Dienstag, 3. April 2007

Zur Flatratesaufendebatte

Eine neue Studie des Gesundheitsamtes bringt etwas Klarheit in die hysterisch gewordene Debatte um das Flatratesaufen - mit teilweise überraschenden Erkenntnissen.
Demnach nämlich ist das Flatratesaufen (oder wie man das sinnlose Saufen bis zur Besinnungslosigkeit auch nennen will) kein Massenphänomen. Seit 1973 hat die Zahl der trinkenden Jugendlichen stetig abgenommen, im Schnitt geht keine Generation so vernünftig mit Alkohol um wie die heutige. Im Schnitt eben.
Denn gleichzeitig steigt die Zahl der Jugendlichen, die sich besinnungslos die Kante geben. Und, was in der Debatte oftmals gar nicht erwähnt wird, auch der Anteil der jungen Erwachsenen. Wenig überraschend ist, dass sich die Säufer recht gleichmäßig auf die drei Schularten verteilen - auch auf dem Gymnasium gibt es einen erklecklichen Anteil Vollidioten, die sich regelmäßig bis zur Besinnungslosigkeit zulaufen lassen. Ebenso ansteigend ist der Anteil der Abstinenzler unter den Jugendlichen.
Fakt bleibt, dass der Trend zur Flatratesauferei einen relativ kleinen, aber wachsenden Kreis umfasst. Ebenso Fakt ist, dass es kaum etwas dümmeres gibt als sich völlig entblödet und bar jeder Selbstkontrolle die Hirnzellen weg- und die Leber kaputtzusaufen. Dass auf solchen Partys der Alkohol nicht gleich in große Tröge geschüttet wird, ist auch alles.

Kommentare:

  1. Es stellt sich auch, hier, wie so of in dieser Gesellschaft, die Frage: Was sind das für Typen, die sich über "Komasaufen" profilieren müssen? Die Antwort ist eine, die in den aktuellen Gesellschaftsdebatten langsam aber sicher stereotyp wird: Diejenigen,die durch das Leistungsraster fallen, sind die am meisten gefährdeten Personen. Ein Problem, dass vor allem in den Köpfen besteht, in denen der Wert eines Menschen anhand seiner produktiven Kapazität bestimmt wird. Aber vielleicht kann man ja demnächst auch solches Denken unter Strafe stellen? Was meinen Sie, Herr Schäuble?

    AntwortenLöschen
  2. Genau das ist es ja: es sind NICHT nur die Totalversager, sondern Leute von denen man eigentlich annehmen müsste, sie wüssten es besser. Konjunktive aller Orten.

    AntwortenLöschen
  3. Was mir auf fast jeder UNI-Party auffällt, egal ob in Stuttgart oder Ravensburg, diejenigen die am besoffensten in irgendwelchen Ecken liegen, sind angehende Lehrer und solche die eure politische Besinnung "Alternative" teilen.

    Somit sollte die Frage was für Leute dies sind beantwortet sein.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.