Dienstag, 19. Mai 2009

FDP, die Partei der Besser- und Bestverdienenden

Kaum eine andere Partei kann dieser Tage mit einem Wahlprogramm aufwarten, das so unseriös ist wie das der FDP. Mit Milchmädchenrechnungen jenseits von gut und böse werden abenteuerliche Steuerreformen entworfen, die Gegenfinanzierung basiert auf Mutmaßungen, die bestenfalls naiv, aber eigentlich einfach nur lächerlich sind. Einige Zahlen und Fakten zu dem Thema bietet Spiegelfechter, weswegen ich mich eigentlich nicht mehr großartig damit beschäftigen will, nur so viel: obwohl das Konzept ohnehin vollkommen unrealistisch ist gelang es der FDP damit auch noch, nur die Geringverdiener und Spitzenverdiener zu ent- und die vielgepriesene Mittelschicht zu belasten. Das muss man erst mal schaffen, wenn man ohnehin ein reines Phantasieprogramm entwirft.
Wer sehen will, in welche intellektuellen Niederungen sich die FDP-Avantgarde begibt, muss sich nur dieses Interview mit Philipp Rösler ansehen, auf das Feynsinn aufmerksam gemacht hat. Es ist an Chuzpe und Plattitüden eigentlich kaum zu überbieten und verdient schon allein deswegen nähere Betrachtung, weil ausgerechnet Thorsten Denkler hier zur kritischen Berichterstattung zurückfindet. Das gesamte Steuerreformskonzept wird dabei als der Unfug entlarvt, den es darstellt, denn tatsächlich weiß Rösler auf Denklers kritische Fragen absolut keine Antwort. Er ergeht sich stattdessen in hohlen Phrasen, und leider bleibt Denkler auch nicht dran. Ich kann das Interview nur wärmstens empfehlen um zu sehen, wie dämlich die FDP ihr Wahlprogramm eigentlich aufgebaut hat und wie sie es trotzdem schafft, in den Umfragen und der Berichterstattung Spitze zu bleiben.

Zum Thema: Volker Pispers

Kommentare:

  1. Kurz Zusammenfassung:
    Hauptsache die Steuern werden gesenkt, der Rest ergibt sich dann von selbst.

    Auch nicht schlecht und selbe Stoßrichtung ist:
    "Den Kündigungsschutz zu lockern, passt immer in die Zeit."

    Oder die Bombenidee mitten in der größten Finanzkrise voll auf kapitalgedeckte Sicherungssysteme zu vertrauen.

    AntwortenLöschen
  2. volker pispers thematisiert dieses mal die FDP:

    http://www.wdr.de/radio/wdr2/westzeit/detail.phtml?id=493439

    AntwortenLöschen
  3. Ein paar Stellen in dem Interview musste ich mehrmals durchlesen,so unglaublich ist das.Insbesondere die Stelle an der Rösler erklärt das die Steuern gesenkt werden sollen damit die Bürger ihre privaten Sozialversicherungen bezahlen können.

    Unfassbar!!!

    AntwortenLöschen
  4. Frontal 21, ZDF, 19.5., 21:00. Der Schlußbeitrag TOLL! zeigt u.a. Westerwelle als Redner. Westerwelle fordert Steuersenkungen unter Berufung auf Thomas Müntzer und die Bauernkriege. Das kann doch nur Satire sein.

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Steuern senken als Steuern verschwenden:
    http://schwarzbuch09.steuerzahler.de

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.