Donnerstag, 15. November 2018

Wahlen in den USA und Brasilien - Vermischtes 09.11.2018

Die Serie "Vermischtes" stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) The GOP midterm strategy is identity politics for white people
That explanation ignored the uncomfortable fact that Trump’s economic vision was centered on a politics of white identity, charging that immigrants and unqualified minorities were obtaining advantages the average white American could not claim. That left his opponents with a choice: Contest that vision, or let him attack those groups uncontested. In the meantime, Trump’s administration has seen that economic message almost entirely subsumed by the focus of congressional Republicans on tax cuts for the wealthy and plans to shrink the social safety net. But even as the message has shifted, there hasn’t been a corresponding erosion in Trump’s support. The economics were never the point. The cruelty was the point. Nevertheless, among those who claim to oppose identity politics, the term is applied exclusively to efforts by historically marginalized constituencies to claim rights others already possess. Trump’s campaign, with its emphasis on state violence against religious and ethnic minorities—Muslim bans, mass deportations, “nationwide stop-and-frisk”—does not count under this definition, but left-wing opposition to discriminatory state violence does. (A November panel at the right-wing Heritage Foundation on the threat posed by “identity politics,” with no apparent irony, will feature an all-white panel. ) [...] Trying to scare white people is an effective political strategy, but it is also an effective ratings and traffic strategy. Trump’s ability to manipulate the media through provocation and controversy has been effective precisely because covering those provocations and controversies provides news outlets with the ears and eyeballs they crave. Trump considers the media “the enemy of the people” only when it successfully undermines his falsehoods; at all other times, it is a force multiplier, obeying his attempts to shift topics of conversation from substantive policy matters to racial scaremongering. The tenets of objectivity by which American journalists largely abide hold that reporters may not pass judgment on the morality of certain political tactics, only on their effectiveness. It’s a principle that unintentionally rewards immorality by turning questions of right and wrong into debates over whether a particular tactic will help win an election. (Adam Serwer, The Atlantic)
Ich bin immer wieder erfreut wenn mehr Leute auf den Zug aufspringen, identity politics als Terminus den Rechten zu entreißen. Was die machen ist auch identity politics, und sie machen es üblicherweise aggressiver als die Progressiven (zumindest wäre mir bisher nicht bekannt, dass Kretschmann eine "Atomkraft Nein Danke"-Plakette in alle Behörden hätte hängen lassen). Auch der Punkt von den Medien als "force multiplier" für Trump scheint mir mehr als gerechtfertigt zu sein. Es bleibt ein Dauerproblem der Medienmacher, dass sie bisher keine Strategie gefunden haben (ich weiß auch keine, nebenbei bemerkt). Den ganzen Quatsch ignorieren geht nicht, aber auf der anderen Seite wird das ganze eklige Zeug durch die permanente Berichterstattung und durch den Bothsiderism normalisiert. Was also tun? Ich tendiere dazu, eigene identity politics dagegen zu setzen. Ein eigenes, positives Narrativ gegen die Untergangsvisionen vom "carnage" Trumps. Progressive hatten schließlich immer dann Erfolg, wenn sie eine positive Botschaft hatten, nicht, wenn sie schreckliche Horrorszenarien schufen.

2) America has a right-wing terrorism problem
All this takes place in the a background of a Republican Party whose top leadership increasingly tolerates, condones, or even carries out political violence. President Trump did issue a statement Wednesday saying: "[A]cts or threats of political violence of any kind have no place in the United States of America." But he was saying the exact opposite just a few days previously. Recall that during a special congressional election in Montana last year, Republican candidate Greg Gianforte body-slammed Guardian reporter Ben Jacobs, breaking his glasses — while Jacobs had his recorder going. Then Gianforte flagrantly lied about what he had done until after he had the election sewn up, only admitting guilt and apologizing afterwards. At a rally in Missoula a few days ago, Trump applauded Gianforte's admitted assault while campaigning for his re-election. "Any guy that can do a body slam — he's my guy," he said. [...] Political violence is a thorny enough problem when it's carried out by underground extremists. But it is a lot more dangerous when it becomes a tactic for a ruling party. If one cannot win free and fair elections, well then violence might serve just as well — and if it works, then there is no way to stop it. It is important to note that so far, none of these extremists or proto-fascists have at yet shown much in the way of physical courage. Sending a mail bomb anonymously, or ganging up with 10 friends to kick someone already on the ground, or jumping a slightly-built reporter out of the blue, is more about bullying and mob violence than it is the kind of truly unhinged zealotry that inspired the Asanuma assassination. But things are escalating fast. (Ryan Cooper, The Week)
Mein Horrorszenario gerade ist, dass das bald auch in Deutschland passiert. Die AfD benennt irgendwelche konkreten Ziele, einer ihrer rechtsextremistischen Spinnerfreunde greift es an, sie freuen sich öffentlich drüber, und überall sind die Kommentare "Ja, wenn denn nur die Linken nicht im Hambacher Forst..." Das ist NICHT vergleichbar, und dass es gerade trotzdem permanent geschieht, ist eine gigantische Gefahr. Anstatt die politische Gewalt klar zu verdammen, stiehlt sich die rechte Mitte davon. Man stelle sich mal vor, Helmut Schmidt hätte 1977 verkündet, dass die RAF ja schon schlimm sei, aber dass man die von der CIA gesteuerten Terrorbanden in Italien ja durchaus zur Kenntnis nehmen müsse, die das Ganze ja quasi verursacht hätten. Die Vorstellung alleine ist absurd. In Zeiten des RAF-Terrors gab es keine permanente Relativierung mit "ja, aber die Rechten sind auch schlimm". Also reißt euch am Riemen und räumt euren Laden auf. Die Linke hat das ja auch überwiegend geschafft. Und der Teil, der es nicht geschafft ist, wird deswegen auch konsequent ostrakisiert und ist in feiner Gesellschaft nicht willkommen.

3) Trump's ideology is anti-semitism without Jews
More often, he would invoke anti-Semitic themes without any explicit reference to Jews or Judaism. Trump’s closing campaign ad on television denounced “a global power structure that is responsible for the economic decisions that have robbed our working class, stripped our country of its wealth and put that money into the pockets of a handful of large corporations and political entities,” over images of Janet Yellen, George Soros, and Lloyd Blankfein, all of whom happen to be Jewish. Trump lambastes his enemies as “globalists,” which, through its implication of extra-national loyalty, closely tracks the primary accusation made against Jews. Most right-wing thought in general tends to laud the traditional values found in ethnically homogenous rural areas (“real America,” as conservatives habitually call it), and to censure the cosmopolitanism and libertine values of the cities. As a largely urban, educated, and liberal group, Jews naturally find themselves on the negative side of this implicit moral divide. The more sinister strains of this thinking develop conspiracy theories connecting the role of elites and the larger numbers of foreign hordes who seem to pose a threat to the nation’s character. [...] It is probably not surprising that the conspiratorial style of Schlafly and Robertson, having met such weak resistance, have made their way closer to the center of the Republican party. If the president was an anti-Semite, matters would indeed be much worse for American Jews than they currently are. But short of such an emergency, having a president who endorses deranged right-wing nationalist conspiracy theories is dangerous enough. (Jonathan Chait, New York Magazine)
Dieses Phänomen auf den Rändern (Jeremy Corbyn und seine Parteigänger haben bei dem Themenkomplex ja mit ganz eigenen Vorwürfen zu kämpfen) vom "Anti-Semitismus ohne Juden" ist mehr als merkwürdig. Es ist ein Zurückgreifen auf uralte Topoi, Vorurteilsstrukturen und Attacken. Liegt dies daran, dass diese Attacken ein bestimmtes psychologisches Grundmuster befriedigen und dass ihre Ziele letztlich austauschbar sind? Muslime oder Juden, Kapitalisten oder Kulaken, who cares? Oder handelt es sich nur um versteckten Anti-Semitismus, der zwar die Juden nicht benennt, aber dies nur zur Tarnung so hält?
Nehmen wir etwa Orban als Beispiel, kann der Antisemitismus glaube ich als gegeben angenommen werden. Bei Alexander Gauland dagegen würde ich sehr vorsichtig mit diesem Vorwurf sein, während Trump glaube ich einfach jegliches gefestigtes Weltbild jenseits tief empfundener, aber wenig begründeter Bauchgefühle fehlt. Diese universelle Anwendbarkeit scheint gerade die Attraktivität dieser Attacken zu begründen. Jedes Publikum kann interpretieren, was es will.
So ist der beständige Angriff auf George Soros als antisemitische Attacke in klassischen ideologischen Kategorien lesbar, oder als Angriff auf die Klasse der Milliardäre, oder als Angriff auf die liberalen Eliten (beides Lesarten, hinter denen sich problemlos auch linke Populisten vereinen lassen). Selbst eine Attacke auf fremde Einflüsse oder Einwanderer geht. Diese universelle Lesbarkeit macht diese Attacken für die entsprechenden Nutzer so mächtig und sorgt auch für diese nebulöse Erscheinung besonders am Rand, die ja auch die Israelkritik kennzeichnet, die ständig im Grenzraum erlaubter und notwendiger Kritik auf der einen und Antisemitismus auf der anderen Seite irrlichtert.
Lange Rede, kurzer Sinn: Der "Antisemitismus ohne Juden" greift auf einen tiefen und weit verbreiteten Vorurteilsschatz zurück und ist deswegen so effektiv. Man muss vorsichtig sein, zu schell den Nutzer als Antisemiten zu brandmarken, da es oft nicht zutrifft und den Vorwurf so gegenüber den echten Tätern entkräftet, die sich hinter der Beliebigkeit, die die geistigen Brandstifter mit Hilfe der Mechanismen aus Fundstück 2 eingeführt haben, verstecken können.

Every president is elected by a distinct electoral coalition, and the coalition that elected Trump included an unusually large number of people with virulently illiberal, extreme right-wing views — the kind of people who normally find both major-party nominees far too blandly centrist to inspire much enthusiasm. Trump spoke to these voters. His championing of "birtherism," his denunciation of Mexican "rapists," his denigration and fear-mongering about Muslims, and his attacks on "globalist" bankers convinced these extremist voters that Trump shared their fears of the country becoming less white, less Christian, and less willing to defend its identity as a white, Christian nation against various invaders, including Muslims, immigrants from Latin America, blacks, and Jews. [...] One of those effects is to convince the deplorables that they now have greater room for maneuver — that things are moving in their direction, nudged along by the party that controls the White House and both houses of Congress. The evidence is everywhere — in Iowa's GOP Rep. Steve King becoming an open white supremacist while avoiding condemnation by senior members of his party; in explicit neo-Nazis running for office under the Republican banner; in the president praising a GOP congressman for assaulting a reporter; in the increasing use of George Soros (a Jewish philanthropist and donor to liberal causes) as an all-purpose target and scapegoat for events and policies the president and his white nationalist supporters detest. The list goes on and on. [...] A left-leaning protester accosting a Republican official over dinner might be rude, but it is categorically different from mailing a bomb to a prominent Democrat, let alone shooting up a house of worship. After several decades in dormancy, the deplorables have awoken. They are on the march and out for revenge against the establishment that exiled them to the margins of American political life. Trump may or may not see himself as one of them, but he is nonetheless their Pied Piper, leading them out of their slumber with his words and his actions, and setting them free to wreak hateful havoc throughout the country. (Damon Linker, The Week)
Was Damon Linker oben anspricht ist mir so wichtig, dass ich es in einem Vermischten nach dem anderen unter verschiedenen Gesichtspunkten thematisiere. Die "deplorables" haben lange deswegen keine elektorale Macht besessen, weil sie am Rand der Gesellschaft standen und ostrakisiert waren. Wie politikwissenschaftliche Studie um politikwissenschaftliche Studie nachweist, hat sich das Potenzial beziehungsweise die Gesamtmenge der Leute, die solche Ansichten haben, nicht verändert und schwebt immer um die 20%, quer über die westlichen Gesellschaften hinweg. Was sich geändert hat ist die Akzeptanz dieser "deplorablen" Positionen. In ihrem fanatischen Kampf gegen die Modernisierung der Gesellschaft (Stichwort "political correctness") haben die Konservativen einen Teufelspakt mit den "Deplorables" geschlossen, deren überlappende Ziele ihnen wichtig genug schienen, um darüber die Methoden zu vergessen: Freunde der Demokratie sind diese Leute schließlich nicht gerade. Möglich ist es natürlich, dass Linke zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls in dieses Reservoir greifen und etwa die Ablehnung (kapitalistischer) Eliten zu nutzen suchen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber handelt es sich um ein rechtes Problem, und die Konservativen werden die Geister, die sie riefen, nicht mehr los. Die Frage nach der Abgrenzung dürfte für eine ganze Weile bestehen bleiben. In den USA und Großbritannien wurden die "Deplorables" überwiegend in den konservativen Mainstream integriert. In Deutschland und Frankreich bleibt die Trennung scharf, aber die Versuchung der Zusammenarbeit ist punktuell (etwa in Sachsen) sehr groß. In wieder anderen Ländern (wie etwa Ungarn) wurde die demokratische Rechte von ihrem autoritär-populistischen Gegenstück quasi zerpulvert.

5) However the midterms go, the Republican party is going to get more extreme
Rather than finding another line of work, however, McConnell’s colleagues have grasped a disturbing reality: They don’t need to sell their policies to the American people. They’re better off following Trump’s political formula of constructing an alternate reality in which their party is cast as one of economic populists. Recently, Trump has been insisting he has another plan to give the middle class a tax cut. A big one! A whopping 10 percent cut, just for the average taxpayer. “We’re doing it now for middle-income people,” Trump told reporters about a bill he claimed would pass before Election Day. [...] The defensive effort to steal the economic-populist mantle from Democrats, without making any substantive concessions toward that end, has been largely overshadowed by the louder cultural messaging that accompanies it. Republicans have stoked white racial paranoia against a shifting array of targets. Kneeling football players and transgender bathrooms have momentarily given way to a convoy of Central American migrants that allegedly contains “unknown Middle Easterners.” And Trump’s allies have gone from justifying his ­reality-show authoritarian persona as a necessary expedient to embracing it as a positive good. “It doesn’t matter if it’s 100 percent accurate,” a senior Trump-administration official told the Daily Beast, defending the president’s fearmongering attacks on a caravan of potential refugees. “This is the play,” Scott Reed, a strategist at the U.S. Chamber of Commerce, told the Washington Post. “It’s a standard tactic to use fear as a motivating choice at the end of a campaign, and the fact is the fork in the road is pretty stark.” In Texas, when a fan at a Ted Cruz speech exclaimed about Beto O’Rourke, “Lock him up!,” Cruz answered, “Well, you know, there’s a double-­occupancy cell with Hillary Clinton.” (Jonathan Chait, New York Magazine)
Wir wissen nun bereits, dass die Midterms für die Republicans ein Desaster waren. Es gehört allerdings wenig dazu, Chaits Analyse in groben Zügen zuzustimmen. Trump und die Republicans im Kongress sind nicht gerade der Typ dafür, sich nun zur Mitte hin zu orientieren. Die Democrats haben das in einer vergleichbaren Situation 2010 ja auch nicht getan, denn die Wahl war - wie jede Wahl in einem Zwei-Parteien-System - ein Desaster vor allem für moderate Republicans, obwohl die Wahl gerade eine Wahl gegen die extremen Republicans war. Auch diese Dynamik kennen die Democrats von 2010 nur zu gut.
Es fallen nie die Bastionen der Basis, in denen ideologisch lupenreine Politik gefordert wird, deswegen sind es ja Bastionen der Basis. Es sind die moderaten Kandidaten in den Schwungdistrikten, die - auf beiden Seiten - die Opfer jedes Machtwechsels sind. Die Democrats haben nun, wie es im Englischen heißt, eine Big-Tent-Coalition und müssen sehen, wie sie sie zusammenhalten. Die Republicans haben einen kleinen, kompakten und ideologisch gefestigten Korpus. Diese Dynamik wird sich, so die Republik Bestand hat, eines Tages wieder drehen. Für den Moment aber sollte man nicht darauf hoffen, dass Trump sich bis 2020 wesentlich moderiert.

Nur wenige Länder haben für das globale Klimasystem eine so große Bedeutung wie Brasilien. Dass der Rechtsextremist Jair Bolsonaro die Stichwahl zum Präsidentenamt am letzten Sonntag gewonnen hat, ist deshalb nicht nur für die Demokratie im fünftgrößten Land der Erde ein Anlass zur Sorge, sondern auch für den weltweiten Klimaschutz. [...] Vor allem Bolsonaros Pläne über den künftigen Umgang mit der Amazonasregion bergen große Gefahren. Hier liegt der nach wie vor größte Regenwald der Erde. Ein Viertel des globalen Kohlenstoff-Austauschs findet hier statt, der Wald ist ein riesiger CO2-Speicher. Und er zählt zu den sogenannten Kippelementen im Klimasystem. Verliert er seine klimastabilisierende Funktion, könnte dies unabsehbare Folgen haben und das Kippen weiterer kritischer Systeme beschleunigen. [...] Der neue Präsident will eine Autobahn durch den Regenwald bauen und die Rodungen weiter vorantreiben, die bereits in den vergangenen Jahren neue Höchststände erreicht haben. Umweltorganisationen sollen verboten oder des Landes verwiesen werden. Bolsonaro hat in diesem Zusammenhang "Säuberungen" angekündigt. [...] Setzt Bolsonaro, der von der mächtigen Agrarindustrie des Landes unterstützt wird, seine Ankündigungen in die Tat um, wäre das "eine Tragödie", sagte Klaus Milke von Germanwatch. "Die globale Klimakrise würde beschleunigt. Der wichtigste globale Schatz an Artenvielfalt würde geplündert. Und die Menschenrechte der mit und vom Amazonas lebenden indigenen Völker stehen auf dem Spiel." (Verena Kern, Klimareporter)
Auch das ist eine Gemeinsamkeit aller Rechtspopulisten weltweit: sie stehen sämtlichen Klimaschutzmaßnahmen ablehnend gegenüber, ein nicht unwesentlicher Grund, der sie gegenüber wirtschaftlichen Interessen zu so attraktiven Partnern macht. Gerade in Brasilien ist dies wegen der entscheidenden Rolle desd Amazonas-Regenwalds von besonderer Schwere. Auf der radikalen Linken gibt es hier eine ganze Bandbreite; klassisch sozialistische bis sozialdemokratische Radikale etwa haben mit Klimaschutz auch nicht viel am Hut (ohne die fanatisch-ideologische Feindschaft der Rechten zu teilen), während er unter den neuen, grün-progressiven Elementen (Stichwort Hambacher Forst) geradezu ein Markenkern ist, aber nicht gerade in der empirisch unterfütterten, policy-orientierten Variante, die unter Klimaforschern und linken Moderaten beliebt ist.

Mora­li­sche Verun­glimp­fung und poli­ti­sche Verfol­gung haben sich zu einer Hysterie hoch­ge­stei­gert, die dem poli­ti­schen Klima der euro­päi­schen Zwischen­kriegs­zeit in nichts nach­steht. Unmit­telbar nach dem Sieg von Bolso­naro forderte einer seiner Kongress­ab­ge­ord­neten Schüler dazu auf, mit ihren Handys Lehrer zu filmen, die „linke Indok­tri­na­tion“ prak­ti­zieren würden. Die Feind­se­lig­keit gegen die „Roten“ hat sich in einen tota­li­tären Wahn verwan­delt, in dem selbst konser­va­tive Denker wie Francis Fuku­yama als „Kommu­nist“ verab­scheut und Menschen auf der Straße ange­griffen werden, nur weil sie rote Klei­dung tragen. Diese Hexen­jagd gegen die Linke – ein Wort, das von seiner eigent­li­chen poli­ti­schen Bedeu­tung entleert wurde – hat die Form einer irra­tio­nalen Suche nach Sünden­bö­cken für die brasi­lia­ni­sche Wirt­schafts­krise ange­nommen; einer Suche, die beun­ru­hi­gende Ähnlich­keiten mit der ersten histo­ri­schen Phase der faschis­ti­schen Schi­kanen gegen reli­giöse und ethni­sche Minder­heiten aufweist. [...] Zahl­reiche Histo­ri­ke­rinnen und Histo­riker Brasi­liens haben die auto­ri­täre Tendenz ihrer Regie­rungs­in­sti­tu­tionen spätes­tens mit der verfas­sungs­wid­rigen Amts­ent­he­bung gegen die gewählte Präsi­dentin Dilma Rousseff im Jahr 2016 erkannt. Dennoch kam auch für die Histo­riker der Erfolg Bolso­naros in der ersten Präsi­dent­schafts­runde über­ra­schend. Noch eine Woche vor dem ersten Wahl­gang war Bolso­naro in den Meinungs­um­fragen nicht Favorit gewesen: Ein erheb­li­cher Anteil jener Wähler, die ihm das spek­ta­ku­läre Ergebnis von 46 Prozent der Stimmen bescherten, entschied sich erst in den letzten 48 Stunden für ihn. Inso­fern versagen lang- und mittel­fris­tige Erklä­rungen des Wahl­sieges, wie Histo­riker sie gewöhn­lich kennen, weit­ge­hend, auch wenn sich entspre­chende Erklä­rungen selbst­ver­ständ­lich finden lassen. Hierzu gehören etwa das Rache­be­dürfnis jener reak­tio­nären Elite, deren Wohl­stand auf dem struk­tu­rellen Erbe der Skla­verei beruht, aber auch die Deklas­sie­rungs­macht einer seit vier Jahren durch­grei­fenden Wirt­schafts­krise sowie der Zusam­men­bruch des gesamten poli­ti­schen Systems aufgrund unge­heurer Korrup­ti­ons­skan­dale. Auch die zuneh­mend engeren Bünd­nisse mit evan­ge­li­schen Pries­tern im Zeichen von Bolso­naros Projekt der Wieder­her­stel­lung einer patri­ar­cha­li­schen Fami­li­en­ord­nung haben gegen Ende der Kampagne eine wich­tige Rolle gespielt. (Antoine Acker, Geschichte der Gegenwart)
Der Artikel ist lang und ausführlich und jenseits des obigen Ausschnitts generell empfehlenswert. Die Wahl in Brasilien fügt sich schließlich in einen weltweiten Trend ein. Nebenbei bemerkt ist es zwar ironisch, dass extreme Nationalisten eine wesentlich engere und bessere, global vernetzte Zusammenarbeit haben als die in ihrer Selbstdarstellung ach so internationalistisch orientierte Linke, aber es ist kein Paradox. Bereits zu früheren Hochzeiten rechtsextremer Autoritäter gab es eine gute Zusammenarbeit (Stichwort Mussolini, Hitler und Franco, nur als ein Beispiel). Aus dieser Geschichte sollten die Fans dieser Führer sich aber auch bewusst bleiben, dass Nationalisten nur sehr unzuverlässige Bündnispartner darstellen. Ob Österreichs Kanzler in den Dreißigern oder Trumps Geschäftspartner heute: there's no honor among thieves.
Ebenfalls spannend ist - wie so häufig - der Aspekt der toxischen Maskulinität, der Bolsonaros Kampagne wie die der meisten anderen Rechtspopulisten durchzog. Wirken schon Trump oder Putin in ihrer performierten Macho-Männlichkeit häufig wie Karikaturen ihrer selbst, so dreht es Bolsonare auf eine weitere Stufe. Nimmt man die Karikatur eines amerikanischen Waffenfetischisten, wie sie Hardcore-Liberale haben, hat man immer noch weniger als die Realität: mit Pistolengesten, rituellem Waffenabfeuern bei Parteitreffen und vielem mehr verbinden Bolsonaro und seine Anhänger unmissverständlich ihre Konzeption von Männlichkeit mit Gewalt, und diese gewalttätige Männlichkeit mit ihrer Politik.

How can House Democrats have an impact on economic policy? Even though the Senate and President Donald Trump can block them, the Democrats will be tempted to propose legislation that has popular support and that challenges the president’s claim to represent the interests of American workers. In particular, should Democrats stop caring about the deficit, which has exploded under Trump? Here, columnists and contributors for Bloomberg Opinion suggest some priorities.
Noah Smith: With the Senate and presidency in Republican hands, there’s little the House Democrats can do in terms of passing actual legislation. Instead, the focus should be on putting forward legislation that inspires the country, even if it won’t pass. That will also avoid the need to scramble to draft new legislation if and when a Democratic president is elected.
Michael R. Strain: The new Congress should focus on the deficit. Particularly given the strength of the economy, the return of excessively large deficits (fiscal year 2018 saw a $779 billion deficit, and they are projected to grow) is worrisome for all the usual reasons.
Stephanie Kelton: Advice to Democrats: Don’t repeat your biggest policy mistake. Don’t get trapped into thinking that your job is to restore “fiscal responsibility.” Don’t reinstate PAYGO. Don’t worry about the deficit. (Bloomberg)
Die verschiedenen Ansätze, die hier im Artikel genannt werden, sind aus mehreren Gründen interessant. Ich stimme Noah Smith völlig zu. Die Democrats sollten in jedem Falle vermeiden, in dieselbe Falle zu tappen wie die Republicans und plötzlich zwar mit der Macht, aber ohne jede Idee dazustehen und dann miserabel geschriebene. toxische Gesetzesentwürfe nutzen zu müssen. Eine Orientierung an Senator Wagner aus den 1930er Jahren ist hier sicherlich nicht falsch. Michael R. Strain dagegen ist eine Verkörperung all dessen, was die Democrats unbedingt abschütteln müssen. Das absolut dümmste, was sie tun könnten, ist auch nur einen Fatz auf das Defizit zu geben. Zweimal bereits haben nun demokratische Präsidenten den Schuldenmüll ihrer konservativen Vorgänger aufgeräumt, unter ungeheur hohen Kosten für die Wahlchancen der Partei und die Durchsetzung ihres Programms. Und trotz dem schreiben Idioten wie Strain immer noch, als wäre es irgendwie ein zentristischer Zug, der irgendwelche positiven Effekte hatte. Kein Fehler Obamas war so groß wie seine Reduzierung der US-Schulden und Versuch, einen überparteilichen Kompromiss zu erzielen. Die Democrats tun gut daran, auf Kelton zu hören und diesen Mist nicht zu wiederholen.

9) The biggest policy mistake of the last decade
In the great economic battle of the past decade, the winner is the tried and true — in a rout. After the 2008 financial crisis, old-fashioned Keynesians offered a simple fix: Stimulate the economy. With idle capacity and unemployed workers, nations could restore economic production at essentially zero real cost. It helped the U.S. in the Great Depression and it could help the U.S. in the Great Recession too. But during and immediately after the crisis, neoliberal and conservative forces attacked the Keynesian school of thought from multiple directions. Stimulus couldn't work because of some weird debt trigger condition, or because it would cause hyperinflation, or because unemployment was "structural," or because of a "skills gap," or because of adverse demographic trends. Well going on 10 years later, the evidence is in: The anti-Keynesian forces have been proved conclusively mistaken on every single argument. Their refusal to pick up what amounted to a multiple-trillion-dollar bill sitting on the sidewalk is the greatest mistake of economic policy analysis since 1929 at least. As we have seen, the evidence for the Keynesian position is overwhelming. And that means the decade of pointless austerity has severely harmed the American economy — leaving us perhaps $3 trillion below the previous growth trend. Through a combination of bad faith, motivated reasoning, and sheer incompetence, austerians have directly created the problem their entire program was supposed to avoid. Good riddance. (The Week)
Als Ergänzung zu Fundstück 8 sei hier noch einmal darauf hingewiesen, dass Austerität und Konzentration auf das Defizit für die US-Wirtschaft desaströs waren (von der EU-Wirtschaft brauchen wir erst gar nicht anfangen). Es ist auch in höchstem Maße heuchlerisch. Alle Deficit Hawks halten unter Trump die Klappe. Unter einem demokratischen Präsidenten wären die Zentristen mit Fackeln und Mistgabeln vor dem Weißen Haus und würden Zeter und Mordio wegen der größten und sinnlosesten Schuldenmacherei aller Zeiten. Aber weil es zu Lasten der Unter- und Mittelschicht geht und von Konservativen gemacht wird, ist größtenteils Ruhe im Karton. Alle Progressiven tun gut daran, diese heuchlerischen "Experten" zu ignorieren und sich endlich vom alten ökonomischen Mainstream zu distanzieren, der keine Erfolge, wohl aber viel Schaden vorzuweisen hat. Es ist ja nicht so, als gäbe es keine Ökonomen, die mittlerweile deutlich andere und bessere Rezepte hätten als die abgeschmackten, aber gut vernetzten und bezahlten Chicago-Boys-Nachäffer.

Jacobin: I was surprised reading your book to find that many of the party experts of early left parties came out of socialist associations, clubs, left newspapers, and journals. How was this background important for early party experts?
SM: Yes, this is sort of surprising, especially from a present-day perspective. Politics today is absolutely saturated with professionals — consultants, strategists, think tank policy specialists, media talking heads. But it was not always thus. It’s very clear that in the late 1800s and early 1900s, journalists and newspapermen were the most important party experts, especially on the Left. In the book I call these figures “party theoreticians,” because they often wrote and edited for journals and newspapers that were party-supported, and so they depended on political parties to make a living. [...] Another cause was located in economics: economics professions (which were then much smaller, and still in the making) attracted lots of new students who were interested in problems of poverty, labor relations, income distribution, and unemployment, but those students often found that economics professors wouldn’t (or couldn’t) speak to those concerns. This kicked off a sort of generational rebellion, and new kinds of economists were born (there are similar things happening now, by the way). Third, in Western Europe, left parties were becoming established enough to invest in recruiting a younger, college-educated generation of leadership. In the Democratic Party, this kind of recruitment began via FDR’s campaign (in the making of the famed “Brain Trust”). So, in sum, in the 1920s and 1930s, a new generation of technically adept economists who spoke to left political concerns were in the making, even as left parties formed closer ties with universities and economics professions. (Chase Burghgrave, Jacobin)
Dieser Aspekt scheint mir beim allgemeinen Niedergang der Sozialdemokratie noch unterbeleuchtet zu sein; ich habe ihn in meiner Serie auch praktisch ignoriert. Die frühere Sozialdemokratie war eine Klassenpartei und hatte eine sehr motivierte und gut organisierte Kernwählerschaft, die ihr heute völlig fehlt. Diese Leute waren ihrer Parteilinie verpflichtete Ideologen, aber das bedeutete auch, dass die Sozialdemokratien zwingend eine Politikalternative im Gepäck hatten. Ob diese Alternative immer sonderlich gut und machbar war sei dahingestellt, aber es gab die Alternative, und diese Leute waren vor allem pragmatische Ideologen: Sie kamen mit konkreten Ideen, die im Regierungsfall auch umgesetzt werden konnten. Das fehlt heute wohl unzweifelhaft.

No single factor explains any election. First-term presidents almost always face a backlash from a ginned-up opposition, and hardly a day has passed over the last two years in which Trump has not done something to gin up his opposition. But for the almost infinite list of reasons voters broke the Republican hammerlock on the House, health care has been the dominant theme. It is their most visceral and undeniable betrayal of their promises to the voters. Attempting to repeal Obamacare probably cost Republicans the House. Health care has registered as the highest voter priority in exit polls. It also featured more heavily in Democratic advertising than any other issue. As the Republican consultant Rick Wilson explained in early 2017, Republicans meeting with focus groups could not produce any argument that would bring the public around to their fundamental view, which called for repealing the law’s signature regulation of the insurance market. [...] What Paul Ryan’s party did to itself on health care has almost no parallel in history. What happens when a party votes for a high-profile bill that polls at 17 percent nationally? We just found out. The more fascinating question is why Republicans marched themselves into this political deathtrap. The most likely answer is that they came to believe their own propaganda. [...] Two years ago, I wrote a column conceding that, while the law had worked about as well as intended, on a purely political level it had failed. The law’s supporters “assumed that perception would eventually catch up with reality,” I wrote, “but this has not happened, and there is little reason to believe it will anytime soon.” But this, too, turned out to be wrong. And the reason was that Republicans experienced the catastrophic success of winning an election and being expected to carry out their impossible promises. (Jonathan Chait, New Yorker Magazine)
Auch wenn es besonders für Konservative sehr unangenehm ist, das zuzugeben, aber Chait hat völlig Recht. Die Republicans betrieben Wahlkampf mit einem der unpopulärsten Programme aller Zeiten, während die Democrats mit voller Kraft für das Programm warben. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Damit hat sich die GOP einen Bärendienst erwiesen. Ihre "Alternativen" sind heillos diskreditiert, so dass die Democrats, wenn sie das nächste Mal die Macht übernehmen, Obamacare in Richtung progressiverer Ideen reformieren können. Das wird ziemlich sicher auch so passieren.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Die neue Mitte?

Ich habe in letzter Zeit sowohl auf Twittter als auch hier in den Kommentaren ziemlich weit reichend den Begriff der "Mitte" benutzt, ohne darauf zu achten, den vorher vernünftig zu definieren. Dieses Versäumnis will ich hier nachholen, denn zumindest mein Begriff von "Mitte" hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt, und ich habe zumindest den Eindruck, dass dieser Wandel bei vielen anderen auch stattgefunden hat.

In meinen früheren Blogger-Zeiten hätte ich den Begriff der "Mitte" nur mit der Beißzange angefasst. Er war immer ein extrem wirksamer Werbebegriff von CDU und FDP (vor allem aber der CDU), die sich als "Mitte" definierten, womit in Deutschland allerlei Positives verbunden war. Mitte war rational, pragmatisch, vernünftig, konservativ. Hier regierten ökonomischer Sachverstand, Recht und Ordnung und traditionelle Werte. Unter Rot-Grün wurde versucht, den Mitte-Begriff zu kooptieren, sehr innovativ unter dem Schlagwort "Neue Mitte": Die Schröder-SPD verstand darunter ihre Koalition zur Erneuerung Deutschlands, die - ebenfalls mit Vernunft und ökonomischem Sachverstand - Deutschland fit für's 21. Jahrhundert machen würde.

Diese Maßnahme war tatsächlich erfolgreich, vielleicht sogar erfolgreicher, als es sich die Parteistrategen ausgemalt hatten: Es entstand eine "Einheits-Mitte" aus CDU und FDP auf der einen und SPD und Grünen auf der anderen Seite, die grundsätzlich die gleichen Ziele verfolgten, sich allerdings in Ausprägung und Gestaltung uneins waren. Grundsätzliche Streitereien allerdings gab es nicht, was einer der großen Faktoren für den Erfolg der LINKEn war, die sich ab 2005 als Alternative für Deutschland (gegen Merkels unglückliche "alternativlose" Politikkonzeption) etablieren konnte.

Doch seit 2015/2016 hat die "Mitte" eine andere Bedeutung angenommen. Der Aufstieg der Rechtspopulisten in der ganzen Welt, besonders prägnant aber in den USA, Ungarn, Polen, Österreich und neuerdings auch Brasilien, hat dafür gesorgt dass die Demokratie, wie wir sie kennen, grundsätzlich in Gefahr geraten ist. Damit meine ich ein politisches System, das einige Grundprämissen hat, die von den Akteuren der Mitte geteilt werden. In Deutschland sind das spezifisch die folgenden:
  • Ein Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft in ihrer Post-Agenda2010-Ausprägung. Hier haben wir quasi einen Konsens, die im Zuge der Reformen stark geminderten Sozialleistungen auf ihrem aktuellen Level zu erhalten und die Liberalisierung und Deregulierung, die damit einherging, ebenfalls ungefähr auf ihrem aktuellen Stand festzuschreiben. Veränderungen werden nur marginal vorgenommen, durch kleine Stellschrauben (Bezugsdauer ALGI, Mindestlohn, Begrenzung Zeitarbeit, solcherlei Maßnahmen). Das ist die berühmte "Sacharbeit", die sich für die SPD so wunderbar an der Wahlurne auszahlt.
  • Ein Bekenntnis zur NATO und EU in ihren Post-1995-Ausprägungen. Für die NATO bedeutet dies ein Einschließen der Osterweiterung und das Ehren der entsprechenden Beistandsverpflichtungen sowie die Umstellung auf Interventionsarmeen und entsprechende Einsätze. Für die EU bedeutet das den Bestand des Euro, des Maastricht-Vertrags und des Schengener Abkommens einzuhalten.
  • Ein Bekenntnis zum bürgerlichen Rechtsstaat in seiner derzeitigen Form. Das bedeutet grundsätzliches Anerkennen gleicher Rechte für alle Einwohner (auch Flüchtlinge etc.), der aktuellen Präzedenzfälle (etwa den starken Schutz des Eigentums, der viele linke Politikwünsche unmöglich macht) und das Aufrechterhalten der bürgerlichen Freiheitsrechte auch gegen einen starken Staat (was besonders die Rechte nicht mag, etwa wenn es um bürgerliche Rechte von Straftätern geht).
Wenn man diese Bekenntnisse als "Mitte" definiert, ist klar, dass die vier etablierten Parteien - Rot-Grün und Schwarz-Gelb - zwar unterschiedliche Grade auf der "Mitte-Achse" darstellen, aber grundsätzlich alle zur "Mitte" gehörig sind. Kurz: Es geht um ein Bekenntnis und aktive Unterstützung einer liberalen Ordnung, gesellschaftlich wie wirtschaftlich. Während Rot-Grün tendenziell den gesellschaftlichen Teil betont und eher für Einschränkungen bei der wirtschaftlichen Liberalisierung ist, ist dies bei Schwarz-Gelb genau umgekehrt, aber jeweils in einem Rahmen, der eine Zusammenarbeit grundsätzlich ermöglicht. Dies ist bei LINKEn und AfD anders. Beide gehören nicht zur "Mitte" und wollen dies auch gar nicht, genausowenig, wie ich mich vor 2015 als "Mitte" definieren hätte wollen. Bei der LINKEn liegt der Grund vor allem in der Ablehnung der ersten beiden Punkte: Weder will die Partei den Agenda-2010-Status in seiner vorliegenden Form akzeptieren, noch bekennt sie sich zu NATO und EU in ihrer derzeitigen Form. Sie bietet stattdessen Alternativen auf allen drei Feldern an, über deren Qualität an dieser Stelle nicht gesprochen werden soll - unstritt dürfte sein, dass die LINKE diese Alternativen bietet. Sie stellt damit, wengleich im Rahmen des Grundgesetzes, durchaus die Systemfrage auf eine Art, die in der "Mitte" nicht vorhanden ist.

Gleiches gilt für die AfD. Diese hat mit dem ersten Punkt kein Problem und würde bedenkenlos jegliche Wirtschaftspolitik der CDU und FDP mittragen können, hat aber ein entschiedenes Problem bei den Punkten 2 und 3. Während die Ablehnung der NATO in ihrer derzeitigen Form auch betrieben wird, darf man das getrost als einen der weniger wichtigen Punkte ablegen, der kein grundlegendes Hindernis für eine Zusammenarbeit wäre. Anders sieht es schon bei der EU aus, wo der AfD deutliche Kurskorrekturen vorschweben - in Linie mit der "illiberalen Demokratie" Orbans auf Ebene der EU. Diese "illiberale Demokratie" verhindert auch ein Akzeptieren des dritten Punkts; für die AfD gibt es klare Hierarchieabstufungen bei den bürgerlichen Freiheitsrechten, die mit der aktuellen Mitte nicht vereinbar sind. Auch hier gilt: die AfD stellt im Rahmen des Grundgesetzes die Systemfrage und bietet eine Alternative zur Mitte.

Nimmt man diese Definition als Maßstab, dannwird deutlich, wie sich die Mitte gleichzeitig vergrößert und verkleinert hat.

Vergrößert, weil sie die vier etablierten Parteien beinhaltet (und in anderen Ländern ihre Äquivalente). Anstatt dass es sich um einen parteiischen Kampfbegriff der demokratischen Rechten handelt, beinhaltet er stattdessen die Verteidiger der liberalen Demokratie, mithin alle vier genannten Parteien in Deutschland. Diese Unterscheidung hätte für einen Beobachter aus dem Jahr 2002 keinen Sinn gemacht.

Verkleinert, weil die von mir genutzte Qualifizierung "demokratisch" im obigen Absatz bereits darauf hindeutet, dass wir es inzwischen zunehmend mit undemokratischen Kräften zu tun haben. Die LINKE etwa hat ihr Verhältnis zu ihrem eigenen radikalen Rand immer noch nicht zufriedenstellend geklärt, und bei der AfD ist weiterhin völlig unklar, inwieweit die Partei überhaupt als demokratisch begriffen werden kann. Diese Unschärfe geht mit dem Stellen der Systemfrage allerdings beinahe zwangsläufig einher.

Eingedenk dessen, dass die aktuellen Umfrageergebnisse für die "klassische Mitte" aus CDU und FDP auf absehbare Sicht ebenfalls keine Mehrheit mehr erwarten lassen, macht der Begriff auch keinen wirklich Sinn mehr. Ich werde ihn daher künftig in der oben beschriebenen Variante verwenden, die für mich deutlich mehr analytische Aussagekraft hat. Sie ist auch der Grund, warum ich mich inzwischen selbst als "Mitte" sehe, wo ich vorher noch deutlich mehr im Links-Rechts-Schema eingeordnet habe. Aber das verliert mehr und mehr an sinnvoller Aussagekraft.

Für mich hat das auch einige befremdliche Effekte. Ich war ja nie ein großer Parteigänger Angela Merkels, um es milde auszudrücken. Ich habe sie und ihre Politik stets bekämpft, und ich blogge nun schon fast so lange, wie sie Kanzlerin ist. Aber seit sich das politische Gefüge seit 2015 ruckartig nach rechts verschoben hat und die neue Mitte-Definition notwendig machte, sehe ich mich immer wieder der unangenehmen Wahrheit ausgesetzt, dass Merkel deutlich unter "das geringere Übel" läuft. Angesichts der chronischen Schwäche beider Lager ist eine grundsätzliche Alternative nur unter Einbindung einer der die Systemfrage stellenden Parteien zu erwarten, was seine ganz eigenen Unwägbarkeiten mit sich bringt.

Die Dauerregierung der Mitte, selbst in wechselnden Koalitionen von Rot-Schwarz zu Schwarz-Grün zu Jamaika, mag sich manchmal anfühlen wie ein Schrecken ohne Ende. Aber das sprichwörtliche Ende mit Schrecken könnte bei weitem dramatischer sein, und es würde die Mitte pulverisieren. Man muss nur nach Brasilien, in die USA, nach Ungarn oder Polen sehen um zu erkennen was es heißt, wenn der Machtstreit nicht mehr innerhalb der Mitte, sondern zwischen der Mitte und dem Rand ausgetragen wird.

Ohne eine breite Mitte rutscht das ganze Land in die Radikalität. Und dann bekommen wir die Herrschaft von Populisten, die das Land - und alles drumherum - zugrunde richten. Das ist die größte Herausforderung unserer Tage, und sie transzendiert in meinen Augen im Moment auch die Frage konkreter Politik und Personalien. Umso bedenklicher ist es, wenn Akteure wegen Streitereien um kleine policy-Differenzen oder wegen verletzter persönlicher Eitelkeiten den Bestand des gesamten liberalen Systems gefährden.

Es sei denn natürlich, man lehnte das gesamte liberale System ab. Dafür stehen Alternativen mittlerweile ja zur Verfügung. Nur muss man sich immer klar machen, was diese beinhalten.

Montag, 29. Oktober 2018

Männliche Smartphones haben im Süden mehr Nuklearwaffen als weibliche - Vermischtes 29.10.2018

Die Serie "Vermischtes" stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) Das Smartphone ist an allem Schuld, Ausrufezeichen!
Wenn überhaupt eine Personengruppe die vielfältigen Komplexitäten und Zumutungen der heutigen Welt bewältigen können wird - dann doch diejenigen, die mit dem ständigen Rückkanal aufgewachsen sind. Die in ihrem netzgestählten Handeln zu jedem Zeitpunkt ein Publikum und dessen Reaktionen mitdenken. Die genau aus diesem Grund intellektuell für die kommenden Schwierigkeiten besser gewappnet sein werden als die Älteren. Wir überlassen den jüngeren Generationen eine Welt, randvoll mit Nationalisten und Nazis, Populisten und islamistischen Terroristen, vom Klimawandel und Umweltschäden nicht zu reden - aber das Smartphone ist schuld an den zunehmenden Depressionen der Jugend. Die heute Älteren haben in den 1980ern ein komplettes Jahrzehnt dem Tanz ums Goldene Ich gewidmet, aber die jungen Leute sind Narzissten, weil sie mit dem Teufelsgerät Selfies verschicken. Rechtschreibung beherrschen sie nicht mehr, weil ihnen WhatsApp wichtiger ist als der Duden. [...] Ich möchte eine Perspektive vorschlagen, die mir viel näher am tatsächlichen Geschehen erscheint: Das Smartphone ist der Kristallisationspunkt des heutigen Kapitalismus und damit der heutigen Gesellschaft. In den meisten Fällen ist das Verhalten jüngerer Generationen schlicht eine Reaktion auf die Welt, die wir ihnen vorgesetzt haben. Und meistens sogar eine clevere. Alles, was wir im Smartphone zu sehen glauben, ist in Wahrheit das Produkt unseres eigenen jahrzehntelangen Schaffens. Im Guten wie im Schlechten. Was das Smartphone wirklich zum vielkritisierten Objekt macht, kann man natürlich im Smartphone selbst erkennen. Man muss es bloß ausschalten und ganz genau in die schwarze spiegelnde Fläche hineinschauen. (Sascha Lobo, SpOn)
Sascha Lobo, brillant wie immer. Das Reflexhafte an der Smartphone-Kritik ist glaube ich das, was mich am meisten stört. Mit fast nichts kriegst du von deinen Gesprächspartnern so schnell ein Kopfnicken wie mit unreflektierter Smartphonekritik. Die darf heute einfach in keinem Zusammenhang mehr fehlen, egal worüber man sich beklagt. Hauptsächlich trifft es natürlich "die Jugend", die angeblich alle total süchtig nach den Dingern sind. Das ist ganz und gar nicht meine Erfahrung, aber diese dämlichen Vorurteile, die ständig befeuert und verstärkt werden, soind einfach nicht totzukriegen. Ich möchte auch Lobos Argument unterstützen, dass gerade die Leute, die sich permanent über das angeblich so miese Sozialverhalten der Jugendlichen beklagen, selbst gerade die sind, die das Land zunehmend herunterwirtschaften. Diese Generationenlücke wird immer noch viel zu wenig thematisiert.

2) Trump's party is the petri dish for diseased minds that grew Cesar Sayoc
It is of course true that the overwhelming majority of Republicans are not violent. It is likewise true that nothing about conservative ideology or its program requires violent action. Nonetheless, the relationship between the two parties and violence is not symmetrical, and the fact that alleged bomber Cesar Sayoc had a strong identification with Trump and his partisan message is not a coincidence. The Republican Party encompasses an extremist fringe that nurtures violence in a way the Democratic Party does not. [...] The left certainly has illiberal, paranoid modes of thought. The difference is that the left-wing version resides outside the boundaries of two-party politics, because the Democratic Party is fundamentally liberal not radical. Coulter’s examples of “liberal” violence inadvertently bear this out: the Haymarket Square bombers were anarchists, and the Unabomber developed an idiosyncratic hatred of technology that did not connect to other nodes of left-wing politics. The street-fighting cult antifa lies outside of, and is primarily hostile to, Democratic politics. Left-wing violence from the 1960s likewise came out of radical groups who viewed the Democratic Party with contempt. The Republican Party, on the other hand, has followed a course that has made its rhetoric amenable to extremism. Republican radicalism enabled the rise of a conspiratorial authoritarian president, and that president has expanded the bounds of the party’s following farther out to the fringe. It is getting harder and harder to distinguish the “normal” elements of conservatism from the “kook” parts. That some of those kooks would resort to violence is not an accident but a statistical likelihood. Trump’s party is a petri dish for diseased minds. (Jonathan Chait, New York Magazine)
Der obige Argumentationsstrang ist genau der Grund, warum ich dem Bothsiderism, der hier in den Kommentaren von manchen gerne gepflegt wird, so ablehne. Es besteht schlichtweg keine Symmetrie in der Polarisierung und Gewaltspirale, die die USA im Griff hat. Mit wenigen Ausnahmen ist die Lage auch in Europa ähnlich, wo die Radikalisierung von rechts kein Gegenstück auf der Linken hat (eine Ausnahme wäre etwa Großbritannien). Aber nur in den USA gibt es ein Staatsoberhaupt, das Ziellisten von politischen Gegnern öffentlich verliest und danach, wenn rechte Terroristen sich diesen Zielen annehmen, alle Seiten zu "mehr Anstand" aufruft. Oder nach jahrelanger antisemitischer Rhetorik und dem Anschlag auf eine jüdische Gemeinde lakonisch feststellt, dass Juden zur Taufe ihres Kindes eben besser ein Sturmgewehr zur Verteidigung mitbringen sollten. Das ist dermaßen kaputt.

The uncertainty isn’t just about hedging. It’s a reflection of the sheer number of highly competitive districts, and the limited data available about each one. There are typically only one or two polls of the most competitive races. It is a very different information environment from a presidential election, when there are dozens of polls of a handful of highly competitive states. [...] All the conditions for a wave election remain in place. It’s a midterm year, when the president’s party typically struggles; the president’s approval rating is beneath 50 percent; and the Democrats hold a high-single-digit lead on the generic congressional ballot, which asks voters whether they’ll vote for Democrats or Republicans for the House. But this year, such an election doesn’t guarantee anything like the 63 seats a previous wave election brought to the Republicans in 2010. The Democrats don’t have nearly as many good opportunities to pick up seats, because of partisan gerrymandering and the tendency for Democrats to win by lopsided margins in urban areas. Alone, it’s enough to give the Republicans a chance to survive a wave that would otherwise give the Democrats a huge majority. [...] It would be a wave, on paper, given the limited opportunities that Democrats have on favorable terrain. But it wouldn’t necessarily feel like a wave. [...] It’s not a comfortable margin for Democrats, given how close these races appear. Republicans wouldn’t need much good fortune in races that were quite close. [...] But there’s still one big force on the G.O.P. side: the Republican-lean of the battleground. If Republicans can polarize the electorate along the lines of recent presidential elections, they will lock the Democrats into that disadvantageous map. (Nate Cohn, New York Times)
Was Nate Cohn hier so neutral als eine "disadvantegeous map" beschreibt ist das Resultat einer der vielen Merkwürdigkeiten im amerikanischen politischen System. Die Einteilung der Wahlkreise wird hier bekanntlich von den Gewinnern der Wahlen in runden Jahrzehnten vorgenommen (zuletzt also 2010, als die Republicans eine wave election gewannen). Dazu kommen weitere Traditionen der US-Verfassungshierarchie, die - noch aus der Gründungsphase, als die reichen Plantagenbesitzer den Ton angaben - dem flachen Land vor den Städten deutlich mehr Gewicht einräumen. Das ist also alles kein gottgegebenes Phänomen, sondern eines, das durch politische Entscheidungen entstanden ist. Warum die Progressiven in den USA immer noch ihre liebe Not damit haben, anzuerkennen dass ein Status, in dem der Gewinn von sechs bis sieben Prozent des popular vote gerade so zu einem Gleichstand reicht die oberste Priorität haben sollte, ist mir völlig schleierhaft. Die Republicans sind ein Haufen extremistischer Arschlöcher, aber sie verstehen sich auf Politik. Die Democrats sind zwar die Guten, aber es ist absolut an der Zeit, dass sie auf diesem Feld endlich aufrüsten und Waffengleichheit mit der GOP herstellen.

4) Brazilian media reports police entering classrooms to interrogate professors
In advance of this Sunday’s second-round presidential election between far-right politician Jair Bolsonaro and center-left candidate Fernando Haddad, Brazilian media are reporting that Brazilian police have been staging raids, at times without warrants, in universities across the country this week. In these raids, police have been questioning professors and confiscating materials belonging to students and professors. The raids are part a supposed attempt to stop illegal electoral advertising. Brazilian election law prohibits electoral publicity in public spaces. However, many of the confiscated materials do not mention candidates. Among such confiscated materials are a flag for the Universidade Federal Fluminense reading “UFF School of Law - Anti-Fascist” and flyers titled “Manifest in Defense of Democracy and Public Universities.” For those worrying about Brazilian democracy, these raids are some of the most troubling signs yet of the problems the country faces. They indicate the extremes of Brazilian political polarization: Anti-fascist and pro-democracy speech is now interpreted as illegal advertising in favor of one candidate (Fernando Haddad) and against another (Jair Bolsonaro). In the long run, the politicization of these two terms will hurt support for the idea of democracy, and bolster support for the idea of fascism. (Amy Smith, Vox.com)
Brasilien ist eine weitere der vielen Horrorgeschichten unserer Tage, in denen eine Demokratie von Rechtsautoritären zerschlagen wird. Als ob Argentinien nicht gereicht hätte. Südamerika kann einem Leid tun; es scheint wirklich, als ob die Wahl letztlich nur zwischen linken oder rechten Diktatoren bestünde. Und wenn man sich die Katastrophe von Venezuela anschaut, erwischt es Brasilien, wenn nur diese beiden Pole zur Wahl stehen, vielleicht sogar noch besser. Ein anderer wichtiger Faktor betrifft die Feinheiten der Strategie Bolsonaros. Das ist genau das was die AfD erreichen will. Zum Einen wird Psychoterror auf Lehrer und Professoren ausgeübt, sich ja nicht politisch für die Demokratie festzulegen - ein Muster, das die AfD mit ihren Meldeportalen in Deutschland ebenfalls verfolgt und das in Polen oder Ungarn bereits gut dokumentiert ist - und andererseits werden Begriffe wie "pro-demokratisch" plötzlich zu parteiischen Kampfbegriffen. Das ist genau das, warum die AfD keinesfalls Erfolg mit ihrer Strategie haben darf, ständig alles in den diskutablen Raum zu ziehen. Es dauert nicht lange, bis wir bei Anne Will dann einer offenen Diskussion darüber zuschauen dürfen, ob Demokratie wirklich gut ist und irgendwelche konservativen Kommentatoren davor warnen, es mit den identity politics zu übertreiben und stattdessen das hohe Gut der Meinungsfreiheit betonen, das es notwendig mache, diese Diskussionen zu führen. Das Resultat kann man sich auch in Ungarn anschauen, wo Orban keine Scham mehr kennt, von einer "illiberalen Demokratie" zu schwärmen, oder nun eben Brasilien. Eine wehrhafte Demokratie muss intolerante Meinungen ausgrenzen, sonst schafft sie sich selbst ab.

5) Under the missile's shadow: What does the passing of the INF treaty mean?
One by one we are losing the treaties that helped bound competition between peer nuclear powers, maintain strategic stability in the military balance, and manage security dilemmas inherited from the Cold War. For years, the INF Treaty has been a terminal patient, with Moscow in overt violation of the agreement, leaving the United States as the only country genuinely abiding by it. [...] However, Russia’s gains are not without long-term costs. First and foremost, Russia will further lose status and recognition as a great power that once signed treaties as a peer of the United States. Moscow views itself as holding a special position, responsible for international security alongside Washington, in large part thanks to arms control agreements. The United States and the Soviet Union were never really peers outside of the military balance (and even then the matter was debatable), but arms control treaties served to confer on Moscow the status of Washington’s equal in international politics. As those agreements fray, so too do Russian hopes for regaining the respect and status once held by the Soviet Union. The New START Treaty remains, but it’s unclear if it will be extended and whether another agreement will ever follow it once the deal expires. Given the asymmetry in economic resources, the United States is much better positioned to eventually deploy a substantially larger arsenal of intermediate-range missiles than Russia. Rather than basing them in Western Germany, short- and intermediate-range missiles could eventually find their way to NATO’s eastern member states, where they would pose an existential threat to Russia. (Michael Kofman, War on the rocks)
Ich habe in den deutschen Medien vor allem kritische Stellungsnahmen zu Trumps Entscheidung gelesen, den INF-Vertrag einseitig aufzukündigen. Da ist diese Einschätzung vielleicht als Gegenpunkt ganz interessant. Ich habe selbst keine eigene Meinung zu dem Thema, weil mir zur aktuellen nuklearstrategischen Lage schlichtweg die Informationen fehlen. Ein interessanter Aspekt, dem ich gerade wesentlich mehr Aufmerksamkeit und Lektüre widme, ist auf jeden Fall die Abrüstung der Mittelstreckenraketen in Europa (die in den 1980er Jahren für so viel Konflikt sorgten), wo die Aussichten, neue Waffen zu stationieren, eher schlecht aussehen - was unter Umständen schwerwiegende Konsequenzen haben könnte, nun da Russland hier deutlich freier agiert. Aber wie gesagt, das muss ich weiter studieren.

6) "Die FDP wird keine Koalition mit Frau Merkel beschließen"
Die Freien Demokraten wollen dem Land eine andere Richtung geben. Deshalb wären wir gesprächsbereit für eine Jamaika-Koalition, wenn das Vorbild Schleswig-Holstein wäre und nicht die Methode Merkel. Einen Linksruck mit Grün-Rot-Rot wollen wir verhindern. [...] Es darf keinen Linksruck in Hessen geben. Meine hessischen Freunde haben gesagt, dass sie den Grünen Tarek Al-Wazir nicht zum Ministerpräsidenten wählen. [...] In Hessen wird auch über die Migrationspolitik abgestimmt, weil eine Landesregierung im Bundesrat mitentscheidet. Die Grünen blockieren, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Das würde Abschiebungen erleichtern, in individuellen Ausnahmefällen wäre Schutz bei uns dennoch möglich. Die CDU nimmt da Rücksicht auf die Grünen. Das wollen wir neu verhandeln. [...] In einer roten Ampel wäre das aussichtslos. Wir müssen zum Beispiel verhindern, dass der nach Tunesien abgeschobene Bin-Laden-Leibwächter Sami A. auf Staatskosten im Privatflieger zurückgeholt wird, um dann von der Polizei wieder Tag und Nacht überwacht zu werden. Die Grünen betreiben so indirekt Wahlkampfhilfe für die AfD. [...] Die Methode Merkel bedeutet Stillstand. [...] Die FDP wird keine Koalition mehr mit Frau Merkel schließen. Das ist klar und beruht sicher auf Gegenseitigkeit. Unser Land darf keine Zeit mehr verlieren. (Christian Lindner, SpiegelOnline)
Die obigen Zitate aus dem Lindner-Interview sind aussagekräftig, weil sie zeigen, dass Lindner den Kurs von 2017 unverändert weiterfährt: die FDP versucht, eine Art AfD-light zu sein und die gleichen Instinkte zu bedienen wie die Rechtspopulisten, nur gemäßigt und in klassich bürgerlicher Politik gezähmt. Auffällig ist etwa die Fixierung auf die Person Angela Merkels, die ja auch die AfD auszeichnet, wobei Lindner statt deren ungezügelten Hasses rein polittaktische Gründe vorbringt. Ebenso parallel läuft die Hauptgegnerschaft zu den Grünen, auf die alles Schlechte projiziert wird und die zu Hauptgegnern hochgejazzt werden, während man für die SPD nur noch Mitleid übrig hat, was auch ein vernichtender Schlag für sich ist. Wenn sich der FDP-Chef Sorgen um den Zustand der SPD macht... Und dann ist da noch das mit den Flüchtlingen, und hier fährt Lindner den AfD-Kurs so hart er kann. Das ist einerseits sicherlich sinnvoll; neben der Merkelkritik kann er so gemäßigte AfD-Sympathisanten im demokratischen Spektrum halten. Auf der anderen Seite zündelt er aber gehörig, wenn er die Grünen dafür verantwortlich macht, dass Sami A. zurück nach Deutschland musste und in den widerwärtigsten BILD-Bildern arbeitet. Das war ein rechtsstaatliches Gerichtsurteil, das auch ein Bundeskanzler Lindner hätte so umsetzen müssen. Für solche Art von widerwärtigem Populismus kann man nur Verachtung übrig haben.

7) Angriff von rechts
Europa wird von rechts bedroht In Österreich ist dieser Zusammenschluss bereits gelungen, dort verbindet die Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ ein bürgerliches Milieu mit rechtsextremen Gruppen. Vieles hängt nun von der politischen Entwicklung in Deutschland ab. Die AfD legt zwar deutlich zu, verfügt aber noch nicht über die Machtoptionen wie ihre Freunde in Italien oder Ungarn. Allerdings zeichnet sich ab, dass in Bundesländern wie Sachsen eine Koalition zwischen CDU und AfD im kommenden Jahr zumindest denkbar erscheint. Sollten sich auch die Machtverhältnisse auf Bundesebene zugunsten des nationalistischen Flügels der Union verschieben, wäre es nur eine Frage der Zeit, bis sich diese Veränderungen auch auf europäischer Ebene bemerkbar machen würden. Der Angriff von rechtsaußen kommt dabei für die EU in einer äußerst schwierigen Zeit. In Migrationsfragen ist sie tief gespalten, eine Einigung ist nicht in Sicht. Bei einem ungeordneten Austritt Großbritanniens drohen der Union schwere wirtschaftliche und politische Turbulenzen. Hinzu kommt, dass die Euro- und Schuldenkrise noch längst nicht ausgestanden ist. Und die nächste große Rezession ist schon in Sicht. Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament im kommenden Mai steht daher für die EU alles auf dem Spiel. Salvini und seine Verbündeten müssten nicht die absolute Mehrheit erringen, um die angestrebte Neuordnung der EU voranzubringen. Sollten ihre Parteien die stärkste Fraktion im künftigen EUParlament bilden, könnten sie die EU-Gesetzgebung entscheidend beeinflussen. Ihr Ziel ist es nicht mehr, die europäischen Institutionen zu zerschlagen, sondern sie zu transformieren. Wären sie damit erfolgreich, bliebe die EU vielleicht formal erhalten. Es wäre aber ein Europa der illiberalen Demokraten. (Anton Landgraf, Jungle World)
Ich zitiere diesen Artikel hauptsächlich deshalb, weil die europäische Dimension des Rechtspopulismus immer noch generell unterschätzt wird. Diese Bewegungen beziehen sich aufeinander und füttern sich gegenseitig, schaukeln sich hoch und zehren vom Erfolg ihrer jeweiligen Partner. Es ist ein gewisses Paradoxon, dass nationalistische, rechtsgerichtete Bewegungen global organisiert und vernetzt sind, während die internationalistischen linksgerichteten Bewegungen zahnlos und zersplittert sind. Aber solange die Rechtsextremen in der Rolle des Underdog sind, fällt ihnen das Bündnis leicht. Ihre Zusammenarbeit wird sich schnell auflösen, wenn sie erst einmal alle an der Macht sind, und ihre luftigen Reden vom "Europa der Vaterländer" und gegenseitigen Respekt werden sich dann in zahllosen Konflikten und Krisen entladen. Das wird für uns, die wir dann in ihren unterdrückerischen Systemen leben, aber allenfalls ein kleiner Trost sein. Ebenfalls spannend ist der Aspekt des Strategiewandels gegenüber der EU. Wenn die sich wirklich daran machen, die EU quasi zu kapern, sind sie - passend zu Fundstück 3 - tatsächlich einmal mehr wesentlich cleverer als ihre traumtänzerischen linksradikalen Gegenparts. Die Dauerkritik der Rechten, sowohl der demokratischen als auch der radikalen, an der EU ist ja deren ungeheure Machtfülle. Man muss erschaudern wenn man sich vorstellt, was geschieht, wenn diese Machtfülle in die Hände der Rechten gerät. Ein Europäischer Menschengerichtshof, der von Rechsextremisten dominiert ist? Eine Kommission, in der Nazis das Sagen haben? Dagegen ist die Troika ein Witz auf Rädern.

8) White men stockpile guns because they're scared of black people and feel inadequate, science says
“We found that white men who have experienced economic setbacks or worry about their economic futures are the group of owners most attached to their guns,” one of the Baylor sociologists said. “Those with high attachment felt that having a gun made them a better and more respected member of their communities.” And it’s not just white men who are poor and angry at the economy. It’s also those who harbor racial resentments. A British study looked at gun owners using a test to determine racism and found that just a one-point jump in the scale collated to a 50 percent increase in the likelihood of owning a gun. A study by the University of Illinois at Chicago also found that racial resentment among whites fueled opposition to gun control also found that racial resentment drove white people’s opposition to gun control. These men also tend to not be right with Jesus. The sociologists found that religious faith tended to stop the attachment to guns. “The gun is a ubiquitous symbol of power and independence,” the sociologist said. “Guns, therefore, provide a way to regain their masculinity, which they perceive has been eroded by increasing economic impotency.” These guns are a public health hazard . A woman is five times more likely to be killed by her husband when there’s a gun in the home, Scientific American points out, and owning a gun is dangerous for a bitter and insecure man who is at risk of an “economic setback.” “White men aren’t just the Americans most likely to own guns,” it says, “they’re also the people most likely to put them in their own mouths and pull the trigger, especially when they’re in some kind of economic distress.” (Martin Cizmar, Raw Story)
Einmal mehr haben die Phänomen der toxischen Maskulinität und des Rassismus deutlich mehr Erklärungsgehalt, als seine Kritiker immer zuzugestehen bereit sind. Waffen sind eben auch nur identity politics, nur eben für die Rechten (wie so vieles andere auch). Umso schlimmer ist es, dass die Medien - allen voran FOX News - permanent die Furcht vor schwarzen Gewalttätern schüren. Dass in vielen US-Bundesstaaten noch dazu eine völlig perverse Gesetzeslage herrscht, in der "stand your ground laws" es Menschen ermöglichen, straffrei andere zu erschießen, wenn sie sich bedroht FÜHLEN, ist da nur noch der Zuckerüberzug auf dem Kuchen. Gerade diese Verbindung von Waffen mit performter Männlichkeit ist aber ein Grund, warum es so schwer ist, da irgendetwas dagegen zu unternehmen. Siehe dazu auch das folgende Fundstück.

9) Hase, du bleibst hier
Aggressive Männlichkeit im Zaum zu halten: das ist in der patriarchal organisierten Gesellschaft eine klassische Aufgabe von Frauen. Viele solcher Stimmen gibt es unter Neonazis und in der AfD nicht. Nur 16 Prozent ihrer Mitglieder sind weiblich. Doch nicht nur in der Rechten sind Frauen stark unterrepräsentiert – sie sind auch im gesamten Osten in der Minderheit. Von Mecklenburg-Vorpommern bis in den Süden Sachsens herrscht ein eklatanter Männerüberschuss, und das seit fast 30 Jahren. Europaweit ist keine Region so männlich dominiert wie die ländlichen Gebiete im Osten der Republik. Das Phänomen ist nicht neu – und doch erstaunlich unterrepräsentiert in der Debatte über die Gründe für das Erstarken der Rechten. [...] Der Osten ist also männlich – und nicht nur der. Auch die ländlicheren Regionen in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern weisen einem Männerüberschuss auf. In Niederbayern spricht man bereits von „chinesischen Verhältnissen“. Wo sind all die Frauen hin? Die Deutschlandkarte der Geschlechterverteilung zeigt: in die großen Städte. In Hamburg, München, Köln oder Berlin kommen auf 100 Frauen 93 bis 96 Männer. [...] Die Autorin einer Studie der Hochschule Zittau / Görlitz zur Abwanderung von Frauen aus dem Jahr 2016, Julia Gabler, weist zudem auf die Folgen des Frauenmangels für die Zivilgesellschaft hin: In Gegenden mit eklatantem Frauenmangel breche bürgerschaftliches Engagement teils gänzlich zusammen, so Gabler: „In Regionen mit Männerüberschuss hält die soziale Kälte Einzug.“ Die Studien weisen zudem auf einen indirekten Zusammenhang zwischen Männerüberschuss und Kriminalität hin: Sie steigt dort, wo die Erwerbslosenquote der Männer unter 30 Jahren hoch ist – und wo es viele Singlehaushalte gibt. Die Entwicklungen in der Arbeitswelt spielen für weibliche Abwanderung und männliche Krise ebenfalls eine Rolle: Während Berufe, in denen der kräftige männliche Körper eine wichtige Rolle spielt, durch die radikale Deindustrialisierung ganzer Regionen und Digitalisierung wegfallen oder „verweichlichen“, wurden im Dienstleistungsbereich Jobs geschaffen, in denen vor allem Frauen arbeiten – sie finden sich aber vor allem in den Städten. Die Frauen ziehen ab in die Fremde, die Männer bleiben abgewertet in der Provinz sitzen. (Elsa Koester, Freitag)
Der obige Artikel zeigt einmal mehr, warum die beharrliche Weigerung vieler Leute, Gender als Analyse-Kategorie zu verwenden, ein echtes Problem darstellt. Nicht nur ist toxische Maskulinität ein entscheidender Faktor, der das Fundament vieler heutiger Probleme darstellt. Die Verweigerung darüber, überhaupt die Möglichkeit geschlechterbasierter Analysen anzunehmen, schafft blinde Flecken, die dann irgendwelche haarsträubenden anderen Ansätze erfordern - oder aber ein Problem einfach als gottgegeben, natürlich hinnehmen und nicht ändern.

Das brachte selbst Volker Perthes, den altgedienten Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, zu der Feststellung: "Es ist eigentlich erstaunlich, dass Saudi-Arabien plötzlich wegen eines Mordes, egal wer letztendlich dafür verantwortlich war, am Pranger steht und nicht wegen des seit Jahren anhaltenden Jemenkrieges, der mindestens so viel Kritik notwendig hat." Recht hat er. Das ist erstaunlich. Ein harmloseres Beispiel für denselben Mechanismus: Europäische Journalistinnen und Journalisten, darunter auch von ZEIT ONLINE, haben aufgedeckt, wie Superreiche mehrere Staaten Europas um 55,2 Milliarden Euro betrogen haben. 33,8 Milliarden Euro Schaden sind es in Deutschland. Rechnerisch wurden jedem Deutschen damit mehr als 400 Euro geklaut. Tatsächlich schwappt eine Welle der Empörung durch die digitale Öffentlichkeit, wird über asoziale Reiche gestritten – aber nur zum Teil wegen des Cum-Ex-Skandals. Für mehr Erregung sorgt eine Rolex, die die Politikerin Sawsan Chebli am Handgelenk trägt, was aus Sicht einiger für eine Sozialdemokratin obszön und deshalb empörenswert zu sein scheint. Auch das ist erstaunlich, oder? Öffentliche Empörung scheint sich nicht an den größten Anlässen zu entzünden. Sie erscheint oft unverhältnismäßig. Woran liegt das? Es hilft zu verstehen, dass die Empörung der wütende Zwilling des Mitgefühls ist. Das eine ist negative Anteilnahme, das andere positive. Das Mitgefühl für Opfer eines Terroranschlags in Paris ist in Deutschland viel höher als das für Terroropfer in Beirut oder Ankara, ja, oft ist gar das Mitgefühl für die Schicksalsschläge im Leben eines Promis höher als das für Kriegsopfer. Mitgefühl und Empörung sind beides Gefühle, die sich nicht an die Kriterien der Rationalität zu halten scheinen. Aber es gibt doch Kriterien, die darüber entscheiden, wann diese Gefühle wie stark werden, wann die Empörung klein bleibt und wann sie hochkocht. [...] Früher gab es ein wirkmächtiges Raster, das heute wunderbar zum Fall Cum-Ex passen würde. Es heißt: Klassenkampf. Es war unter sozialistisch bis sozialdemokratisch Gesinnten selbstverständlich, Bereicherungen von Reichen auf Kosten der Mehrheit als direkten Angriff zu verstehen, auf die Gerechtigkeit und auf einen selbst. Diese Menschen hätten Cum-Ex sehr persönlich genommen. Aber Klassenkampf ist abgesagt. Klare Fronten sind heute verpönt, weil ja angeblich Komplexität die Ideologie abgelöst hat. Die Fronten wären herstellbar, denn die Regeln der Empörung lassen sich verändern. Ein Beispiel: Früher gab es kaum öffentliche Empörung über sexualisierte Gewalt, heute schon. Wenn genug einflussreiche Akteurinnen und Akteure sich darum bemühen, die Empörung auf ein Ziel zu lenken, das ihrer wert ist, kann das einen Unterschied machen. (Lenz Jacobsen, ZEIT)
Dieser Artikel zeigt in meinen Augen zwei Phänomene. Das eine ist die Notwendigkeit von Empörung. Egal wie sehr sich Konservative auch darüber ärgern mögen (empören gar), sozialer Wandel ist ohne vorhergehende Empörung nicht vorstellbar. Deswegen ist beim Thema Frauenemanzipation, Gleichberechtigung von Transsexuellen und was sonst noch alles verächtlich "identity politics" gescholten wird Empörung notwendig. Andernfalls entsteht kein Veränderungsdruck. Das ist umso ärgerlicher, weil die Konservativen das selbst sehr gut wissen: Sie haben kein Problem damit, sich für ihre eigenen Themen zu empören und Empörung anzufeuern, vom Flüchtlingsthema über Jugendstraftäter bis Hilfen zu Griechenland. Warum also sollten Progressive das nicht auch dürfen? Das ist ein heuchlerischer Doppelstandard. Der andere Aspekt ist der im Artikel angesprochene Mangel an Klassenkampf. Obwohl die Ungleichheit immer wieder zunimmt und in der bundesrepublikanischen Geschichte auf einem Rekordhoch ist, empört sich darüber so gut wie niemand. Die rituelle Beschwörung dieser Fakten durch die SPD oder LINKE jedenfalls lockt keinen Hund hinter dem Ofen hervor, und "Ungleichheit" taugt auch nicht als Feindbild. Wo niemand Schuld ist (anders als Merkel, die das Grundgesetz brechend Horden von Flüchtlingen...ihr wisst schon), kann aber auch keine Empörung stattfinden. Das ist natürlich Demagogie und Populismus, aber anders funktioniert Politik offensichtlich nicht. Die Wahlerfolge von Trump, AfD und Konsorten zeigen das ja allzu deutlich.

11) College sports are affirmative action for rich white students
Put another way, college sports at elite schools are a quiet sort of affirmative action for affluent white kids, and play a big role in keeping these institutions so stubbornly white and affluent. What makes this all the more perplexing, says John Thelin, a historian of higher education at the University of Kentucky, is that “no other nation has the equivalent of American college sports.” It’s a particular quirk of the American higher-education system that ultimately has major ramifications for who gets in—and who doesn’t—to selective colleges. When it comes to college athletics, football and basketball command the most public attention, but in the background is a phalanx of lower-profile sports favored by white kids, which often cost a small fortune for a student participating at a top level. Ivy League sports like sailing, golf, water polo, fencing, and lacrosse aren’t typically staples of urban high schools with big nonwhite populations; they have entrenched reputations as suburban, country-club sports. According to the NCAA, of the 232 Division I sailors last year, none were black. Eighty-five percent of college lacrosse players were white, as well as 90 percent of ice-hockey players. And the cost of playing these sports can be sky high. “There are high economic barriers to entering in this highly specialized sports system,” Hextrum says. “White people are concentrated in areas that are resource rich and have greater access to those economic resources.” Getting good enough at a sport to have a shot at playing collegiately often necessitates coaching, summer camps, traveling for tournaments, and a mountain of equipment. One in five families of an elite high-school athlete spend $1,000 a month on sports—the average family of a lacrosse player spends nearly $8,000 a year. Kids from low-income families participate in youth sports at almost half the rate of affluent families, according to a report from the Aspen Institute. It’s no surprise, then, that per The Harvard Crimson’s annual freshman survey, 46.3 percent of recruited athletes in the class of 2022 hail from families with household incomes of $250,000 or higher, compared with one-third of the class as a whole. (Saahil Desai, The Atlantic)
Es ist ziemlich nachvollziehbar, dass bei college admissions auf Basis der eigenen Segel-Fähigkeiten nicht unbedingt sozial benachteiligte Schichten zum Zuge kommen. Die Überschrift sagt es bereits alles: es ist affirmative action for rich whites. Aber, und das ist für deren Selbstverständnis immer entscheidend, sie können sich einreden dass es in Wahrheit ihre eigenen Fähigkeiten waren, ihre harte Arbeit, die ihnen den Platz gebracht hat - statt die Connections der Familie und das viele Geld, das ihnen die Möglichkeit überhaupt erst gegeben hat. Natürlich stimmt es auch, dass diese Leute sich durchaus durchsetzen - gegen andere reiche Weiße eben, die noch schlechtere Noten bei ebenso gutem Leumund haben. Aber Fakt ist halt auch, dass der Wettbewerb, in dem diese Leute stehen, keiner ist, in dem die besten miteinander konkurrieren würden. Es ist das Paradoxon der Meritokratie: Sobald eine Generation den Aufstieg durch echte Leistung geschafft hat, tritt sie die Leiter weg und sichert dem eigenen Nachwuchs die Stellung ab. Chris Hayes hat das Phänomen in seinem Buch "Twilight of the Elites" von 2012 ausführlich beschrieben, das an dieser Stelle einmal mehr empfohlen werden soll.

Freitag, 26. Oktober 2018

Die Ampel: Eine verpasste Chance?

In einem Interview mit dem Spiegel hat der ehemalige hessische Ministerpräsident und Finanzminister Hans Eichel die Linie der hessischen SPD bestärkt, als bevorzugte Koalition die Ampel anzustreben. Das ist insofern interessant, als dass es ein wenig aus der Zeit gefallen scheint. Ich habe letzthin schon auf Twitter die Hypothese aufgestellt, dass das Nichtzustandekommen einer Ampel eines der großen "Was wäre wenn" der 2000er-Jahre ist. An der Stelle lohnt sich ein Blick zurück, bevor wir die Augen wieder auf die Gegenwart lenken.

Während der ersten Großen Koalition 2005 bis 2009 begannen die Werte der SPD in den Umfragen bereits langsam abzusinken und machten ein ums andere Mal deutlich, dass eine Wiederauflage des rot-grünen Bündnisses seit dem Einzug der LINKEn in den Bundestag nicht mehr möglich sein würde. Da die SPD noch hoffte, Merkel 2009 wieder durch einen SPD-Kanzler ablösen zu können, brauchte es daher eine realistische Machtoption. Rot-Rot-Grün wurde hierzu beständig und emphatisch ausgeschlossen, getrieben durch Druck der bürgerlichen Parteien und Medien auf eine Art, die spätestens in der Rückschau schon fast neurotisch und hysterisch scheint. Die einzig realistische Option war daher die Ampel-Koalition, die auch auf Nachfragen gebetsmühlenartig als Alternative bemüht wurde.

Die FDP weigerte sich unter ihrem damaligen Vorsitzenden Guido Westerwelle konsequent, sich dieser Idee gegenüber zu öffnen, was die beständigen Avancen der SPD-Führung umso peinlicher erscheinen ließ. Der Grund dafür ist simpel: Die Strategie der FDP war es, die Stimmen derjenigen, die mit der damals vielfach beklagten "Sozialdemokratisierung" der CDU in der Großen Koalition unzufrieden waren, aufzufangen und so gestärkt in das schwarz-gelbe Bündnis zu gehen, das man für 2005/2006 eingeplant hatte. Diese Strategie ging bis zur Wahlnacht auch auf, in der die FDP ein Rekordergebnis von rund 16% erzielen konnte.

Danach allerdings ging es für die Partei rapide bergab. Nicht nur ließ sie sich bei der Verteilung der Ministerien übervorteilen, ihr gelang es auch, konsequent keine ihrer Wahlkampfforderungen umzusetzen, mit der Ausnahme der Angleichung der Mehrwertsteuersätze für Hotels, die sich dank einer Mövenpick-Parteispende und guten Spins der Opposition in den Köpfen der Wähler als Korruption festsetzte. Bei der Wahl 2013 flog die Partei dann aus dem Bundestag. Seit ihrem Wiedereinzug 2017 scheut die Partei als gebranntes Kind die Verantwortung.

Nicht viel besser erging es der SPD, die 2009 ein Rekordniedrigergebnis einfuhr, dies 2013 nur marginal verbesserte und 2017 noch einmal unterbot, nur um nun in Umfragen um den Platz als drittstärkste Partei zu kämpfen. Einzig die Grünen fahren zwar in einer Umfragenachterbahn, sind aber insgesamt relativ stabil im höheren einstelligen Prozentbereich unterwegs - der gleiche Bereich übrigens, in dem es sich auch die LINKE gemütlich gemacht hat. Inzwischen hätte die früher noch mit Vehemenz bekämpfte R2G-Koalition nicht einmal mehr eine sichere Basis; die "linke Mehrheit", mit der Lafontaine in der ersten großen Koalition die SPD vor sich hertrieb, ist nicht einmal mehr als arithmetische Spielerei vorhanden.

Umso interessanter ist die Überlegung, wie anders die Situation wäre, wenn die FDP seinerzeit auf die Avancen der SPD eingegangen und das Ampelrisiko eingegangen wäre. Für diese Überlegung begehen wir gleich den ersten Kardinalsfehler und ignorieren die Grünen, aber das wird bei den R2G-Debatten ja auch gemacht. ;) Aber ernsthaft, sehen wir uns einmal kurz die Situation an, in der damals heiß über die Ampel diskutiert wurde.

Um 2007 herum waren die tonangebenden Figuren innerhalb der SPD Politiker wie Franz Müntefering, Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück, Wolfgang Clement, Matthias Platzeck, Kurt Beck und Olaf Scholz. Mit anderen Worten, es waren die Agenda-Boys, minus das Agenda-Oberhaupt, das sich von Putin fürstlich für die kläglichen Reste seines guten Leumunds entschädigen ließ. Entsprechend sah auch die Politik aus: Erhöhung der Mehrwertsteuer, Heraufsetzung des Renteneintrittsalters, Verschärfung der Hartz-IV-Sanktionen, Mittragen der Stasi-2.0-Sicherheitspolitiks des innenpolitschen Scharfmachers Schäuble, etc.

Als 2008 Kurt Beck seine glücklose Periode als Vorsitzender der SPD übernahm. Dessen strategische Perspektive war die Öffnung der SPD nach allen Seiten. Er schaffte das kategorische Kooperationsverbot mit der LINKEn in den westdeutschen Bundesländern ab, das die SPD so teuer kostete (unter anderem Hessen im selben Jahr), machte aber aus seiner Präferenz für die Ampel keinen Hehl, für die er auch persönlich stand: Beck hatte in Rheinland-Pfalz mit der Partei zusammen die letzte sozialliberale Koalition der BRD geführt, bevor er die absolute Mehrheit holte, ein aus heutiger Sicht beinahe unvorstellbares Zeugnis für seine Fähigkeiten - das sich dann jedoch als voreilig herausstellte. Im Amt agierte Beck denn auch eher glücklos, schwankte von hier nach dort (einerseits beleidigte er Arbeitslose und die Unterschicht, über die seinerzeit eine wilde Debatte tobte, andererseits unternahm er die Aufweichung der Bezugsregeln für das ALG-I) und fiel schließlich innerparteilicher Intrige und medialem Druck zum Opfer. Er hat da einiges mit Martin Schulz gemein.

Lange Rede, kurzer Sinn: die SPD von 2008 ist nicht die SPD von 2018. Die Partei war damals noch völlig im Fluss, und welche der Richtungen sich durchsetzen würde - und welche strategischen Optionen sich daraus ergeben würden - war damals noch völlig unklar. Für die Bundestagswahlen 2009 jedenfalls legte sich die SPD auf die Ampel fest. Dies bedeutete ein grundsätzliches Bekenntnis zum Agenda-Kurs.

Doch für eine Koalition braucht es immer Partner, und der Gewünschte erwies sich in diesem Fall mehr als unwillig. Westerwelle hatte spätestens seit der gemeinsamen Wahl Horst Köhlers (auch so ein Rohrkrepierer dieser an Rohrkrepierern nicht gerade armen Zeit) auf eine schwarz-gelbe Koalition hingearbeitet. Diese sollte eigentlich der Triumph von 2005 sein (beziehungsweise 2006, ohne Schröders Panikentscheidung mit den Neuwahlen). Aber durch Schröders überraschend starke Performance und dem Einbruch der CDU erledigte sich das, die FDP wurde Oppositionsführung und kritisierte seither die Große Koalition von rechts. Das ständige Polemisieren gegen die "Sozialisten", die quasi mit jedem nächsten Schritt die DDR wieder einführen würden, machte einen Kurswechsel gegenüber der SPD, milde ausgedrückt, schwer vermittelbar und in der Praxis dank der überzeugenden Mehrheit 2009 auch unnötig.

Aber hätte die FDP damals die Möglichkeit ergriffen und, ermutigt aus den Erfahrungen in einigen Bundesländern, für 2009 tatsächlich eine Ampel ernstlich in Betracht gezogen - wir würden heute vermutlich eine andere Republik sehen. Die SPD würde mit ziemlicher Sicherheit trotzdem Verluste erlitten haben, aber ob diese so groß wären wie sie heute sind kann durchaus bezweifelt werden. Der FDP wäre ebenso wahrscheinlich sowohl der große Erfolg 2009 als auch der gewaltige Absturz danach erspart geblieben.

Relevanter aber wären die Folgen für das Parteisystem als Ganzes. Offensichtlich wäre dadurch die ewige Große Koalition nicht mehr relevant gewesen, da genügend Alternativen bestanden hätten. Die CDU wäre mit Sicherheit deutlich rechter als ihre heutige Ausprägung, und die FDP würde das Zünglein an der Waage spielen, weil die Frage wäre, mit wem sie koalieren würde - statt in babylonischer Gefangenschaft an die CDU gekettet zu sein. Gleichzeitig würde die LINKE etwas stärker sein, weil die SPD und Grünen beide durch die FDP deutlich auf dem Agendakurs bleiben.

Fraglich ist allerdings, und das war damals neben den wahlkampftaktischen Festlegungen ja auch eine entscheidende Weichenstellung, welches Politikprojekt eine Ampel-Koalition gehabt hätte. Genau das war die Antwort, die die SPD damals auch nie geben konnte und die die FDP nicht einmal ernsthaft zu diskutieren bereit war. Offensichtlich dürfte sein, dass das Programm von 2009 mit der Ampel nicht hätte taugen können. Grundsätzlich hätte sich die Ampel wohl als ein sozialliberales Bündnis begreifen müssen: die FDP hätte ihr Profil als Partei von Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechten hervorgehoben und sich auf der anderen Seite als Korrektiv für die SPD und Grünen inszeniert (insbesondere was Energiewende und Agenda2010 anging), während SPD und Grüne ihrerseits die damalige Marktradikalität der FDP gezügelt hätten. Die Parteien hätten sich zudem, ähnlich dem Lindner-Wahlkampf 2017 und dem SPD-Wahlkampf 1998, hinter einem generellen Modernisierungsbegriff sammeln können, der durchaus das Internet und den Bildungsbereich hätte umfassen können. Eine Art großes "Deutschland zukunftsfähig machen"-Projekt, das den Status Quo auf dem Arbeitsmarkt unangetastet lässt. Das hätte erfordert, die Agenda2010 allseitig als Erfolgsstory und "mission accomplished" zu deklarieren, aber diese Grundströmung war ja ohnehin vorhanden.

Es ist offensichtlich, dass hierzu einige Bewegung bei allen Seiten mit ungewissem Ausgang und hohen politischen Kosten notwendig gewesen wäre. Es ist also nicht schwer zu sehen, warum aus dem Projekt nie etwas wurde. Doch die strategische Bedeutung einer stärkeren Mitte, als wir sie heute haben, ist nicht zu unterschätzen. Vielleicht hätte die Ampel sogar glücklicher mit dem Flüchtlingsproblem agieren können - man weiß es nicht. Vorteilhaft wäre so oder so die Einbindung der FDP in die politische Verantwortung gewesen.

Auf der anderen Seite steht natürlich die Gefahr, dass so der Zorn der Abgehängten noch schneller auf der Tagesordnung steht. Man vergisst das leicht, aber zwischen 2005 und 2008 gab es eine Vielzahl an Diskussionen über "soziale Unruhen", den Aufstieg der LINKEn und ein Abgleiten in den Linkspopulismus - ungefähr in derselben alarmistischen Stimmung, wie wir sie heute bezüglich der AfD haben, nur ohne die beständige Erklärung aller Beteiligten, dass jeder, der so fühle, einfach zu doof sei, die Segnungen der Agenda-Politik zu verstehen. Wäre damals die Ampel Wirklichkeit geworden, so hätte auch - gerade im Hinblick auf den Doppelschlag von Finanzkrise und Eurokrise 2009/2010 - die Bedrohung des deutschen Status Quo von der LINKEn ausgehen können. Dass die plötzlich mit 15-20% für westdeutsche Parlamente gehandelt wird und in ostdeutschen Parlamenten die mit Abstand stärkste Partei stellt, mit all den demokratielegitimierungstechnischen Problemen die ihr fortdauernder Ausschluss von der Macht gehabt hätte, ist kein völlig unrealistisches Szenario.

Die Ampel ist damit "the road not taken", aber ihr Weg steht grundsätzlich offen, zumindest in Ländern wie Hessen. im Bund käme sie nicht einmal auf eine rechnerische Mehrheit, geschweige denn dass die an Agenda-Schmerzen leidende SPD irgendwie mit der rechtsblinkenden, jugendlich-frischen FDP Lindners passen würde. Aber reizvoll wäre das Szenario durchaus. Zumindest für mich.