Dienstag, 13. Januar 2009

Worum ging es in Hessen?

Der SFV (Solarförderverein Deutschland) hat in einem Artikel die These aufgestellt, dass die Härte der Angriffe auf das rot-rot-grüne Projekt in Hessen in Wirklichkeit weniger der Linkspartei als vielmehr der von der SPD unter Federführung Hermann Scheers angestrebte Energiewende geschuldet gewesen sei. Dies würde insofern passen, als dass Wolfgang Clement, dem korrupten Lakaien der Energiekonzerne, als Argument für die Nichtwahl der Parteifeindin galt, dass ihre Energiepolitik das Land "Deindustrialisieren" würde, ein Argument, das im Folgenden noch häufiger gebraucht wurde. Auch die Interventionen der Parteiführung würden darauf hindeuten, wurde doch peinlichst darauf geachtet, dass Hermann Scheer keine Rolle mehr im Schattenkabinett spielte. TSG hatte auch pflichtschuldig darauf hingewiesen, "skeptischer" zu sein als Ypsilanti; dass er trotzdem an Scheers Konzept festhält, könnte auch ein Grund für die Angriffe sein, er sei nur ihre Marionette. Zu guter Letzt würde damit auch Walters plötzliches Gewissen passen, da er eigentlich ursprünglich hatte Innen-, nicht Wirtschaftsminister werden sollen - letzteres hätte die Energiewende deutlich erschwert.
Was haltet ihr von dieser These? Ich würde sagen, im Augenblick ist sie eine bessere Verschwörungstheorie. Sollten wir die Rebellen bald im Energielager finden, dürfte es allerdings deutlich erhärtet sein. Nutzt die Kommentarfunktion!

Kommentare:

  1. Nun, jeder größere Umbau des Bestehenden tangiert die Besitzstände des Establishments. Und von daher ist klar, dass die Herrschenden alle Möglichkeiten nutzen, beispielsweise über die Presse, um diesen Umbau zu verhindern. Zweifellos würde eine Energiewende viele derzeit vorhandene Interessen gefährden, z.B. die Gewinne der Energieversorger und die Arbeitsplatzinteressen von abgehalfterten Politikern.

    AntwortenLöschen
  2. Verschwörungstheorie? Im Ernst jetzt? Du weißt schon, um was es bei Wahlen geht, oder? Ich denke, Michael Schöfer hat hierzu die richtigen Worte gefunden. Es gibt in der SPD mehr Energielobbyisten als nur Clement. Die Partei ist voll davon.

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke mal, da gibt es mehrere Gründe. Einer davon dürfte auch Hr. Zumwinkel sein. Der musste auch dringend geschützt werden, damit der nicht in den Knast muß. Ich nehme mal an, das war auch nicht der einzige. Umsonst sind nicht die ganzen Akten verschollen!

    AntwortenLöschen
  4. Gehen Sie auf Wikipedia "Dagmar Metzger".
    Dort steht, dass Frau Metzger im Aufsichtsrat eines Energieunternehmens ist. Vielleicht ist dies auch ein Teil des Puzzles.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.