Montag, 4. Dezember 2006

Steingart verrissen

Es wird aber auch langsam mal Zeit, sich das ein anderes Leitmedium dem Spiegel und seinem Herdenführer Gabor Steingart (zuletzt durch seine auszugsweisen Veröffentlichungen im Spiegel bekannt geworden) in den Weg stellt: die Zeit hat das neue Buch Steingards "Weltkrieg um Wohlstand" in einer mehr als ausführlichen Rezension so zerrissen, wie es nur eben möglich war.

Kommentare:

  1. Hast du den Artikel gelesen? Gemerkt das der ziemlich kapitalistisch-marktwirtschaftlich ist, oder? Seit wann findest du so was toll?


    By the way: Hast du gelesen was einer aus der LiPa gesagt hat...
    "Bodo Ramelow ist genervt: "Jedes Mal, wenn es ein Massaker gibt, geht die Debatte um die virtuelle Welt los - ohne, dass die Leute davon Ahnung haben." Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag"
    Und Beckstein, auf den ich eigentlich große Stücke gehalten habe ist seit dieser Idee in meinen Augen bei den Leuten gelandet, bei denen der IQ nicht zu mehr reicht als zum atmen und verdauen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es toll, dass sie Steingart verreißen, der nun wirklich keinen Blassen hat. Dass ich mit der in der Rezension zur Schau gebrachten Meinung übereinstimme, ist mit keiner Zeile erwähnt.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, und deinen LiPa-Hinweis verstehe ich nicht ganz...fehlt da ein Stück Text? HAst du zufällig den Link? Und nein, leider nicht mitbekommen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.