Mittwoch, 30. November 2011

Geschichte zweier Spiele, Teil 1/2: Call of Duty Modern Warfare 3

Von Stefan Sasse

Call of Duty Modern Warfare 3 box art.pngIn den letzten Wochen sind zwei große Titel fest etablierter Reihen erscheinen: Call of Duty Modern Warfare 3 und Assassin's Creed Revelations. Modern Warfare 3 ist der mittlerweile achte Teil der Call-of-Duty-Reihe, während ACR der vierte Teil der Assassin's-Creed-Reihe ist. Nach dem Durchspielen beider Einzelspieler-Kampagnen war ich mehr als überrascht, wie fundamental entgegengesetzt die Geschichten sind, die in diesen Spielen erzählt werden. Beide vermitteln ein bestimmtes Wertesystem, kommentieren politische und gesellschaftliche Probleme der heutigen Zeit. Im Folgenden möchte ich zeigen, wie sie das tun und warum Modern Warfare nicht nur äußerst fragwürdig, sondern geradezu gefährlich ist, während die Assassin's-Creed-Spiele dem Spieler zutiefst wertvolle Fragen stellen und ihm etwas mitteilen, das von Bedeutung ist. Im Fokus steht dabei ausdrücklich die Geschichte selbst, die diese Spiele erzählen. Es geht nicht um Mechaniken, nicht um den Mehrspielermodus, nicht um die Grafik. In all diesen Bereichen sind beide Spiele gut, und trotz der sehr  unterschiedlichen Erzählqualität können beide exzellent unterhalten. Dies soll überhaupt nicht in Abrede gestellt werden. Nach dieser Vorrede zur Sache. 

Die Modern-Warfare-Reihe gehört vom Genre her zu den so genannten Ego-Shootern, landläufig gerne als "Killerspiele" geschmäht. Der Spieler nimmt die Welt durch die Augen des Charakters war, vornehmlich über Kimme und Korn einer ins Sichtfeld ragenden Waffe. Wie der Titel bereits andeutet spielt der Spieler Mitglieder einer "modernen Armee"; das Spiel ist in einer fiktiven, nahen Zukunft angesiedelt. Die über den Verlauf der bisherigen drei Teile erzählte Geschichte sieht dabei in etwa so aus: ein russischer Nationalist namens Zakhaev hat sich das Ziel gesetzt, Russland zur alten Größe zurückzuführen. Zu diesem Zweck schließt er sich mit islamischen Terroristen in einem unbenannten mittelöstlichen Land zusammen und finanziert einen Putsch. Während eine britische SAS-Einheit in Russland Zakhaev zu fassen versucht, interveniert eine US-Invasionsstreitmacht in dem Land. Eine explodierende Atombombe tötet die meisten US-Soldaten jedoch. Ein Versuch Zakhaevs, nukleare Raketen auf die USA abzuschießen, kann knapp verhindert werden. Zakhaev wird getötet (erstes Spiel). Darauf folgend wird Zakhaev in Russland als Held und Märtyrer verehrt; der Terrorist Makarov kann in seine Fußstapfen folgen. Die USA und GB arbeiten eng zusammen. Der SAS versucht erneut, sich auf die Spur der Terroristen zu heften, während es den amerikanischen Geheimdiensten gelingt, einen Mann in Makarovs Team einzuschleusen.  Dieser nimmt zum Schein an einem Terroranschlag auf den Moskauer Flughafen teil, wird aber von Makarov getötet und zurückgelassen. Dieser "Beweis" eines amerikanischen Terrorakts wird von Russland dann als Vorwand genutzt, eine Invasion in den USA zu starten, die wegen eines Ausfalls der Satelliten unbemerkt gelingt. Heftige Kämpfe an der Ostküste sind die Folge. Beim Versuch, Makarov endgültig auszuschalten müssen die Task-Force-Männer feststellen, dass ein amerikanischer General sie verraten hat. Sie schließen ein kurzfristiges Bündnis mit Makarov und töten den General (zweites Spiel). Im dritten Teil der Modern-Warfare-Reihe versucht der SAS weiterhin, Makarov zu finden (in Afrika und Osteuropa, hauptsächlich), während die Amerikaner erst die Invasion an der Ostküste zurückschlagen. Als die Russen in allen europäischen Großstädten einen gleichzeitigen Chemiewaffenanschlag als Vorbereitung für eine Invasion verüben, muss Europa verteidigt und gleichzeitig die Spur zu Makarov gefunden werden, der den russischen Präsidenten als Geißel hält. Es gelingt schließlich, die russische Staatsführung von Makarov zu trennen und Makarov zu jagen und zu töten.
Modern Warfare 2 cover.PNGDas offensichtlichste Problem der hier erzählten Geschichte ist natürlich ihre krasse Unlogik. Storykonstrukte wie "die NATO hilft den USA nicht, weil die Russen einen toten Amerikaner am Terorrort gefunden haben" oder "die Russen greifen alle europäischen Hauptstädte gleichzeitig an, und die US-Ostküste" wurden bereits vielfach persifliert und kritisiert. Um diesen Blödsinn soll es nicht gehen, zu offensichtlich ist er nur ein Vorwand, zugebenermaßen großartig inszenierte Szenen aneinanderzureihen. Wie sonst kann man im einen Moment hinter Abrams-Kampfpanzern durch die Hamburger Straßen vorrücken, während man nur Momente später unter der Kulisse des einstürzenden Eiffelturms kämpft? Problematisch ist vielmehr das dem Ganzen zugrundeliegende Narrativ. Der Spieler mit seinen wechselnden Charakteren ist Teil einer Militärmaschinerie, die reflexionslos gegen "den Feind" antritt, von dem Yatzee Croshaw zurecht bemerkte, dass er "ein Haufen Scheiße sei, dem "Russland" als Etikett angeheftet wurde". Der Feind begeht beständig Greueltaten zu kaum einem anderen Zweck als die Entmenschlichung zu betreiben, die scheinbar notwendig ist um auf ihn schießen zu können. Tötungen von Zivilisten, Giftgasanschläge, Gefangenenerschießungen und Ähnliches werden aufgefahren, während die US-Streitkräfte stets auf der moralischen Sonnenseite agieren.

Auch spielen Regierungen oder andere nicht-militärische Belange praktisch keine Rolle. Insbesondere Konstruktionen wie das Völkerrecht oder Menschenrechte sind für die Protagonisten nur da relevant, wo westliche Bürger betroffen sind. Weder haben die osteuropäischen Menschen irgendwelche Rechte, noch die Afrikaner. Hier ist es besonders auffällig, wenn hunderte Mitglieder der nur als "local militia" betitelten AK-47-Träger von der überlegenen Militärhardware des Spielers über den Haufen geballert und Luftschläge mitten in die dicht besiedelten Slums geführt werden. Auch Folter und Gewalt gegenüber besiegten Feinden ist absolut an der Tagesordnung und wird nicht nur nicht verurteilt, sondern geradezu gefördert. Das krasseste Ausmaß dieser moralischen Ambiguität findet sich in "Call of Duty Black Ops", einem Nebenprodukt der Reihe, das im Kalten Krieg angesiedelt ist, wo der Spieler aktiv einen Gefangenen foltern muss. Diese Folter, das bestätigt perverserweise sogar das unschuldige Folteropfer später selbst, ist dabei im Interesse der Sache notwendig. Eine solche Verabsolutierung des die Mittel heiligenden Zwecks zieht sich durch die komplette Geschichte und lässt jeden Tom-Clancy-Roman als Gralshüter des liberalen Staates erscheinen. 

Call of Duty 4 Modern Warfare.jpgVielleicht am merkwürdigsten ist dabei die fast völlige Entkleidung des Spielerhandelns von einem erkennbaren Wertekorsett. Zwar spielen die Designer gelegentlich mit Ikonen wie dem Eiffelturm oder der New Yorker Börse, dem Weißen Haus oder dem Kongressgebäude. Trotzdem kämpft der Spieler weder für einen greifbaren Zweck wie NATO oder die USA selbst, noch für abstraktere Werte wie Freiheit. Er kämpft, weil er Mitglied einer modernen Armee ist, und diese Mitgliedschaft allein rechtfertigt alle Handlungen und einen merkwürdigen Korpsgeist. "Call of Duty Modern Warfare" schafft - oder reflektiert - so ein in sich geschlossenes Wertesystem ohne großen Einfluss von außen. Man befindet sich in einem Konflikt, dessen Gegenstand vollkommen austauschbar ist. Ob man nun auf afrikanische Milizen, vietnamesische Guerilla, russische Soldaten oder nahöstliche Terroristen schießt macht für das Spielgefühl keinerlei Unterschied, ist lediglich eine ästhetische Kategorie. Im Modern-Warfare-Universum ist jeder Konflikt gleich, das Vorgehen von militärischen Notwendigkeiten und Rationalitäten diktiert, spielt die politische oder gesellschaftliche Dimension, die Frage von "richtig" und "falsch" keine Rolle. Notdürftig überdeckt wird das Ganze mit markigen Onelinern, die einen Patriotismus vorgaukeln, wo überhaupt keiner existiert. Modern Warfare bewegt sich durch ein moralisches Niemandsland und hat nur noch sporadische Berührungen mit einer anderen Realität als der Militärischen. Eine solche Geisteshaltung aber ist gefährlich, denn sie leistet einer ähnlichen Sicht auf reale Konflikte Vorschub. Einfache Lösungen, bei denen mit genügend Feuerkraft jedes noch so komplexe Problem aus dem Weg geräumt wird, führen aber entgegen dem Modern-Warfare-Narrativ direkt in die Katastrophe.

Kommentare:

  1. 'Modern Warfare 3' hat übrigens noch einen ganz anderen Subtext:
    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/nov/13/charlie-brooker-modern-warfare-3

    AntwortenLöschen
  2. 1. Guter Text, schön analysiert.

    2. Bei dem Titel "Battlefield 3" ist die "Kampagne" selbstverständlich ebenso Makulatur, wie in der CoD:MW-Reihe. Wie sieht deine Einschätzung aber gegenüber dem Narritiv von BF3 aus?

    3. Freue mich noch mehr auf den zweiten Text von dir, wenn er über AC(3) gehen soll.

    Ich selbst bin immer ein Freund von gut erzählten, spannenden und denkwürdigen Geschichten. Was mich an der AC-Reihe einzig interessiert, das ist die Geschichte von Verschwörung, Befreiung, Untergrund und Herkunft der Menschheit. Das Geklettere, Gemeuchel und Gerenne ist spielerisches Beiwerk. Nach der Geschichte sind noch die Kulissen das Besondere für mich.

    AntwortenLöschen
  3. BF3 hab ich nicht gespielt. Und "Revelations" ist AC4 :)

    AntwortenLöschen
  4. Aber gabs nicht bei MW1 immer nach dem Spielertod diese eingeblendeten Zitate? Ich fand die oft interessant, weil sie den Krieg als Ganzes als etwas Sinnloses dargestellt haben (oder? kann mich nich mehr so genau erinnern...)

    AntwortenLöschen
  5. Die Zitate gibt es immer noch, aber die sind ein ziemliches wirres Amalgam aus patriotischen Zitaten, nachdenklichen Dingern und anderem. Ich hab das Gefühl die hängen da eher zur Simulation von Reflexion drin als irgendwas anderes.

    AntwortenLöschen
  6. Und, Herr Sasse, hat das virtuelle Morden denn wenigstens richtig Spaß gemacht?

    AntwortenLöschen
  7. Ja, sicher. Wie ich schon sagte, gut gemacht sind die Dinger.

    AntwortenLöschen
  8. Hm ich weiß nicht. Die Inszenierung soll ja immer sehr gut sein, aber dafür ist mir einfach die Story zu platt, das Gameplay zu simpel und die Spielzeit zu kurz. Dazu sind die CoD Spiele unverschämt überteuert, dafür dass seit Jahren die gleiche Technik verwendet wird.
    Die letzten richtig guten Ego Shooter, die ich gespielt habe, waren Metro 2033 und Mirror's Edge.

    AntwortenLöschen
  9. Sie sind nette Unterhaltung, aber mit dem überteuert hast du Recht.

    AntwortenLöschen
  10. Absolut richtig. Die sind viel zu teuer und wegen Steam eine Unverschämtheit so das MW3 sicherlich vorerst mein letzter Kauf sein wird.

    Die Analyse trifft es eigentlich ziemlich gut, allerdings muss man natürlich bedenken das diese Spiele wie auch viele Filme für ein Massenpublikum geschrieben werden und hierfür nmöglichst viel Umsatz generieren sollen. Die Frage wäre also: Wie kann man mit leichten Änderungen an der Erzählweise grundlegendere Fragen aufwerfen welche nicht mit platten Einzeilern wie "es ist notwendig" beiseite gewischt werden?

    AntwortenLöschen
  11. Was habt ihr nur gegen die Story? Es werden die Bösen, also DIE BÖSEN die auch noch Massenvernichtungswaffen haben, umgebracht.
    Aber Achtung! Verdammt! Hinterher findet man bei den Bösen gar keine "Weapons of Mass Destruction". Scheiße. Da haben wir glatt vergessen die im Sand zu verbuddeln. Macht nichts. Ist ne Aufgabe für ein Sondereinsatzkommando im nächsten Level. Aber Stopp! Das ist doch nicht unterhaltsam genug. Schießen wir lieber auf ein paar Zivilisten am Wegesrand. Aus sicherer Entfernung. Schau nur. Hi! Hi! Sie versuchen zu flüchten. Wie niedlich.
    Und jetzt rollt auch noch ein Panzer über eine der Leichen. Echt zum abrollen das! Geil! Ich krieg mich nicht mehr ein. Wasn Spaß. Ich liebe dieses Spiel.

    AntwortenLöschen
  12. Eigentlich ist dein Beitrag so absurd dämlich, dass er keine Erwiederung verdient, aber...ach weißt du was...Trottel.

    AntwortenLöschen
  13. @Stefan
    Siehs einfach mit etwas mehr Humor. Es ist ja nur ein Spiel.

    AntwortenLöschen
  14. @Robin: Welches Spiel ist das?

    AntwortenLöschen
  15. Der Beitrag von Robin Hood würde ich nicht als absurd bezeichnen, vielmehr ist er satirisch, mit einer Prise Sarkasmus.

    der Herr Karl

    AntwortenLöschen
  16. Vielleicht reagier ich da übersensibel, ich hab mir solchen Quatsch mein ganzes Leben ernst gemeint anhören müssen.

    AntwortenLöschen
  17. Hey, cooler Bericht. Eine politische Analyse der Modern Warfare Reihe...langsam werden Videospiele wie Literatur und Filme besprochen. Na ja zumindest im Internet.

    Und dass du Zero Punctuation siehst ist auch mal ein großer Pluspunkt. The Escapist ist eine wirklich tolle Seite.

    Zum Artikel, volle Zustimmung...vor allem dein letzter Absatz ist interessant. Das Problem hat jeder "realistische" Militärshooter. Das Problem aus Sicht der Story-Writer ist folgendes: Der Westen ist zu stark, jeder Versuch ihn als Underdog in einem militärischen Konflikt darzustellen scheitert.

    Nicht jeder Konsument will auf übermächtige Aliens schießen wie in Halo oder Resistance. Aber die großen Publisher können es auch nicht riskieren den Konsumenten in einen virtuellen Iraker zu stecken um gegen die einfallenden amerikanischen Horden kämpfen zu lassen.

    Yatzee hat das auch schon angesprochen, das ist der Roger Ebert der Video Games.

    AntwortenLöschen
  18. Yatzee ist brillant :) Und ja, Videospiele sollten auch so besprochen werden. Spätestens seit Max Payne erheben sie ja auch den Anspruch. Ich finde auch das Argument eines Kumpels von mir, ich interpretierte da zu viel rein, für nicht stichhaltig. Ob die Designer die Botschaft rein tun wollten oder nicht ist zweitrangig; sie ist drin.

    AntwortenLöschen
  19. Oh mann, Max Payne. Da hat alles gepasst. Der Film war eine Vergewaltigung der Vorlage meiner Meinung,aber ich schweife ab.

    Sehe ich genauso mit mit der Botschaft, ein Kunstwerk löst immer subjektive Empfindungen beim Betrachter aus. Warum sollte das, was für Bücher und Gemälde gilt, nicht auch für Videospiele gelten. Wenn man mal gesehen hat, wie unterschiedlich zwei Leute ein GTA spielen können, sieht man, worauf ich hinauswill.

    AntwortenLöschen
  20. Oder ein durchschnittliches Bethesda-Rollenspiel...

    AntwortenLöschen
  21. Die Call of Duty Spiele sind doch in erster Linie Rekrutierungsmaterial für den Militärisch-Industriellen Fleischwolf. "Krieg ist cool", sollen die Kids eingeimpft bekommen. Nebenbei macht man dann noch Folter und Überwachungsstaat (achtet mal drauf!) salonfähig.

    Die Story ist primitiv und krude, weil man bei Millionen potentiellen Kunden natürlich den dümmsten gemeinsamen Nenner finden muss.

    AntwortenLöschen
  22. Wenn schon geschmacklos dann sollten die den nächsten Teil Modern Warfare 4 aber richtig machen:

    - SAS in Libyen + Ghadafi-Exekution
    - Iran-Krieg mit Teheran-Bombardement
    - Aufseher in Guantanamo mit Waterboarding
    - Knüppeleinsatz gegen Demontranten an der Heimatfront
    - Bombardement afghanischer Hochzeiten mit Uranmunition
    - Falsche-Flagge-Attentate im Westen usw.

    Die Realität ist doch bitter genug, warum so tun als ob, liebe Developer.

    AntwortenLöschen
  23. Das Spiel ist ein Militär-und-Gewaltporno und reinste Militärpropaganda. Wers braucht.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.