Sonntag, 8. Oktober 2006

Kampf dem blauen Dunst

In der SPD werden Stimmen laut, die ein Rauchverbot in Autos und geschlossenen Räumen fordern, wenn Kinder anwesend sind. Generell ist die derzeitige Anti-Raucher-Debatte durchaus positiv zu werten. Mit einem bisschen Glück ist es der Kurs hin zu einem endgültigen Rauchverbot, das vielleicht in zehn oder zwanzig Jahren kommen könnte.
Unbedingt ans Herz legen muss ich dem geneigten Leser dabei diese kurze NDR-Dokumentation, wie das Nichtraucherschutzgesetz denn nun zustande gekommen ist...

Kommentare:

  1. Ich würde das Nichtrauchen der Gesetze des Marktes überlassen...

    AntwortenLöschen
  2. Des Wahnes?! Es gibt da etwas, das nennen sie Werbung...

    AntwortenLöschen
  3. Diese Gesetze müssen mMn nach so schnell wie möglich her. In keinem EU Land ausßer Deutschland geht es noch annähernd so liberal zu. Fast alle anderen Mitgliedsstaaten haben strikte oder sehr strikte Gesetze (z.B. kein rauchen mehr in öffentlichen Einrichtungen + Gaststätten) durchgesetzt, und das mit Erfolg (ohne Verluste in der Gastronomie usw.)

    AntwortenLöschen
  4. Ebend. Vor allem ist Rauchen erwießenermaßen schädlich, und im Gegensatz zu Heroin oder sonstwas auch noch für die Umstehenden. Es gehört verboten, und zwar komplett.
    Und ach ja, Kehm: würde man keine Drogen nehmen den Gesetzen des Marktes überlassen, was, glaubst du, würde dann heute Heroin sein?

    AntwortenLöschen
  5. Rauchen ist wie Fixen mit einer Multinadel, die alle umstehenden mittrifft...

    Süß sind immer die Sprüche über "Freiheitsrechte von Rauchern". Ich möchte dazu einmal Folgendes zu bedenken geben: Sex in der Öffentlichkeit ist verboten, sofern Dritte (Vierte, Fünfte...) davon etwas mitbekommen (was ja irgendwie in der Definition von "Öffentlichkeit" enthalten ist) obwohl keine gesundheitlichen Risiken für eventuelle Beobachter entstehen. Zur Begründung werden moralische Richtlinien sowie Rücksicht auf die eben besagten Beobachter angeführt. Nun ist Sex aber ein vitaler Bestandteil des biologischen Programmes - jeder Mensch hat im Prinzip das Recht Sex zu haben. Trotzdem ist dieses Verbot grundsätzlich aktzeptiert, auch wenn es gelegentliche Ausreißer gibt. Niemand würde sich da generell über "Freiheitsrechte der Sex-habenden" aufregen.
    Rauchen nun ist erwiesenermaßen eine Suchtkrankheit, durch die auch den Umstehenden nachweislich ein gesundheitlicher Schaden entsteht. Wer in der Öffentlichkeit raucht, stellt ein Vorbild für Jugendliche dar und verführt sie zu gesundheitsschädlichem Handeln - das allein dürfte moralisch schon schwer gut zu heißen sein. Zusätzlich nimmt er wissentlich die Schädigung aller Umstehenden in Kauf.
    Wir sehen also: Sex ist nichts schlimmes, Rauchen schon. Sex ist verboten, Rauchen noch nicht. Es erkläre mir jemand die Logik dahinter - oder korrigiere diesen Zustand in der einen oder anderen Richtung ;)

    AntwortenLöschen
  6. Sorry, muß mal was zitieren:
    "Wer in der Öffentlichkeit raucht, stellt ein Vorbild für Jugendliche dar und verführt sie zu gesundheitsschädlichem Handeln"
    Wer also Linke Sprüche in der Öffentlichkeit verbreitet, stellt auch ein Vorbild für Jugendliche dar und verführt sie zu dummen Handeln.
    Das selbe gilt für Rechte Sprüche.

    Wer also Arbeitsloser sich zu erkennen gibt ist auch ein Vorbild un führt dazu, dass Jugendliche Arbeitslos werden wollen.

    ... ich glaub man erkennt schnell den schwachsinn der Aussage. Vorbilder macht sich hoffentlich noch jeder selbst und nimmt nicht jeden sich als Vorbild.

    Wenn ich eine rauche, dann braucht ja keiner von den Ani-Rauchern sich neben mich zu stellen.
    Unter den Gesetzen des Martkes verstehe ich:
    Sollte es einen Nicht-Racher stören, dass ich in einem Lokal rauche, dann soll er in ein Nicht-Raucher Lokal gehen. Es wird dann ganz schnell dazu kommen, dass es strikte Nicht-Raucher Gastronomie-Betriebe gibt und Raucher-Betriebe. Aber wieviele es von welcher Sorte gibt, dass sollen die Wirte entscheiden. Je nach dem was sich mehr lohnt. Wenn mehr Nicht-Raucher kommen, da das Lokal nun Rauchfrei ist und sich damit dann auch entsprechend gleichen Umsatz machen lässt, dann passt ja alles...

    Desweiteren möchte ich euch daran erinnern, dass man auch aus genuß rauchen kann. Zum Beispiel eine gute Zigarre nach dem Essen mit nem guten Wein in einer schönen Bar. In gehobenen Kreisen gehört dies sogar dazu... und es kann sich kaum ein gutes Restaurant oder Bar leisten, diesen Zahlungskräftigen Gästen das rauchen zu verbieten oder sogar noch besser, die Kunden darum bitten Ihre Zigarre 30min lang draußen zu rauchen.

    Kleine Anmerkung noch:
    - Raucher finanzieren die Gesundheitskassen durch überpropotional hohe Tabaksteuern.
    - Raucher entlasten die Rentenkassen da sie früher sterben

    AntwortenLöschen
  7. - Raucher kosten die Krankenkassen auch überproportional viel in Sachen Krebsbehandlung
    --> Also, solang wir keine genauen Zahl diesbezüglich haben, können wir nicht wissen ob Raucher die Kassen auffüllen oder leeren.

    - Jedes Jahr sterben 3000 Nichtraucher an von Rauchern verschuldetem Krebs
    --> Brauch ich ja wohl nicht weiter was dazu sagen?!

    "Wenn ich eine rauche, dann braucht ja keiner von den Anti-Rauchern sich neben mich zu stellen"
    --> Wenn ich ein AKW neben dein Haus stell möcht ich dich hören.

    Fakt ist: Nicht Nichtraucher müssen Rauchern aus dem Weg gehen, sondern andersrum. Aber das ist ein Gesellschaftsproblem. Ich hab mich damit arrangiert, wenns mich stört geh ich eben oder sag was. Aber zu meinen, dass überall ein Generalrecht fürs Rauchen bestünde, find ich nicht gut.

    AntwortenLöschen
  8. @Chris: Deine Beispiele führen in die Irre. Ein Arbeitsloser, der stolz sein Arbeitslossein zur Schau stellt, kann in der Tat eine negative Vorbildfunktion haben. Aber die meisten von denen wirken doch eher abschreckend. Raucher dagegen, die beim Rauchen eine Leidensmiene zur Schau stellen gibt es keine. Deswegen ist das nur bedingt vergleichbar.

    AntwortenLöschen
  9. Ich fand Jans Beispiele toll ;). Nein ernsthaft, es ist definitiv so das nicht die Nichtraucher aus dem Weg gehen müssen sondern die Raucher. Es geht ja auch gar nicht darum das Rauchen generell zu verbieten, jedoch mal grundsätzlich in allen öffentlichen Einrichtungen, da muss ich nämlich hin und kann mir nicht schnell mal ein anderes Rathaus (usw.) aussuchen.

    In Gaststätten könnte man mMn auch einfach zwei wirklich(!) getrennte Bereiche für Raucher und Nichtraucher machen, das ginge in Ordnung.
    Denn das z.B. eine Zigarette zum Genuss nach einem guten Essen für manche dazugehört bestreite ich nicht. Chris, du musst jedoch zugeben das die meisten Raucher einfach abhängig sind und nur wenige wirklich mal nur eine Zigarette rauchen.

    AntwortenLöschen
  10. Chris... "Wer linke Sprüche in der Öffentlichkeit verbreitet..." nimmt zunächst einmal sein Recht zur freien Meinungsäußerung war, dass, allen Einschränkungen zum Trotz und wie dieser Blog hier beweist, noch immer irgendwie vorhanden ist. Von einem Recht zu rauchen hab ich jetzt noch nicht gehört...

    AntwortenLöschen
  11. Ich stimmt prinzipiell allen Aussagen zu, bis auf der von shurak... wieso sollte ein Recht zum rauchen nicht existieren, wenn du so einen Schwachsinn verbreitest.

    Desweiteren möchte ich noch etwas anmerken und zwar dass die 4. größte Einkommensposition im Deutschen-Haushalt die Tabaksteuer ist. Jede Zigarette die ich rauche bringt unserem Staat 5,2 cent + 16& bzw. 19% MWSt. Ich meine gerade diese Leute, die es so extrem mit der Gleichverteilung haben, sollten sich doch freuen wenn jemad eien Zigarette raucht... 5,2 cent!!!!

    @Jan: Gut die Zahlen haben wir nicht, aber soviel wie durch die Tabaksteuer in den deutsche Haushalt kommt, soviel Kosten kann man garnicht verursachen.

    Deshalb kann man wohl auch verstehen warum der dt. Staat nichts gegen die Raucher macht, Ihm fehlt dann einfach zuviel Geld!

    Was mir auch beim betrachten unseres dt. Haushaltes aufgefallen ist, dass diese hanzen Alternativen (99,9% Linke), die so extrem auf die Umverteilung abfahren und die die Umweltschützen, den nicht rauchen, die ewig lang studieren usw. ÜBERHAUPT NICHTS FÜR unseren Staatshaushalt machen. Aber sich dann bschweren, wenn se weniger bekommen...

    Ich zähl mal die größten Posten auf:
    Lohnsteuer(160 Mrd EUR), Mineralölsteuer (43Mrd. EUR), Tabaksteuer(17 Mrd EUR)
    alle Angaben p.a. und ca. Werte

    AntwortenLöschen
  12. "Von einem Recht zu rauchen hab ich jetzt noch nicht gehört..."
    Bis jetzt gibts aber auchnoch keinGesetzt dass das Rauchen verbietet!*g*
    Ebenso muss ich Chris Recht geben, wir verdienen viel an Rauchern (bin ja selber einer)
    "Aber die meisten von denen wirken doch eher abschreckend."Warumgibt e dann viele Arbeitslose die kein Bock haben zum arbeiten und warum gibt es viele freie Lehrstellen???
    Weil die Jugendlichen bei ihren Eltern, Verwandten, Bekannten, etc. sehen das es sich "nicht" lohnt zu arbeiten!->Negative Vorbildfunktion!
    2.Beispiel Linke und Rechte werfen sich Parolen an den Kopf und schlagen sich danach die Köpfe ein!Tolle Art der Meinungsäußerung!Und sowas soll kein Negativbild sein für Jugendliche???
    Also wenn Jugendliche zum Rauchen verführt werden, dann grötenteils wegen Werbung!
    Aber generell bin ich dafür das Restaurants, Kneipen, etc. getrennte Räume zur Verfügung stellen!
    In öffentlichen Gebäuden wie Rathäuser, etc. sollte ein Rauchverbot eingeführt werden.

    AntwortenLöschen
  13. @Chris: Deine Logik ist bestechend - in einem System, das so kalt und menschenverachtend geworden ist, dass es den Profit über alles setzt. Schon einmal daran gedacht, dass Geld eben nicht alles ist? Dass auch die Gesundheit und der Wohlfühlfaktor wichtig sind? Und dass man beides eben nicht mit Geld bezahlen kann? Raucher schädigen auch ihre Mitmenschen, die nicht rauchen. Nicht nur durch die erhöhte Krebsgefahr durch Passivrauchen (Nichtraucher zahlen keine Tabaksteuer und bekommen durch Passivrauchen trotzdem Krebs), sondern auch durch den ekelerregenden Gestank, den sie verbreiten und den Müll, den sie mit ihren Zigarettenkippen hinterlassen. Diese Faktoren alleine - die Kosten vollkommen beiseite gelassen - rechtfertigen ein absolutes Rauchverbot. Und im Gegensatz zu Rauchen schadet das Kundtun einer eigenen Meinung niemanden, es nützt sogar. Deswegen gibt es kein Recht zu Rauchen, wohl aber ein Recht auf Meinungsfreiheit.
    @Holler: Zu deinen "vielen Arbeitslosen, die nichts arbeiten" und den vielen angeblich freien Lehrstellen siehe:
    http://oeffingerfreidenker.blogspot.com/2006/10/wider-die-arbeitslosen-nachtrag.html#links

    AntwortenLöschen
  14. Sasse wach auf... es geht nur noch um Profit und Gewinn!

    AntwortenLöschen
  15. Euch vielleicht...aber ist es ein Grund, ein als falsch und widerwärtig identifiziertes System zu unterstützen, nur weil es "alle" tun? Wenn man bemerkt, dass ein System krank und falsch ist, muss man dagegen kämpfen und nicht mitmachen...

    AntwortenLöschen
  16. Das ist schon richtig. Aber so krank und falsch wie du es darstellst muss das nicht sein. Es gibt sicherlich Sachen die nicht optimal laufen, aber die gibt es nirgendwo.
    Natürlich ist das immer Ansichtssache. Aber ich bin einfach nicht der Meinung das dieses System so viele Nachteile bringt wie du tust. Die Alternativen sind nicht unbedingt besser.

    AntwortenLöschen
  17. Behinderte Namen hie rim Block... ich gen dem freischwimmer aus Oeffingen Recht, Gib uns eine akzeptable Alternative!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.