Sonntag, 7. August 2011

Lesebefehl

Von Stefan Sasse

Extrem guter Artikel in der SZ zum Thema Friedrichs und seiner Web-2.0-Verbotsorgie.

Kommentare:

  1. Der fiel mir auch schon positiv auf. Ja, ist zu empfehlen.
    -kdm

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Befehl. ;) Der Text ist in der Tat erstaunlich gut. Als ich bei netzpolitik.org gelesen hatte, dass sich schon wieder jemand von den Christdemokraten wegen dem bösen Internet weit aus dem Fenster lehnt und dann auch noch ausgerechnet in Verbindung mit islamophoben Äußerungen, musste ich mal wieder mit den Augen rollen. Einfach ekelhaft,egal ob derjenige Uhl, Kauder oder Friedrichs heißt. Zumal Friedrichs im gleichen Interview recht klar macht, dass er die schlimme Tat in Norwegen als Vorwand zu mißbrauchen versucht. Worum geht es Friedrich also tatsächlich ? Auf (an sich legale) Kommentare mit echtem Namen kann man viel leichter reagieren, als wenn erst umständlich die IP ermittelt werden muss. Der ein oder andere kriegt dann halt mal eine kleine saftige Abmahnung, damit er/sie das nächste Mal die Klappe hält. Da auch reinspielend, generell dass bei den Internet-Kommentaren beim Schreiben bereits die Schere im Kopf sitzt. Das ist mE der einzige logische Grund, warum das immer wieder auftaucht.

    AntwortenLöschen
  3. hier ist der wichtigere text:

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Der-rechte-Abschied-von-der-Politik/story/22710602

    AntwortenLöschen
  4. ein Notariat ist nicht mehr normal

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.