Freitag, 1. Dezember 2006

Vererbung der sozialen Stellung

In letzter Zeit schießen sich die Proteste gegen die Situation in Deutschland immer mehr ein. Nicht nur die jungeWelt berichtet in ihrem Artikel ausführlich über die Vererbung der sozialen Stellung in Deutschland, auch die Zeit steuert (aus etwas andererm Blickwinkel) ihr Scherflein bei.
Worum geht es? Der soziale Status der Eltern bestimmt auffallend oft den der Kinder. Besonders in den Stadtstaaten ist das Verhältnis gravierend. Die Chancen sinken für Kinder aus den Hauptschulen, und die Zeit versucht vergeblich, dem auf den Grund zu gehen: ein diffuser Mix aus Ruf, Intention und Fehlinformation an den Hauptschulen scheint, zusammen mit der nach unten verlagerten Konkurrenz aus höheren Schulen, das Problem zu sein. Wäre sie mutig genug, einen Schritt weiterzugehen, würden sich weitere Probleme erklären:
- es gibt mehr Gymnasiasten als früher, die inzwischen auf Jobs drängen, die in den 1960er Jahren Hauptschüler gemacht haben. Das hängt mit der seit damals gestiegenen Gymnasiastenzahl von 10% auf heute rund 30% zusammen, was im Artikel aber nur tangiert wird. Dabei ist Deutschland deutlich unter OECD-Durchschnitt.
- Anstatt die Hauptschulen als Grundstein für das Handwerk zu betrachten, werden sie zu Restschulen, in denen propagandastisch auch noch zu hohe Erwartungen geweckt werden. So will die Hälfte aller Hauptschüler Jobs im kaufmännischen Bereich, in den die Realschüler und Gymnasiasten drängen - und die Schule unterstützt das mit halblebigem Stoff, der nie gegen die höheren Schulen ankommen kann.
- Die Chancengleichheit, von der besonders rot-grüne Politiker gerne schwadronieren, existiert aus dieser Situation heraus nicht mehr. Es fehlt in Deutschland massiv an Jobs, in denen man sich hocharbeiten kann, wie es sie früher gab - und womit sie groß wurden. Dass aber Hauptschüler keine Lust haben, ihr Leben lang den gleichen niveaulosen Job durchzuführen, ohne Aussicht, je etwas besseres tun zu können ist nachvollziehbar. Stattdessen werden sie von Schule zu Schule geschleppt, ohne Ziel und ohne das entsprechende Ergebnis.
- Praktisch alle Jobs, die neu entstehen, fordern Fachwissen, das Hauptschüler nicht haben.
Was aber resultiert daraus? Zum einen ist das dreigliedrige Schulsystem, ein weltweites Unikum, nicht erst seit Pisa massiv in der Kritik. Offensichtlich wird ein großer Teil der Schüler von Anfang an auf das Abstellgleis geschoben, ohne jede Perspektive (auch wenn man ihnen eine solche geradezu krampfhaft vermittelt). Dazu kommt ein desillusionierendes "soziales Sicherungssystem", das ihre unterprivilegierte Stellung zementiert. An diesen Punkten muss angefangen werden, will man etwas verändern.

Kommentare:

  1. Das dreigliedrige Schulsystem hat einen Sinn und funktioniert hier ja durchaus auch. Die Sache ist die Folgende. Wenn du das Volkswirtschaftlich erklärst fordern diese Hauptschüler einfach nur zuviel Geld. Der Lohn den sie mit ihrem Angebot an Arbeit erzielen können liegt einfach ziemlich tief. Ich meine ich würde mir auch einen einstellen der für mich kocht, putzt usw. wenn das nur ein paar Euro kosten würde. So gesehen...

    Ernsthaft: In Deutschland fehlt aber auch der Wille etwas zu erreichen. Das gibt es in anderen Kulturen nicht. Wenn man sich selber so wegschmeisst wie viele auf der Hauptschule, den ganzen Tag rumhängt, alles Scheisse findet usw. das wird nichts. So etwas gibt es in Asien nicht. Da liegt das Problem, nicht am Schulsystem. Wenn alle etwas erreichen wollten, würden sie auch mehr dafür tun.

    AntwortenLöschen
  2. Was die Sache mit dem Willen angeht, stimme ich dir zu, und natürlich ist das Schulsystem alleine auch nicht schuld. Aber es ist ein wichtiger Teil, und ich bin der Meinung, dass es eben nicht funktioniert.

    AntwortenLöschen
  3. alle Hauptschüler die kein Bock haben was zu machen, die keine Beruf erlernen wollen und die einfach nur darauf warten ihr Hartz4 zu bekommen um damit zu überleben, sollte man auf eine Insel stecken und eine Mauer drum rum bauen. Einfach die Leute ihrem eigenem Schicksaal überlassen. Mein Vorschlag wäre hierfür Helgoland :D

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein dummer und sinnloser Kommentar!!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.