Sonntag, 23. September 2007

Compessionate conservatives

Bush und Konsorten bezeichnen sich gerne als mitfühlende Konservative (compessionate conservatives). Was sie darunter verstehen, haben sie gerade wieder unter Beweis gestellt: illegale Einwanderer bekommen ab sofort keine Chemotherapie mehr aus den Mitteln der Medicaid bezahlt. Die Begründung: Krebs ist kein Notfall, wenn der Patient noch in der Lage ist, einen Termin beim Arzt zu machen und muss deswegen auch nicht bezahlt werden.

Kommentare:

  1. Würdest du hier illegalen Einwanderern die Chemo zahlen wollen?

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du mit "ich" meinst, ob ich es guthieße, dass meine Steuergelder dafür aufgewendet würden: sicher. Es mögen Illegale sein; Menschen bleiben es.

    AntwortenLöschen
  3. Ich schmeiss mich weg... klar wolltest du das... rofl... du redest hier eine Scheisse weil du vielleicht selber keine Steuern zahlst... da redet sichs leicht daher.
    Ich kann diese Scheinheiligkeit hier auf diesen Blogs echt nicht mehr ab... ihr redet so vom Geld ausgeben... dabei gebt ihr selbst keines. Euch wollte ich mal sehen wenns ans eigene Geld geht!

    Warum bauen wir nicht gleich noch von den neuen MwSt Einnahmen Behandlungscenter in Afrika. Die da leben sind auch Menschen. Da sind wir aber verpflichtet zu helfen...

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß ja nicht, wie viele Steuern du Stipendiat so zahlst, aber ich, der sich das Geld für's Studium nebenher verdienen muss, zahlt Steuern! Also halt dein dummes Maul.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn du mich blöd anmachen willst... kann nichts dafür das du nicht in der Lage bist ein Stipendium zu bekommen... also, was willst du?

    2. Hab ich irgendwo behauptet das ich steuern zahle? Nein! Aber ich fordere nicht dauernd die Ausgabe der Gelder die ich nicht gezahlt habe.

    Und komm mir nicht mit deinem bisschen Lohnsteuer... das bekommst du doch wohl teilweise sowieso erstattet bei dem Volumen. Wir reden hier nicht über das bisschen das du zahlst...

    Euer scheinheiliges Getue hier... ohhhh alle Menschen sind gleich und haben eine blablabla verdient. Das ist nicht zum aushalten.

    AntwortenLöschen
  6. Genau das mein ich. Du hast selbst nie Steuern gezahlt, warscheinlich noch nicht mal richtig gearbeitet außer Austragen, aber große Töne schwingen. Und eben weil du ein Stipendium hast ist es ja so leicht für dich. Ich rege mich nicht darüber auf, dass du es hast - das ist ja durchaus verdient gewesen - , sondern dass du so auf die herab siehst, die nicht so viel Glück hatten.
    Und du willst sehr wohl Geld ausgeben, das du nicht einzahlst - schließlich sprichst du dich ständig für Steuersenkungen etc. aus. Auch das ist Geld ausgeben, Steuergeld.
    Und es hat nichts mit Scheinheilig zu tun. Ich bin absolut dafür, Leben zu retten, ob von Illegalen oder Staatsbürgern. Mir scheißegal. Geld ist ein Ding, ein lebloses, schmutziges Ding, und ein Leben ist wertvoller als alles Scheiß Geld der Welt.

    AntwortenLöschen
  7. Das sagt ein angehender Beamter zu mir... mehr brauch ich nicht zu sagen, oder?

    "Und du willst sehr wohl Geld ausgeben, das du nicht einzahlst - schließlich sprichst du dich ständig für Steuersenkungen etc. aus. Auch das ist Geld ausgeben, Steuergeld."
    Wenn du mir EINE EINZIGE Referenz zeigen kannst, darfst du weiterhin so was von dir geben, aber die zeig mir. Wo? Wo? Wo habe ich so was gefordert? Das denkst du vielleicht weil du das dauernd machst.


    Und der Vergleich mit dem "leblosen Geld" geht ja wohl gar nicht. Das ist ja nicht die Frage "das Geld oder das Menschenleben" sondern wofür soll das Geld eingesetzt werden? Vielleicht für die die es zahlen, für deren Wohlergehen. Dein Vergleich verdreht die Tatsachen hier vollkommen.

    AntwortenLöschen
  8. Selbstverständlich soll das Steuergeld vorrangig den Steuerzahlern zugute kommen. Ich kann es aber nicht gutheißen, mit diesem Argument einen Menschen sterben zu lassen. Um mehr geht es ja nit.

    AntwortenLöschen
  9. Genau da liegt das Problem. Eine Einzelfallbetrachtung bringt uns hier nicht weiter. Überleg mal was das bedeuten würde... da ginge es plötzlich nicht mehr um ein Menschenleben, sondern alle, die so etwas benötigen würden versuchen dorthin zu kommen, mit allen Mitteln, es geht schliesslich ums überleben. Und das ist das Problem. Gibst du hier einmal nach, kannst du es anderen nichtmehr verweigern und du kannst dir vorstellen wieviel Geld das kosten könnte... und da liegt das Problem mit den Steuergeldern... dann kommen Sie in großen Maße anderen zu Gute.

    AntwortenLöschen
  10. Nay, es geht ja wirklich nur um lebensrettende Maßnahmen.

    AntwortenLöschen
  11. Aber eine Therapie geht, wie der Name ja schon sagt, etwas über eine Lebensrettende Maßnahme hinaus. Außerdem hilft es keinem, wenn die betreffende Person erst am Leben gehalten wird und dann keine Medikamente bekommt, dann kann ich die Scheine auch gleich verbrennen. Ist schon ein heikles Thema. Ist ja schön, wenn es Leute gibt, die an den Idealismus glaub, aber realistisch und praktikabel ist sowas nicht. Vor allem nicht angesichts 1,4 Billionen Schulden.

    AntwortenLöschen
  12. Ist natürlich richtig. Aber ich finde trotzdem, dass Geld kein Argument sein kann, Leute verrecken zu lassen.

    AntwortenLöschen
  13. Ist utopisch... unrealistisch... und macht keinen Sinn, denn dann provozierst du ja die Steuerzahler...

    Du schreist einfach mal gegen alles hier auf dem Blog ohne da villeicht mal zu sehen dass die sooooo schlimm klingende Aussage von Bush eigentlich nur logisch ist und überall gilt... auch hier.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.