Montag, 11. Februar 2008

Vier Euro Fünfundzwanzig

Laut dem SPD-Finanzsenator Berlin Thilo Sarrazin sind die vorgesehenen 4,25 Euro für die tägliche Ernährung vollständig ausreichend. Er hat deswegen einen beispielhaften Speiseplan durchgerechnet und "beweist", dass man auch mit unter vier Euro auskommen kann.
Sarrazins Speiseplan für einen Ein-Personen-Haushalt sieht zum Beispiel für ein Mittagessen eine Bratwurst für 38 Cent mit 150 Gramm Sauerkraut für 12 Cent und Kartoffelbrei für 25 Cent plus Gewürze und Öl für 20 Cent vor. Insgesamt kommt Sarrazin so auf einen Tagessatz zwischen 3,76 Euro und 3,98 Euro. (Quelle)
Ich will gar nicht auf die Absurdität dieser Rechnung eingehen, die mit realen Lebensumständen wenig zu tun hat. Die unbeschreibliche Arroganz, die der SPD-Politiker ausstrahlt ist viel mehr eine Betrachtung wert. Albrecht Müller hat zu Recht angemerkt, dass die abendliche Flasche Mineralwasser des Politikers vermutlich das doppelte dieses Tagessatzes kostet. Eigentlich kann man nur mit Udo Vetter d'accord gehen:
Ich habe ungefähr zehnmal angesetzt, mein Empfinden über diese Äußerung zu formulieren. Nicht, was den Inhalt an sich angeht. Sondern wegen der offenkundigen Bereitschaft, auf den Armen in diesem Land auch noch rumzutrampeln. Ich lasse es, weil ich nicht die richtigen Worte finde. (Quelle)
Gleichzeitig hat Roland Pofalla in der FTD einen Gastartikel geschrieben, in dem er das Märchen vom neoliberalen Wunderland erzählt. Der Artikel ist vom Inhalt her in etwa derselben Niveaukategorie einzuordnen wie Sarrazins Rechnung, weswegen ich mich ehrlich gesagt nicht weiter damit auseinandersetzen will, genausowenig wie mit Sarrazin. Vielleicht findet ja jemand anderes die Kraft dazu. Ich geh jetzt erst mal Reiern.

Kommentare:

  1. Hinzu kommen noch die indirekten Unterstellungen
    Vorraussetzung ist allerdings, dass kein Geld für Alkohol ausgegeben wird.

    Was wohl im Umkehrschluss heissen soll ,daß jeder ,der mit dem Geld nicht auskommt, ein Säufer ist.

    AntwortenLöschen
  2. ich habe mir erlaubt an Herrn Sarrazin eine Mail
    zu senden
    Sehr geehrter Herr Serrazin,

    es ist schon sehr bedauerlich, wenn Menschen wie Sie, mit einem unvergleichlich höheren Einkommen als Hartz 4 Betroffene Tips
    zur Ernährung-billigst-geben. Herr Serrazin, waren Sie in den
    letzten Monaten einmal einkaufen, für sich oder Ihre Familie?
    Hätten Sie dies getan, wüssten Sie, dass Sie sich über Menschen
    lustig machen, die an dieser Gesellschaft keinen Anteil mehr haben.
    Hätte ich als Kind änlichen Unsinn geredet, hätte mir mein Vater
    eine auf die Klappe gehauen, oder gar weggesperrt.
    Hören Sie auf mit solch beleidigenden Äusserungen. Sollten Sie
    wirklich der Meinung sein - jeder könnte mit Hartz4 gut leben -
    machen Sie es vor. Aber bitte Konsequent. Ziehen Sie aus Ihrem Haus
    aus, ziehen Sie in eine Wohnung die von der Gemeinde bezahlt wird,
    und überleben Sie mit 345 Euro im Monat. Als Beweis dafür, dass
    Sie es tun, bitten Sie die BILD-Zeitung um einen Redakteur, der
    Sie während der Dauer Ihres Versuches begleited - mindestens
    1/2 Jahr.
    Ich bin mir sicher, Sie werden sich nie mehr in solch abfälliger
    Weise an die Öffentlichkeit wagen.
    In der Hoffnung Ihrer zu späten Einsicht

    Dies war ein Versuch, meine Wut gegen solche
    Reden abzureagieren.

    AntwortenLöschen
  3. Ich erlaube mir mal, auf meinen Blog-Beitrag hinzuweisen, da diese Kreatur namens Sarrazin nicht zum ersten mal zynisch mit Hartz IV Betroffenen umgeht.

    Ich bin gespannt, wie die Linke damit umgeht...

    AntwortenLöschen
  4. Am schlimmsten finde ich ,daß sehr oft 'Sozialdemokraten' gegen Arbeitslose hetzen.
    Aber das ist wohl das ganze Gesocks ,welches mit Schröder, Clement und Co ans Tageslicht gespült wurde.
    Für mich ist die Partei absolut unwählbar geworden!!!
    Grundrechte beschneiden , den Sozialstaat demolieren , nach der Amtszeit sich den Arsch von der Wirtschaft pudern lassen, das Volk gegeneinander aufhetzen und demokr. Sozialismus heucheln.

    Ekelhaft das Pack, auch wenn es vielleicht nur die Bande an der Spitze ist!

    AntwortenLöschen
  5. Spannend bleibt, gegen wen länger agitiert wird in der Öffentlichkeit: Die "Sarazenen" oder Sarrazin?

    AntwortenLöschen
  6. Hm, das problem ist doch das in diesem Land fast alle Parteien unwählbar sind:
    CDU: Sturmlauf aufs GG
    FDP: Distanziert sich nicht von obigem
    Grüne: Männerfeindlich, Tempolimit auf Autobahnen, u.ä. Unsinn
    Linke: no comment

    Was bleibt da dann noch? Juhu, Republikaner... ^^

    AntwortenLöschen
  7. Wir können weitermachen:

    NPD - Totaler Bullshit.
    Graue Panther - Massive Betrugsversuche und Steuerhinterziehung
    DIE FRAUEN - no comment
    Republikaner - no comment

    Wählen wir doch alle die Piratenpartei :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiss , wen ich wähle. Den Einzigen , der mich am politischen Aschermittwoch mit Herzblut überzeugt hat!!! Den Einigen , dem ich seine Ansichten und Überzeugungen abnehme.


    Wen ich meine.....

    AntwortenLöschen
  9. Also, ich würde mich selbst wählen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.