Samstag, 24. Januar 2009

Lafontaine: Regierung versagt bei der Regulierung der Finanzmärkte

Kommentare:

  1. warum wählt den denn keiner. der hatdoch in allen Punkten recht.

    AntwortenLöschen
  2. Er hat zwar recht, aber kommt diese Botschaft überhaupt in die breitere Bevölkerung? Ist diese Rede in den Medien erwähnt oder zitiert worden? Ich schaue schon lange keine Tagesschau mehr, aber in den üblichen Internetmassenmedien (SPON, tagesschau.de etc.) habe ich nichts darüber gelesen. Ich bin nur über die Nachdenkseiten darauf aufmerksam geworden, die auf die Internetseite der Linken, Youtube und dem Bundestagsprotokoll verlinkt hat. Mich wundert es daher nicht, dass er nicht gewählt wird, da seine Botschaften gar nicht zur breiten Bevölkerung durchdringt, davon mal abgesehen wird ja gegen Lafontaine, Gysi und Linke massiv Stimmung gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. Och kommt, jetzt mal schluss mit diesem Alle-unterdrücken-die-Linke-Getue. Habt ihr in der Tagesschau schonmal ne Rede eines Grünen gesehen? Oder FDPler? Oder Nicht-Regierungs-Mitglieds? Hitzige Debatten werden sehr wohl erwähnt (Ich erinner mich da an nen interessanten Schlagabtausch zwischen Gysi und Westerwelle) Wen es weitergehend interessiert kann es auf Phoenix anschauen...In voller Länge. Man kann nicht jede Rede in den News zeigen - Mal ganz abgesehen davon, dass Lafontaine, Merkel usw. eh immer mehr oder weniger dasselbe sagen und dass nun echt keine Erwähnung in der Tagesschau bedarf. Außerdem: Wenn wir jetzt plötzlich nur noch politische Themen reinpacken, wo bleibt dann der Platz für all die schrecklichen News unserer Katastrophengeilen Gesellschaft? Im Übrigen finde ich ist politische Bildung auch eine Holschuld. Wer nur Massenmedien konsumiert, der darf sich über Eindimensionalität nicht beschweren.

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag: Er wird nicht gewählt, weil er in der Öffentlichkeit jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat und vielen (inkl. mir) zutiefst unsympathisch ist.

    Zur Sache:
    "Trockenlegung der Steueroasen" - Ich schätze mal der Steinbrück würde sich freuenn, wenn das so einfach wäre...

    Das Prob ist doch, dass es einer internationalen Abstimmung bedarf und vermutlich keine der Volksparteien sich vor der Bundestagswahl mit der Industrie oder anderen Lobbyisten verscherzen will.

    Und um das zu erkennen, bedarf es nun wirklich keinen Oskar Lafontaine

    AntwortenLöschen
  5. Warum hat er seine Glaubwürdigkeit verloren?

    Weil er aus einer Partei austrat, die sich um 180° gewendet hat?

    Also für mich haben all jene an Glaubwürdigkeit verloren, die noch immer nicht aus der SPD ausgetreten sind.

    Wendehälse sagt man.

    Grüße, herzliche.

    AntwortenLöschen
  6. Nenn mir doch einen Politiker , der noch NIE seine Meinung geändert hat...Das wär mal was

    AntwortenLöschen
  7. Dass ein Politiker seine Meinung änderst ist eine Sache. Aber dass eine Partei sich von ihren Grundidealen abwendet, ist etwas ganz anderes.

    AntwortenLöschen
  8. Nunja, wenn die SPD entgegen ihrer Mitglieder handelt wird sie das schon zu spüren bekommen...

    AntwortenLöschen
  9. "Warum hat er seine Glaubwürdigkeit verloren? Weil er aus einer Partei austrat, die sich um 180° gewendet hat? Also für mich haben all jene an Glaubwürdigkeit verloren, die noch immer nicht aus der SPD ausgetreten sind. Wendehälse sagt man."

    Da würde ich mal äußerst vorsichtig sein mit solchen Aussagen. Auch der Herr Lafontaine hat sich in vielen Themengebieten schon um 180° gewendet, was er jetzt gerne unter den Teppich kehrt. Ob das aus Idealismus geschehen ist oder er nur am linken Rand fischen gehen wollte sei mal dahingestellt.

    Abgesehen davon ist diese Argumentation schwach. Mit der gleichen Begründung kann ich jede Steuerflucht legitimieren.

    Und zur SPD: die hat zu eben dieser Zeit (in der die Ratte das sinkende Schiff als erste verlassen hat) die Zeichen der Zeit erkannt. Die kriegen jetzt immer mehr die Quittung für die unpopulären Entscheidungen der Schröder-Ära und für die verbliebene Inkompetenz an der Parteispitze. Aber wenigestens müssen sie sich nicht vorwerfen lassen am linken und rechten Rand zu fischen, wo man immer zusätzliche 5% bekommen würde. Und dass sie ohne vernünftiges Personal dastehen und kein Konzept haben ist kein SPD-spezifisches Problem, das zieht sich quer durch die Parteienlandschaft.

    Und wie kommt ihr drauf, dass sich die SPD von ihren Grundidealen abgewendet hat?

    AntwortenLöschen
  10. Vermutlich, weil sie seit Schröder nicht für mehr soziale Gerechtigkeit gesorgt hat, sondern eher für mehr Ungerechtigkeit. Das "S" im Parteinamen daher auch getrost wegfallen könnte.
    Beispiel sei nur exemplarisch die Hartz-4 Gesetzgebung genannt.
    @Stuttgarter Heuschrecke
    "Nunja, wenn die SPD entgegen ihrer Mitglieder handelt wird sie das schon zu spüren bekommen..."
    Was sie ja auch zu spüren bekommt: in Hessen, bald im Bund. Und Mitglieder laufen ja auch nicht einfach so weg und finden sich dann in einer anderen Partei wieder.

    AntwortenLöschen
  11. 1) Und wer beurteilt was sozial gerecht ist und was nicht? Gerechtigkeit ist ein rein subjektives Empfinden.
    2) Ich erwarte von einer Partei, dass sie auf zeitliche Änderungen von Zuständen reagiert und nicht stur Politik aus dem vorletzten Jahrhundert betreibt um mit 5% +x in Landtage und Bundestage einzuziehen. Die SPD ist das Paradebeispiel dafür dass es sich nicht lohnt ehrliche Politik zu machen, weil der dumme Wähler nur kurzfristig denkt. Klar, es ist ja auch scheissegal wie es mit den Nachfolgenden Generationen weitergeht. Deshalb herrscht hier de facto auch Stillstand. Paradoxerweise heulen genau deswegen dann aber alle rum.

    AntwortenLöschen
  12. Kann man dem freibeuter nur zustimmen...
    Die Krise zeigt das doch wieder sehr schön:
    Anstatt sie für strukturelle Änderungen zu nutzen, werden halbherzig Milliarden nach altem Rezept verteilt...Und die auch noch ohne parlamentarischer Kontrolle (Stichwort: Soffin)...
    Und bei Anne Will ergehen sich unsere Politiker wieder im politischen Klein-Klein...

    Aber je mehr Wähler der Linken zuströmen, desto offensichtlicher wird, dass wir genau die Regierung haben, die wir verdienen.

    AntwortenLöschen
  13. Nennt mich Idealist oder Romantiker ;-), aber wenn man die Menschen nicht durch ein grottiges Bildungssystem künstlich dumm halten würde, hätten wir vielleicht ein andere politisches Klima.
    Ich träume von dem mündigen Bürger, der mal um drei Ecken denkt, anstatt nur die BILD-Schlagzeilen nachzuplappern, ums mal überspitzt zu formuliern...

    AntwortenLöschen
  14. Ich bilde mir gerade ein dass einer der Politiker, der tatsächlich mal unangenehme Wahrheiten gesagt hat über die Wiedervereinigung und die Finanzmärkte, heute als einer der schlimmsten Demagogen in Deutschland gebrandmarkt wird.

    AntwortenLöschen
  15. Oh mein Gott, jetzt tummeln sich hier wieder die Liberalen, die jeder inhaltlichen Diskussion aus dem Weg gehen und stattdessen beim Mainstream-Einheits-Bashing auf Lafontaine mitmachen! Eure Namen sind wohl schon Programm, he? (Freibeuter und Heuschrecke)

    Da ich mir sicher bin, dass ihr eh widersprechen werdet, versuch ichs mal so:

    Die SPD verliert jährlich tausende Mitglieder und hat inzwischen weniger Mitglieder als die CDU, weil die alle doof sind und die Globalisierung nicht begriffen haben, stimmts? Man muss sich eben der "neuen Zeit", d.h. dem weltweiten Kapitalismus und Standort-Wettbewerbs der Unternehmen, anpassen. Ach ja: Demografischer Wandel und Globalisierung sind eben Naturphänomene, denen sich der Mensch beugen muss. Und die weltweite Ordnung des Kapitalismus haben auch keine Menschen gemacht, sondern Aliens.

    Soziale Gerechtigkeit ist eben was völlig "subjektives" (Zitat: Freibeuter). Die Deutschen sollten mal echt aufhören zu jammern. Die in Afrika leben z.B. noch schlechter als wir! Wir haben also noch viel Luft nach unten, richtig? Ergo: Löhne senken, Sozialabgaben senken oder streichen, Renten streichen usw. - Wir leben schließlich alle in Saus und Braus hier. Also echt mal.

    Kommt, antwortet! Aber ich antworte euch nicht. Soviel Sozialdarwinismus und überhebliche Realitätsverweigerung widert mich echt an.

    AntwortenLöschen
  16. Seit wann bieten Nervenkliniken Online-Zugänge? Würde ich sofort abschaffen, man sieht ja was dabei rauskommt.

    AntwortenLöschen
  17. Da ich jetzt überraschender Weise doch noch etwas Zeit hab mich über Epikus lustig zu machen, hier nochmal eine etwas ausführlichere Fassung.

    Zuerst mal danke ich "SkycladGuardian" für seinen Beitrag, der spricht mir aus der Seele. Wenn dem so wäre und wir in Punkto Bildung endlich mal vorlegten, müsste ich mir jetzt nicht damit auseinandersetzen, dass Epikur offenbar nicht lesen kann. Gerechtigkeit ist ein subjektives Empfinden, das kann man drehen und wenden wie man will. Von sozialer Gerechtigkeit hatte ich in diesem Zusammenhang nichts geschrieben.

    Des Weiteren - Dank an Epikur, ich hab wirklich sehr lachen müssen ;-) - hast er hier sehr treffend herausgestellt wer nicht zu inhaltlichen Diskussionen bereit ist. Ich wüsste auch nicht wo hier mitgebasht wurde. Und gegen meinen Namen hast du wohl auch was.

    Ich fasse also zusammen: Kann nicht lesen; Gerecht ist nur, was Epikur sagt; Andere Meinungen sind scheisse; Mein Name provoziert ihn. Kann eigentlich nur Islamist sein, der Mann ^^

    AntwortenLöschen
  18. @ Epikur:

    Oh das tut mir leid. Wenn dich unsere (du weißt schon: Die bösen Neoliberalen, die schuld an all dem Übel in der Welt sind --> vielleicht ja auch Aliens?) Ansichten stören, dann werden wir natürlich schweigen, damit man sich hier diskussionslos (weil Meinungstechnisch ein Einheitsbrei) und harmonisch unterhalten kann.

    Ich rate bei Zeiten mal nachzuschlagen was man unter einer Diskussion versteht.

    Oh und noch was: Es widert mich natürlich ebenfalls an einem Mainstream zu folgen, aber Lafontaine ist für mich(im Gegensatz übrigens zu Gysi, den ich für einen genialen Redner halte) einfach eine unsympathische machtgeile Witzfigur... und seine Argumente einfach nur Allgemeinplätze. Und das dauernde: "Ich habs euch ja schon immer gesagt" nervt langsam.

    **In diesem Abschnitt bitte beliebige Vorurteile gegen "Linke" einfügen (der Staat wurde von Aliens erfunden und darf nicht angetastet werden etc.)**



    Was die Namen betrifft - ich werde mir beizeiten einen wohlklingenderen Namen suchen. Vielleicht einen griechischen Philosoph. Klingt ja gleich gebildeteter, egal was für einen Mist man schreibt.

    Aber dich lieber Epikur würde ich bitten: Mach es doch wie dein Namensvetter und halte dich aus allem politischen heraus und suche dein Glück abseits von uns Ungläubigen.

    AntwortenLöschen
  19. "Seit wann bieten Nervenkliniken Online-Zugänge? Würde ich sofort abschaffen, man sieht ja was dabei rauskommt."

    Rofl... besser hätte man auf den Post von Epikur nicht antworten können. Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  20. Das sieht man wie Die Linke von Anfang an war gegen das ausgeführte Politik von CDU und FDP , SPD und Grüne , die Rahmen vor die Kriese mitverantwortlich sind , und einfach durch das Linkes sieht man wie wird das Kapital das Politika, Medien gezwungen :
    http://www.parteispenden.unklarheiten.de/
    http://www.insiderverlag.de/medienmonopol.htm
    das wegen wählt Linkes

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.