Mittwoch, 31. August 2011

Griff in die Mottenkiste

Von Stefan Sasse

Es muss frustrierend sein, wenn man sich an seine Scheuklappen gewöhnt hat. Ständig diese eingeschränkte Sicht! Wie soll man sehen, was links und rechts ist? Es ist praktisch unmöglich. Eine Lösung ist nicht in Sicht, denn, nun ja, man trägt ja Scheuklappen. Dieses Dilemma, das eigentlich nur Kopfschütteln auslösen kann, plagt Thomas Schmoll, der in der FTD unter der Überschrift "Deutschland ist kein AAA-Musterknabe" erklärt, dass wir an einem riesigen Schuldenproblem leiden und endlich sparen müssen, um das Problem in den Griff zu kriegen. Dabei fasst er sehr, sehr tief in die Mottenkoste: Hans Eichel dient als Narrativ, um den "mangelnden Willen der Politik" zu belegen, vor jeder Wahl würden "die Wohltätigkeitsschleusen geöffnet", und "harte Einschnitte, besonders im Sozialbereich" traue sich niemand. Ja, das ist schon ein Drama. Denn bekanntlich hat Deutschland ja seine Schulden in den letzten zehn Jahren veranderthalbfacht, weil die Hartz-IV-Empfänger so über unsere Verhältnisse leben (oder ihre, das ist beim inflationären Gebrauch dieser Phrase nicht wirklich klar).

Herr Schmoll, Sie haben ja Recht. Sie benennen das Problem, wenn Sie erklären, dass "Deutschland von der Hand in den Mund" lebt. Das ist eine interessante Formulierung, man hört sie normalerweise in Verbindung mit bettelarmen Menschen. Und ja, der Staat ist zwar nicht bettelarm, aber doch zumindest künstlich kurz gehalten. Er lebt unter seinen Verhältnissen. Aber das ist nicht der Schluss, den Sie ziehen, und das ist merkwürdig. Haben Sie schon einmal einen bettelarmen Menschen gesehen, der sich durch eiserne Sparsamkeit aus seinem Sumpf zieht? Wohl kaum, denn sparen kann man nur, wenn die Ausgaben Spielraum dafür bieten. Das aber ist weder bei unserem armen Referenzmenschen noch bei unserem Staatswesen der Fall.

Nein, Herr Schmoll, Sie sollten ihre Rhetorik in eine andere Richtung richten. Es sind nicht "harte Einschnitte vor allem im Sozialbereich", die die Politik fürchtet. Oder wie sonst erklären Sie Hartz-IV? Da wurden die "Wohltätigkeitsschleusen" 2005 aber voll geöffnet, mein lieber Mann! Deutschland HAT die Wohltätigkeitsschleusen geöffnet, und es scheut harte Einschnitte. Nur, genau auf der anderen Seite. Die Wohltätigkeiten gehen an die Reichen, an die Banken, an die großen Unternehmen, und die leben sicherlich über unsere Verhältnisse. Harte Einschnitte sucht man hier vergebens, stattdessen darf man lesen, dass die so genannten "Realos" der Grünen gegen die Idee, den Spitzensteuersatz zurück in die Region von 49% zu bringen Sturm laufen. Ja, geht's noch?

Wenn wir tatsächlich ernsthaft versuchen wollen, das Schuldenproblem in den Griff zu kriegen, dann muss die Politik tatsächlich den Mut zu harten Einschnitten entwickeln, und wie Sie, Herr Schmoll, das so richtig feststellen ganz besonders die bürgerlichen Politiker. Harte Einschnitte bei den Steuersenkungen, den Subventionen, den Vorteilen, die denen gewährt werden die sie nicht nötig haben. Drehen wir die rot-grünen Steuerreformen zurück. Setzen wir die Gewinne aus Kapitalerträgen gleich mit dem Erwerb aus Lohnarbeit. Führen wir die 1997 abgeschaffte Vermögenssteuer wieder ein, bringen wir die Börsenumsatzsteuer zurück. Her mit der Finanztransaktionssteuer. Harte Einschnitte, Herr Schmoll, bei denen, die über unsere Verhältnisse leben. Raus mit der Hand der Bundesrepublik aus ihrem Mund und ran an die Arbeit. Aber ich weiß, die Scheuklappen. Die behindern die Sicht auf solche Lösungen natürlich außerordentlich. Ich habe einen Tipp für Sie. Nehmen Sie sie ab.

Kommentare:

  1. Habe einen Kommentar wegen strafrechtlicher Bedenken gelöscht.

    AntwortenLöschen
  2. Herr Schmoll muss das schreiben, was die Herausgeber oder Besitzer der FTD als Arbeitgeber verlangen, will er weiter bei denen als Schreiberling in Lohn und Brot stehen.

    Die Besitzer und Herausgeber der FTD werden mit zu den Leuten gehören, denen Vorteile gewährt wurden die sie nicht nötig hatten. Schon deshalb haben die nur ein Interesse daran das höchstens bei den Sozialleistungen die ja nur den "Faulen" zu gute kommen gespart wird, damit sie weiter ihre Vorteile genießen und ihren persönlichen Reichtum maximieren können.

    AntwortenLöschen
  3. Ach die FTD kann sehr wohl kritisch. Passt schon den Fokus direkt auf Schmoll zu legen.

    AntwortenLöschen
  4. Wirkt irgendwie aus der Zeit gefallen. Die FTD hat auch schon die Ungleichgewichte im Außenhandel als Ursache der Eurokrise thematisiert. Was die übrige bürgerliche Presse nicht tut.

    Jetzt hat das aber auch Helmut Schmidt getan, sogar wiederholt, bei einer Diskussion mit Schäuble auf Phoenix. In der ZEITung, deren Herausgeber er ist, habe ich dazu noch keine Silbe gefunden. Leserbriefe dazu wurden noch nie gedruckt.

    AntwortenLöschen
  5. Schmoll und Co. folgen der zumindest logischen Argumentation, dass in einer Demokratie die Regierung der Mehrheit Geschenke machen muss, damit diese wiedergewählt wird. Die Realität zeigt aber ein absolut anderes Bild. Aus diesem Grund sind es keine Scheuklappen mehr, sondern Schlafmasken. Man glaubt der Theorie und Logik mehr, als sich die Welt anzusehen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube nicht, dass das Schlafmasken sind, sondern ein abgecartertes Spiel ist um den Armen das letzte Geld auch noch aus der Tasche zu ziehen. Nach diesem Schema läuft es ja schon seit zig Jahren in Deutschland.

    AntwortenLöschen
  7. @ bzw. von endless.good.news:

    "Man glaubt der Theorie und Logik mehr, als sich die Welt anzusehen."

    Schöner Satz. Ich geh' jetzt eine rauchen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.