Montag, 21. September 2009

Wenn ich Kanzler für Deutschland wär...

...für einen Tag natürlich nur, was würde ich dann machen? Die Frage hat stern.de 20 Prominenten und Halb- und Viertelsprominenten gestellt, und die Antworten sind zum Teil echt erschreckend. Einige wenige haben wenigstens so etwas wie eine Vision, einige andere erkennen, wie dämlich die Frage eigentlich ist, die meisten reden echt nur totalen Unsinn. Ganz besonders heraus stechen dabei die folgenden beiden:
Jean Pütz, 73, Wissenschaftsjournalist
Ich würde versuchen, die Macht der Banken und diese überirdischen Einkommen dort zu beschränken. Außerdem würde ich für mehr Gerechtigkeit im Land sorgen, etwa mit einem Mindestlohn auf europäischer Ebene, damit die Länder sich nicht gegenseitig ausstechen. Und ich würde die Rahmenbedingungen für eine soziale und ökologische Marktwirtschaft schaffen. Kungeleien und Korruption müssten endlich härter geahndet werden, und ich sorge dafür, dass Umweltverschmutzung und Energieverschwendung so stark besteuert werden, dass es sich nicht mehr lohnt.
Da wir zum ersten Mal in der Geschichte auch auf breiter Ebene Vermögen vererben können, würde ich noch die Erbschaftsteuer erhöhen und sie zweckgerichtet ausschließlich für die Verbesserung der Rentensituation der Zukunft verwenden.
Zuletzt würde ich die katastrophalen Konzepte von Lafontaines Linkspartei für jeden so verständlich brandmarken, dass keiner mehr darauf reinfällt.
Hey, McFly, jemand zu hause? Du hast gerade effektiv das Wahlprogramm der LINKEn runtergebetet! Man, wie kann man als altgedienter Journalist dermaßen offensichtlich auf bescheuerte Meinungsmache reinfallen? "Man, ich bin ja total für höhere Mehrwertsteuer, kleine Einkommenssteuer, Abschaffung der Erbschafs, Vermögens- und Börsenumsatzsteuer, aber die doofen Versprechen von FDP sind ja total lächerlich" - gehts noch?
Andrea Sawatzki, 46, Schauspielerin
Die Reichensteuer wird abgeschafft. Stattdessen wird jede Familie je nach Vermögenslage ein oder mehrere Patenkinder in sozial schwachen Familien betreuen. Sie müssen diese Kinder nicht nur nachweislich finanziell unterstützen, sondern direkten Kontakt zu ihnen aufnehmen und dafür sorgen, dass sie auch intellektuell gefördert werden. Schulpflichtige Kinder sollen nach Möglichkeit gute Schulen, wenn möglich Privatschulen, besuchen. Sämtliche für die Versorgung der fremden Kinder anfallenden Kosten sind finanziell absetzbar.
Schwerpunkt der Freizeitgestaltung sollen sportliche Aktivitäten sein: Jährlich zwei Wettkämpfe, aber auch Musik, Tanz, Theater und Lesewettbewerbe. Die Veranstaltungs- und Probenorte werden vom Staat errichtet, ebenso Kinos und Jugendtreffs. Die jeweiligen Sieger (pro Kategorie zehn) dürfen in den Sommerferien in die eigens dafür gebauten Ferienlager ans Meer fahren. Dasselbe gilt für Kinder, die sich sozial engagieren. Die leiblichen Eltern haben striktes Alkohol- und Rauchverbot. Außerdem sind sie verpflichtet, Abendschulen zu besuchen, um Fremdsprachen, Literatur und positives Denken zu studieren. In jedem Haushalt sind gefüllte Bücherschränke Pflicht; die Kinder haben Internetverbot.
Jeder Mensch, der mit seinem Hund auf der Straße ohne Tütchen erwischt wird, muss die wohltätigen Einrichtungen eine Woche lang putzen.
OK. Mal überlegen. Was uns die gute Sawatzki gerade vorschlägt erinnert mich irgendwie an die "gute alte Zeit" absolutistischer Zwergstaaten in Deutschland, wo ein Lamettabehängter Monarch nur das Wohl "seiner" Landeskinder im Sinn hatte, wenn er irgendwelche Zwangsprogramme oktroyierte. Wahrscheinlich bezeichnen sich Leute wie Sawatzki dann auch noch als liberal oder so und schwärmen für Westerwelle, ich ahn's doch!

Kommentare:

  1. Bezeichnend, dass der beste Kommentar von Elton kommt ...

    AntwortenLöschen
  2. Diese "Visionen" von der Frau Sawatzki erinnern mich doch schwer an gewisse volksgemeinschaftlich gepraegte Ideale der Dreissiger.
    Oder habe ich da nur eine Autobahn-Phobie?

    In einer dem Fue- aeh Freiheitsstatuenprinzip huldigenden Partei wie der WesterwellePartei ist sie jedenfalls gut aufgehoben.

    AntwortenLöschen
  3. Pütz ist großartig entlarvend und erinnert mich aber leider an meinen Vater. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er da einen nicht zu verachtenden Anteil der Bevölkerung repräsentiert mit dieser, äh, leicht ambivalenten, Haltung.

    AntwortenLöschen
  4. Frau Sawatzki geht automatisch davon aus, dass Eltern aus reichen Haushalten clever, gut und edel sind. Als ob das Einkommen damit etwas zu tun hat. Wenn ich das schon lese "Die leiblichen Eltern haben Alkoholverbot", klar alle Menschen die keine Arbeit haben sind Säufe. Um ihnen die Dummheit abzuerziehen müssen sie auf die Abendschule. Wie sie das nach 10 - 12 Stunden niedrigst bezahlter Arbeit schaffen sollen verrät sie nicht. Es ist ein abwertendes, überhebliches Weltbild einer Frau die Scheinbar in ihrer Glamourwelt den Überblick verloren hat. So was kann man nicht ernst meinen, wenn doch ist das verdammt traurig und dzeigt sehr deutlich, dass Einkommen nichts, aber auch gar nichts mit Intelligenz und Charakter zu tun hat

    AntwortenLöschen
  5. "gehts noch?" als Gegenargument auf den Kommentar von Pütz ist.. etwas dünn, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Mensch, Alex, der Pütz will einen Mindeslohn, will die Managereinkommen deckeln, will die Korruption eindämmen (siehe verpflichtendes Lobbyregister bei lobbycontrol, die linke ist dafür), will ökologische Marktwirtschaft etablieren (wenn er damit den Atomausstieg meint, ist er auch in diesem Punkt mit der Linken übereinstimmend). Das sind mehr oder weniger alles Punkte, die die Linke genauso vertritt. Gehts noch beschreibt die Lage nunmal am besten.

    Programmatisch ist das fast deckungsgleich, aber dann von 'katastrophalen Konzepte von Lafontaines Linkspartei' reden, der Typ ist schizo, das kann gar nicht anders sein.

    AntwortenLöschen
  7. Meine Güte, ich habe mir mal den link angesehen, was die für Pfeifen interviewt haben...

    Armin Rohde hat mir gut gefallen, der scheint zumindest Ahnung von H4 zu haben.

    AntwortenLöschen
  8. Echt entlarvend, was die Sawatzki so von sich gibt. Ich bin sicher, diese Frau spricht nur aus was viele sog. "Liberale" über sozial Benachteiligte denken aber sich nicht trauen so in aller Deutlichkeit zu sagen: selber schuld am eigenen Schicksal, zu dumm, rauchend und trinkend bis zum Abwinken. Ja nee, is klar Andrea, erst mal den Kopf einschalten, wenn man sich politisch äussert, gell

    AntwortenLöschen
  9. Oje Sawatzki, die Frau ist nicht nur hässlich sondern auch noch doof, wer hätte das gedacht?

    AntwortenLöschen
  10. Sawatzki = Ironie. Schon mal überlegt vor dem überschäumen??

    AntwortenLöschen
  11. Bevor ich Kanzler von Deutschland werde, werde ich lieber König von Deutschland ;-) Kuckst Du und lachst Du hoffentlich:
    http://hanniballektor.wordpress.com/2009/09/22/demokratie-war-gestern/

    Frage an Radio Eriwan: Warum laufen eigentlich all die Dummschwätzer noch rum, während "die guten Leute" six feet under liegen? ...

    Beste Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
  12. Ha, wer sagt uns denn, daß das von Elton beschriebene Szenarion nicht schon längst Realität ist?... Ist jedenfalls eine gute Erklärung, wie das Merkel an den posten gekommen ist;)
    Und Elton kann zuversichtlich sein, daß sein Schwindel nicht bemerkt würde. Beim Merkel hat's auch noch keiner gemerkt :S

    AntwortenLöschen
  13. Man kann es kaum glauben, wie dumm sind die denn?
    Die absolute Härte ist ja dieser Satz "In jedem Haushalt sind gefüllte Bücherschränke Pflicht; die Kinder haben Internetverbot." Gefüllt mit Kitsch Romanen oder Groschen-heften? Ich weiß es nicht. Internet verbieten ist immer gut! Hey, wo laufen sie den? Ich möchte ja nicht das aller meiner Meinung sind aber ein gewisses Maß an gesundem Menschenverstand sollten doch auch diese Leute besitzen dürfen. Schlimm!

    AntwortenLöschen
  14. "Sawatzki = Ironie. Schon mal überlegt vor dem überschäumen??"

    Mein Sinn für Ironie ist ziemlich gut entwickelt. Ich konnte leider keine erkennen. Die meint das ernst, leider.

    AntwortenLöschen
  15. Wenn die Jugend Kanzler von Deutschland wär, was würde die denn sagen...? Hab da was interessantes im Web dazu gefunden. Macht euch am besten selbst ein Bild darüber, was sich die Jugend für Deutschland wünscht. Hört, hört, was die Jugend zu sagen hat... http://redecontest.julis.de

    AntwortenLöschen
  16. jean pütz? da war doch was: http://www.initiative-schwarzgelb.de/

    AntwortenLöschen
  17. Allein schon die Fragestellung ist doch Schwachsinn. Was soll das? D bin ich mit dem Bergsteiger einer Meinung

    AntwortenLöschen
  18. Hier ein Video der JuLis über die Verschuldung:
    http://www.youtube.com/watch?v=aixhKoNAb_U

    AntwortenLöschen
  19. Hier ein Video der JuLis über die Verschuldung:
    http://www.youtube.com/watch?v=aixhKoNAb_U

    AntwortenLöschen
  20. @Michael

    Strunz doofes Video. Erstmal wird da nichts über die Verschuldung erzählt sondern ein bissel Zahlenspiele. Als ob die FDP mehr Lehrer, Ausbilder und sonst was bezahlen wollte.
    Passt zu ihren Wahlplakaten:"Bildung ist ein Grundrecht"
    Für Grundrechte muss man bei der FDP offensichtlich. Wer sich das nicht leisten kann, hat keine Grundrechte;)

    Weiterhin hoffe ich, dass die Aussagen von Frau Sawatzki pure Ironie sind, sonst müsste man doch arg an ihren Geisteszustand zweifeln.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.