Montag, 5. März 2007

Intoleranz der Intoleranz?

Bei Telepolis findet sich ein außerordentlicher Beitrag gegen die derzeitige radikale Intoleranz gegen die Muslime und der Agitation von Netzwerken wie "politically incorrect", der BILD und, als Person, Henryk M. Broder, den üblichen Verdächtigen der Muslime-Hetzer-Szene. Die Kommentare, die auf solchen Blogs kursieren, die von Google News als Quelle benutzt werden und sich weder in Niveau noch Wortwahl vom Stürmer unterscheiden (so findet sich allen Ernstes der Aufruf "Kauft nicht bei Dhimmis!" auf "politically incorrect", womit tolerante Westler gemeint sind) sind dabei einfach nur widerwärtig. Einige Beispiele (Fall Kurnaz):
"Warum kümmert sich die Bundesrepublik eigentlich um diese Bazille? (...) Und der Michel zahlt das ganze Schauspiel und wahrscheinlich die Stütze bis zum Lebensende des Herrn K." "Ich würde sogar so weit gehen, ihn als Parasit zu bezeichnen. Liege ich da etwa falsch? Bin ich jetzt ein Rassist? Nur weil ich mich darüber ärgere, solchen Abschaum auch noch durchfüttern zu müssen?" "Unerhört ist, daß diese Läusezucht noch zur Chefsache erklärt wird." "An Stelle der Amis hätte ich dem Herrn Kurnaz eher einen Messerhaarschnitt und eine Rasur verpaßt. Porentief. Am Besten mit der Maschinenpistole."
Ein Hoch auf den demokratisch-rechtsstaatlichen Diskurs. Weitere Beispiele hinter den Links. Die unglaubliche Hetze, die derzeit pauschal gegen den Islam betrieben wird ist dabei aus mehreren Gründen beängstigend und Besorgniserregend. Zum einen richtet sie sich tatsächlich pauschal gegen den Islam als Religion und nicht den Islamismus als politische Bewegung, die tatsächlich abzulehnen ist. Zum anderen ist der ungemein aggressive Grundton und der ernstgemeinte und tiefsitzende Hass, der blanke und zerstörerische Hass, der diesem "Fremden" entgegengebracht wird beängstigend. Nicht umsonst schreibt Telepolis als Einleitung, dass, wenn westliche Intellektuelle (wie Broder) zum bewaffneten Kampf gegen "die Islamisten" aufriefen, viele Freiwillige bereit ständen - genährt vom "neuen Rassismus" dieser Webblogs. Und zum dritten gibt es fast keine Gegenbewegung zu dieser Art von neuem Rassismus. Der Staat gibt seinen Scheingefechten gegen Neonazis und Ex-RAF-Terroristen alle Priorität, anstatt nach den tatsächlichen Quellen zu suchen. Die Reduzierung von Ausländerfeindlichkeit auf die NPD und ihr unmittelbares Umfeld, die Abgabe der Verantwortung an dubiose staatliche Stellen und deren Förderung dieses neuen Rassismus' ergeben eine gefährliche Mischung, die jederzeit explodieren kann - und die Explosion wird umso größer, je länger sie gärt.

Kommentare:

  1. Wirklich unglaublich wie im Namen des Kampfes gegen die Diskriminierung Menschen diskriminiert werden. Was ich unglaublich finde das dieses Pack auch noch glaubt die moralischen Sieger zu sein (sonst würden sie es auch nicht tun). Religiöse Eiferer, egal in Namen welcher Religion, sollte man mal für ein viertel Jahr auf Entzug in irgendein dritte Welt Land schicken in der die (für sie) "falsche" Religion vorherrscht.

    Bin ich froh das ich überzeugter Nihilist bin.

    AntwortenLöschen
  2. http://bigberta.twoday.net/stories/2479359/

    Da sitzt hinter den links so Einiges
    Gruß
    BB

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.