Mittwoch, 11. Oktober 2006

Wider die Arbeitslosen! Nachtrag.

Auch Die Zeit, sicherlich kein linkes Blatt, stellt sich gegen die absurden Forderungen der Union. Die Zahl der Arbeitslosen, die einen Job ablehnen, läge demnach bei gerade 1-3%. Außerdem würde bereits jetzt die Obergrenze für einen Wagen bei 10.000 Euro liegen. Dass Hartz-IV-Empfängern der Urlaub gestrichen werden soll - ohnehin gerade einmal ein begrenzter Ausgang - ist dagegen an menschenverachtender Eiseskälte kaum zu überbieten.

Kommentare:

  1. Das Hartz4-Empfängern der Urlaub gestrichen wird ist mehr als richtig! von was sollen die sich denn im Urlaub erholen? Vom Nichtstun oder vom Dauerurlaub haben? Geht's noch?

    AntwortenLöschen
  2. Meinetwegen noch Urlaub in Deutschland, aber das jeder Auslandsurlaub gestrichen wird ist mMn richtig, da sie unser Geld dann ins Auland tragen.

    AntwortenLöschen
  3. Wie wäre es, wenn ihr zur Abwechslung mal an deren Kinder denkt? Die können noch weniger als ihre Eltern für dieses System, und die sind es, die leiden. Stell dir mal vor, ein Kind in der 5. Klasse. Die Kiddies reden davon, wohin sie in den Urlaub fahren, und was muss es sagen? "Gar nirgendwo hin, mein Papa darf die Stadt nicht verlassen." Ist ja Wahnsinn! Das sind Zustände, wie sie immer an der DDR bemägengelt wurden. Effektiv wird hier der Versuch errichtet, die Reisefreiheit abzuschaffen. Anstatt einer Mauer aus Beton wird eine Mauer aus Bürokratie errichtet. Die hat zwar keine Mauerschützen, aber Leben zerstört sie trotzdem.

    AntwortenLöschen
  4. Da stellt sich mir die Frage, ob es überhaupt rechtens ist, die im Prinzip grundsätzliche Bewegungsfreiheit eines Bürgers einzuschränken, weil er Hartz IV bezieht? Ich bin mir da nicht so sicher, immerhin handelt es sich um eine Maßnahme, die theoretisch einer weiträumigen Gefängsnisstrafe gleichkommt. Ist es jetzt schon ein Vergehen, arbeitslos zu sein? Argumentiert wird schon mal mit "Sozialamttouristen", die in mehreren Dienststellen "Stütze" beantragen. Ich frage mich allerdings, ob eine effizientere und vor allem zentralisierte Verwaltung (wohlgemerkt: bundeseinheitlich und unter Aufsicht Berlins, nicht eines dieser Geldvernichtungskonglomerate namens "Bundesland") da nicht wesentlich besser gegen schützen würde.
    Man bekommt den Eindruck, man will gar nicht, dass sich ein Hartz IV - Empfänger wieder in den Arbeitsmarkt integriert. Schließlich würde Freizügigkeit der Bewegung ihm auch ermöglichen, sich Bundesweit zu bewerben - theoretisch, jedenfalls. Dafür braucht er nach der aktuellen Regelung aber schon "Urlaub". Wenn dieser nun gestrichen wird, fällt erneut eine möglichkeit der Reintegration weg. Herzlichen Glückwunsch! Ich warte nur noch auf den Tag, da Arbeitslose wieder in Lagern interniert und zur Zwangsarbeit herangezogen werden - und wenn ich mir die Umsetzung des 1-Euro-Job-Konzeptes ansehe, fürchte ich, dass uns nicht mehr viel davon trennt.

    AntwortenLöschen
  5. Davon rede ich ja die ganze Zeit. Ich warte auf den Tag, da die Arbeitslosen auf ihrer Kleidung erkennbar ein gelbes Abzeichen tragen müssen, sagen wir, in Form von Hammer und Sichel.

    AntwortenLöschen
  6. Ich sach doch das die in Deutschland rumfahren können wo sie wollen. Auch in den Urlaub...

    AntwortenLöschen
  7. Und warum nicht ins Ausland? Damit sie nicht Republikflucht begehen? Ich bitte dich...

    AntwortenLöschen
  8. Um was bittest du mich? Das sie mein Geld ins Ausland tragen? Die können schon ins Ausland fahren, dort aber nicht das Geld des Staates liegen lassen... ist meine Meinung!

    AntwortenLöschen
  9. Aha, wann haben sie das denn eingezahlt oder verdient? Wir reden hier nicht von ALG I!

    AntwortenLöschen
  10. Hartz IV ist mEn die Einführung des ALG II gewesen.

    AntwortenLöschen
  11. wenn sich jemand schon mal bei einer Firma beworben hätte, dann wüsste er:
    1. Die Firmen zahlen teilweise die Reisekosten.
    2. Das Arbeitsamt zahlt die Gesamtenkosten die anfallen, wenn man sich bei einer Firma bewirbt. Also schlechtes Argument Leuten das Reisen zu erlauben.

    Übrigens ist Hartz-IV ein soziales Sicherungsnetz, damit man vor dem kompletten Absturtz bewahrt wird. Aber ein Urlaub ist für mich nicht mehr Schutz vor dem kompletten Absturz. Tut mir leid, aber ich zahl nicht den Urlaub für andere. Und vorallem von was sollen die sich erholen???

    O.K. für ein Kind scheint es echt blöd zu sein wenn alle vom Urlaub sprechen, doch wafür gibt es Bücher und fernsehen?

    AntwortenLöschen
  12. @Chris: An den Bewerbungen habe ich keinenm Zweifel, es geht um den Eingriff in die Bürgerrechte! Arbeitslose sind keine Bürger zweiter Klasse, sondern Mitmenschen. Du kannst ihnen nicht so schwerwiegend in die Bürgerrechte eingreifen, nur weil ein Schicksalsschlag sie getroffen hat.
    Und in unserer Gesellschaft muss niemand mehr verhungern. Punkt. Hartz IV deswegen auf eine Absicherung der primitivsten Lebensgrundlagen zu reduzieren ist grundfalsch. In unserer Gesellschaft braucht ein Mensch mehr, um zu überleben. Die Situation in den industrialisierten Ländern ist inzwischen vollkommen desolat. Wir haben einen unglaublich hohen Lebensstandard, verglichen mit armen Ländern. Wenn du ein dermaßen großes Gefälle nun auch in den reichen Ländern selbst einbaust - wie es in den armen Ländern ja bereits existiert - sorgt das für unglaublichen sozialen Unfrieden. Verstehst du, was ich meine?

    AntwortenLöschen
  13. Also von einem Bürgerrecht für Urlaub habe ich noch nichts gehört.

    Das Gefälle zwischen Reich und Arm hat für mich nichts damit zu tun, dass Sozialhilfeempfänger Urlaub bekommen.

    Unter einer Grundsicherung verstehe ich, dass man die Grundversorgung hat, dazu gehört aber KEIN Urlaub.

    AntwortenLöschen
  14. Was würdest du, wenn du freie Hand hast, denn den Arbeitslosen zugestehen?

    AntwortenLöschen
  15. Auf was ich rauswollte:
    ALG II Empfänger die dann dein Geld ins Ausland tragen sind nicht unbedingt das was der Staat mit dieser Stütze erreichen will. Wenn dann soll das Geld doch bitte im Land bleiben.

    AntwortenLöschen
  16. nicht den Abreitslosen sondern den Sozialhilfeempfängern. Denn nur ein langzeitarbeitsloser ist ein Sozialhilfeempfänger.

    - ein Dach über dem Kopf mit fließend Wasser und Strom
    - Essen und Trinken (keine Cola/Fanta usw.)
    - Klamotten (keine Marken!)
    - EINEN Fernseher
    - EINEN alten PC zum arbeiten (keinen mit dem man Spiele spielen kann!!!)
    - ein Telefon zum telefonieren

    Die Grundbedürfnisse eines Menschen. Es gibt da einen bestimmten Warenkorb, der alle Waren beinhaltet die man als Grundbedürfnisse der Menschen in Deutschland ansieht und nach diesem Warenkorb und den entsprechenden Durchschnittspreisen sollte sich die Sozialhilfe orientieren.

    AntwortenLöschen
  17. @Chris:
    "- ein Dach über dem Kopf mit fließend Wasser und Strom
    - Essen und Trinken (keine Cola/Fanta usw.)
    - Klamotten (keine Marken!)
    - EINEN Fernseher
    - EINEN alten PC zum arbeiten (keinen mit dem man Spiele spielen kann!!!)
    - ein Telefon zum telefonieren"

    - Soweit klar
    - Marken bestimmen zu einem großen Teil (leider) besonders bei den Kindern die gesellschaftliche Akzeptanz.
    - Warum denn keine Cola?! Ist Red Bull erlaubt? ;)
    - Ein Fernseher sollte auch reichen ;)
    - Das mit dem PC...was sollen die denn an ihrem PC arbeiten? Und warum sollten sie nicht spielen dürfen...?
    - Wie siehts mit Handys?

    AntwortenLöschen
  18. Ich hab mir die Diskussion jetzt lange genug sprachlos verfolgt: Sasse, warum soll ein Sozialhilfeempfänger ein Handy bekommen? Bist du bescheuert? Warum braucht er Cola? Wozu einen PC zum Spielen? Warum Markenkleidung? Da muss selbst ich prioritäten setzen, was von alldem ich will, obwohl ich verdiene, und du kommst mir hier mit dem schwachsinnigen Argument "Menschen zweiter Klasse" und "gesellschaftliche Akzeptanz". Du kannt ja wohl nicht mehr ganz dicht sein?! Am besten noch ne Villa in Mallorca, weil die Luft hier so schlecht und die Leute dort netter sind, was? Ist schon beachtlich, was man mit dem Geld anderer Leute alles machen kann, gell. Also nee, es heißt SOZIALHILFE, nicht "Monatlicher Lottogewinn".

    AntwortenLöschen
  19. Darum geht es ja auch gar nicht. Ich verstehe nur nicht, wie ihr auf der einen Seite ständig von Profit, Wirtschaftsleistung etc. sprecht und auf der anderen Seite hier 7 Millionen Menschen vom Markt (Binnen- wie Außen-) ausschliest und ihnen zudem effektiv die Chancen auf eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt nehmt.
    Natürlich geht es hier nicht um eine Villa auf Mallorca. Wozu ein Handy? Damit der gute Mann ständig erreichbar ist (ohne den CDU-Vorschlag einer elektronischen Fußfessel). Denn wie ihr Wirtschaftsexperten sicher wisst, wollen die Unternehmen ihre Leute gerne erreichen können.
    Wozu Limonade aller Art? Weil du Arbeitslose nicht einfach auf Wasser und Brot setzen kannst! Die Leute sollen mit dem Geld, dass sie haben verfügen. Und wenn sie Cola kaufen, gut. Müssen sie eben woanders spraren. Mit euren Vorschlägen entmündigt ihr die total, macht sie für das Leben vollkommen untauglich. Eure Vorschläge laufen auf einen erweiterten Hausarrest mit scharfen Auflagen hinaus. Ihr produziert eine total desillusionierte, von der Norm-Gesellschaft vollkommen abgekoppelte und auf die primitivsten Bedürfnisse reduzierte Gruppe. Es fehlt nur noch der Vorschlag, sie in Ghettos einzuweisen.

    AntwortenLöschen
  20. "Die Leute sollen mit dem Geld, dass sie haben verfügen"
    Genau. Endlich hast du's verstanden. Mit dem was sie haben, sollen sie verfügen. Das ist absolut möglich, nur leider leben slebst dann manche noch über ihre Verhältnisse. Denn wenns wirklich 7 Millionen Leute wären, die zu wenig Geld hätten, dann wäre es überhaupt keine Diskussion, da etwas zu machen. Aber es sind halt bloß 500 000, die meinen, dass ihnen mehr zustünde.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.