Montag, 9. April 2007

Integration via Schule

Die Idee des Schulfach Islam ist weiter auf dem Vormarsch, besonders im Vorreiterland NRW. Die Idee ist, die islamische Religionslehre in staatliche Hand zu legen - und damit zu kontrollieren -, anstatt sie privaten und unkontrollierbaren, möglicherweise islamistischen Gelehrten und Moscheen zu überlassen.
Diese Idee ist gut und richtig, und man muss sie fördern. Es kann nicht sein, dass der Staat in Vogel-Strauß-Manier den Kopf in den Sand steckt und hofft, dass sich das Problem irgendwie von alleine löse. Vielleicht, indem aus den Moslems gute Christen werden oder etwas ähnliches. Stattdessen wäre es nötig, mit ausgebildeten Lehrern dafür zu sorgen, dass ein unvoreingenommenes Bild mit einer säkular motivierten Religionslehre verbunden wird und dadurch der Islam selbst zum Bestandteil der Integration werden kann - und einer Religion wie jede andere auch.

Kommentare:

  1. Ein guter Ansatz.

    Darüber hinaus wünsche ich mir die Einführung eines bekenntnisfreien Religionskundeunterrichts als Pflichtfach für alle.

    AntwortenLöschen
  2. Man sollte nicht Hinduismus und Buddismus vergessen. Zusätrzlich sollte man noch Schwäbisch, Bayrisch, Hessisch, Sächsisch einführen, damit auch jede Minderheit egal wo in Deutschland sich wie zuhause fühlen kann....

    AntwortenLöschen
  3. Und ich dachte schon, ich müsste auf sinnfreie Polemik verzichten.
    Chris, wie viele Hinduisten und Buddhisten gibt es in Deutschland? Und wie viele Moslems? Ergibt die Maßnahme nach dieser Fragestellung neuen Sinn?

    AntwortenLöschen
  4. Ne macht es für mich immer noch nicht!

    AntwortenLöschen
  5. Ich stimme Advocatus Diaboli zu. Welchen Sinn hat es in der Schule einen RELIGIONSunterricht zu veranstalten, wenn dieser doch speziell auf eine BESTIMMTE Religion abgestimmt ist. Dann doch bitte "ehrlicher" gleich Katholikenlehre, Protestantenlehre oder wie auch immer nennen. Der Religionsunterricht sollte doch nicht dazu dienen eine bestimmte Religion besser darzustellen oder schlechter (oder überhaupt). Er sollte dazu dienen, dass man mitbekommt was die einzelnen Schriften vermitteln.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.