Sonntag, 20. Januar 2008

Fundstücke 20.01.2008

Zu den aktuellen Vorwahlständen in den USA.
----
Hessen-CDU setzt auf Ressentiments gegen Ausländer.
----
Interessantes und überraschend unvoreingenommenes Lafontaine-Interview in der SZ. Lässt man den populistischen Quatsch beiseite, sagt Lafontaine einige sehr interessante Dinge.
----
In der SZ wird wieder aus allen Rohren gegen Schäuble geschossen. Lesebefehl!
----

Kommentare:

  1. Wenn es noch letzte Zweifel an seinem Verhältnis zum GG gab ,es sind sie weg!

    Alle grundrechtlich geschützten Bereiche enden irgendwo. Wo diese Grenzen sind, wie man die gegensätzlichen Interessen abgrenzt, ist Sache des Gesetzgebers.

    Oder anders ausgedrück "Ich entscheide"

    Jetzt hagelt es warscheinlich wieder ein bisschen Kritik, der Verfassungsfeind redet sich wieder raus mit "ich bin missverstanden worden" und morgen interressiert es wieder keine Socke mehr, auch keine rote.
    Mittlerweile ist man schon richtig abgestumpft... beunrühigend.

    AntwortenLöschen
  2. Lesebefehl ausgeführt!

    Ich frage mich, in welcher kranken Welt der Herr Schäuble lebt - und ob er noch die gesundheitlichen Vorraussetzungen für ein geistig so forderndes Amt besitzt. Es wird Zeit, über einen Rückzug aus der Politik in eine psychiatrische Behandlung nachzudenken.

    Hat der Mann eigentlich mal konkrete, fundierte Zahlen vorgelegt die belegen, wie viele Verbrechen und Terroranschläge in der Vergangenheit hätten verhindert werden können, wenn man Ärzte, Priester etc. abgehört hätte? Nein? Woher nimmt er dann die Gewissheit dieser unendlichen Bedrohungslage? Nur mal so, ganz dumm am Rande gefragt...

    Vielleicht sollte ich Terrorist werden... einfach so. Ich meine: Verdächtig bin ich ja ohnehin schon, ich habe sozusagen einen Verdachtsvorschuss. Das muss man nutzen, man bekommt heutzutage so wenig umsonst...

    AntwortenLöschen
  3. Hm, das Lafontaine Interview ist eigenlich nicht schlecht...

    Das einzige was ich wirklich für völligen Schwachsinn sehe ist ein Spiztensteuersatz von 65% für Einkommen über 2 mio. Das Maximum sollte hier 50% nie überschreiten... egal für welches Einkommen. Ich meine, die Hälfte seiner Geldes abzugeben ist schon happig, aber 2/3 sind mMn unverschämt.
    Jetzt kommt sicher wieder: "1/3 von 3 mio ist immer noch 1 mio, mir würde das reichen... blablabla"
    Darum geht es aber nicht... reichen ja, aber mit Gerechtigkeit hat das dann auch nichts mehr zu tun.

    AntwortenLöschen
  4. Nein, ich stimme dir zu, das ist populistischer Unfug. Was man tun könnte wäre die Steuern für bestimmte Summen über einer gewissen Grenze anheben (z.B. wäre es ok, wenn man den üblichen Steuersatz bis zu einem Jahreseinkommen von, sagen wir, einer Million erhebt, und alles was drüber liegt wird mit 65% besteuert). Aber effektiv ist das Augenwischerei, die Probleme liegen woanders.

    AntwortenLöschen
  5. Also Gutverdienen unter Strafe stellen? Ich muss doch sehr bitten, auch das Sozialsystem hat Grenzen. Und du kannst den Steuersatz auch auf 80% anheben, letztlich zahlen diese Leute eh nur 30%

    AntwortenLöschen
  6. Nein, nicht gut verdienen. Exorbitant verdienen, und davon abgesehen geht es ja nicht um Strafe. Aber das ar ja nur ne Schnellschussidee; ich bin kein Steuerrechtler.

    AntwortenLöschen
  7. Also ich würde es schon als Strafe sehen, wenn ich exorbitant verdienen würde und dafür dann einen exorbitanten Steuersatz zahlen müsste. Ich erinnere immer wieder gern an den Herrn Professor aus Heidelberg, der eine super Idee hatte und letztlich mit Hilfe vom dummen Volk abgesägt wurde.

    AntwortenLöschen
  8. Kirchhof wurde von der CDU selbst abgesägt, und von niemand anderem. Die Reform wäre nie, nie, nie durchgegangen, und das haben diverse CDU-Granden vor und nach der Wahl bestätigt.

    AntwortenLöschen
  9. Gegen Kirchhoff wurde vom Springerverlag mobilgemacht, der sich der Blödheit der Massen bediente, die zu dumm waren, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und auf Populismus in Reinform reingefallen sind. Niemand in der CDU hätte sich davor getraut auch nur ein böses Wort über den Herren zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  10. Ich erinnere mich bloß noch dunkel an einen Spiegelartikel aus jener Zeit (damals hab ich bloß Spiegel gelesen), dass irgendein CDU-Grande (Merz? Koch? Wulff? Irgendsowas...) gemeint hätte, dass der "sich noch wundern würde" oder so ähnlich, schlichtweg weil die Widerstände so hoch gewesen wären. Angesichts der Anzahl von CDU-Leuten, die auf der Payroll von irgendwelchen Konzernen stehen, denen die Reform sicher nit gefallen hätte kein Wunder.
    Und BILD ist ohnehin bescheuert. Und seit wann stört die Ablehnung der Massen den Bundestag? Die Massen sind auch gegen Schäuble, ohne dass es wen kratzt.

    AntwortenLöschen
  11. Naja, das ist das Problem bei Schäuble... die Massen begreifen es nicht. Die sind nicht explizit gegen ihn. Wer das wirklich ist, ist eine Minderheit von Studenten/Akademikern welche das vorantreiben, aber die Masse schweigt... das regt mich so auf.

    Gegen den Irak krieg, der hier keinem auch nur ein Haar gekrümmt hat gehen sie zu tausenden auf die Strasse... aber für ihre eigenen Rechte sind Sie zu faul, feige und behindert!

    AntwortenLöschen
  12. Wohl wahr. Aber das eine ist auch leichter zu verdrängen, und gegen das andere zu sein war Mainstream.

    AntwortenLöschen
  13. Jap, das meine ich... das ist doch pervers. Die Sachen die einen wirklich betreffen, die sind egal. Die unterstützen die dümmsten vielleicht auch noch... aber für ne Scheisse die hier eigentlich keinen kümmert gehen sie auf die Straße (nicht das man das nicht dürfte, dagegen protestieren, Gewissen, Moral usw., ist ja toll) aber vielleicht sollten sich viele mal Gedanken machen was wichtiger ist.

    AntwortenLöschen
  14. Wie gesagt, ich glaube das hängt viel mit Political Correctness zusammen. Die Leute denken außerdem "das betrifft mich eh nicht".

    AntwortenLöschen
  15. Nein, viele sind einfach dumm. Bei meinem Onkel (Speditionsinhaber) wollen die alle lieber ein hohes Grundgehalt, anstatt Spesen zu nehmen. Weil sie den Unterschied nicht verstehen...Ich wette die wählen auch die Linke ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Ja, ich glaube so denken die meisten...

    Und als ich das erste mal V für Vendetta gesehen habe dachte ich auch, netter Film... als ich den dann vor ein paar Monaten nochmal gesehen habe, dachte ich... wir sind auf dem besten weg.
    Nur der Großkanzler sitzt da nicht im Rollstuhl...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.