Freitag, 4. Januar 2008

BILD auf Kreuzzug, Teil XXI [Update]

In der BILD werden alle Geschütze gegen Ausländer, pardon, Mitbürger mit Migrationshintergrund scharf gemacht. Vermutlich darf man der BILD dafür danken, den Neusprech nicht überall durchzusetzen, alles weitere verdient noch schärfere Missbilligung und Verachtung, als man dem Blut- und Tittenblatt gemeinhin sowieso entgegenbringt.
Der große Aufreißer der heutigen BILD-Zeitung, die ich heute beim Bäcker ausliegend sah und bei deren Anblick mir schier die Mahlzeiten der vergangenen Tage hochkamen ist wirklich aus der Mottenkiste der tiefbraunen Ecken des Blatts:
"Die Wahrheit über kriminelle Ausländer"
Was dann folgt, ist ein Absinken des ohnehin rekordverdächtig niedrigen BILD-Niveaus in solch unterirdische Tiefen, dass Jauche wohlriechend erscheint. Der Trick des Artikels, der Horrorzahlen über Ausländerkriminalität produziert ist so primitiv wie wirksam: man nehme die Zahlen der allgemeinen Jugendkriminalität und verschachtele Sätze so, dass es aussieht, als ob diese nur die Ausländerjugendkriminalität umspannen würden. Ah voilà, Horrorzahlen entstehen. Mit "Deutschlands mutigstem Staatsanwalt" Roman Reusch (dem ein Disziplinarverfahren wegen diversen Verstößen und verhetzenden Aussagen droht) als Kronzeugen geriert sich die BILD endgültig als NPD-Wahlkampfblatt. Widerwärtig.

Von BILDBlog übrigens unerwähnt ist die Gewinner-Verlierer-Spalte dieses Tages, in der auf Verlierer-Seite Wolfgang Gerhard aufgeführt ist, weil der einen neuen Liberalismus fordert, der wohl eher in Richtung eines sozialliberalen Koalition führt.

Nachtrag: Inzwischen hat die BILD auf ihrer Homepage eine Abstimmung gestartet, um die Meinung "der Deutschen" zu Maßnahmen gegen kriminelle Ausländer zu erfragen. Es gibt drei
Auswahlmöglichkeiten:
- Abschieben
- Wegschließen
- Umerziehen
Konsequenterweise kann man für alle drei stimmen.

Nachtrag 2: Inzwischen hat "Deutschlands mutigster Staatsanwalt" Fernsehverbot.

Kommentare:

  1. Hm, mit Ausländerhetzte kennen wir Deutschen uns halt aus...

    Aber mal im Ernst. Natürlich geht das so mal gar nicht... ich bin ja zur Zeit auch im Ausland und werde deswegen hier hoffentlich nicht als kriminell angesehen,

    ABER

    ein gutes hat die Sache doch. Endlich fasst man das Thema mal nicht mehr mit Samthandschuhen an. Es sollte doch generell dagegen vorgegangen werden, dass jemand hier herkommt, straffällig wird und dann noch gut behandelt wird. Die können gern mal den Knast in Antalya kennen lernen...

    AntwortenLöschen
  2. Jepp, die Ursachen müssen ja im viel zu lachem Jugendstrafrecht liegen. Alles andere wäre zu kompliziert und die Lösungsvorschläge würden mehr Platz in Anpruch ,als sagen wir ein Bierdeckel;)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.