Mittwoch, 26. Mai 2010

NEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIN

Von Stefan Sasse

Georg Schramm verlässt "Neues aus der Anstalt". Was soll denn nun werden?! Bitte bitte sei ein Hoax!

Kommentare:

  1. Erst Roland Koch, jetzt Georg Schramm ... welcher große politische Komiker geht morgen?

    ;)
    Braz

    AntwortenLöschen
  2. Wenn heute der 1.April wäre, hätte ich noch gelacht.

    Wird denn jetzt gefragt, wer kommen soll?

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin nicht überrascht weil er das schon vor einem Jahr mehr oder weniger angekündigt hat. Entweder Fernsehen oder Bühnenprogramm, beides will er nicht mehr machen. Nun, im Zweifelsfall bin ich für die Bühne, auch wenn ich seine Auftritte in der Anstalt für genial halte. Ich freue mich auf den Herbst, da kommt das neue Programm auf die Bühne.

    AntwortenLöschen
  4. Aber Priol schafft doch auch beides...

    Ein großer Verlust, niemand war "brutaler" und deutlicher als er im Fernsehen. Glauben wir ihm seine Begründung, wenngleich ich sie nicht ganz glauben möchte. Die Bemerkung mit den Selbstmordattentätern war für ein öffentlich-rechtliches Format dann vielleicht doch zuviel?

    Sei es drum, er wird fehlen. :-(

    AntwortenLöschen
  5. Tja, hoffentlich verkommt jetzt die Anstalt nicht genauso wie der Scheibenwischer (=Satiregipfel), der meistens so harmlos und windelweich daher kommt, dass es wirklich keinem Politiker wehtut.

    Vielleicht kann man ja Hagen Rether oder Volker Pispers für die Anstalt gewinnen? Die könnten den Abgang von Georg Schramm wohl am ehesten abfedern. Sonst fällt mir keiner ein, der annähernd in der Liga von Schramm spielen würde.

    AntwortenLöschen
  6. Auch mir kam sofort der Gedanke, dass nach dem Ausscheiden von Georg Schramm aus "Neues aus der Anstalt"
    diese Sendung genauso zu einer harmlosen Klamauk-Sendung verkommen könnte wie der einstige "Scheibenwischer" nach dem Abgang von Dieter Hildebrandt.
    Über Georgs Motive kann man ja nur spekulieren, aber irgendwie fällt es mir einfach sehr schwer zu glauben, dass er so leichtfertig darauf verzichten sollte, seine Botschaften vor einem Millionenpublikum auszubreiten.
    Beim Theater erzielt er doch nicht mal ansatzweise diese Breitenwirkung wie beim Fernsehen.
    Ich denke, Georg Schramm wird vielen begeisterten Besuchern der "Anstalt" fehlen.
    Trotzdem an dieser Stelle: Vielen Dank, Georg, für deine Arbeit und Aufklärung in so vielen Sendungen, und viel Erfolg nun auf den Brettern deiner Bühnen!

    MfG
    Bakunin

    AntwortenLöschen
  7. Das ist unendlich traurig. Das Format der "Ansatalt" hat durch Schramm eine aufklärerische Wucht erhalten, wie man sie sonst im Fernsehen schmerzlich vermisst. Schramm und Priol haben sich über die Verhältnisse in unserem Land geärgert, und diese Wut in messerschafte Analysen und höchst brillante Metaphern verpackt. Sie haben den Unterprivilegierten eine Stimme gegeben und das alte Ideal der Linken - "Stachel im Fleisch der Mächtigen" - aufblühen lassen.

    I regret this soooooo much...

    AntwortenLöschen
  8. Verfassungsschutz wird die Linkspartei weiter beobachten.

    Ich hoffe mir schließen sich weitere 100000 Linke an.

    Kurze Mail an den Verfassungsschutz genügt:

    Ich bin Linker und ich trete für dies ... ein.

    Bitte lassen sie mich beobachten.

    So verhelfen wir 100000 anderen zu einem Arbeitsplatz.

    AntwortenLöschen
  9. Ich konnte es gestern, als mir ein Freund davon berichtete auch nicht glauben. Im ersten Moment war ich wütend. Für mich ist Schramm mit der größte geistige Aufklärer in diesem Lande, jemand dem ich persönlich viel verdanke, weil auch er meine Art zu denken und zu fühlen geprägt hat. Jemand, der es verstand, im Scheibenwischer wie in der Anstalt in einer unnachahmlichen Art und Weise Dinge beim Namen zu nennen. Ohne Rücksicht auf die herrschenden Machtverhältnisse und political correctnes.

    Schade, dass er jetzt mit dem Rücktritt dem Zitat "volksverblödenden Fernsehen" einen seiner letzten wackeren Kämpfer vorenthalten wird. Die Begründung, nur noch Bühnenprogramm machen zu wollen genügt mir nicht. Schramm ist jemand, der etwas verändern will (dass spürt man an seiner Leidenschaft, an seinem Sarkasmus) - und dazu braucht er Publikum. Was er auf der Bühne niemals haben wird. So schwächt er den Kampf gegen jene Personen und politischen Gegebenheiten, die er selbst am meisten und lautesten kritisiert hat. Daher denke ich, dass ihm das ZDF Vorgaben gemacht hat, die er nicht erfüllen wollte. Siehe aktuell auch die Vorgänge um die heute-show mit dem unfreiwillig ehrlichen Pharmalobbyisten...

    Dass der Rückzug just an dem Tage mit dem Koch's erfolgt, ist an bitterer Ironie kaum mehr zu übertreffen.

    AntwortenLöschen
  10. Fuer mich hats ein Gschmaekle. Er ist einer, der sich nicht verbiegen laesst. Einer der groessten hier in Deutschland. Verdammt! Klar, ist die Buehne eine eigene Qualitaet, aber der Rahmen ist deutlich kleiner. Er wird sicher noch in der einen oder anderen Kabarettsendung auftreten, aber er wird trotzdem fehlen. Vielleicht koennen die mal einen Wischmeyer einladen. Der ist aehnlich schmerzfrei und vielseitig!

    AntwortenLöschen
  11. Doooooooooooooooch ;-) Den guten Schramm haben wir aber bestimmt nicht das letzte Mal gesehen - mein Wort drauf.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Leute,

    mal nicht gleich in Verzweiflung verfallen ;-) Schramm lebt ja noch und er gehört wohl mit Christian "Fonsi" Springer zu den wenigen, die ihren Arsch noch nicht verkaufen. Das gibt einen fetten Pluspunkt beim "Judgement Day" :-D Falls er mal zeitweilig durch die Provinz tingeln muß - unterstützt ihn einfach, wenn Ihr seine Arbeit gut findet.

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube, hier verwechseln manche Georg Schramm mit Lothar Dombrowski. :)
    Ich finde es gut, dass er sich auf das Soloprogramm konzentriert. Dass Fernsehauftritte nicht viel ändern, hat sich in der Vergangenheit doch wohl deutlich gezeigt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.