Dienstag, 31. März 2009

Kommentierte Fundstücke 31.03.2009, 16.01 Uhr

Die SPD-Linke grenzt sich offiziell von der LINKEn ab. Das Ärgerliche daran ist, dass die Argumente so bescheuert sind, dass man echt von intellektueller Körperverletzung sprechen kann: die LINKE sei verantwortungslos und man könne mit ihr nicht. Wowereit drückt dabei den Irrsinn dieses Quatsches aus, wenn er sagt dass die einzige Partei, die derzeit organisierte Verantwortungslosigkeit betreibt die FDP ist - und mit der will die SPD.

In den Tagesthemen findet sich ein Hintergrundbericht über Asmussen.

Thomas Fricke belehrt die Regierung, dass sie vielleicht ihre Kindergartenargumente gegen Konjunkturpakete lassen soll.

TP hat einen Hintergrundartikel zur Dämonisierung der Proteste gegen die G20-Konferenz.

Spiegelfechter
und Feynsinn befassen sich jeder auf seine Art mit der Abwrackprämie.

Weißgarnix zerreißt einen Beitrag von Reinhard Marx, seines Zeichens Bischof, der über Kapitalismus schwadroniert und dabei vollkommenen Unsinn redet.

Jörges wehrt sich im Stern gegen die Übernahmeversuche Roland Kochs mit sehr deutlichen Worten und einigen interessanten Anekdoten.

In der Welt findet sich ein Streitgespräch mit Wolfgang Schäuble über die Unterschicht in Deutschland.

In der FTD erklärt Lucas Zeisze, warum sich nichts ändert - denn wer Deregulierer zum Regulieren ansetzt, der setzt den Brandstifter als Feuerwehrmann ein.

Die NDS karten gegen Hartmut Mehdorn nach.

OECD für eine Ausweitung der Arbeitslosenversicherung.

Schöne Remineszenz an die Hippies.

Arbeitslosenzahlen sind übel.

Feynsinn befasst sich mit den Flügelkämpfen der SPD.

Kommentare:

  1. Den Jörges verlinkst Du? Überleg Dir das nochmal ;)

    Der Jörges hat 2006 im Stern einen Artikel mit dem Titel "Der Kommunismus siegt" geschrieben und darin Hartz4 als Kommunismus bezeichnet. Außerdem behauptete er damals, ALG2 sei ein staatlich garantiertes Mindesteinkommen und eine Großfamilie könnte dann gut mit "nichts tun" leben. Er hatte damals viel Protest geerntet. Außerdem hat er damals im Bundestagswahlkampf Schröder nieder und Merkel hochgeschrieben.

    Ein guter Journalist sieht anders aus.

    AntwortenLöschen
  2. Roberto hat mich grad auch schon deswegen angeschrieben. Klar hat der Typ schon elendig viel Mist geschrieben, aber selbst ein blindes Huhn findet einmal ein Korn, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Zum vorletzten Absatz "Arbeitslosenzahlen" möchte ich gerne folgendes anmerken. Die Zahlen der "Süddeutschen Zeitung" spotten natürlich jeder Beschreibung. Das ist genau der gleiche Mist, den uns Herr Weise im Fernsehen erzählt.

    Es gibt aber auch tatsächliche und ungeschönte Zahlen. Entweder hier bei mir im Blog:

    http://juliehamburg.wordpress.com/2009/03/31/die-tatsachlichen-arbeitsmarktzahlen-marz-2009/

    oder auch bei Theo Nussbaum:

    http://www.theonussbaum.de/seiten/arbeitslos/arbeitslosenzahlen.htm

    Bei Theo sind die Zahlen noch deutlicher, da er den Artikel mit einigen Tabellen versehen hat.

    Außerdem geht es ja auch nicht nur um die Arbeitslosenzahlen, sondern um die gesamten Arbeitsmarktzahlen. Schaut einfach mal rein, wenn Ihr mögt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.