Donnerstag, 1. Februar 2007

Angenehme Offenheit

Auch, wenn Chiracs Enthüllung so unabsichtlich war wie die des ungarischen Präsidenten: für Furore sorgt sie, ehrlich ist sie, und wichtige Einblicke gibt sie auch. Die Bemerkung:
Der konservative Politiker hatte mit Pressevertretern über den möglichen Nuklearwaffenbesitz Irans gesprochen. Unter anderem sagte er, es sei „nicht sehr gefährlich“, falls Iran eine oder zwei Atombomben hätte, sagte er.

Denn: "Wo wollte Iran diese Atombombe denn abwerfen? Auf Israel? Die Trägerrakete wäre noch nicht einmal 200 Meter weit in die Atmosphäre eingedrungen und Teheran würde dem Erdboden gleichgemacht."
Damit spricht Chirac die Wahrheit aus: ein atomar bewaffneter Iran wäre keine echte Gefahr. Es geht um etwas anderes, wenn der Zugang zur Atombombe mit allen Mitteln verwehrt werden soll (resp., denn darum geht es ja derzeit überhaupt, zur zivilen Kernernergie - eine neue Verschwörungstheorie ist auf dieser Grundlage möglich).

Kommentare:

  1. Jetzt mal ganz langsam...

    Punkt 1: Als souveräner Staat hat der Iran das Recht, auf seinem Territorium jede Form von Waffen zu lagern, zu produzieren, auszuprobieren und an kleine Kinder zu verteilen. Der Hype, den andere Staaten darum machen, hat also eigentlich keine rechtliche Grundlage.

    Punkt 2: Das Statement des Herrn Chirac ist weder enthüllend noch entlarvend. Es ruft uns lediglich die altbekannte Weisheit des kalten Krieges wieder ins Gedächtnis, die da lautet: Wer zuerst schießt, ist als zweiter tot. Sicher, Teheran wäre Matsch - aber Tel Aviv auch. Jetzt die Frage zu stellen, wo da denn eine Bedrohung liege, dürfte wohl ein ganz klein wenig zynisch wirken.

    Punkt 3: Um was geht es denn deiner Meinung nach? Soll der Iran klein gehalten werden, damit man ihn problemlos in einem späteren Nahostkrieg überrennen kann? Wollen westliche Energiekonzerne künstlich eine Abhängigkeit konstruieren? Gibt es vielleicht doch ein paar Friedensfanatiker, die auf den Gedanken gekommen sind, dass wir nicht noch eine Atommacht gebrauchen können und dass ein Atomausstieg keinen Sinn macht, wenn dafür andere einen Atomeinstieg planen? ISt dies vielleicht am Ende eine Verschwörung der Freimaurer? Fragen über Fragen...

    Punkt 4: Entgegen Punkt 1 gibt es eine simple, weltpolitische Regel: Fakten schlagen Recht, d.h. wenn wir den Iran tatsächlich irgendwie an irgendwas hindern können, dann - habe wir wohl auch das Recht dazu.

    AntwortenLöschen
  2. 1) Eben.
    2) Das ist schon richtig; ich denke, Chirac wollte darauf raus, dass die Iraner so dumm gar nicht sein können, das zu vergessen - und damit eben auf den Ost-West-Konflikt anspielend.
    3) Warum machen die das? In meinen Augen gibt es ein generelles Interesse daran, dass kein Staat in der Region zu einem Machtfaktor aufsteigen kann (der Iran-Irakkrieg der 1980er Jahre ist ein gutes Beispiel) und damit den billigen Zugang zum Öl auf der einen und die Machtstellung Israels auf der anderen Seite gefährden kann.
    4) Das ist sicher die realpolitische Situation, macht es aber nicht zwingend besser.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe neulich einen Bericht gelesen - Link finde ich leider nicht mehr - nach dem der Iran innerhakb von 2 Jahren Atombomben bauen könnte. Wer da also alarmistisch herumgackert, der Iran könnte heute oder morgen schon Israel, Europa oder den Teufel persönlich angreifen, will nur eines: einen schon lange geplanten Krieg der USA gegen den Iran absegnen / legitimieren, auch wenn die Fakten keine Legitimation hergeben. Dass Länder wie der Iran nach Atomwaffen streben, hat einen einfachen Grund: man hat dort gesehen, dass man ohne solche Waffen sonst Ratzfatz von den USA angegriffen, überfallen und ausgeplündert wird. Insofern waren es vor allem die Kriege in Afghanistan und im Irak, die genau das verursacht haben, was diverse neokonservative Think Tanks heute als Gefahr herbeireden wollen. Und da Bush nur noch knapp 2 Jahre "im Dienst" der ihn finanzierenden US-Kriegsindustrie Präsident ist, muss man da eben etwas beschleunigen, wenn man noch vor Ende seiner Amtszeit dort einmarschieren will.

    Denn ein islamischer Staat mit Atombombe oder dem Potential dazu würde all die schönen Überfall- und Ausplünderungspläne in der Region vom weißen Haus unmöglich machen. Israel ist dabei meines Erachtens nur ein vorgeschobener Grund, weil man mit der Holocaust- und Antisemitismus-Keule wirkliche Diskussionen zum Thema effektiv unterbinden kann - ist und bleibt halt ein Satellitenstaat der USA.

    Gruß

    Alex

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.