Donnerstag, 30. August 2007

Steuergeschenk für die Heuschrecken

Die Regierung unter Geldverschleuderer und Konjunkturabwürger Peer Steinbrück plant ein neues Steuergeschenk für ausländische Hedgefonds, die deutsche mittelständische Unternehmen kaufen und zerlegen wollen: 15 bis 20 Milliarden Euro sollen dabei anfallen, auf Kosten der Steuerzahler, die damit nichts, aber auch absolut gar nichts zur Wertschöpfung beitragenden Parasiten auch noch die Zerstörung der eigenen Arbeitsplätze alimentieren müssen.
Und bevor in den Kommentaren unser toller Sparer Steinbrück wieder gelobt wird: dieses Geld ist die Summe der Neuverschuldung Deutschlands. Diese Regierungsmannschaft ist so gefährlich inkompetent, dass sie eigentlich schon fast wegen Hochverrats abgeurteilt gehört.

Kommentare:

  1. Es ist nicht so, dass ich Hedge Fonds nicht ablehnend gegenüberstehen würde.

    Jedoch verstehe ich nicht ganz wie das Wort "ausländisch" da hineingeraten ist. Das Steurgeschenk gilt sicher auch für deutsche Hedgefonds (ja, die gibt es).

    Ich hoffe das ist unabsichtlich passiert und wird nun kritisch reflektiert.

    Es riecht so ein bisschen nach pseudo-linkem Populismus a la Lafontaine, der zwar Kriege ablehnt und ein sozialeres Deutschland fordert, sich aber auch mal im bedienen rassistischer Klischees bedient, wie es in solchen Kreisen früher mit der "Burgeoise" üblich war.

    AntwortenLöschen
  2. Mir ist die Verwendung durchaus bewusst. Wenn du dem angegebenen Link folgst stellst du fest, dass es sich tatsächlich um eine Beschränkung ausländischen Geldes handelt. Das Ganze ist kein Gesetz zur Steuerbegünstigung für Hedgefonds, sondern läuft darauf hinaus.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.