Donnerstag, 10. Juli 2008

Chick-Gospel und der Vormarsch der Fundamentalisten

Chick-Gospel klingt vielleicht auf den ersten Blick nach einer Porno-Seite, aber nichts könnte falscher sein. Es handelt sich vielmehr um einen Buchverlag, der "christliche" Traktrate herausbringt. diese Traktrate erscheinen in Comic-Form, in der richtigen Erkenntnis des Verlags, dass sie dann auch gelesen werden. In der Tat bin ich so selbst auf sie gekommen; einige Exemplare lagen an der Haltestelle Uni (Stuttgart) herum. Chick-Gospel distanziert sich von den Amtskirchen, diese sind für sie verkommende Machtmaschinen.
Die Hefte sind vergleichsweise professionell aufgemacht: etwa 20-30 Seiten starke, 7x13cm große Heftchen in schwarz-weißen Zeichnungen, deren kantige Figuren grob an die amerikanischen Superheldencomics der Zeit des Kalten Krieges erinnern. Dabei decken die mittlerweile über 80 (!) erschienen Comic-Traktrate eine große Bandbreite Themen ab: vom Aussterben der Dinosaurier (die Atmosphäre hatte sich nach der Sintflut verändert, und sie erstickten und wurden von den Menschen als Nahrung gejagt), der Untergang der Titanic (Gott strafte die raffgierigen Sünder an Bord), der Anschlag aufs WTC (Moslem wird verprügelt, Christ hilft ihm und bekehrt ihn), Halloween (Kinder wollen die Lehrerin verhexen, aber Jesus schützt sie), Biker (Ein Leben in Sünde, bis ein christlicher Polizist ihn bekehrt), Evolution (eine Religion der Wissenschaftler, die nicht an Gott glauben), Islam (eine List Satans), Schwule (von Satan verderbte Frevler, die von Gott vernichtet werden) zum Buddhismus (irre Fehllehre, deren Anhänger ins Fegefeuer kommen). In dieser Tour geht es die ganzen 80 Comics weiter.
Man kann Chick-Gospel gerne als Beweis dafür nehmen, dass die christlichen Fundamentalisten nicht nur in den USA vorkommen, sondern auch in Deutschland. Ihre Ansichten sind absolut durch die Meinungs- und Religionsfreiheit gedeckt, und das ist auch gut so. Ich halte sie trotzdem für bedenklich und will meine Gründe dafür darlegen. Zum einen arbeiten die Comics mit einer kompromisslosen Vision: Jesus ist der einzige Weg zur Rettung, und wer ihm nicht glaubt, ist verdammt - auf ewig. Immer wieder werden Beispiele dafür gemacht, wie Jesus vor dem Letzten Gericht die Sünder ins Fegefeuer verbannt, weil sie - leider, leider - nicht auf seine großzügigen Angebote hören wollten. Bereuen, niederknieen, weinen, beten, all das hilft vor diesem Jesus nicht: er lässt seine Engel die Sünder ins Höllenfeuer werfen, und wie es da aussieht, das veranschaulichen die Comics gräulich. Die einzige Wahrheit steht demzufolge in der Bibel, wer sie ablehnt, ist ein Trottel und, natürlich, verdammt.
Diese kompromisslose Sicht, die stets mit Bibelzitaten "belegt" wird, unterwirft Menschen und macht sie klein. Sie ist apokalyptisch und stellt das Sein als eine Prüfung dar, die es zu bestehen gilt. Die Mehrheit besteht sie nicht und wird von Jesus/Gott zu ewigen Höllenqualen verurteilt, weil sie ja schließlich eine Chance hatte, ihren Irrtum einzusehen. Die vollkommene Ablehnung jeglicher säkularer, wissenschaftlicher Erklärungen wie die der Evolution wird vollkommen absurd, als einer dieser "wahren" Christen einen Moslem (in einem islamistischen Land!) bekehrt, indem er ihm die historischen Hintergründe Mohammeds und Allahs erläutert, um dann mit Bibelfundamentalismus den von Satan verführten Moslem zum weinenden, gläubigen und bereuenden Christen zu machen. Positiv zu vermerken ist allerdings, dass Chick-Gospel strikte Gewaltlosigkeit predigt - zumindest auf Erden, denn um die Seelen tobt im Himmel ein totaler Krieg.
Zwar genießen Chick-Gospel die Meinungs- und Religionsfreiheit, eine solche lassen sie aber gleichzeitig nicht gelten. Alle Religionen sind lediglich Verwirrungen Satans, Schwule und andere Alternative gelten als besessen. Die Anhänger dieses "Glaubens" verbreiten eine Aura der Null-Toleranz, die alles andere als angenehm ist und einem ein Frösteln über die Haut fahren lässt.
Eine ganz andere Gefahr erwächst für die Menschen aus dem Umfeld von Chick-Gospel aber von anderer Stelle: wenn ganze Familien sich in diesem Umfeld befinden, sehen sich besonders die Kinder demselben Problem gegenüber wie Zeugen Jehovas, wenn nicht sogar schlimmer: es wird eine Parallelgesellschaft geschaffen, die mit der realen Welt kaum zu tun hat. Eine solche Parallelgesellschaft nimmt nicht am Leben der "normalen" Gesellschaft teil und kann so Abstoßungsreaktionen in beide Richtungen erzeugen - und innerhalb ihrer selbst eine Art von Zwang, wie er für solche Parallelgesellschaften typisch ist: Aussteiger sind stets bedroht.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Chick-Gospel eine Richtung des christlichen Fundamentalismus vertritt, die meiner Meinung bekämpft werden muss. Ich halte eine solche Einstellung, wie sie hier vertreten wird, für ähnlich gefährlich wie die mancher Totalitaristen.

Kommentare:

  1. Wie war das noch:
    Wenn ein einzelner Wahnvorstellungn hat, nennt man dies Geisteskrankheit. Wenn hingegen viele Leute zugleich Wahnvorstellungen haben, nennt man das Religion.

    Geisteskranke Scheisse zwecks Ruhigstellung der Massen im Diesseits...

    Gruß

    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Wie war das noch:
    Wenn ein einzelner Wahnvorstellungn hat, nennt man dies Geisteskrankheit. Wenn hingegen viele Leute zugleich Wahnvorstellungen haben, nennt man das Religion.

    Geisteskranke Scheisse zwecks Ruhigstellung der Massen im Diesseits...

    Gruß

    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Nur kurz zur Ergänzung/Erläuterung:
    Das Fegefeuer (an das übrigens meines Wissens nur die Katholiken glauben) ist nicht gleichzusetzen mit dem Höllenfeuer.

    Es handelt sich dabei um eine Art Zwischenstation, in die die Seelen der Menschen kommen, die weder besonders böse noch besonders gut waren (also wahrscheinlich die meisten). Im Fegefeuer findet eine Reinigung/Läuterung statt, nach der die Seele in den Himmel eingeht - also keine Verweilstation, sondern ein Zwischenterminal mit nur einer Reiserichtung.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist selbstverständlich richtig. Tut mir Leid, wenn in dem Artikel ein gegenteiliger Eindruck entstanden ist.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht verwunderlich, dass sie armer Atheist nichts verstehen!

    AntwortenLöschen
  6. Als schwuler Katholik - das gibt es - habe ich noch eine Ergänzung zu machen: Die Chick Traktate haben sich in besonderer Weise auch auf die Bekämpfung des Katholizsmus, nicht, daß es besorgniserregend wäre, doch die Stimmungsmache dieser Leute trifft, wie gesehn, ja auch Gruppen, die sich unter Umständen weniger gut wehren können.

    Schmerzhaft sind dennoch manche Verunglimpfungen,die auch hier von allen Seiten getätigt werden: Nicht jede Form von Religiosität ist ein Wahn, und nicht jeder Form, in der Atheismus auftritt, ist intelligent.

    Ich selbst sehe es so: Wenn es einen Gott gibt, braucht er unseren Weihrauch nicht. es gibt aber nun einmal Menschen, die sich ihm anvertrauen.Dennen hat er die Religion als Möglichkeit gegeben, mit ihr vernünftig, oder ihn Form eines Wahns umzugehn.

    Man wirft der Wissenschft ja auch nicht vor, ddaß die Nazis ihre Pseudoethnologie als streng wissenschaftlich verkaufen wollten. Es ist immer leicht, ein Ding mit seinem Mißbrauch anzufeinden.

    AntwortenLöschen
  7. Christen zu bekämpfen war schon immer wirkungslos. Im alten Rom haben sie es mit Löwen versucht. Resultat: Ein paar hundert Jahre später war das Christentum Staatsreligion.

    Gott ist nun mal auf unserer Seite und wer klug ist, schließt sich uns an.

    Die Hölle ist laut Bibel ein Ort, an dem die Menschen, die sich zu Lebzeiten nicht für Jesus entschieden haben, tagtäglich und für alle Ewigkeit von Dämonen gefoltert werden. Satan ist real, und er hasst die Menschen. Er tut alles um sie von Gott fernzuhalten und gaukelt ihnen vor, dass sie selbst Götter seien, die den wahren Gott nicht brauchen. Was für eine Illusion! Wenn Gott dich gerufen hat und du weigerst dich zu antworten und landest dann später in der Hölle, gibt es keinen Grund sich zu beschweren. Du wolltest dein Leben lang von Gott unabhängig sein, ok, dann sei auch unabhängig von ihm in der Hölle und erwarte keine Hilfe!

    Solange es Gläubige gibt, die Jesus persönlich in ihrem Leben erfahren, z. B. in dem sie von einer Krankheit geheilt wurden oder eine Vision bekommen haben, ist das Christentum nicht auszurotten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin Ex Christ, habe dieses ganze Zeug wirklich mal geglaubt und war in 3 freien Gemeinden aktiv.

      dieses starre, einseitige Denken ist nicht meine Welt. ich bin tolerant (bis auf wirklich krasse Dinge, die ein normaler Menschenverstand nicht tolerieren kann) und dieser Hass auf Schwule, Andersgläubige und Abtreibung ist krank.

      ich versuche ein guter Mensch zu sein, helfe gern (achte drauf, nicht ausgenutzt zu werden) aber mit diesem ganzen Christextremismus will ich nichts mehr zu tun haben

      Löschen
    2. Schade das du diesen Weg gewählt hast!
      Leider hat die gesellschaft eine falsche auffassung von Toleranz, ich finde es sehr traurig zu sehen wie diese kranke Gesellschaft immer mehr den Bach runter geht. Jesus/Gott muss sehr traurig sein, zu sehen was seine geschöpfe alles gemacht haben und wie sehr sie Ihn verleugnen. Arme Welt!

      Löschen
  8. Wir Christen tolerieren nicht nur Andersdenkende, sondern wir lieben sie, auch wenn sie uns hassen. Es geht bei dem, was wir erzählen, bzw. predigen nicht um eine bloße Meinung, sondern um etwas, das real ist. Um es mal mit etwas aus dem täglichen Leben zu vergleichen: Wenn jemand sagt, dass Adolf Hitler ein Diktator hier in Deutschland war, der in Konzentrations - und Arbeitslagern zusammen mit seinen Helfershelfern Menschen umgebracht hat, dann ist das einfach eine Tatsache und nicht bloß eine Meinung. Die Bewertung dieser Tatsache mündet dann in verschiedenen Meinungen. Meinungen ändern jedoch nichts an Tatsachen. Nur Tatsachen setzen Massstäbe. Falls wir Christen also ein Haufen von Bekloppten sind, vergesst das alles einfach wieder, ABER: falls wir von realen Tatsachen berichten, wird es niemandem nützen, eine andere Meinung über Jesus und seine Maßstäbe gehabt zu haben. Eine sogenannte Bekehrung ist nichts anderes, als ein erstauntes Wahrnehmen des Herzens, dass Jesus real ist, als Folge dessen echte und vollkommen freiwillige Reue über alles, was man im Leben hat, dass in Gottes Augen häßlich ist und dann kommt er mit seiner Annahme und Vergebung und was dann folgt ist keinesfalls ein Leben ohne Schwierigkeiten, aber ein Leben voller Freude und mit einem Frieden, der jeden Verstand übersteigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das hab ich alles hinter mir, das volle Programm, Taufe, Bekehrt werden, aktive Mitarbeit in den Gemeinden

      als ich mich zurück zog, aufgrund persönlicher Angelegenheiten, kam von denen gar nix mehr

      tolle Christen, nein danke, nie wieder

      Löschen
  9. Das Problem ist nicht die Meinung, sondern die Intoleranz gegenüber anderen. Wenn Leute so leben wie das in diesen Comics propagiert wird lässt sich das mit den elementaren bürgerlichen Freiheiten nicht vereinigen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es immer wieder erstaunlich was Leute denken, zu Lesen... Und dann anfangen ihr halbwissen über eine Sache zu propagieren, wenn hier über Religion diskutiert wird, was habt ihr dann gelesen? Jesus und Gott haben nichts damit gemein geht es darum ist es menschlicher mist... Wer blind für Wahrheit ist ist blind für Weisheit u stellt seine narretei zur schau... Das einzige was mich Als freier mensch einschränkt ist dieser wunderbare Staat u dessen treue lakaien die denken wenn sie Fremdwörter benutzen u lehrbuchantworten geben schlau zu sein, die denken u Fragen weshalb Widerstand aber das fragte man sich in jeder Epoche , noch zu den heften, diese sind keine doktrien, Freiheit kommt von Jesus u nichts anderes hat mir Freiheit gewährt, freie Meinung existiert schon lang nicht mehr... Diese Hefte geben Denkanstöße nichts weiter u ja, jeder ist Sünder, dafür sind wir Mensch ich bitte die fehlende zeichensetzung und Rechtschreibung zu entschuldigen da ich von einem fremden Handy tippe...

    AntwortenLöschen
  11. Anzustreben ist Toleranz. Ich lass Dir deinen Glauben und Du mir meinen. Wer von uns besser/ schlechter ist entscheiden nicht wir, sondern andere und bestimmt nicht unsere Religion Führer. Glaube an was Du willst aber aber verlange nicht von mir das ich das auch tue. Friede Leute

    AntwortenLöschen
  12. "Man kann Chick-Gospel gerne als Beweis dafür nehmen, dass die christlichen Fundamentalisten nicht nur in den USA vorkommen, sondern auch in Deutschland."
    Nun, das erste Mal als ich mit den Traktaten (in Deutsch!) in Berührung kam, liegt nun über 40 Jahre zurück. Also nichts Neues.
    "Zum einen arbeiten die Comics mit einer kompromisslosen Vision: Jesus ist der einzige Weg zur Rettung, und wer ihm nicht glaubt, ist verdammt - auf ewig. Immer wieder werden Beispiele dafür gemacht, wie Jesus vor dem Letzten Gericht die Sünder ins Fegefeuer verbannt, weil sie - leider, leider - nicht auf seine großzügigen Angebote hören wollten. Bereuen, niederknieen, weinen, beten, all das hilft vor diesem Jesus nicht: er lässt seine Engel die Sünder ins Höllenfeuer werfen, und wie es da aussieht, das veranschaulichen die Comics gräulich. Die einzige Wahrheit steht demzufolge in der Bibel, wer sie ablehnt, ist ein Trottel und, natürlich, verdammt."
    Aus der Sicht dieser Christen ist das nun mal so. Würden sie etwas anderes behaupten, dann widersprächen sie ihren Glaubensüberzeugungen. Sie sehen es als ihren Auftrag an, allen von Gott und dem Erlösungsweg zu erzählen - ob man dann diesen Weg wählt ist die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen.

    AntwortenLöschen
  13. Achthundert Jahre, bevor Jesus kam, wurde er und alles was er tat von den Propheten des AT vorausgesagt. Diese Prophezeiungen haben sich bis ins kleinste Detail erfüllt! Dieser Beweis sollte doch genügen, dass die Bibel ein von Gott inspiriertes Werk ist.
    Glaubt ihr denn wirklich, dass all das Leben (z.B. der menschliche Organismus), das Wetter usw. durch Zufall entstanden ist?

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.