Freitag, 18. November 2011

Der umstrittene Bundeswehr-Clip

Von Stefan Sasse



Ich find ihn ja vor allem hochgradig albern. Aber hier hauptsächlich zur Dokumentation, da die Regierung ihn ja sofort wieder gelöscht hat.

Kommentare:

  1. Hier http://augengeradeaus.net/2011/11/killerspiel-oder-imagewerbung/ kann man sich Werbeclips anderer Armeen anschauen. Ich habe den französischen angefangen, aber schnell wieder ausgemacht. Soldaten sind nicht cool. Soldaten sind Mörder.

    AntwortenLöschen
  2. Das muss doch gefaked sein, oder haben die so schlechtes Koks in der PR-Abteilung?

    AntwortenLöschen
  3. "wenn Sie auf billigen Pathos stehen..."

    http://www.youtube.com/watch?v=15GcDu6NgX8

    http://www.youtube.com/watch?v=lTDBsOUa-W8

    AntwortenLöschen
  4. Haha, wie geil. Erinnert mich an Starship Troopers, so plumb ist das gemacht. Vor allem am Ende.

    Möchten sie mehr wissen? -> SpaßamTöten.de/videos

    AntwortenLöschen
  5. ......fehlt im Anschluss nur noch das
    Horst-Wessel-Lied....lach

    AntwortenLöschen
  6. Lauter, rockiger Sound, noch schnellere Schnitte - die Macher dieses Clips habe wohl zuviel CSI-Miami geguckt...

    der Herr Karl

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Kritik von Rainer Arnold an dem clip lächerlich. Der ist nur insoweit militaristisch als er was mit Militär zu tun hat. Tatsächlich bildet er die Realität einer Armee ab, inclusive des Transports eines Verwundeten in ein Lazarett. Dass er wie ein Werbeclip für junge Leute wirkt, könnte natürlich damit etwas zu tun haben, dass es sich um genau die Zielgruppe handelt, um die es geht. Es ist auch ziemlich sinnlos, einen Bundeswehr Clip zu drehen, der diejenigen überzeugt, die gar nicht beabsichtigen, sich als Freiwillige zu melden. Sie werden sich damit auch nicht an Pazifisten wenden ... . Mich wunderte allerdings, warum das Ministerium nach der Kritik so schnell eingeknickt war. Aber wahrscheinlich rechnen sie damit, so ein Maximum an Aufmerksamkeit erreichen zu können. Wann machen linksliberale Blogger oder der Spiegel schon Werbung für die Bundeswehr, und das auch noch kostenlos ... ?

    AntwortenLöschen
  8. boah ey - fett krass alda - wo muss isch unterschreibe?

    abba isch bin net fussvolk - isch will dem panzer alda!

    nur die mucke is fuern aaasch - wenn isch im panza cruise dann nur mit gangsta-rap!!1elf

    AntwortenLöschen
  9. Man haette doch in dem Clip auch mal eins der beruehmt beruechtigen Saufgelage zeigen koennen! ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Mir wa da zu wenig Brunnenbohren und Terroristen bekämpfen in Afghanistan vorhanden.

    Und wie sie Süßigkeiten an Kinder verteilen.

    Am Ende hätten sie dann noch Mutti zeigen müssen wie sie wie einst der Kaiser ihre Truppen inspiziert.

    AntwortenLöschen
  11. @Frank: Absolut, und das ist auch legitim. Ich fand ihn, wie gesagt, nur etwas albern geraten. Besonders die Schnitte auf die Nationalhymne...aber das mag meine Sensibilität sein. Dass die BW dieses Klientel ansprechen will ist klar, und das ist auch deren gutes Recht. BMW durfte auch seinen furchtbaren "Mach ein Praktikum bei uns" Rap machen.
    Dass die Regierung so schnell eingeknickt ist wundert mich aber nicht. Ich denke, der PR-Effekt ist für die so am Besten.

    AntwortenLöschen
  12. geil, am besten gleich alle fans nach afganistan schicken damit sie möglichst schnell den unterschied zwischen video (game), realitysoap und der wirklichkeit erleben. die wirklich anstrengende arbeit, das brunnenbohren wird nicht gezeigt und die wirklich gefährliche arbeit, das kampftrinken, auch nicht, da wird´s zeit, dass die interessenten das möglichst schnell und hautnah erleben....bundeswehr - krieg heil!

    AntwortenLöschen
  13. In dem Clip fehlt noch die Bombardierung von Zivilisten in Kunduz, das Ablichten deutscher Soldaten mit Totenschädeln und das Misshandeln von Rekruten beim Terrorismus-Training. Das ist Realität. Der Clip ist nur Propaganda.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.