Montag, 12. Oktober 2009

Der Deutsche

Die letzten Wahlergebnisse und die überwältigenden Zustimmungsraten haben mich dazu angeregt, diese offene Liste zu erstellen, was der Deutsche eigentlich so ist. Wenn ihr Lust habt, fügt in den Kommentaren neue Punkte dazu, ich baue sie dann ein. Ach ja, wer das jetzt beleidigend oder platt findet: ich bin ein Querdenker, der ohne Denkverbote auch mal Tabus bricht. Hab ich was ausgelassen?

Der Deutsche....

...findet den Afghanistaneinsatz, Hartz-IV und Rente mit 67 doof, wählt aber Parteien, die dafür sind
...findet Mindestlohn, weniger Arbeitszeit, mehr Bildungsinvestitionen und Frieden gut, wählt aber Parteien, die dagegen sind
...findet Parteien, die vertreten, was er für gut hält, doof
...mag keine Ausländer
...hat nie darüber nachgedacht warum nicht
...sieht in Ausländern nur Südländer, die nach Knoblauch riechen
...wüsste aber gar nicht wie Knoblauch riecht
...akzeptiert auch Ausländer aus dem Osten, wenn sie kein Deutsch können
...benutzt "Integration" als Metapher für "ich will euch hier nicht haben"
...verachtet die Unterschicht, obwohl er dazu gehört
...weiß, dass Politiker lügen, verachtet sie dafür, aber bestraft sie, wenn sie Wahrheit sagen
...verteidigt absurde Managergehälter und seine eigene Lohnsenkung mit dem Argument, dass es nun mal so sein müsse
...findet Adelige irgendwie toll
...liest BILD nicht, obwohl sie die meistgekaufte Zeitung Deutschlands ist
...oder kauft BILD nur wegen der Kreuzworträtsel/des Sportteils
...ist dafür, dass Migranten Goethe und Schiller auswendig unterscheiden können müssen und kann den Unterschied zwischen Lyrik und Prosa nicht erklären
...ist dafür, dass Schäuble Rechner ausspähen darf, nur seinen nicht
...ist gegen das Rauchverbot
...weiß, dass die Jugend von heute schlimm ist
...weiß, dass früher alles besser war
...ist überzeugt, dass Counter-Strike Amokläufe verursacht und dass es in dem Spiel Sonderpunkte gibt, wenn man Omas erschießt
...weiß, dass "der Ami" keine Kultur hat und nicht weiß, dass in Deutschland der Krieg aus ist, könne aber auch nicht sagen wer der Präsident von Mexico ist oder ob da gerade Krieg ist, während er Marienhof schaut
...findet es gut, wenn ihm jemand sagt wo es lang geht und er nicht selbst denken muss
...findet Obama toll, weiß aber nicht wieso
...findet Bush scheiße und weiß nicht wieso
...sieht in Fleisch, Nudeln und Soße ein deutsches kulturelles Alleinstellungsmerkmal
...würde Türken-Ali auch nicht mögen, wenn er Bier trinkt, im Bierzelt schunkelt, Schweinebraten futtert, sonntags zur Kirche geht und Marienhof guckt

....kennt mehr Bier- als Gemüsesorten. (leider etwas unpoltisch)
....denkt das "C" in CDU steht für "christlich" und die damit implizierten Werte.
....ist Herr Hoppenstedt.
... findet Abwracken so toll, dass er es mit der SPD auch macht
... wartet seit Äonen auf die rechtsgültige Verordnung über die korrekte Ausübung des Stehenpinkelns
... macht Urlaub auf Malle !!!
...ist gegen den Klimawandel und das Tempolimit auf Autobahnen
...akzeptiert die "neuen" EU-Mitgliedsstaaten nicht als vollwertig
...glaubt, dass die TV-Politikertalkrunden echte Diskussionsforen sind
...geht an Kerbedienstag Leberknödel essen.
...glaubt, dass Profifußballer viel zu viel verdienen.
...traut keinem Politiker und wählt, was er schon immer gewählt hat.
...findet immer jemanden, der ihm einen Schnaps ausgibt, während ich seit meinem Abi niemanden mehr habe, der mir Dope verkauft.
...haelt alle Vorschlaege, die sein Leben verbessern koennten grundsaetzlich fuer billigen Populismus.

...hätte sich mit Parteien, die gegen Afghanistaneinsätze, Hartz-IV und Rente mit 67 sind, auch keinen größeren Gefallen getan.
...hat leider keine Partei finden können, deren Ansätze für Mindestlohn, weniger Arbeitszeit, mehr Bildungsinvestition und Frieden (obwohl... nein, den will der Deutsche gar nicht... den hat er schließlich schon) bezahlbar gewesen wären.
...findet keine Parteien, die vertreten, was er für gut hält und geht nur deshalb wählen, weil man ihm erzählt hat, das sei seine verdammte Pflicht. Das kennt der Deutsche, das macht er gerne.
...macht sich überhaupt keine Gedanken über Ausländer. Wenn man ihm nicht ständig davon erzählen würde wüsste er nicht mal, dass es sowas überhaupt gibt.
...bestellt immer extra Knoblauch beim Italiener auf seine Pizza.
...findet, dass Integration ein Prozess in zwei Richtungen ist und nicht allein an ihn Anforderungen stellen darf.
...verachtet in der Tat "die Unterschicht", also jenes menschliche und soziale Debakel, das ihm als "Unterschicht(TM)" täglich ihm Fernsehen wie ein Tanzbär vorgeführt wird.
...verachtet Politiker generell und hört ihnen nicht lange genug zu, um herauszufinden, was sie sagen. Er hat schließlich seine Zeit auch nicht gestohlen.
...hat leider keine Guillotine für seine Adeligen bauen dürfen und sich daher notgedrungen arrangiert.
...würde seinen eigenen Einbürgerungstest nicht bestehen, was aber nicht ihm ein Armutszeugnis ausstellt sondern denen, die in der Überzeugung, Deutschland und damit den Deutschen zu kennen und zu vertreten, diesen Einbürgerungstest entworfen haben.
...ist zu langsam für Counter-Strike.
...hat wichtigere Sorgen als Präsidenten in Mexico.
...ist auch nur ein Mensch und also solcher dumm, bequem, leicht zu beeindrucken, zynisch und verängstigt, weil um ihn herum Dinge geschehen, denen er sich nicht gewachsen fühlt und weil er von denen, die er damit beauftragt hat, die Geschicke des großen Ganzen zu seinem Besten zu lenken, seid jeher belogen, betrogen, verraten und verkauft wird. Das einzige, was man dem Deutschen wirklich vorwerfen kann ist, dass ihm schon immer der Schneid fehlt, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Köpfe rollen zu lassen.
...schwört auf das Abstandsgebot.
....der Deutsche sollte sich mal einen Generalstreik gönnen und hinterher darüber reden ob es was gebracht hat!!!
...liebt vor allem "Smalltalk". Da braucht er nicht viel nachdenken, und die Zeit vergeht dabei auch. Ernsthafte Auseinandersetzung mit den Problemen der Gesellschaft mag er gar nicht, weiß aber immer wie andere es machen sollten.

to be continued

Kommentare:

  1. Ist das jetzt ein Einbürgerungstest? Bei mir trifft höchstens die Hälfte zu. Ich hoffe ich muss nicht mit einer Ausbürgerung rechnen ;-)

    mhhhh

    ....kennt mehr Bier- als Gemüsesorten. (leider etwas unpoltisch)
    ....denkt das "C" in CDU steht für "christlich" und die damit implizierten Werte.
    ....ist Herr Hoppenstedt.
    http://www.youtube.com/watch?v=msizyUXR-no

    AntwortenLöschen
  2. ... findet Abwracken so toll, dass er es mit der SPD auch macht

    ... wartet seit Äonen auf die rechtsgültige Verordnung über die korrekte Ausübung des Stehenpinkelns

    ... macht Urlaub auf Malle !!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab es geschrieben, bevor dieser Blogeintrag erschien, und es passt perfekt zum Bashing, was ich übrigens ausgesprochen Scheisse von dir finde:

    Entschuldigung, aber wir haben es doch versucht! Wir haben doch versucht, die Ungerechtigkeiten der Kohl-Zeit durch eine moderne und gleichzeitig gerechtere Politik zu ersetzen. Die Klugen unter uns wollten einen New Deal. Eine Verbindung von notwendigen modernen Reformen und Gerechtigkeit. Aber wir haben stattdessen Hartz IV und einen autoritären Überwachungs-Alptraum-Staat bekommen, der sogar zeitweilig kurz davor war, eine Wiedereinführung der Folter zur Disposition zu stellen. Jetzt gegen die Bürger zu kotzen, die diese Gespenster-SPD geradezu vernichtet haben, ist vollkommen unangemessen.

    Denk mal darüber nach! "Der" Deutsche ist keineswegs doof, er hat nur das Problem, dass sein Wille schlicht und einfach ignoriert wird!

    Bevor du dich auskotzt, sag doch mal, was die Leute tun sollen? Die wählen zweimal Rot-Grün, damit garantiert keine CDU-SPD-Regierung kommt, strafen die Rechten ab, und... bekommen zum Dank Kriegseinsätze und Hartz IV-Gesetze, die sie mehrheitlich ablehnen.

    Dann geben sie eine Legilaturperiode Rot-Rot-Grün eine Mehrheit, damit ein weiteres linkes Korrektiv im Spiel ist. Doch was macht die SPD? Sie begeht lieber Selbstmord unter einer Kanzlerin Merkel! Ja Herrgott noch mal, was soll den der ach so doofe, verfressene, stinkende und böse Deutsche deines Erachtens denn NOCH tun? Schon mal darüber nachgedacht, dass es vielleicht einfach unsere "represäntative Demokratie" (haha!) ist, die komplett verfault ist, und "der" Deutsche gegen die eingebauten Sachzwänge ungefähr genauso viele Chancen hat, wie der durchschnittliche Iraker gegen Saddam Hussein?

    Man kann es sich auch verdammt überheblich und verdammt einfach machen, lieber Freidenker!

    AntwortenLöschen
  4. :-(

    Ich mag diese Überheblichkeit gar nicht! Man selbst ist natürlich was besseres, als dieser primitive Normalbürger. Und damit qualifiziert gerade ihr euch als die oberflächlichsten und arrogantesten Kotzbrocken von allen.

    Denkt mal über eure eigene Attitüde nach, bevor ihr so eine Kacke schreibt!

    AntwortenLöschen
  5. ...ist gegen den Klimawandel und das Tempolimit auf Autobahnen
    ...akzeptiert die "neuen" EU-Mitgliedsstaaten nicht als vollwertig
    ...glaubt, dass die TV-Politikertalkrunden echte Diskussionsforen sind

    AntwortenLöschen
  6. @Ben

    dieser Spruch ist für sie

    ... kann über sich selbst nicht lachen

    ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ad 1 u. 2:
    Nur knapp 1/3 (~29%) *aller Wahlberechtigten* haben CDU und FDP gewählt. - Von Mehrheit der Deutschen kann also keine Rede sein...

    AntwortenLöschen
  8. ...ich hab' Verständnis für diesen kleinen Ausbruch sterotyper Verachtung ;-)

    Der Deutsche...

    ...geht an Kerbedienstag Leberknödel essen.

    ...glaubt, dass Profifußballer viel zu viel verdienen.

    ...traut keinem Politiker und wählt, was er schon immer gewählt hat.

    ...findet immer jemanden, der ihm einen Schnaps ausgibt, während ich seit meinem Abi niemanden mehr habe, der mir Dope verkauft.

    BTW: Terrific Blog. Me read every day.

    AntwortenLöschen
  9. @SZenso:

    > ... kann über sich selbst
    > nicht lachen

    Wenn es denn über sich lachen wäre! Aber die ganzen schlimmen Eigenschaften hier, die haben natürlich nur die anderen dummen Deutschen, während man selbst ja zur Elite gehört.

    Oder würdest du dir ein einziges der genannten Attribute zuschreiben? Nicht? Siehste!

    Es ist genau die gleiche Kacke, wie wenn irgendwelche Neocons damit anfangen, dass "Wir Deutschen wieder mehr leisten müssen". Sich selbst meinen die Herrschaften niemals. Das ist schlicht und einfach eine ganz besonders heuchlerische und wiederliche Methode, angewendet von Leuten, die nicht den Mut haben, es direkt zu sagen.

    AntwortenLöschen
  10. ...haelt alle Vorschlaege, die sein Leben verbessern koennten grundsaetzlich fuer billigen Populismus.

    AntwortenLöschen
  11. Der Deutsche...
    ...hätte sich mit Parteien, die gegen Afghanistaneinsätze, Hartz-IV und Rente mit 67 sind, auch keinen größeren Gefallen getan.
    ...hat leider keine Partei finden können, deren Ansätze für Mindestlohn, weniger Arbeitszeit, mehr Bildungsinvestition und Frieden (obwohl... nein, den will der Deutsche gar nicht... den hat er schließlich schon) bezahlbar gewesen wären.
    ...findet keine Parteien, die vertreten, was er für gut hält und geht nur deshalb wählen, weil man ihm erzählt hat, das sei seine verdammte Pflicht. Das kennt der Deutsche, das macht er gerne.
    ...macht sich überhaupt keine Gedanken über Ausländer. Wenn man ihm nicht ständig davon erzählen würde wüsste er nicht mal, dass es sowas überhaupt gibt.
    ...bestellt immer extra Knoblauch beim Italiener auf seine Pizza.
    ...findet, dass Integration ein Prozess in zwei Richtungen ist und nicht allein an ihn Anforderungen stellen darf.
    ...verachtet in der Tat "die Unterschicht", also jenes menschliche und soziale Debakel, das ihm als "Unterschicht(TM)" täglich ihm Fernsehen wie ein Tanzbär vorgeführt wird.
    ...verachtet Politiker generell und hört ihnen nicht lange genug zu, um herauszufinden, was sie sagen. Er hat schließlich seine Zeit auch nicht gestohlen.
    ...hat leider keine Guillotine für seine Adeligen bauen dürfen und sich daher notgedrungen arrangiert.
    ...würde seinen eigenen Einbürgerungstest nicht bestehen, was aber nicht ihm ein Armutszeugnis ausstellt sondern denen, die in der Überzeugung, Deutschland und damit den Deutschen zu kennen und zu vertreten, diesen Einbürgerungstest entworfen haben.
    ...ist zu langsam für Counter-Strike.
    ...hat wichtigere Sorgen als Präsidenten in Mexico.
    ...ist auch nur ein Mensch und also solcher dumm, bequem, leicht zu beeindrucken, zynisch und verängstigt, weil um ihn herum Dinge geschehen, denen er sich nicht gewachsen fühlt und weil er von denen, die er damit beauftragt hat, die Geschicke des großen Ganzen zu seinem Besten zu lenken, seid jeher belogen, betrogen, verraten und verkauft wird. Das einzige, was man dem Deutschen wirklich vorwerfen kann ist, dass ihm schon immer der Schneid fehlt, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Köpfe rollen zu lassen.

    Das dazu...

    AntwortenLöschen
  12. im Grunde könnte man bei fast allen Punkten "der Deutsche" durch "der Mensch" ersetzen...
    Tim

    AntwortenLöschen
  13. @Ben: Ich bin mir der von dir beschriebenen Problematik durchaus bewusst. Ich habe erst letzthin gesagt, dass "Unterschicht" ein toller Begriff ist - keiner fühlt sich zugehörig.
    Wenn das hier allzu überheblich erschienen ist, tut es mir Leid. Zu einem gewissen Grad war es das sicher auch. Aber ich bin der Überzeugung, dass alles auf das System abzuschieben es sich deutlich zu einfach macht. Es ist schließlich so, dass das System das Gleiche ist wie immer, und dass die von dir beschriebenen Negativtendenzen - rot-grüns Albtraumstaat - erst in jüngerer Zeit auftraten. Dagegen war Kohl in jeder Beziehung ein laues Lüftchen. Ich bin der Überzeugung, dass wenn mehr Leute kritisch nachdenken und reflektieren würden, wenn mehr Leute am politischen Prozess partizipieren würden, sei es durch Wahlen, Mitarbeit in einer Partei oder Öffentlichkeitsarbeit, dass dann nicht passieren könnte was gerade passiert. Aber mit fast allen Menschen, mit denen ich über so was rede, ist es ein Schulterzucken, ein "wir können doch eh nichts ändern". Aber das ist nicht wahr. Wo sind denn Leute aufgestanden und haben gesagt "nein, mit uns nicht?" Es gab Montagsdemos gegen Hartz-IV, die der Großteil des Landes besonders im Westen verurteilt hat. Seither - nichts. Kein Protest, keine Konsequenzen. Einfach alles aufs System zu schieben macht es sich auch zu einfach, Ben.
    @Anonym: Wer nicht zur Wahl geht, stimmt zu. So wird es von allen aufgefasst. Ich weiß, dass dem häufig nicht so ist, aber das ist ein weiteres Problem, das mit meiner Replik auf Ben in Zusammenhang steht. Wer schweigt, stimmt zu.
    @Phantomscherz: Danke!
    @Shurak: Gibt's dich auch noch? ^^ Danke für den Kommentar!

    AntwortenLöschen
  14. Der Deutsche
    ...schwört auf das Abstandsgebot.

    Braunes Hartz

    AntwortenLöschen
  15. Wenn die Deutschen wirklich einen Wechsel gewollt hätten, wären viel mehr zur Wahl gegangen und viel mehr hätten ihr Kreuz bei den Linken gemacht. Aber genau das ist die Krux - wie angesprochen - man verteufelt die Partei, welche am meissten mit der eigenen Meinung übereinstimmt und wählt die Partei, dessen Politik einen ankotzt.

    Insofern hat der Artikel durchaus seine Berechtigung.

    AntwortenLöschen
  16. ....der Deutsche sollte sich mal einen Generalstreik gönnen und hinterher darüber reden ob es was gebracht hat!!!

    AntwortenLöschen
  17. Der Deutsche liebt vor allem "Smalltalk". Da braucht er nicht viel nachdenken, und die Zeit vergeht dabei auch. Ernsthafte Auseinandersetzung mit den Problemen der Gesellschaft mag er gar nicht, weiß aber immer wie andere es machen sollten.
    Ich finde so ein Eintrag war wirklich mal nötig.

    Danke und liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
  18. "...findet Mindestlohn, weniger Arbeitszeit, mehr Bildungsinvestitionen und Frieden gut, wählt aber Parteien, die dagegen sind

    ...liest BILD nicht, obwohl sie die meistgekaufte Zeitung Deutschlands ist

    ...findet Obama toll, weiß aber nicht wieso
    ...findet Bush scheiße und weiß nicht wieso

    ....denkt das "C" in CDU steht für "christlich" und die damit implizierten Werte.

    ...haelt alle Vorschlaege, die sein Leben verbessern koennten grundsaetzlich fuer billigen Populismus."

    Das ist alles so aus dem Leben gegriffen. Ich könnte heulen.

    Wobei der Typische Deutsche Bürger Hatz IV nur deswegen doof findet weil das seiner Meinung nach noch zuviel für die faulen Schweine von Hatrz IV Empfängern sei. Denn wer heute arbeiten will der findet arbeit. *traurig schau*

    AntwortenLöschen
  19. @T.o.J.: Der letzte, der mir gerade einfällt, ist der nach dem Kapp-Putsch 1920... und hat sein Ziel erreicht ;)

    AntwortenLöschen
  20. Ein guter Beitrag, trifft aber meines Erachtens vor allem auf jene Wähler zu, also die Mehrheit aller Wähler, welche die Systemparteien CDU/CSU/SPD/FDP/Grünen gewählt haben.
    Wir dürfen aber nicht vergessen, das fast 30% gar nicht gewählt haben, und nochmals ca.6% die sonstigen kleineren Parteien, und natürlich jene 12% , welche die DIE LINKE gewählt haben.
    Macht zusammen gut 48% aller Wahlberechtigten, die entweder anders oder gar nicht wählten.
    Was nun diese 30% Nichtwähler angeht, so halte ich es für vermessen, diesen , wie so oft versucht wird, eine heimliche Zustimmung zu den heutigen Verhältnissen, der heutigen Politik, den heute noch herrschenden Systemparteien zu unterstellen.
    Daher trifft obiger Artikel eben nicht auf alle Deutschen bzw. deutschen Wähler zu, sondern im Großen und Ganzen auf ca. die Hälfte aller dieser.
    Und diese Hälfte wurde in aller ihrer Schizophrnie ganz gut dargestellt.
    Daher Danke für diesen guten Beitrag!

    AntwortenLöschen
  21. Der Deutsche denkt dass jemand der ihn nicht grüßt gleich unfreundlich, schüchtern oder depressiv ist.
    Der Deutsche nur nach dem Äußeren urteilt.
    Der Deutsche findet wenn man ihm bei einem Bewerbungsgespräch nicht Komplimente macht oder rumschleimt der Bewerber ungeeignet ist.
    Der Deutsche von Haus aus viel redet aber meist ohne Inhalt und Qualität.
    Der Deutsche niemals der Obrigkeit widerspricht.
    Der Deutsche denkt dass die Medien immer Recht haben.
    Der Deutsche sich gerne anpasst um Ärger aus dem Weg zu gehen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.