Mittwoch, 17. Januar 2007

Prozess gegen Hartz

Leider steht Hartz nicht wegen der Reform, die seinen Namen trägt vor Gericht, sondern "nur", weil er für einen Schaden von annähernd 2,7 Millionen Euro bei VW verantwortlich ist. Klar, für die meisten Leute seiner Klasse ist das nur ein Quartalsgehalt, die Aktienoptionen nicht eingerechnet. Für die meisten Menschen auf diesem Planeten jedoch ist es eine exorbitante Summe. Und davon abgesehen hängt für viele Menschen auf diesem Planeten der Arbeitsplatz daran, dass in einer Firma keine Korruption stattfindet. Denn wenn Geld fehlt, werden nicht etwa die korrupten Chefs belangt, nein, es werden die Angestellten gefeuert. Dass sich das auch diesesmal nicht grundlegend ändern wird ist klar. Zwei Jahre auf Bewährung erwarten Hartz; jeder Kaugummidieb hätte Schlimmeres zu befürchten. Der Prozess selbst ist ohnehin eine Farce, ist durchchoreographiert wie ein surreales Ballett und in einer künstlichen Sprache abgehalten, die kaum jemand versteht; wie die Süddeutsche schreibt, leben er und seine Mitangeklagten schon längst in einer künstlichen Welt ohne Bezugspunkt zu unserer, in der das einfache Fußvolk lebt, das ihm und den anderen Bonzen mal eben schnell 7000 Euro für Huren auf einer Dienstreise ermöglicht. Gerade dieser vergleichsweise geringe Posten macht Hartz die meisten Sorgen, denn er will keinesfalls, dass sein Name mit Prositutierten in Verbindung gebracht wird. Um es klar zu sagen: Peter-Hartz-nahm-auf-Firmenkosten-Huren. Und weil er ein großzügiger Mensch ist, hat er für seine Kumpane auch welche bezahlt. Man gönnt sich ja sonst nichts. Bezahlt ja VW, bezahlen ja die Arbeitnehmer. Bezahlen ja wir.

Kommentare:

  1. Jungchen, was erwartest du denn? Der kann sich einen guten Anwalt leisten, dann noch ein Geständnis und dann wird die Strafe schon nicht so hoch, das ist nunmal so. Aber wegen was mehr willst du ihn belangen? Er hat sich nicht "direkt" selbst bereichert wie z.B. die Leute bei Siemens, was weitaus schlimmer ist. Willst du ihn für 5 Jahre hinter Gitter bringen für Betrug? Das steht in keinem Verhältnis dazu was z.B. Mörder bekommen... das Verbrechen das er begangen hat ist halt nach StGB nicht so "schlimm".

    AntwortenLöschen
  2. Was ich erwarte? Genau das, was passiert ist. Und ich weiß, dass das Gesetz in dem Fall leider nicht adäquat ist. Ich hätte gerne eine hohe Geldstrafe gesehen, denn effektiv wurde er gar nicht bestraft.

    AntwortenLöschen
  3. Lang lebe die Deutsche Leitkultur

    www.hartzVI.de

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.