Sonntag, 6. Juni 2010

„Töte einen Türken, und dann ruh dich aus !“

Von Uri Avnery

Auf hoher See wurde in internationalen Gewässern  ein Schiff von der Marine gestoppt. Militär stürmte es. Hunderte an Deck widersetzten sich. Die Soldaten wandten Gewalt an. Einige der Passagiere wurden getötet, viele verletzt. Das Schiff wurde in den Hafen gebracht.
Die Passagiere wurden gewaltsam vom Schiff geführt. Die Welt sah sie auf dem Kai gehen, Männer und Frauen, junge und alte, alle müde und ausgemergelt, einer nach dem anderen, von Soldaten auf beiden Seiten  gestützt …
Das Schiff wurde „Exodus 1947“ genannt. Es verließ Frankreich in der Hoffnung, die britische Blockade zu brechen, die verhängt war, um Schiffe voller Holocaustüberlebender daran zu hindern, die Küste Palästinas zu erreichen. Wenn es ihm erlaubt worden wäre, das Land zu erreichen, wären die illegalen Immigranten gelandet, und die Britten hätten sie in Haftlager nach Zypern gesandt, wie sie es vorher getan hatten. Keiner würde sich an die Episode vor mehr als zwei Tagen erinnert haben.

Aber die verantwortliche Person war Ernst Bevin, ein Führer der Labourpartei, ein arroganter, grober und machthungriger britischer Minister. Er hatte nicht vor,  sich von einem Haufen Juden etwas sagen zu lassen. Er entschied sich, ihnen eine Lektion zu erteilen, und die ganze Welt wäre Zeuge davon gewesen. „Dies ist eine Provokation!“ erklärte er, und natürlich hatte er Recht. Das Hauptziel des Schiffes war tatsächlich, eine Provokation zu schaffen, um die Augen der Welt auf die britische Blockade zu richten. Was dann folgte, ist allen wohlbekannt: die Episode zog sich hin, eine Dummheit folgte der anderen; die ganze Welt sympathisierte mit den Passagieren. Aber die Briten gaben nicht nach und zahlten den Preis. Einen hohen Preis.

Viele glauben, dass der „Exodus“-Vorfall der Wendepunkt im Kampf  um die Schaffung des Staates Israel war. Die Briten brachen unter dem Gewicht der internationalen Verurteilung zusammen und entschieden, das Mandat über Palästina aufzugeben. Es gab natürlich noch viele andere gewichtigere Gründe für diese Entscheidung, aber die „Exodus“ schien der Strohhalm zu sein, der dem Kamel den Rücken brach.

Ich war nicht der einzige, der in dieser Woche an diese Episode erinnert wurde. Tatsächlich war es fast unmöglich, nicht daran erinnert zu werden, besonders denen von uns, die damals in Palästina lebten und Zeugen davon wurden. Da gibt es natürlich große Unterschiede. Damals waren die Passagiere Holocaustüberlebende, dieses Mal waren es Friedensaktivisten aus aller Welt. Aber damals wie heute sah die Welt, wie  schwer bewaffnete Soldaten unbewaffnete Passagiere brutal angriffen, die  mit allem, was sie in die Hände bekommen konnten - mit Stöcken und bloßen Händen - sich wehrten. Damals wie jetzt ereignete es sich auf hoher See –  damals 40 km von der Küste entfernt, jetzt 65 km.

In der Rückschau erscheint das  britische Verhalten während der ganzen Affäre unglaublich dumm. Aber Bevin war kein Dummkopf, und die britischen Offiziere, die die Aktion kommandierten, waren keine Trottel. Schließlich hatten sie gerade den  2.Weltkrieg siegreich beendet.Wenn sie sich vollkommen töricht von Anfang bis Ende verhielten, war es die Folge von Arroganz, Gefühllosigkeit und grenzenloser Verachtung für die öffentliche Meinung der Welt.

Ehud Barak ist der israelische Bevin. Auch  er ist kein Dummkopf, genau so wenig wie unsere hohen Offiziere. Aber sie sind verantwortlich für eine Reihe törichter Handlungen mit verheerenden Auswirkungen, die kaum abzuschätzen sind.  Der frühere Minister und jetzige Kommentator Yossi Sarid nannte das ministerielle „Komitee der Sieben“, das über die Sicherheitsbelange entscheidet, „sieben Idioten“ – und ich muss protestieren. Es ist eine Beleidigung der Idioten.

Die Vorbreitungen für die Flotille  dauerten länger als ein Jahr. Hunderte von E-mail-Botschaften gingen hin und zurück. Ich selbst erhielt Dutzende. Es war kein Geheimnis. Alles wurde offen vorbereitet. Es war also viel Zeit für alle unsere politischen und militärischen Institutionen, sich für die Ankunft  der Schiffe vorzubereiten.  Die Politiker berieten sich. Die Soldaten trainierten. Die Diplomaten berichteten. Die Leute vom Nachrichtendienst taten ihren Job. Nichts half. Alle Entscheidungen waren falsch vom ersten Augenblick an. Und wir sind noch nicht am Ende.

Die Idee einer Flotte als Mittel, die Blockade zu brechen, ist genial. Sie bringt die israelische Regierung in eine Zwickmühle – die Wahl zwischen mehreren Alternativen, die alle  schlimm sind. Jeder Feldherr hofft, seinen Gegner in solch eine Lage zu bringen.

Die Alternativen waren:

(a)    Die Flotille  ohne Hindernis  Gaza erreichen zu lassen. Der Kabinettssekretär schlug vor, dies zu tun. Dies würde zum Ende der Blockade geführt haben, weil danach weitere und größere Flotten gekommen wären.
(b)    Die Schiffe in territorialen Gewässern zu stoppen, ihre Fracht zu kontrollieren und  sicher zu gehen, dass keine Waffen oder „Terroristen“ an Bord sind, und sie dann ihren Weg fortsetzen zu lassen. Das hätte einigen vagen Protest  in der Welt gegeben, aber das Prinzip einer Blockade aufrecht erhalten.
(c)    Sie auf hoher See gefangen zu nehmen, sie nach Ashdod zu bringen und eine direkte Schlacht mit den Aktivisten  an Bord  zu riskieren.

Wie alle  Regierungen es bis jetzt getan haben, als sie mit verschiedenen  schlechten Alternativen konfrontiert waren, hat die Regierung Netanyahu die schlimmste gewählt.

Jeder, der den Vorbereitungen folgte, wie sie in den Medien berichtet wurden, hätte voraussehen können, dies würde dazu  führen, dass Menschen getötet und verletzt würden. Man stürmt kein türkisches Schiff und erwartet niedliche kleine Mädchen, die einen mit Blumen begrüßen. Die Türken sind nicht dafür bekannt, dass sie leicht aufgeben.

Die Befehle, die dem Militär gegeben und der Öffentlichkeit bekannt gegeben wurden,  schlossen die drei schicksalsvollen Worte ein: „um jeden Preis“. Jeder Soldat weiß, was diese schrecklichen Worte bedeuten. Außerdem stand die Rücksicht gegenüber den Passagieren erst an dritter Stelle auf der Liste der Ziele, nach der Gewährleistung der Sicherheit der Soldaten und der Erfüllung der Aufgabe.

Wenn Binyamin Netanyahu, Ehud Barak, der Stabschef und der Kommandeur der Flotte, nicht verstanden hatten, dass dies zum Töten und Verletzen von Menschen führt, muss die Schlussfolgerung gezogen werden – selbst von jenen, die zögerten, dies so zu sehen – dass sie vollkommen inkompetent sind. Ihnen muss mit den unsterblichen Worten  Oliver Cromwells  zum Parlament gesagt werden: „Im Namen Gottes geht!“

Dieser Vorfall  weist wieder auf einen der ernsthaftesten Aspekte unserer Situation: wir leben in einer Seifenblase, in einer Art  mentalem Ghetto, das uns  abschneidet und uns daran hindert, eine andere Realität zu sehen, die vom Rest der Welt wahrgenommen wird. Ein Psychiater könnte dies als Symptom einer ernsten psychischen Erkrankung sehen.

Die Propaganda der Regierung und der Armee  erzählt eine einfache Geschichte: unsere heldenhaften Soldaten, entschlossen und sensibel, die Elite der Elite, kamen auf das Schiff, um zu „reden“, und wurden von einer wilden und gewalttätigen  Menge angegriffen. Offizielle Sprecher wiederholten immer wieder das Wort „lynchen“.

Am ersten Tag akzeptierten dies fast alle israelischen Medien. Schließlich ist klar, dass wir, die Juden, die Opfer sind. Immer. Das gilt auch für jüdische Soldaten. Es stimmt zwar, dass wir ein ausländisches Schiff stürmten,  wurden aber gleich zu Opfern, die keine andere Wahl hatten, als sich selbst  gegen gewalttätige  und aufgehetzte Antisemiten zu verteidigen.

Es ist fast unmöglich, sich nicht an den klassischen jüdischen Witz zu erinnern: an die jüdische Mutter in Russland, die sich von ihrem Sohn  verabschiedet, der aufgerufen wurde, dem Zar im Krieg  gegen die Türkei zu dienen: „Überanstreng dich nicht!“, fleht sie ihn an, „Töte einen Türken, und dann ruh dich aus! Dann töte einen anderen Türken und ruh dich wieder aus …“
„Aber Mutter,“ unterbricht sie der Sohn. „Was, wenn die Türken mich töten?“
„Dich?“ ruft die Mutter aus, „Aber warum? Was hast du ihnen getan?“

Für eine normale Person mag dies verrückt klingen. Schwer bewaffnete Soldaten eines Elitekommandos greifen ein Schiff auf hoher See mitten in der Nacht  vom Meer und aus der Luft an – und sie sind die Opfer?

Aber es stimmt, doch in anderer Weise: sie sind die Opfer eines arroganten und inkompetenten Kommandeurs, unverantwortlicher Politiker und der Medien, die von ihnen gefüttert werden. Und tatsächlich auch von der israelischen Öffentlichkeit, da die meisten  diese Regierung  und diese Opposition gewählt haben, die  auch nicht anders ist.

Die „Exodus“-Affäre wurde wiederholt, aber  mit vertauschten Rollen. Nun sind wir die Briten.

Irgendwo wird ein neuer Leon Uris  sein nächstes Buch planen, „Exodus 2010“. Ein neuer Otto Preminger wird einen Film planen, der ein Knüller werden wird. Ein neuer Paul Newman wird darin ein Star sein – schließlich gibt es keinen Mangel an talentierten türkischen Schauspielern.

Vor mehr als 200 Jahren erklärte Thomas Jefferson, dass jede Nation mit einem „dezenten Respekt  gegenüber den Meinungen der Menschheit“ handeln müsse. Die israelischen Führer haben nie die Weisheit dieser Maxime akzeptiert. Sie halten sich an das Diktum von David Ben-Gurion: „Es ist nicht wichtig, was Nicht-Juden sagen, wichtig ist, was Juden tun“ Aber er  setzte voraus, dass die Juden nicht töricht handeln würden.

Die Türken zu Feinden zu machen, ist dumm. Seit Jahrzehnten ist die Türkei unser engster Verbündeter in der Region gewesen, viel mehr als allgemein bekannt ist. Die Türkei könnte in der Zukunft eine wichtige Rolle als Vermittler zwischen Israel und der arabisch-muslimischen Welt spielen, zwischen Israel und Syrien, und sogar zwischen Israel und dem Iran. Vielleicht ist es uns jetzt gelungen, das türkische Volk gegen uns zu vereinigen – und einige sagen, dass dies die einzige Sache sei, die die Türken nun verbindet.

Dies ist das 2. Kapitel von "Cast Lead" ( 2008/09). Damals erhoben sich die meisten Länder gegen uns,  wir schreckten unsere wenigen Freunde auf und erfreuten unsere Feinde. Nun haben wir dasselbe noch einmal getan und vielleicht mit größerem Erfolg. Die öffentliche Meinung der Welt wendet sich gegen uns.

Es ist ein langsamer Prozess. Es ähnelt der Ansammlung von Wasser hinter einem Damm. Das Wasser steigt langsam, still, und die Veränderung ist kaum zu bemerken. Aber wenn es einen kritischen Punkt erreicht, bricht der Damm, und eine Katastrophe folgt. Wir nähern uns immer mehr diesem Punkt .

„Töte einen Türken und ruh dich aus“, sagt die Mutter in dem Witz. Unsere Regierung ruht sich nicht einmal aus. Es scheint, sie wolle nicht aufhören, bis sie auch die letzten unserer Freunde zu Feinden gemacht hat.

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert. Ausschnitte aus diesem Artikel wurden in Maariv, Israels zweitgrößter Zeitung veröffentlicht)

Kommentare:

  1. Viele sragen sich wieso sind es alle Türken die erschossen worden sind....erinnert ihr euch an Davos..??? Erdogan ist bei einer Diskussion zwischen Ihm und Perez aufgestanden und , ich weiss nicht mehr genau was es war, gesagt und dann gegangen!!!
    Sind die Nachtragend!!!!????

    AntwortenLöschen
  2. Die öffentliche Meinung ist schon in vielen Ländern gegen Israel, und das nicht erst seit zwei oder drei Jahren. Auch wenn es die Politiker nicht laut aussprechen dürfen, muß Israel sich schon längst an seinen eigenen Verbrechen messen lassen.

    Der Vorwurf, Antisemit zu sein, der reflexartig jedem um die Ohren gehauen wird, der es wagt, Israel zu kritisieren, wird schon in wenigen Jahren nur noch ein müdes Lächeln bei den Betroffenen hervorrufen.

    Israel wäre gut beraten, an seiner Selbstwahrnehmung und auch an seiner Bereitschaft zu arbeiten, seine Handlungen an internationalen Maßstäben bzw. den Menschenrechten messen zu lassen. Die durch den Holocaust entstandene Opferrolle hat als Carte Blanche für Verstöße gegen das Menschenrecht längst ausgedient. Die israelis sind in den Augen der Welt schon lange nicht mehr automatisch immer die Guten. Israel ist das nur leider noch nicht klar, scheint mir.

    AntwortenLöschen
  3. Die Haltung der israelischen Regierung wird auch in der Aussage des Finanzministers deutlich, der die Frage aufgeworfen hat, wieso gerade Israel immer der Schuldige sei, wo es überall auf der Welt Seeblockaden und Schiffsenterungen gäbe.

    Hier begeht die Regierung einen schweren Fehler, wie Avnery treffend herausgearbeitet hat.

    AntwortenLöschen
  4. Betrachtet doch bitte einmal, was passiert ist.

    - Es gibt einen Nahostkonflikt.
    - Gaza war zu 40% von Siedlern besetzt, ab und an gab es Raketenbeschuss gegen israelische Gebiete.
    - Dann kommt ausgerechnet der Hardliner Ariel Scharon zur Einsicht, dass man einen Frieden irgendwie forcieren muss. Gegen eine massive inner-israelische Opposition, und um den Preis der Spaltung seiner Partei (!), schickt er das Militär, um die Siedlungen zu räumen. Dies gelingt, Gaza ist nicht mehr ein besetztes Gebiet.
    - Einen deutlicheren diplomatischen Code für eine zum Frieden ausgestreckte Hand GIBT ES NICHT!

    Wenn alles nach Plan gegangen wäre, hätte in der Folgezeit der Beschuss aus Gaza nachgelassen, vielleicht wäre er sogar zum erliegen gekommen, und dann hätte man der inner-israelischen Hardliner-Fraktion sagen können: "Seht ihr, Frieden ist machbar, die Gegenseite kommt auch auf uns zu. Was in Gaza klappt, wird im Westjordanland erst recht klappen, nun fangen wir an, es zu räumen."

    Das war vermutlich ungefähr der Plan. Gut und sinnvoll. Aber was ist passiert?

    NACH DEM ABZUG WURDEN *DEUTLICH* MEHR RAKETEN AUF ISRAEL GEFEUERT! DANN ERST WURDE DIE BLOCKADE EINGEFÜHRT!

    Bei allem Verständnis dafür, dass Israels Reaktion in dieser konkreten Frage natürlich in einen Super-GAU mündete, stellt sich dennoch die Frage, was denn einem Politiker, der nicht gegen seine Hardliner-Gegner verlieren will, unter solchen Umständen noch als Option bleibt. Klar, wir können uns hier locker hinstellen, und gegen den bösen Gaza-Krieg und die noch bösere Blockade blöken, denn wir müssen es ja auch nicht aushalten.

    Zum Vergleich betrachtet doch einfach mal, was hier in Deutschland seit dem 11.9.2001 an massiven Grundrechtseinschränkungen gemacht wurde, und wie zeitwillig sogar ernsthaft über Folter diskutiert wurde, obwohl hier gar nichts passiert ist! Entschuldigung, aber wenn wir auf die Bevölkerung hochgerechnet eine Lage wie in Israel hätten, dann glaube ich, dass wir längst ein ultra-autoritärer Staat mit paramilitrischen Milizen auf der Straße geworden wären! Als ob es irgendeinen zur Abwehr fähigen Staat auf der Welt gäbe, der sich dauerhaften Raketenbeschuss und wiederholte Attentate gefallen lassen würde. Und eine Demokratie, in der eine in den Augen der Bevölkerung untätige Regierung abgewählt werden kann, schon mal gar nicht!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.