Montag, 7. Mai 2007

Outsourcing-Wahn

Wie weit man den Wahn vom Outsourcing treiben kann, zeigen derzeit die LKAs Berlin und Bayern: die zigtausend beschlagnahmten Festplatten wegen Kinderpornoverdacht lassen sich gar nicht mehr von den LKAs auswerten. Also lassen sie es einfach von privaten Dienstleistern machen.
Ich verzichte an dieser Stelle auf das Hohelied der sinkenden Löhne zugunsten einer viel größeren Problemstellung: wo bleibt der Datenschutz? Schon das Beschlagnahmen durch die Polizei eröffnet zahlreiche Möglichkeiten des Lesens von privaten Informationen, die NICHTS mit dem Strafbestand zu tun haben (die berühmten Schäuble'schen Tagebucheinträge beispielsweise). Besonders übel wird es, wenn die Privaten Festplatten auslesen, die gar keine Kinderpornos enthalten. Mit Datenschutz und rechtsstaatlich einwandfreiem Vorgehen hat das alles nichts mehr zu tun.

Kommentare:

  1. Naja, Klar ist ja nicht zu unrecht NICHT begnadigt worden. Er hat ja seine Mindeststrafe durchaus verdient... aber ich hätte mir die Begnadigung insofren auch gewünscht um diesen Hobbypopulisten aus der CSU mal zu zeigen wer hier Staatsoperhaupt ist und wer ein unwichtiges Figürchen.

    AntwortenLöschen
  2. ups, bin wohl irgendwie in den flaschen thread gerutscht... vergesst was ihr vorher geschrieben hab, gehört zum artikel drüber...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.