremden "Sozialpartnerschaft". Was soll dieses Gerede vom Abwracken alter Autos? Fühlt sich Herr Huber für General Motors verantwortlich? Seine Aufgabe als Gewerkschaftsführer wäre es, für die Belegschaften das Höchstmögliche zu erkämpfen, nicht aber sich Sorgen um die Unternehmer zu machen. Ich denke, sie kommen ohne die Vorschläge des Herrn Huber auch ganz gut zurecht, zumindest auf ihre Kosten.

    Indra

    AntwortenLöschen
  5. Ich halte davon nix, nullkommanix. Das ist Augenwischerei, um nicht noch die verliebenen Gewerkschafter (Auto-Industrie) zu verlieren bzw. deren Gelder. Ansonsten sehe ich da höchstens noch ein weiteres, IGM-typisches Signal: was interessiert uns der Umweltschutz?

    AntwortenLöschen
  6. Ich frage mich immer noch, wie Konsumschecks gegen die Krise helfen soll...Die gibt man aus - und dann? Ist zwar ne nette Symptombekämpfung, ändert aber nicht an den strukturellen Problemen.
    Apropos: Immer hört man, die Finanzkrise wäre auch ein pyschologisches Problem. Aber auf der anderen Seite, würden strukturelle Reformen des Steuersystems - trotz unbestritten positiver psychologischer Wirkung - nichts helfen, da sie ja erst im nächsten Jahr wirken würden...

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde an der Krise ist nichts Psychologisches, das Misstrauen ist ganz real und begründet.
    Ich pack mir auch immer an den Kopf, wenn ich höre, daß die Regierung es geschafft hat, das Vertrauen der Banken untereinander wieder zu stärken. DAS ist Schwachsinn, die vertrauen sich immer noch nicht. Warum auch, die wissen ja am Besten was die die letzten Jahre getrieben haben. Das Vertrauen besteht allein in der Zusage der Regierung dafür zu bürgen.

    Von Konsumchecks halt ich als konjukturelle Maßnahme auch nix, das ist ein Einmaleffekt. Wichtig ist es wieder zu einer vernünftigen Politik zurückzukehren, und mit umfassenden Reformen den Sozialstaat wieder herzustellen. Das würde Vertrauen schaffen und die Leute positiver in Zukunft schauen lassen. Dann könnte die Menschen auch Anschaffungen tätigen, die man nur zurückhält, weil man Angst vor der Zukunft hat.

    AntwortenLöschen
  8. na da hast du doch deine psychologie ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.